ungleiche Abnutzung Bremsschreiben rechts/links

Einstellungen und Wartung für das Originalfahrwerk der Kawasaki Versys 650
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
blahwas
Der schräge Admin
Beiträge: 10613
Registriert: 21. Feb 2011 22:03
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2007
Farbe des Motorrads: blau
zurückgelegte Kilometer: 40000
Wohnort: Nürnberg
Hat sich bedankt: 451 Mal
Danksagung erhalten: 1147 Mal
Kontaktdaten:

ungleiche Abnutzung Bremsschreiben rechts/links

#1 Beitrag von blahwas » 7. Apr 2021 11:06

Habe mal die Restdickte der Bremsschreiben rechts/links vorne an meiner Versys 650 gemessen. Rechts Verschleißmaß 4,5 mm erreicht, links noch 5,0 mm = neu. HÄ?! :eek:

Zweites Vorderrad im Keller gemessen: Rechts Verschleißmaß 4,5 mm erreicht, links noch 5,0 mm = neu. DOPPEL-HÄ?! :shocked:

Bremse ich seit Jahr und Tag nur auf einer Seite? Okay, links war die Gabel mal undicht und hat vielleicht die Bremsbeläge verölt, aber das Motrrad ist doch schon 66000 km gelaufen und der zweite Radsatz sicherlich ebensoviel. Die Bremsbeläge sind natürlich auch nicht mehr die ersten.

Mögliche Ursachen?
-Bremskolben links klemmen?
-Bremsleitung verstopft??
-Luft im System???

Weitere Vorschläge und Meinungen?

Roxin

Beiträge: 310
Registriert: 25. Okt 2019 22:07
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys1000
Baujahr: 2018
Farbe des Motorrads: Black
zurückgelegte Kilometer: 1000
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal

Re: ungleiche Abnutzung Bremsschreiben rechts/links

#2 Beitrag von Roxin » 7. Apr 2021 11:18

Ich habe auch unterschiedliche Abnutzung vorne und hinten...

frieda

Beiträge: 1687
Registriert: 30. Aug 2019 15:20
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: 535
Baujahr: 1996
Hat sich bedankt: 565 Mal
Danksagung erhalten: 613 Mal

Re: ungleiche Abnutzung Bremsschreiben rechts/links

#3 Beitrag von frieda » 7. Apr 2021 11:30

Meine Erfahrung, allein letztes Jahr bei 3 Motorräder repariert, durch festgebackenen Schmutz schwergängige Bremskolben.

Der Kolben fährt unter Druck aus liegt ohne Druck nach dem Bremsen aber zu fest an, das bringt den Verschleiß.

Z.B. beim Belagwechsel, die Kolben erst weit auspumpen und reinigen bevor sie ganz eingedrückt werden.

WD 40 15 min einwirken lassen löst die Verschmutzungen, Bremsenreiniger nutzt nichts, verdunstet zu schnell. Danach entfetten, logisch !!!!

Wenn vorhanden, Gummi oder Kunststoff belegte Zange, Kolben müßen sich leicht drehen lassen. Ist aller Schmutz entfernt

fahren die Kolben wieder gleichzeitig aus.

Bei manchen Kolben wunder ich mich das die sich überhaupt noch bewegt haben.

Wenn der Doppelkolben-Bremssattel abgebaut ist und beim Pumpen ohne Beläge um die Kolben auszufahren, nur ein Kolben ausfährt.

ist das u.U. schon ein Hinweis. :?



Luft einseitig nach falschem Entlüften könnte auch sein.
Zuletzt geändert von frieda am 7. Apr 2021 12:07, insgesamt 5-mal geändert.

Benutzeravatar
locke

Beiträge: 3256
Registriert: 22. Mär 2014 09:52
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: S 1000XR
Baujahr: 2018
Farbe des Motorrads: Rot
zurückgelegte Kilometer: 500
Wohnort: Cuxhaven
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 155 Mal

Re: ungleiche Abnutzung Bremsschreiben rechts/links

#4 Beitrag von locke » 7. Apr 2021 11:33

Roxin hat geschrieben:
7. Apr 2021 11:18
Ich habe auch unterschiedliche Abnutzung vorne und hinten...
er spricht nicht von vorne / hinten
Gruß Locke
Versys fahren macht frei, darum hatte ich zwei
Versys 1000 Bj. 2013 und Versys 650 Bj. 2016
Bild Bild

Benutzeravatar
Sorein
Beiträge: 1061
Registriert: 4. Apr 2009 22:56
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: 3xV650, AT DCT 2016, keines
Wohnort: München
Hat sich bedankt: 40 Mal
Danksagung erhalten: 102 Mal

Re: ungleiche Abnutzung Bremsschreiben rechts/links

#5 Beitrag von Sorein » 7. Apr 2021 12:10

blahwas hat geschrieben:
7. Apr 2021 11:06
Bremse ich seit Jahr und Tag nur auf einer Seite?
Bremsen wirst schon beidseitig, aber das Problem ist das Lösen (nicht Lösen) der Beläge!
Deine Beläge müssen doch auch einseitig, unterschiedlich abgenutz sein?

Bremse zerlegen und alles reinigen, leichtgängig machen (auf die Führungen einen hauch Kupferpaste) und das ab und an mal machen, dann hast immer gleichmäßig dicke Bremsscheiben/-beläge.
Die Versys hat schwimmende Bremssättel und die sind da etwas anfälliger gegen Schmutz/Dreck!

Bei mit hat das meine Kawawerkstatt bei jeder Inspektion mit gemacht :top:

Reiner
Wer nichts weiß, muss alles glauben

snap-on
Beiträge: 519
Registriert: 22. Aug 2014 23:57
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2008
zurückgelegte Kilometer: 0
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 169 Mal

Re: ungleiche Abnutzung Bremsschreiben rechts/links

#6 Beitrag von snap-on » 7. Apr 2021 20:48

Montierte Kolben putzen ist nur die halbe Miete.

Bei älteren Motorrädern sind in den Nuten der Dichtringe gerne Ablagerungen, die Nuten werden dann für die Dichtringe zu klein und die Rückstellung funktioniert nur noch mehr schlecht als recht.

Alle paar Jahre mal die Zangen zerlegen, die Nuten reinigen und neue Dichtringe montieren schadet nicht.

Benutzeravatar
Luzifear
Beiträge: 3459
Registriert: 13. Aug 2011 18:55
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: KTM 790 Duke
Baujahr: 2020
Farbe des Motorrads: Orange
zurückgelegte Kilometer: 12
Wohnort: München
Hat sich bedankt: 37 Mal
Danksagung erhalten: 118 Mal

Re: ungleiche Abnutzung Bremsschreiben rechts/links

#7 Beitrag von Luzifear » 8. Apr 2021 08:05

Tach,
Sorein hat geschrieben:
7. Apr 2021 12:10
Bremse zerlegen und alles reinigen, leichtgängig machen (auf die Führungen einen hauch Kupferpaste) und das ab und an mal machen, dann hast immer gleichmäßig dicke Bremsscheiben/-beläge.
du weißt, ich widerspreche dir nur ungern, aber die Anwendung von Kupferpaste im Bremsbereich ist mittlerweile antiquiert.
Die Kombination von Kupfer, Aluminium und Streusalz kann zu galvanischen Reaktionen führen, das können aktuelle Produkte auf Keramikbasis einfach besser.

Eine mögliche Fehlerquelle sind Einlaufspuren auf den Führungsbolzen, die sollte man einfach glätten, wenn man die Bremse schon mal unten hat.

Servus, die Luzi
Ich bin der, vor dem dich deine Eltern immer gewarnt haben. :lol:

frieda

Beiträge: 1687
Registriert: 30. Aug 2019 15:20
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: 535
Baujahr: 1996
Hat sich bedankt: 565 Mal
Danksagung erhalten: 613 Mal

Re: ungleiche Abnutzung Bremsschreiben rechts/links

#8 Beitrag von frieda » 8. Apr 2021 09:32

snap-on hat geschrieben:
7. Apr 2021 20:48
Montierte Kolben putzen ist nur die halbe Miete.
Mein Erfahrung, die Dichtringe sind flexibel, da gehen die die Bremskolben immer locker dran vorbei.

Die durch festgebackenen Dreck im Durchmesser größer gewordenen Kolben klemmen einfach im Bremssattelgehäuse fest, wenn sie

nach Belagwechsel mit festgebackenen Dreck nach Jahren das erste mal wieder wegen der dicken neuen Beläge, weit zurück

in das Bremssattelgehäuse geschoben werden.

Der Fehler tritt meistens nach " Bremsbeläge wechseln, kein Problem, schnell gemacht. " auf !

Die Führungen des Bremssattels bei jedem Reifenwechsel auf Leichtgängigkeit prüfen und reinigen mach ich auch.

Pasten benutze ich nicht mehr, die nehmen mir zu viel Schmutz auf und verpampen dann im Laufe der Zeit, hauchzart einmal Silikonöl.

Wie gesagt nur meine Erfahrung.

Benutzeravatar
Sorein
Beiträge: 1061
Registriert: 4. Apr 2009 22:56
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: 3xV650, AT DCT 2016, keines
Wohnort: München
Hat sich bedankt: 40 Mal
Danksagung erhalten: 102 Mal

Re: ungleiche Abnutzung Bremsschreiben rechts/links

#9 Beitrag von Sorein » 8. Apr 2021 19:08

Luzifear hat geschrieben:
8. Apr 2021 08:05
du weißt, ich widerspreche dir nur ungern, aber die Anwendung von Kupferpaste im Bremsbereich ist mittlerweile antiquiert.
Die Kombination von Kupfer, Aluminium und Streusalz kann zu galvanischen Reaktionen führen, das können aktuelle Produkte auf Keramikbasis einfach besser.
Hast recht :)
wer Recht hat zahlt a Maß :cheers:

Wiki sagt:
Wie reagiert Aluminium mit Kupfer?
Zersetzung des Aluminiums. Dieser Vorgang ist als blühende Oxidationsstelle sichtbar und setzt bereits bei kleinsten auf dem Aluminium befindlichen Kupferpartikeln ein – und zwar als permanente Reaktion, da sich das Kupfer dabei nicht zersetzt.

Reiner
Wer nichts weiß, muss alles glauben

Mago
Beiträge: 335
Registriert: 22. Sep 2015 21:39
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: KLE 650 Friendly blue!
Baujahr: 2008
Farbe des Motorrads: blau
zurückgelegte Kilometer: 25000
Hat sich bedankt: 183 Mal
Danksagung erhalten: 74 Mal

Re: ungleiche Abnutzung Bremsschreiben rechts/links

#10 Beitrag von Mago » 8. Apr 2021 21:34

Jetzt weiß ich, warum meine vorder Bremse der geliebten KLE so fest war!
Gruß und Dank.
Mago
Gruß aus sehn.de

Um die fünfzig, verrückt wie dreissig, KLE 650 A BJ 2008

Antworten

Zurück zu „Original-Fahrwerk, Bremsen, Gabel, Schwinge der Kawasaki Versys 650“