Undichte Kerzenschachtdichtungen?!

Alles um Motor, Getriebe, Antrieb, Kabel, Elektrik und Leistung der Kawasaki Versys 650
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
SiRoBo
Beiträge: 314
Registriert: 1. Mai 2017 00:02
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: 0,65er Knattersaki
Baujahr: 2007
Farbe des Motorrads: black is beautiful
zurückgelegte Kilometer: 19000
Wohnort: Stuttgart

Undichte Kerzenschachtdichtungen?!

#1 Beitrag von SiRoBo » 2. Okt 2018 12:04

Hallo Versyrer,

bei der Ventilspielkontrolle sind mir die Zündspulen und -kerzen negativ aufgefallen. Beides zeigt Rostspuren (Spule außen am Schaft und unter dem oberen Gummi, Kerze hinten am Elektrodenanschluss). Bilder der Aktion hab ich nur von den Kerzen gemacht...
20181001_164040_resized.jpg
20181001_164013_resized.jpg
20181001_162845_resized.jpg
Hat das schon mal jemand beobachtet? oder liegt das an meinem exzessiven Allwettereinsatz? Vielleicht ja auch noch vom Vorbesitzer, die Kerzen hatte ich seit dem Kauf vor knapp 20.000 km nicht erneuert (warum auch? kerzen verschleißen ja nicht so schnell wie sich das Werkstätten wünschen) und die Kiste war seitdem auch nicht mehr so weit auseinander.

Hat die 0,65er Versys etwa ein Feuchtigkeitsproblem? Das Einzige, was ich bislang finden konnte, war wohl ne ganz andere Hausnummer, so schlimm ist es bei weitem nicht: viewtopic.php?p=85517#p85517

Ich mache gerade ne (leicht überfällige) große Inspektion, weil der Motorlauf gerade etwas bescheiden ist (geht schon "irgendwie" zum fahren, aber war schon viel besser und ein Genuss ist es auch nicht gerade!). Sieht jetzt meinen bisherigen Erfahrungen nach nicht so tragisch aus, aber kann ja sein, dass die Versys damit ein Problem hat?!

Die Zündkerzen kommen auf jeden Fall jetzt neu (wenn die Kiste nach gut 50Mm schon mal offen ist) und die Spulen hab ich mit Kontaktspray behandelt. Mal schauen, ob die Kiste nach der Aktion wieder zufriedenstellend läuft. Ventile waren schon mal alle i.O. :top:
Rock 'n' roll, ladies! :dance:

Simon

Knattersaki Versys, Stimmgabel und ne Speedy

Benutzeravatar
ruesa
Beiträge: 217
Registriert: 29. Aug 2010 22:38
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650, Suzuki GS 400 Bj78
Baujahr: 2008
Farbe des Motorrads: weiss
zurückgelegte Kilometer: 60000
Wohnort: Gaimersheim

Re: Undichte Kerzenschachtdichtungen?!

#2 Beitrag von ruesa » 2. Okt 2018 12:34

Hallo SiRoBo,

meiner Ansicht nach sind die "Dichtungen" der Zündspulen nur für Schmutz zu verstehen. Nach einem Waschgang, nicht unbedingt bei Regenfahrt, kommt das Wasser bis unten an die Kerzendichtung.
Daher nach dem Waschen immer trocken fahren, dass das Wasser verkocht bzw. verdunstet.

Benutzeravatar
blahwas
Der schräge Admin
Beiträge: 7330
Registriert: 21. Feb 2011 22:03
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2008
Farbe des Motorrads: alle, z.Zt. rot-grün
zurückgelegte Kilometer: 110650
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal
Kontaktdaten:

Re: Undichte Kerzenschachtdichtungen?!

#3 Beitrag von blahwas » 2. Okt 2018 13:02

Zündspulen sind leider ein Thema bei der 650er, die gehen schon mal halb (schlechter Lauf) oder ganz (Einzylinder) kaputt. Ich habe immer eine als Ersatz dabei, wenn es auf große Tour geht.

Benutzeravatar
SiRoBo
Beiträge: 314
Registriert: 1. Mai 2017 00:02
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: 0,65er Knattersaki
Baujahr: 2007
Farbe des Motorrads: black is beautiful
zurückgelegte Kilometer: 19000
Wohnort: Stuttgart

Re: Undichte Kerzenschachtdichtungen?!

#4 Beitrag von SiRoBo » 4. Okt 2018 13:00

So, das Maschinchen rennt wieder kultiviert (so kultiviert ein Rasenmähermotor halt so läuft :D ). Ein Tausch der Kerzen hat es gebracht. Im direkten Vergleich mit den neuen Kerzen waren auch die Masselelektroden der alten deutlich abgenutzt (Richtig gelesen! Ich hab noch nie so gebrauchte Iridiumkerzen gesehen, nur normale, die sich an der Mittenelektrode abnutzen) und dadurch der Funke trotz Iridium nicht mehr so klar definiert. Wahrscheinlich hätte ein Runterklöppeln der Elektroden mit dem Schraubenziehergriff (und ordentliches Entrosten der Kontakte) gereicht, so mache ich es seit x-tausend km an meiner XJ. Aber da kann ich die Kerzen auch quasi beim Fahren tauschen. ;-)

Und ja, die Spulen sitzen mal total locker in den Schächten. Kein Wunder, dass da Wasser rein läuft. Von einem "Pflopp"-Geräusch wie bei meiner immerhin doppelt so alten Speedy beim Ausbauen ist das weit entfernt...

Gibt's Hacks gegen die locker sitzenden Spulen? Oder zumindest gegen den Wassereinbruch? Zusilikonieren ist wohl keine Alternative, die Luft im Schacht muss ja noch "atmen" können. Kann man z.B. Spulen der neueren Modelle verwenden? So fahre ich ne 3-Tage-Regentour ohne Unterstellmöglichkeit und der Eimer läuft wieder bescheiden (sofern mir jetzt tatsächlich der Rost die Stimmung versaut hat und nicht die Kerzen)... :sorry:
Rock 'n' roll, ladies! :dance:

Simon

Knattersaki Versys, Stimmgabel und ne Speedy

Benutzeravatar
ruesa
Beiträge: 217
Registriert: 29. Aug 2010 22:38
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650, Suzuki GS 400 Bj78
Baujahr: 2008
Farbe des Motorrads: weiss
zurückgelegte Kilometer: 60000
Wohnort: Gaimersheim

Re: Undichte Kerzenschachtdichtungen?!

#5 Beitrag von ruesa » 4. Okt 2018 20:00

Hallo SiRoBo,

Wasser wird bei Regenfahrten wohl kaum dort eindringen, und wenn doch, sofort verdampfen. Auch wenn das Moped im Regen steht, kommt da wohl kein Wasser hin. Kommt meiner Ansicht nur vom Waschen.
Ich habe schon so viele Regenfahrten hinter mir, da müssten die Kerzen schon weggerostet sein. Aber nach dem Waschen fahr ich sie immer warm.

Benutzeravatar
SiRoBo
Beiträge: 314
Registriert: 1. Mai 2017 00:02
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: 0,65er Knattersaki
Baujahr: 2007
Farbe des Motorrads: black is beautiful
zurückgelegte Kilometer: 19000
Wohnort: Stuttgart

Re: Undichte Kerzenschachtdichtungen?!

#6 Beitrag von SiRoBo » 4. Okt 2018 23:08

Dann bin ich aber beruhigt, weil es vom Vorbesitzer kommen muss. Ich fahre nämlich statt zu putzen. Außer Regen, Hagel, Schnee, Gießkanne nach Bremsflüssigkeitswechsel und Seifenlauge zum Bremskolben Putzen hat der Eimer bei mir noch keinen einzigen Tropfen Wasser gesehen. :clap:
Der komische Motorlauf hatte dann wohl auch nicht mit der Korrosion zu tun, weil die 18000km vorher lief sie ja ganz gut. Wahrscheinlich noch die ersten Kerzen von anno 2007 drin... nach 55.000km dürfen die ja auch ein wenig abgenutzt sein... :pfeif:
Rock 'n' roll, ladies! :dance:

Simon

Knattersaki Versys, Stimmgabel und ne Speedy

Benutzeravatar
Luzifear
Beiträge: 3041
Registriert: 13. Aug 2011 18:55
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: V650
Baujahr: 2009
Farbe des Motorrads: Triple Black
zurückgelegte Kilometer: 38000
Wohnort: München
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Undichte Kerzenschachtdichtungen?!

#7 Beitrag von Luzifear » 7. Okt 2018 08:45

Tach,
ähnliches habe ich auch schon erlebt, die Schachtdichtungen wurden zur Ventilspielkontrolle gewechselt.
Mein Schrauber hat wie immer Silikonspray beim Einsetzen der Kerzenstecker verwendet und siehe da,
die haben nur noch auf den Kerzen "rumgebaumelt".
Zum einen sitzen die Kerzenstecker nicht fest in den Dichtungen und auf der anderen Seite haben sich die Klammern
der Stecker los- oder wegvibriert, so das ein paar Neue (gute Gebrauchte) fällig wurden.

Servus, die Luzi
Ich bin der, vor dem dich deine Eltern immer gewarnt haben. :lol:

Antworten

Zurück zu „Motor, Elektrik und Leistungssteigerung der Kawasaki Versys 650“