schwer schalten.....

Alles um Motor, Getriebe, Antrieb, Kabel, Elektrik und Leistung der Kawasaki Versys 650
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Lucky66m

 
Beiträge: 2264
Registriert: 20. Okt 2012 09:53
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Yamaha MT09SP & X-Max300
Baujahr: 2012
Farbe des Motorrads: braun
zurückgelegte Kilometer: 0
Wohnort: Lorsch

Re: schwer schalten.....

#41 Beitrag von Lucky66m » 1. Feb 2017 20:29

@der Duke & Lutz: gibt`s Erfahrungswerte zu dem Umbau..mit Messingbuchse?

Meinen Schrauber hat das Spiel meines SW-Motech-Schalthebels auch genervt....so hat er ohne Auftrag was dran geändert.
(was weiss ich leider nicht..habe auch noch nicht nachgefragt, was genau er gemacht hat) Spiel war danach geringer. Soweit OK.

Mittlerweile muss ich bei jedem Kettenschmieren....speziell nach Regen, den Schalthebel auch noch schmieren, sonst hab ich ab und zu keine Rückstellung (Federkraft reicht nicht aus).

Das erhöhte Lagerspiel der Schalthebelwelle bemerkt man übrigens nur im Lehrlauf...bei eingelegtem Gang schaut das zumindest bei meiner KV anders aus! (Geringeres Spiel)
Gruß Stefan/Lucky66m

Benutzeravatar
karklausi

Beiträge: 4182
Registriert: 14. Nov 2010 22:46
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Motorrad: Yamaha Tracer 700
Baujahr: 2016
Farbe des Motorrads: Matt schwarz
zurückgelegte Kilometer: 76000
Wohnort: Essen
Hat sich bedankt: 456 Mal
Danksagung erhalten: 426 Mal

Re: schwer schalten.....

#42 Beitrag von karklausi » 10. Okt 2019 22:33

So jetzt nochmal ne aktuelle Frage:
Hab mir das durchgelesen und beschlossen, dass ich nicht fähig bin, dass so hin zu kriegen. Ist es nicht einfacher ( für so Nichtschrauber wie mich ) einen neuen Fussrastenbolzen zu bestellen und einzubauen?
Karklausi
Bild

Benutzeravatar
blahwas
Der schräge Admin
Beiträge: 10576
Registriert: 21. Feb 2011 22:03
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2007
Farbe des Motorrads: blau
zurückgelegte Kilometer: 40000
Wohnort: Nürnberg
Hat sich bedankt: 438 Mal
Danksagung erhalten: 1087 Mal
Kontaktdaten:

Re: schwer schalten.....

#43 Beitrag von blahwas » 11. Okt 2019 00:07

Nein, das ist eher schwerer. Die Schraube ist beknackt zugänglich, und sie muss nur dafür raus, nicht zum Einsetzen von Blechstreifen.

Benutzeravatar
boardbreaker
Beiträge: 60
Registriert: 5. Mai 2018 19:11
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Kawasaki Versys 650
Baujahr: 2015
Farbe des Motorrads: schwarz
zurückgelegte Kilometer: 6000
Wohnort: Kiel
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: schwer schalten.....

#44 Beitrag von boardbreaker » 11. Okt 2019 22:21

excalibur hat geschrieben:
18. Sep 2014 13:54
@blahwas: Ja, der Schmiernippel fehlt in der Tat - in der Mitte des Fusrastenbolzens haben die wenigstens eine kleine Ringnut konstruiert, in der sich ein winziger "Fettvorrat" einige km halten sollte.
@Luzifear: Man könnte den Blechstreifen auch etwas schmaler schneiden (dann muss die Breite aber recht genau stimmen), so dass sich der Streifen komplett innerhalb der Dichtungen befindet -
abba: diese "Dichtungen" sind keine hochwertigen Simmerringe oder so - d.h. man muss imho für saubere Leichtgängigkeit ohnehin alle X mal 10Tkm halt die 5 Schrauben mal lösen und das
ganze einfetten! (Der Schmiernippel fehlt halt!)

Nach ein paar km kann ich sagen: Das ganze schaltet sich jetzt wirklich viel exakter / schöner!
Falls ihr das nachbastelt, interessiert mich natürlich wie dick euer Spalt/Blech ist! :roll:

excalibur
Hallo, ich muss mir das mal unbedingt an meiner V650 ansehen. Danke sehr für die Tipps. LG aus dem Norden

Benutzeravatar
kautabbak

Beiträge: 1511
Registriert: 12. Jun 2019 17:47
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: KV 1000 (LZT00B)
Baujahr: 2015
Farbe des Motorrads: schwarz
zurückgelegte Kilometer: 73000
Wohnort: 40668
Hat sich bedankt: 994 Mal
Danksagung erhalten: 357 Mal

Re: schwer schalten.....

#45 Beitrag von kautabbak » 10. Aug 2020 22:49

Das Problem wurde auch angegangen auf meiner Fehlersuche "Schaltprobleme - Gänge wollen nicht mehr flutschen"

Erster Ansatz: dickes Fett.
Hat im Grunde gut geklappt, bei sommerlichen Temperaturen hat sich das Fett allerdings nach und nach verdünnisiert.

Zweiter Ansatz: Edelstahlfolie 0,05 mm 1x um den Bolzen gewickelt + dickes Fett.
Gleiches Ergebnis, hält sicher länger.

Leider ist in beiden Fällen das Haken der Gänge nur unwesentlich besser geworden.
Aber der Fußschalthebel wackelt wenigstens nicht mehr so wie ein Lämmerschwanz :top:

Wer noch etwas Folie braucht, ist noch was über.
Besten Gruß
David


⛽ 1 beschissener Tag / Fahrt

Mago
Beiträge: 327
Registriert: 22. Sep 2015 21:39
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: KLE 650 Friendly blue!
Baujahr: 2008
Farbe des Motorrads: blau
zurückgelegte Kilometer: 25000
Hat sich bedankt: 176 Mal
Danksagung erhalten: 70 Mal

Re: schwer schalten.....

#46 Beitrag von Mago » 21. Feb 2021 19:28

kautabbak hat geschrieben:
10. Aug 2020 22:49
Das Problem wurde auch angegangen auf meiner Fehlersuche "Schaltprobleme - Gänge wollen nicht mehr flutschen"

Erster Ansatz: dickes Fett.
Hat im Grunde gut geklappt, bei sommerlichen Temperaturen hat sich das Fett allerdings nach und nach verdünnisiert.

Zweiter Ansatz: Edelstahlfolie 0,05 mm 1x um den Bolzen gewickelt + dickes Fett.
Gleiches Ergebnis, hält sicher länger.

Leider ist in beiden Fällen das Haken der Gänge nur unwesentlich besser geworden.
Aber der Fußschalthebel wackelt wenigstens nicht mehr so wie ein Lämmerschwanz :top:

Wer noch etwas Folie braucht, ist noch was über.

Moin moin.
Ich hatte heute auch meine Schalt Welle gefettet.
Das Spiel nach nunmehr 50000km nervt doch sehr.
Falls du noch das Ersatzteil rum liegen hast,ich könnte ein Stück davon gebrauchen.
Gruß Mago
Gruß aus sehn.de

Um die fünfzig, verrückt wie dreissig, KLE 650 A BJ 2008

Mago
Beiträge: 327
Registriert: 22. Sep 2015 21:39
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: KLE 650 Friendly blue!
Baujahr: 2008
Farbe des Motorrads: blau
zurückgelegte Kilometer: 25000
Hat sich bedankt: 176 Mal
Danksagung erhalten: 70 Mal

Re: schwer schalten.....

#47 Beitrag von Mago » 21. Feb 2021 19:38

Was habt ihr inzwischen für Langzeit Erfahrungen?
Gruß Mago
Gruß aus sehn.de

Um die fünfzig, verrückt wie dreissig, KLE 650 A BJ 2008

Antworten

Zurück zu „Motor, Elektrik und Leistungssteigerung der Kawasaki Versys 650“