Mit E 10 fahren

Allgemeine Themen und Antworten auf immer wieder gestellte Fragen zur Versys-X 300
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
gunter
Beiträge: 592
Registriert: 6. Sep 2017 17:33
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 1000 + ZX-12R + F800ST
Baujahr: 2016
Hat sich bedankt: 599 Mal
Danksagung erhalten: 395 Mal

Re: Mit E 10 fahren

#21 Beitrag von gunter » 24. Apr 2022 19:59

Oder so :pleased:
Es ist der ewige Wettlauf zwischen der Technik, die immer idiotensicherere Lösungen ersinnt,
und der Natur, die immer größere Idioten hervorbringt.

Tornanti
Beiträge: 1056
Registriert: 30. Mär 2017 19:49
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 1000 GT
Baujahr: 2018
Farbe des Motorrads: rot
zurückgelegte Kilometer: 29053
Hat sich bedankt: 77 Mal
Danksagung erhalten: 153 Mal

Re: Mit E 10 fahren

#22 Beitrag von Tornanti » 24. Apr 2022 20:08

Hier mal eine Grafik zu dem potentiellen Problem an der Einspritzdüse. Ablagerungen an der Nadel und oder an der Düse, die zu einer reduzierten Einspritzmenge oder einem ungleichmäßigen Sprühbild führen. Folge: Die Zylinder arbeiten nicht mehr synchron, was einen unrunden Motorlauf zur Folge hat.
csm_spru__hbild_40175d0264.jpg
csm_spru__hbild_40175d0264.jpg (11.61 KiB) 348 mal betrachtet
Bisherige Zweiräder seit 1982: Simson S50, Simson S51, MZ ES 250, MZ ETZ 250, Yamaha XJ900S 1998-2018 (112.000km), Kawasaki Versys 1000 (Bj. 2018), Gesamtkilometer jenseits der 200.000.

snap-on
Beiträge: 683
Registriert: 22. Aug 2014 23:57
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2008
zurückgelegte Kilometer: 0
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 332 Mal

Re: Mit E 10 fahren

#23 Beitrag von snap-on » 24. Apr 2022 21:53

Man könnte sich mal eine moderne Einspritzdüse ansehen, dann erschließt sich auch dem Keksperten, was mit "Löchern" gemeint sein könnte.
Seit den Tagen der L-Jetronic hat sich halt doch was getan.

Zuweilen kann es von Vorteil sein zu wissen, wovon man redet....


Nein, ich kann nicht bestätigen, dass E10 Probleme mit den Einspritzdüsen verursacht, ich kenne nämlich bewusst niemanden, der das tankt.

Mir genügen schon die Probleme, die E5 bei langen Standzeiten verursacht, umso interessanter finde ich das "Gesabbel" des Händlers, der immerhin weiß, wie so ein Bauteil aussieht....

Meine persönliche Einschätzung ist, dass ich E10 nur in einem Fahreug verwenden würde, das regelmäßig gefahren wird und keine längeren Standzeiten hat, sprich z.B. in einem Ganzjahres-Alltagsauto.

Früher hatte niemand ein Ultraschallgerät, heute hat jeder Mechaniker eines und ja, das hat mit der Plörre zu tun, die man tankt und ja, da ist auch E5 problematisch, das weiß jeder, der Youngtimer in der Kundschaft hat.

Das belüftete System eines Vergasers ist da viel problematischer als das geschlossene System einer Einspritzung.
Allerdings hat auch da der Sprit Kontakt mit Luft und das ist da, wo die Löcher sind....

Wenn anders als früher auch volle Tanks rosten, könnte man schon draufkommen, dass Inhaltsstoffe, die Wasser aus der Luft ziehen, nicht das Gelbe vom Ei sind.


Bei Fahrzeugen die länger stehen, kann auch E5 Ablagerungen an der Einspritzdüse verursachen, bisher konnte ich die aber noch immer beseitigen.
Das kommt nicht oft vor, aber zuweilen schon.

Zum Überwintern kommt in meine Fahrzeuge nur Zeug ohne "E", dazu ein Fuel Stabilizer. Unterm Jahr tanke ich in moderne Fahrzeuge auch E5.

Meine Oldies werden so wenig gefahren, dass nicht abschätzbar ist, ob der Tank in der Saison noch leer wird, das Stehzeug bekommt seine Mini-Tanks mit Ultimate befüllt, das spielt finanziell keine Rolle bei den Jahresfahrleistungen......

Benutzeravatar
Ralf B
Beiträge: 410
Registriert: 22. Jun 2021 06:53
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2021
Farbe des Motorrads: Schwarz/Grün
zurückgelegte Kilometer: 6009
Wohnort: Fredenbeck
Hat sich bedankt: 385 Mal
Danksagung erhalten: 226 Mal

Re: Mit E 10 fahren

#24 Beitrag von Ralf B » 25. Apr 2022 07:31

Meine Autos bekommen E 10 rein aus Kostengründen!
Das Mopped E5! Obwohl auf dem Tank auch der E10 Aufkleber auf die Verträglichkeit hindeutet!
Mein Fahrlehrer tankt das Fahrschulmopped Z 650 nur mit E 10!
Probleme mit E10 kenne ich keine! Weder Leistung noch Verbrauch haben sich bei den Autos verändert!
Längere Standzeiten kennen meine Fahrzeuge eh nicht! Abgesehen von Pause nach OP!

Gruß Ralf 🏍️
:coffee: S 51, MP3 350 Sport, Versys 650 GT :coffee:

Benutzeravatar
blahwas
Der schräge Admin
Beiträge: 12058
Registriert: 21. Feb 2011 22:03
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2007
Farbe des Motorrads: blau
zurückgelegte Kilometer: 40000
Wohnort: Nürnberg
Hat sich bedankt: 1110 Mal
Danksagung erhalten: 2523 Mal
Kontaktdaten:

Re: Mit E 10 fahren

#25 Beitrag von blahwas » 25. Apr 2022 09:06

Ich mache E10 in alle Fahrzeuge, da die regelmäßig laufen. Außer vor dem Überwintern, dann gibt's ethanolfreie Plörre.

Mit der 1. Versys hatte ich mit:
E10 5.53 l/100km auf 21.523 km und 1.190 l
Super 5.23 l/100km auf 58.980 km und 3.085 l

Sind also 5,6% Mehrverbrauch. Das kommt jetzt nicht zwangsläufig nur vom geringeren Energiegehalt im E10, sondern liegt am zeitlichen Verlauf: Ich wurde über die Jahre immer zügiger, und irgendwann wurde halt E10 eingeführt. Real habe ich vielleicht 10 km weniger Reichweite mit E10. Es ist also (bei deutschen Preisen) für mich billiger, mit E10 zu fahren.

In Frankreich hatte ich mit dem kleinen Tank an der MT-09 schon mal zu ethanolfreiem SP98 statt E10 gegriffen, weil das dann schon 20 km Reichweite mehr sind. Jetzt mit dem großen Tank pfeiffe ich drauf :) Angesichts von den Preisen im März habe ich aber durchaus nachdenklich auf den Preis vom E95 geguckt, dass es da an manchen Tankstellen gibt...

versysmuc

Beiträge: 450
Registriert: 28. Jan 2017 18:57
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: 390 Adventure
Farbe des Motorrads: natürlich orange ;-)
zurückgelegte Kilometer: 0
Wohnort: München
Hat sich bedankt: 359 Mal
Danksagung erhalten: 54 Mal

Re: Mit E 10 fahren

#26 Beitrag von versysmuc » 25. Apr 2022 09:11

snap-on hat geschrieben:
24. Apr 2022 21:53
Meine persönliche Einschätzung ist, dass ich E10 nur in einem Fahreug verwenden würde, das regelmäßig gefahren wird und keine längeren Standzeiten hat, sprich z.B. in einem Ganzjahres-Alltagsauto.
Sehe ich genauso. Nur ab welcher Dauer gilt es als längere Standzeit? 1 Woche? 1 Monat? 3 Monate? Und gilt eine Einkaufsfahrt in der Stadt über z.B. 5km (15 Motorminuten) schon als "bewegt"?
Gruß
Richard

Benutzeravatar
Michael_1969
Beiträge: 979
Registriert: 12. Jul 2015 22:44
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Yamaha XT 1200 ZE
Baujahr: 2014
Farbe des Motorrads: blau
zurückgelegte Kilometer: 25000
Wohnort: Südwestpfalz
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 76 Mal
Kontaktdaten:

Re: Mit E 10 fahren

#27 Beitrag von Michael_1969 » 25. Apr 2022 15:01

Auf langen Touren, wo der Tank direkt verfahren wird, tanke ich auch gerne mal das zurzeit deutlich günstigere E10. Ansonsten lieber E5.

Zum Stehenlassen über die Winterzeit nehme ich sogar Aral Ultimate mit einem Schuss Zweitaktöl drin.
Herzliche Grüße aus der Südwestpfalz
Michael
(Yamaha XT 1200 ZE nach Versys 650)

Antworten

Zurück zu „Allgemeines und FAQ zur Kawasaki Versys-X 300“