Batterie Frage

Alles um Motor, Getriebe, Antrieb, Kabel, Elektrik und Leistung der Kawasaki Versys 1000
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
blahwas
Der schräge Admin
Beiträge: 11479
Registriert: 21. Feb 2011 22:03
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2007
Farbe des Motorrads: blau
zurückgelegte Kilometer: 40000
Wohnort: Nürnberg
Hat sich bedankt: 802 Mal
Danksagung erhalten: 2020 Mal
Kontaktdaten:

Re: Batterie Frage

#21 Beitrag von blahwas » 8. Nov 2021 09:10

Ich hatte mal eine LiFePO, mehr aus Neugierde. Die war schon beeindruckend leicht, hat aber keine 3 Jahre gehalten.

Selbstverständlich kann eine Motorradbatterie ohne weiteres in einem Motorrad eingebaut werden. So weit denken die Batteriehersteller gerade noch mit ;)

Zur 650er gab's auch schon so eine Thema: viewtopic.php?f=11&t=14391

Dürfte der Batterie nicht ganz egal sein, ob sie 650 oder 1000 ccm anwerfen muss, und das geringere Gewicht macht noch weniger Unterschied macht - wäre dafür aber noch nötiger...

awv99
Beiträge: 1127
Registriert: 27. Aug 2015 15:59
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: ktm adv, griso,fireblade,R80gs
Baujahr: 2019
Farbe des Motorrads: orange weiss
Wohnort: nähe Köln
Hat sich bedankt: 43 Mal
Danksagung erhalten: 193 Mal

Re: Batterie Frage

#22 Beitrag von awv99 » 8. Nov 2021 12:44

blahwas hat geschrieben:
8. Nov 2021 09:10
Ich hatte mal eine LiFePO, mehr aus Neugierde. Die war schon beeindruckend leicht, hat aber keine 3 Jahre gehalten.

.......Thema: viewtopic.php?f=11&t=14391
.......

Wie Du im verlinkten Thread schreibst, war Deine LiFePo mal leer.
Sobald sie richtig leer ist, in Richtung tiefentladen, kannst Du die Lebensdauer natürlich vergessen.
Wenn die mal einen Knacks durch zu tiefe Entladung haben,
sind sie geschädigt und erbringen nur noch sehr eingeschränkt ihre erwartete Lebensdauer / Leistung.

Desgalb ist ja imho auch bei modernen Mopeds mit stillen Verbrauchern
(wie z.B. wegfahrsperre, Uhr, evtl. nachträglich drangebautes Zubehör wie USB-Steckdosen, etc )
recht wichtig einen Akku mit entsprechender Kapazität zu nehmen.

Die preiswerten 48 WH -Dingern (4 ah Kapazität) um die 50 bis 80 Euro
sind natürlich bei permanentem Stromverbrauch bei Standzeit des Moped
schnell leer, dann tiefentladen, dann defekt...

Wenn man die Tiefentladung vermeidet, halten sie schon recht lange
Siehe auch prognstizierte Ladezyklen.

Mago
Beiträge: 489
Registriert: 22. Sep 2015 21:39
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: KLE 650 Friendly blue!
Baujahr: 2008
Farbe des Motorrads: blau
zurückgelegte Kilometer: 25000
Hat sich bedankt: 342 Mal
Danksagung erhalten: 109 Mal

Re: Batterie Frage

#23 Beitrag von Mago » 8. Nov 2021 16:18

Das mit der Tiefentladung wird wohl auch bei meiner das Problem gewesen sein.
Ich hatte einen Batterie Wächter dran. Der sendet ein mal täglich per Bluetooth an das Smartphone. Ist die Spannung unter 12 Volt, sollte es eine Warnung geben.
Wenn man es gewohnt ist, im Winter alle ein, zwei Wochen eine längere Tour zu fahren, kann die Batterie innerhalb dieser Zeit bereits tiefentladen sein, wenn es dann auch noch kalt ist. Die SHIDO hatte eine lade Zustand Anzeige im Ampel System.
Sie hat dann öfter nix mehr angezeigt. Das war mir so suspekt, dass ich mich wieder für meine Original Batterie entschlossen hatte.
Gruß Mago
Gruß aus sehn.de

Um die fünfzig, verrückt wie dreissig, KLE 650 A BJ 2008

Benutzeravatar
blahwas
Der schräge Admin
Beiträge: 11479
Registriert: 21. Feb 2011 22:03
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2007
Farbe des Motorrads: blau
zurückgelegte Kilometer: 40000
Wohnort: Nürnberg
Hat sich bedankt: 802 Mal
Danksagung erhalten: 2020 Mal
Kontaktdaten:

Re: Batterie Frage

#24 Beitrag von blahwas » 8. Nov 2021 17:31

@awv
Ich hätte jetzt irgendwie von der Ladeelektronik einer empfindlichen Batterietechnik erwartet, dass sie das verhindert. Wie auch immer, mit Blei kann man auch fahren.

Ulrich
Beiträge: 242
Registriert: 8. Aug 2015 18:31
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 1000
Baujahr: 2017
Farbe des Motorrads: Schwarz
zurückgelegte Kilometer: 45360
Wohnort: Schloss Holte-Stukenbrock
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Batterie Frage

#25 Beitrag von Ulrich » 8. Nov 2021 19:32

Also ich habe mir als Ersatz für den Blei akku eine Gel Batterie zugelegt, in Zeiten der Pandemie habe ich nur eine solche im Onlinehandel bekommen können, Bleiakku stand nicht zur Verfügung. Bisher kann ich nichts negatives berichten, werde sie wohl über den Winter am Ladegerät im Motorrad lassen, hatte ich auch so mit dem Bleiakku gemacht.
Und immer ne Handbreite Asphalt unterm Reifen

awv99
Beiträge: 1127
Registriert: 27. Aug 2015 15:59
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: ktm adv, griso,fireblade,R80gs
Baujahr: 2019
Farbe des Motorrads: orange weiss
Wohnort: nähe Köln
Hat sich bedankt: 43 Mal
Danksagung erhalten: 193 Mal

Re: Batterie Frage

#26 Beitrag von awv99 » 8. Nov 2021 19:37

blahwas hat geschrieben:
8. Nov 2021 17:31
@awv
Ich hätte jetzt irgendwie von der Ladeelektronik einer empfindlichen Batterietechnik erwartet, dass sie das verhindert. Wie auch immer, mit Blei kann man auch fahren.
Nö ,
....Das tun sie dummerweise nicht...

Zumindest Stand der Technik von Shido u.JMT bis 2019.
Ob die aktuellen da eine Absicherung über das BMS haben,
we8ss ich nicht...



‐-------
Imho ( Amateurwissen) ..
sind sowohl Gel wie AGM Batterien
Blei-Batterien.
Der Unterschied besteht "nur" in der Art wie der Elektrolyt (Schwefelsäure) gebunden ist.

Antworten

Zurück zu „Motor, Elektrik und Leistungssteigerung Kawasaki Versys 1000“