[650er][Sportreifen] Eure Erfahrungen und Empfehlungen

Welche Marke? Touren- oder Sportreifen? Welcher passt optimal zur Kawasaki Versys 650?
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
blahwas
Der schräge Admin
Beiträge: 10576
Registriert: 21. Feb 2011 22:03
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2007
Farbe des Motorrads: blau
zurückgelegte Kilometer: 40000
Wohnort: Nürnberg
Hat sich bedankt: 438 Mal
Danksagung erhalten: 1087 Mal
Kontaktdaten:

[650er][Sportreifen] Eure Erfahrungen und Empfehlungen

#1 Beitrag von blahwas » 9. Apr 2018 17:19

Parallel zu den Sporttourenreifen hier auch ein Thread für die Sport-Fraktion. Grundsätzliches zuerst: Frische Reifen sind immer besser als alte, angefahrene. Hier schreibt man sinnigerweise nur über Reifentypen, die man bereits zu Ende gefahren hat. Und man sollte auch erwähnen, wie man fährt.

Schamlos kopiert aus dem anderen Thread zu meiner Fahrweise: Ich fahre sehr sportlich, d.h. ich fahre so viel Schräglage wie technisch möglich, beschleunige in Schräglage deutlich, ich bremse in die Kurven rein, und ich beschleunige mit Vollgas bis 9500/min in den ersten drei Gängen, und schalte am liebsten mit digitaler Unterbrechung der Leistung hoch. Da lebt kein Reifen besonders lange. Mir ist wichtig, dass die Reifen sich neu und gebraucht gleich verhalten. Irgendwelche 2,5 mm Restprofil nützen mir nichts, wenn die Reifen nicht mehr neutral fahren. Ich will 1-2 Wochen Tagestouren um die 300 km fahren können, dann bin ich schon zufrieden.

Wie kam ich zu Sportreifen? Sporttourenreifen bieten auch für mich in 99% der Fahrsituationen ausreichend Grip, aber einerseits ist dieses 1% echt unterhaltsam, und andererseits verschleißen die Sporttourenreifen ungleichmäßig, wenn sie richtig fordert - besonders bei den Vorderreifen hatte ich da Probleme und habe Reifen mit viel Restprofil tauschen müssen. Damit war der Reichweitenvorteil der Sporttourenreifen dahin.

Zur Abgrenzung: Ich meine hier "zivile" Sportreifen für Straßenfahrer, nicht Hypersportreifen für Rennstreckenfahrer, die man auch auf der Straße fahren darf, oder gar reine Rennreifen ohne Straßenzulassung.

Allgemein gilt: Alle von mir gefahrenen Sportreifen sind in der Anschaffung gerne mal günstiger als die Tourenversionen, und bei Regen, auch Schotter oder auf einer Wiese ist man damit auch nicht völlig hilflos. Da sie wenig Querprofil haben, können sie in der Regel auch keinen Sägezahn entwickeln - typisches Problem beim Beschleunigen in Schräglage. Für Bummeltempo muss man sie auch nicht großartig warm fahren.

Michelin Pilot Power ist ein echter Klassiker, und inzwischen für ziemlich kleines Geld zu haben. Sehr guter Grip, tolle Optik und erträgliche Haltbarkeit. Ich habe einen Satz runtergefahren, den Hinterreifen abweichend in 180er Breite (eher zufällig). Laufleistung war 3300 km Alpengebrenne mit Campinggepäck.

Vom Bridgestone BT016pro kenne ich nur als Hinterreifen und der war noch besser - noch mehr Grip und ein besseres Gefühl im Regen. Laufleistung ist nicht mehr zu rekonstruieren wegen Rädertausch, ca. 2000-4000 km.

Der Bridgestone S21 ist mein Lieblingssportreifen, unfassbarer Grip und sehr präzise in jeder Lebenslage. Trockengrip? Haken dran, braucht man nie wieder drüber nachzudenken. Laufleistung ist nicht mehr zu rekonstruieren wegen Rädertausch, aber gefühlt mehr als der BT016pro, also 3000-4500 km. Ich habe damit Stella Alpina besucht und bis ganz oben auf 2991 Höhenmeter, also auf losem Grund - das geht. Nass sollte es dann nicht werden, aber da nutzen dann auch Sporttourreifen wenig. Auf den letzten 100 Metern war nasser Schlamm, und es war steil, und ich bin vorsichtig hoch und auch wieder runter gekommen.

Den Conti Sport Attack 3 kenne ich nur als Vorderreifen, und der überzeugt mich überhaupt nicht. In der Mischbereifung mit Conti Road Attack 3 hinten hatte der Vorderreifen auch bei idealen Bedingungen weniger Grip, bei Kälte und Nässe erst recht, und nach 3000 km hat er hat sich auch noch ungleichmäßig abgefahren. Damit kombiniert er für mich die Nachteile von Sport- und Sporttourenreifen. Der kommt mir nicht mehr drauf.

Meine Empfehlung: Michelin Pilot Power für milde Sportfahrer und Sparfüchse, und Bridgestone S21 wenn man's wirklich wissen will. Wer keine Probleme mit Sägezähnen und fiesen Kanten in Vorderreifen hat und auch mal einen Fahrtag ohne Raste am Boden auskommt, der kann günstiger Sporttourenreifen fahren.

Benutzeravatar
Lille

Beiträge: 2139
Registriert: 3. Mai 2011 06:31
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650, Breva 750, NC750XD
Baujahr: 2006
Farbe des Motorrads: CBO
zurückgelegte Kilometer: 128000
Wohnort: Rottweil
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal

Re: [650er][Sportreifen] Eure Erfahrungen und Empfehlungen

#2 Beitrag von Lille » 10. Apr 2018 07:02

Sportreifen hatte ich bisher erst einen: Michelin Pilot Power

Der war montiert, als ich die Versys gekauft habe. Als der abgefahren war, bin ich - völlig unbedarft und ahnungslos - zum Händler und hab einfach wieder den selben montieren lassen. Hab mir keine Gedanken darüber gemacht.

Der Reifen ansich war einfach nur *geil* :top: Hat Spaß gemacht, weil er ab dem ersten Meter Grip brachte und auch absolutes Vertrauen vermittelte. Abgelaufen ist er bei mir schön gleichmäßig bis zum Schluss, und ich kann mich auch an keine Verschlechterung des Fahrverhaltens zum Schluss hin erinnern.

Nur mit den 3000km Laufleistung konnte ich mich nicht anfreunden. :sorry:

Benutzeravatar
blahwas
Der schräge Admin
Beiträge: 10576
Registriert: 21. Feb 2011 22:03
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2007
Farbe des Motorrads: blau
zurückgelegte Kilometer: 40000
Wohnort: Nürnberg
Hat sich bedankt: 438 Mal
Danksagung erhalten: 1087 Mal
Kontaktdaten:

Re: [650er][Sportreifen] Eure Erfahrungen und Empfehlungen

#3 Beitrag von blahwas » 21. Mai 2018 20:54

Einen Satz Michelin Pilot Power 2CT habe ich kürzlich eher zufällig in Andorra montiert bekommen. Der Hinterreifen hat den Urlaub fast überlebt, nach 2500 km ist das Profil hinten mittig um 1 mm, bei einem eher geringen Vollgasanteil - vielleicht 400 km Autobahn? Das finde ich erstaunlich wenig, selbst für einen Sportreifen. Der Bridgestone S21 hielt länger bei schärferer Fahrweise. Am Rand wären noch 3 mm übrig gewesen, allerdings bei massivem Sägezahn, der sich nicht schrecklich anfühlt, aber auch nicht toll. Da hätte ich von 2CT = 2 Komponenten = mittig härter mehr erwartet.

Der Vorderreifen ist noch gut, ich habe mich aber auch auf der Bremse ziemlich zurück gehalten.
Zuletzt geändert von blahwas am 21. Mai 2018 20:55, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
SiRoBo
Beiträge: 585
Registriert: 1. Mai 2017 00:02
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: 0,65er Knattersaki
Baujahr: 2007
Farbe des Motorrads: black is beautiful
zurückgelegte Kilometer: 26000
Wohnort: Stuttgart
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 124 Mal

Re: [650er][Sportreifen] Eure Erfahrungen und Empfehlungen

#4 Beitrag von SiRoBo » 22. Mai 2018 08:21

blahwas hat geschrieben:Da hätte ich von 2CT = 2 Komponenten = mittig härter mehr erwartet.
Beim PiPo2CT ist auch nicht die Mitte härter, sondern der Rand weicher. Das ist nix anderes als ein Ur-PiPo mit weichen Randbereichen für Grip in großen Schräglagen... ;)

Auf der Verse bin ich den noch nicht gefahren, aber anfangs viel auf der Speedy (wobei er da bei heißem Wetter überfordert war, hat ja auch doppelt so viele Pferde im Motorraum). Muss ich mal auf die Versys montieren, der Preis ist definitiv ein Schnapper. :top:
Zuletzt geändert von SiRoBo am 22. Mai 2018 08:21, insgesamt 1-mal geändert.
Rock 'n' roll, ladies! :dance:

Simon

Knattersaki Versys ("No-Brainer"), Stimmgabel und ne Speedy

Antworten

Zurück zu „Reifen für die Kawasaki Versys 650“