Hinterradbremse schwergängig

Einstellungen und Wartung für das Originalfahrwerk der Kawasaki Versys 650
Antworten
Nachricht
Autor
Aaronschu
Beiträge: 3
Registriert: 9. Apr 2018 17:44
Geschlecht: männlich
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2011
Farbe des Motorrads: Schwarz
zurückgelegte Kilometer: 25000
Danksagung erhalten: 1 Mal

Hinterradbremse schwergängig

#1 Beitrag von Aaronschu » 8. Mai 2020 11:22

Moin,

Habe ein ganz merkwürdiges verhalten meiner Hinterradbremse. Ist ne 2011 mit ABS. Nun ist es so, dass wenn ich das Bremspedal langsam betätige, fühlt sich alles relativ normal an. Wenn ich aber Mal schneller bremsen muss und entsprechend schnell das Bremspedal betätige, spüre ich einen hohen Widerstand. Quasi wie ein Dämpfer das Verhalten. Sprich hohe Widerstandskraft bei hohen Geschwindigkeiten. Das deutet meiner Meinung nach auf irgendeine Engstelle hin, da irgendein anderer Widerstand ja nicht geschwindigkeitsabhängig wäre. Den Sattel hatte ich zumindestens mal ab und an dem sieht man auch richtig, dass der ein bisschen verzögert reagiert und auch wieder zurückstellt.
Kennt jemand das Phänomen? Meine erste Vermutung sind zugesetzte Bremsleitungen. Nun will ich nicht einfach so Mal eben die Bremsleitungen tauschen und dann evtl die Bremse nicht entlüftet bekommen und noch mehr Ärger als vorher haben.
Damit kommen wir auch zur zweiten Frage: Bremse entlüften wird in dem Service Manual ganz einfach konservativ beschrieben, vom ABS keine Spur. Geht das ber der versys wirklich so einfach und ist die dann wirklich entlüftet, oder ist dann in dem abs block noch irgendwo Luft und beim ersten Gebrauch des ABS hab ich die dann im System?

Also meine Vermutung ist die Bremsleitung, sind auch noch die ersten und originalen. Kennt jemand vielleicht noch ein anderes Problem, was so ein Verhalten erzeugen könnte?

Danke und Gruß,

Aaron

Benutzeravatar
Kawafahrer1100

Beiträge: 398
Registriert: 13. Nov 2016 09:18
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 1000
Baujahr: 2016
Farbe des Motorrads: Raw Titanium
zurückgelegte Kilometer: 26000
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 40 Mal

Re: Hinterradbremse schwergängig

#2 Beitrag von Kawafahrer1100 » 8. Mai 2020 12:37

Hallo Aaron,
Ich hatte mal ein ähnliches Problem.
Da kam das Pedal bei Betätigung nur langsam zurück und ständig war das Bremslicht an.
Bei mir lag es am Drehpunkt wo das Pedal mit dem Rahmen verbunden wird. WD40 drauf und mehrfach betätigen haben geholfen.
War nach einer Urlaubstour mit viel Regen .

Michael
Immer schön gummierte Seite nach unten

Aaronschu
Beiträge: 3
Registriert: 9. Apr 2018 17:44
Geschlecht: männlich
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2011
Farbe des Motorrads: Schwarz
zurückgelegte Kilometer: 25000
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Hinterradbremse schwergängig

#3 Beitrag von Aaronschu » 8. Mai 2020 16:34

Kawafahrer1100 hat geschrieben:
8. Mai 2020 12:37
Hallo Aaron,
Ich hatte mal ein ähnliches Problem.
Da kam das Pedal bei Betätigung nur langsam zurück und ständig war das Bremslicht an.
Bei mir lag es am Drehpunkt wo das Pedal mit dem Rahmen verbunden wird. WD40 drauf und mehrfach betätigen haben geholfen.
War nach einer Urlaubstour mit viel Regen .

Michael
Hallo Michael,

leider ist es das nicht. Meine Hoffnung war nicht sehr groß, aber ich habe trotzdem gerade mal alles zerlegt und neu gefettet, war aber alles ganz leichtgängig noch. Es ist auch eher das Problem, dass irgendwas in dem Hydraulikkreis der Bremse das Problem hervorbringt. Wenn ich schnell mit dem Fuß pumpe, merke ich richtig, dass ich beim erneuten treten des Pedals auf einen gerade erst wieder zurückkommenden Widerstand treffe. Sprich irgendwas macht diesen ganzen Kreis sehr träge. Gibt es bekannte Probleme mit den ABS Modulen?

Gruß,
Aaron

Benutzeravatar
kautabbak

Beiträge: 984
Registriert: 12. Jun 2019 17:47
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: KV 1000 (LZT00B)
Baujahr: 2015
Farbe des Motorrads: schwarz
zurückgelegte Kilometer: 61000
Wohnort: 40668
Hat sich bedankt: 622 Mal
Danksagung erhalten: 207 Mal

Re: Hinterradbremse schwergängig

#4 Beitrag von kautabbak » 8. Mai 2020 18:52

Vielleicht etwas im Hauptbremszylinder, Feder verformt, gebrochen, Rost oder die Manschetten verschlissen, gequollen.

Kolben im Bremssattel angegammelt oder Dreck, der sich beim starken Bremsen durch Temperatur oder "schnelleres" Ausrücken der Kolben bemerkbar macht.
Besten Gruß
David


Der Unterschied zwischen "Zeit haben" und "keine Zeit haben" heißt Interesse.

Benutzeravatar
Kawafahrer1100

Beiträge: 398
Registriert: 13. Nov 2016 09:18
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 1000
Baujahr: 2016
Farbe des Motorrads: Raw Titanium
zurückgelegte Kilometer: 26000
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 40 Mal

Re: Hinterradbremse schwergängig

#5 Beitrag von Kawafahrer1100 » 8. Mai 2020 18:57

Oder könnte es vielleicht sein das der Kolben am Bremssattel hängt bzw verdreckt ist und dadurch nicht frei läuft ?
Ich glaube da kommt man um zerlegen nicht drumherum .
Immer schön gummierte Seite nach unten

Benutzeravatar
Luzifear
Beiträge: 3287
Registriert: 13. Aug 2011 18:55
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: V650
Baujahr: 2009
Farbe des Motorrads: Triple Black
zurückgelegte Kilometer: 38000
Wohnort: München
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 51 Mal

Re: Hinterradbremse schwergängig

#6 Beitrag von Luzifear » 9. Mai 2020 08:10

Tach,
Aaronschu hat geschrieben:
8. Mai 2020 16:34
Gibt es bekannte Probleme mit den ABS Modulen?
ja, da sind leider schon einige Fälle bekannt.
viewtopic.php?f=12&t=9950&start=20

Servus, die Luzi
Ich bin der, vor dem dich deine Eltern immer gewarnt haben. :lol:

Aaronschu
Beiträge: 3
Registriert: 9. Apr 2018 17:44
Geschlecht: männlich
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2011
Farbe des Motorrads: Schwarz
zurückgelegte Kilometer: 25000
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Hinterradbremse schwergängig

#7 Beitrag von Aaronschu » 11. Mai 2020 16:00

Moin,

habe nochmal viel gelesen und mir vor allem den ABS Thread zu Herzen genommen. Nachdem einige schilderten es mit "freibremsen" hinbekommen zu haben, dachte ich ich probiere es auch mal. 20 min Schotterplatz und etliche ABS Bremsungen später, kein Widerstand mehr in der Bremse :clap:
Werde jetzt n paar Mal Bremsflüssigkeit wechseln und wieder fleißig weiter bremsen mit ABS Regelung. Scheint auf jeden Fall die günstigste und nachhaltigste Lösung zu sein.
Bin auf jeden Fall erstmal sehr glücklich. Die Symptome waren ja lange nicht so schlimm, wie in dem anderen Thread beschrieben, aber deuten wohl auf den gleichen Defekt hin.
An alle, die ein komisches Gefühl im Bremspedal haben: ihr wisst, was zu tun ist :D

Danke an alle..

Gruß, Aaron

Antworten

Zurück zu „Original-Fahrwerk, Bremsen, Gabel, Schwinge der Kawasaki Versys 650“