Versys 1000 SE 2019 Getriebeschaden

Alles um Motor, Getriebe, Antrieb, Kabel, Elektrik und Leistung der Kawasaki Versys 1000
Nachricht
Autor
jax
Beiträge: 844
Registriert: 25. Mai 2008 17:45
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: V 1000 SE/W 650
Baujahr: 2019
zurückgelegte Kilometer: 6500
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 49 Mal

Re: Versys 1000 SE 2019 Getriebeschaden

#41 Beitrag von jax » 20. Apr 2020 10:54

jax hat geschrieben:
19. Apr 2020 23:02
... Ich versuche mal, morgen ein Foto davon zu machen.
Bitte sehr:
20200420_103138.jpg
QS 01
20200420_103205.jpg
QS 02
20200420_103339.jpg
QS 03
jax

frieda

Beiträge: 1662
Registriert: 30. Aug 2019 15:20
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: 535
Baujahr: 1996
Hat sich bedankt: 549 Mal
Danksagung erhalten: 596 Mal

Re: Versys 1000 SE 2019 Getriebeschaden

#42 Beitrag von frieda » 20. Apr 2020 11:43

:thx:
Gut zu sehen, 2 Konter bzw. Einstellmuttern, von denen bei dir die rechte lose ist.

Macht aber nichts, der QS kann nur im ausgebautem Zustand verstellt werden.

Gibt das Werkstatthandbuch etwas über die Prüfung des korrekten elektrischen Schaltpunktes bzw. dessen Einstellung her ?

Was passiert im Getriebe wenn der elektrische Impuls zur Entlastung der Zahnräder, bedingt durch falsche Einstellung zu früh oder zu spät kommt.

Interressant auch deine Beschreibung das der Fußschalthebel anstoßen kann, der braucht auf jeden Fall Spiel.

Was mir auch bekannt vorkommt, die einen Maschinen haben keine Probleme, einige von Anfang an. :pfeif:

Kann durch Verschmutzung zwischen Schaltstange und Gehäuse des QS eine Schwergängigkeit entstehen die den elektrischen Schaltpunkt verschiebt ?

Die Stellung des QS zum Schalthebel und die persönlichen Eigenarten beim Schalten könnten auch eine Rolle spielen.

jax
Beiträge: 844
Registriert: 25. Mai 2008 17:45
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: V 1000 SE/W 650
Baujahr: 2019
zurückgelegte Kilometer: 6500
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 49 Mal

Re: Versys 1000 SE 2019 Getriebeschaden

#43 Beitrag von jax » 20. Apr 2020 12:57

frieda hat geschrieben:
20. Apr 2020 11:43
... von denen bei dir die rechte lose ist...
Gut, dass wir drüber gesprochen haben ...

Ich habe im letzten Jahr mit der Hebelposition rumgespielt, Zange und Gabelschlüssel im TaRuSa immer dabei und wohl irgendwann das Kontern vergessen.

Ansonsten, einstellen kann man da nix, der Schalter sitzt in der schwarzen Schaltstange und ist nicht zugänglich. Entweder schaltet er oder eben nicht.

Fehler im Getriebe sind natürlich nie auszuschließen. Auffällig nur, dass es umso knochiger schaltet, je heißer es wird. War aber bei meiner alten genauso.

jax

Benutzeravatar
nexiagsi16v

Beiträge: 584
Registriert: 8. Apr 2017 20:50
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650 2017
Baujahr: 2017
zurückgelegte Kilometer: 7000
Wohnort: Leipzig
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 55 Mal

Re: Versys 1000 SE 2019 Getriebeschaden

#44 Beitrag von nexiagsi16v » 20. Apr 2020 13:40

Vom Prinzip wird in dem Rohr eine Kolbenstange laufen, an deren Ende ein Kolben sitzt der Kontakte schließt. Die sitzen bestimmt nur in dem Ende, wo die Kabel ran gehen. Dadurch weiß das Steuergerät, es wird gleich geschalten...Zündung unterbrechen. Erst wenn einer der Kontakte geschlossen ist, wird die Bewegung des Schalthebels an das Getriebe weiter übertragen.
Dieser Kolben wird bestimmt durch Federn in einer Mittelstellung gehalten, wenn der Schalthebel unberührt ist.
Ich vermute, die Kontakte lösen immer gleich aus...egal ob der Schalthebel nach unten oder obenen gedrückt wird. Gesponnen, 5 mm nach unten gdrückt, oberer Kontakt wird geschlossen....5mm nach oben, unterer Kontakt geschlossen....oder umgekehrt. Sollte man einfach durchmessen können per Multimeter. Also Stecker ab, Multimeter auf Durchgangsprüfung stellen und dann jeweils den Schalthebel bewegen bis es Durchgang gibt.
Ich glaube den Kolben ansich kann man nicht einstellen, denn die Kolbenstange ist ja nur unten mit dem Kugelkopf am Schalthebel verbunden.

Oben über diese Gewindestange stellt, man nur die höhe des Schalthebels ein und nix an dem Schalterkonstrukt.

Wenn die das so gemacht haben, eigentlich ein gutes System. Nur wenn die Kolbenstange schwergängig wird oder eine/die Feder bricht, dann gibt es Probleme. Besonders warm dürfte das auch nicht werden, somit kaum Verklemmung wegen Ausdehnung.
Oder was mein ihr wie das funktioniert?
Tschau Norman :hello:

frieda

Beiträge: 1662
Registriert: 30. Aug 2019 15:20
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: 535
Baujahr: 1996
Hat sich bedankt: 549 Mal
Danksagung erhalten: 596 Mal

Re: Versys 1000 SE 2019 Getriebeschaden

#45 Beitrag von frieda » 20. Apr 2020 19:25

Ich faße mal zusammen.

Wenn der Fehler temperaturabhängig auftritt liegt das meiner Meinung nach nicht an der Ölviskosität, ehe an

der Ausdehnung von Bauteilen, ein paar hunderstel oder zehntel Millimeter reichen unter Umständen.

Wenn wie nexiagsi16v beschreibt, eine der beiden Federn im QS gebrochen oder verklemmt oder müde ist,

passen Stellung der durch den Schalthebel betätigten Schaltgabeln und Impuls zur Zündunterbrechung nicht perfekt zusammen.

Die abgeschliffene Schaltgabel am Motor von Dunaj, der bei Schalten OHNE QS keine Probleme hatte, macht mich stutzig.

Ausbauen, Federkraft und Leichtgängigkeit prüfen, Schalter prüfen, exakte Einbaulage nach Werkstatthandbuch, wenn möglich.

Ob der QS das Getriebe von Dunaj auf dem Gewissen hat ????? :pfeif: :think:

Benutzeravatar
nexiagsi16v

Beiträge: 584
Registriert: 8. Apr 2017 20:50
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650 2017
Baujahr: 2017
zurückgelegte Kilometer: 7000
Wohnort: Leipzig
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 55 Mal

Re: Versys 1000 SE 2019 Getriebeschaden

#46 Beitrag von nexiagsi16v » 21. Apr 2020 16:24

Aber wie gesagt, ich hab keine Ahnung wie das Teil wirklich aufgebaut ist...das ist jetzt nur ein Theorie von mir.
Tschau Norman :hello:

dunaj
Beiträge: 77
Registriert: 19. Aug 2018 15:07
Geschlecht: männlich
Land: anderes Land
Motorrad: Kawasaki Versys 1000 SE
Baujahr: 2019
Farbe des Motorrads: Emerald Blazed Green
zurückgelegte Kilometer: 30000
Wohnort: Bratislava
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 30 Mal

Re: Versys 1000 SE 2019 Getriebeschaden

#47 Beitrag von dunaj » 24. Apr 2020 05:38

Ich melde nur, das mein Liebling ist schon zu Hause. Getriebe schaltet wie neu, sogar noch besser! Positive neutral finder funzt plötzlich. Sogar beim kalten Motor. 2. Gang geht beim Stehen gar nicht rein. Das war nie so. Auch Kupplung bei ausfahren hackelt nicht mehr. Läuft wie eine Sahne. QS ebenso. Kein Zwischenneutral mehr. Trotzdem schalte ich ab jetzt mit Kupplung lieber. War alles auf Garantie, hat 0€ gekostet. Neues Öl, Filter und volles Tank noch gratis dazu. Das Öl soll ich nach 1000 km wechseln. Also große Zufriedenheit:)

Benutzeravatar
locke

Beiträge: 3249
Registriert: 22. Mär 2014 09:52
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: S 1000XR
Baujahr: 2018
Farbe des Motorrads: Rot
zurückgelegte Kilometer: 500
Wohnort: Cuxhaven
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 151 Mal

Re: Versys 1000 SE 2019 Getriebeschaden

#48 Beitrag von locke » 24. Apr 2020 07:23

Gut das manchmal auch Positive Garantie Erlebnisse gepostet werden
Gruß Locke
Versys fahren macht frei, darum hatte ich zwei
Versys 1000 Bj. 2013 und Versys 650 Bj. 2016
Bild Bild

Benutzeravatar
Equester
Beiträge: 148
Registriert: 1. Sep 2017 12:19
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: BMW R 1250 RS
Baujahr: 2019
Farbe des Motorrads: Blackstorm metallic
zurückgelegte Kilometer: 0
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 45 Mal

Re: Versys 1000 SE 2019 Getriebeschaden

#49 Beitrag von Equester » 24. Apr 2020 08:55

@dunjai: Hattest hoffentlich (für alle KQS-Besitzer) ein "Montags-Getriebe"...!?
Das Beste, was wir auf der Welt tun können, ist Gutes tun, fröhlich sein, und die Spatzen pfeifen lassen.
Don Bosco (1815 - 1888)

frieda

Beiträge: 1662
Registriert: 30. Aug 2019 15:20
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: 535
Baujahr: 1996
Hat sich bedankt: 549 Mal
Danksagung erhalten: 596 Mal

Re: Versys 1000 SE 2019 Getriebeschaden

#50 Beitrag von frieda » 24. Apr 2020 09:02

:clap: :clap: :clap: :clap: :clap: :clap: :clap: :clap:

Klasse :top: Jetzt wäre nur noch interessant zu wissen was die Ursache war, oder hat

Kawa dem Freudlichen einen Maulkorb verpaßt. :pfeif: ;)

Auf jeden Fall gute Fahrt und viel Spaß beim rühren im Getriebe. :jubel:

Benutzeravatar
FlohMo
Beiträge: 142
Registriert: 17. Jun 2017 17:37
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 1000
Baujahr: 2019
Farbe des Motorrads: Grün
zurückgelegte Kilometer: 20000
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: Versys 1000 SE 2019 Getriebeschaden

#51 Beitrag von FlohMo » 24. Apr 2020 09:06

Das klingt ja alles gar nicht so toll. Ich hab jetzt den Quickshifter erst einmal ausgemacht und ich denke, dass er auch nicht mehr angemacht wird. :-( Auf einen Getriebeschaden hab ich ja mal so gar keine Lust.

jax
Beiträge: 844
Registriert: 25. Mai 2008 17:45
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: V 1000 SE/W 650
Baujahr: 2019
zurückgelegte Kilometer: 6500
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 49 Mal

Re: Versys 1000 SE 2019 Getriebeschaden

#52 Beitrag von jax » 24. Apr 2020 10:22

FlohMo hat geschrieben:
24. Apr 2020 09:06
...Ich hab jetzt den Quickshifter erst einmal ausgemacht ...
Wenn ich mir Dunjais Schilderung so durchlese, dann hat der arme QS da nix mit zu tun, der Murks war wohl von Anfang an im Getriebe.
Gut, dass es wieder löppt.

jax

Benutzeravatar
nexiagsi16v

Beiträge: 584
Registriert: 8. Apr 2017 20:50
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650 2017
Baujahr: 2017
zurückgelegte Kilometer: 7000
Wohnort: Leipzig
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 55 Mal

Re: Versys 1000 SE 2019 Getriebeschaden

#53 Beitrag von nexiagsi16v » 24. Apr 2020 11:35

Da seh ich auch so. Irgendwas am/im Getriebe war nicht okay, wenn er jetzt so einen deutlichen Unterschied bemerkt. Jeder der KV-Fahrer der solche Probleme hat, sollte in die Werkstatt fahren und schriftlich fest machen. Die sollen das Problem lösen. Offensichtlich geht es auch ohne diese Unzulänglichkeiten beim Schalten. Evtl. 3x im Jahr hin fahren und das bemängeln. Klar werden die kaum was finden oder tun können, aber um das Problem drum rum fahren, ist echt keine Lösung. Evtl. verschiebt man so den Getriebeschaden nur 2-3 Jahr raus? Und wenn man oft genug dieses Schaltproblem angibt, hat man auch später gute Chancen nicht auf den Kosten sitzen zubleiben.
Tschau Norman :hello:

dunaj
Beiträge: 77
Registriert: 19. Aug 2018 15:07
Geschlecht: männlich
Land: anderes Land
Motorrad: Kawasaki Versys 1000 SE
Baujahr: 2019
Farbe des Motorrads: Emerald Blazed Green
zurückgelegte Kilometer: 30000
Wohnort: Bratislava
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 30 Mal

Re: Versys 1000 SE 2019 Getriebeschaden

#54 Beitrag von dunaj » 24. Apr 2020 12:13

Na ja, ob das mit dem QS zu tun hat weiss ich natürlich nicht. Jedenfalls z. B. dieses PNF hat nie richtig funkzioniert (das sind die 3 Kugeln an der Welle). Sonst bin ich normal gefahren und habe normal geschaltet 99% mit QS. An Öl liegt das nicht, weil es wurde mir gesagt, das alle Lager sind in perfektem Zustand, und wenn es ein Ölproblem wäre, die gehen als erste hin (Öl habe ich jede 6 tsd. gewechselt). Im WHB habe ich noch dieses Bild gefunden. Die Grenzwerte habe ich sicher weit überschritten, nur kann ich mir nicht vorstellen, wie man das ohne Zerlegung der Getriebe messen kann. Danke für alle Wünsche, ich fahre los.
Dateianhänge
IMG_1591.JPG

Benutzeravatar
Suitemeister
Beiträge: 516
Registriert: 7. Aug 2017 11:09
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Kawasaki Versys 1000 SE GT
Baujahr: 2019
Farbe des Motorrads: grün-schwarz
zurückgelegte Kilometer: 14152
Hat sich bedankt: 59 Mal
Danksagung erhalten: 133 Mal

Re: Versys 1000 SE 2019 Getriebeschaden

#55 Beitrag von Suitemeister » 28. Apr 2020 09:23

Roxin hat geschrieben:
15. Mär 2020 14:13
blahwas hat geschrieben:
15. Mär 2020 08:09
Roxin hat geschrieben:
14. Mär 2020 20:22
Hallo,
Bei meiner 2018er KV springt gelegentlich der 6. Gang heraus. Ist dann in Leerlauf.
Ist das normal oder hat mein Getriebe auch was weg
Laufleistung ist 4000Km.
Das liest sich so, als wäre der Gang gar nicht richtig drin gewesen. Deutlicher schalten, ggfs. den Schalthebel etwas tiefer einstellen.
Hallo,
Der Gang war deutlich drin. Es passiert auch nur vom 5.zum 6.
Auch passiert es nicht beim gemütlichen fahren, nur wenn ich richtig Last abrufe und die Gänge richtig ausdrehe. Heute nochmal probiert, es ist reproduzierbar.

Ich hole den Thread, und speziell diesen Post, mal wieder aus der Versenkung, denn: genau das gleiche Phänomen bei mir.
Mit den neuen Reifen seit 4 Tagen habe ich ein sehr sicheres Gefühl, sodass ich es gestern auf der Landstraße durchaus mal habe fliegen lassen. Wenn ich im 5. Gang richtig am Hahn ziehe und in den 6. schalte, ist kurz Zug da, dann fliegt der Gang wieder raus, die Ganganzeige zeigt nix an und der Motor heult hoch bis in den Begrenzer. Klar, ich wollte ja maximale Leistung abrufen.

Getriebeschaden incoming? :heul:
Zuletzt geändert von Luzifear am 28. Apr 2020 10:11, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Zitatfunktion korrekt dargestellt

Benutzeravatar
blahwas
Der schräge Admin
Beiträge: 10575
Registriert: 21. Feb 2011 22:03
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2007
Farbe des Motorrads: blau
zurückgelegte Kilometer: 40000
Wohnort: Nürnberg
Hat sich bedankt: 438 Mal
Danksagung erhalten: 1086 Mal
Kontaktdaten:

Re: Versys 1000 SE 2019 Getriebeschaden

#56 Beitrag von blahwas » 28. Apr 2020 12:44

Hast du kräftig und deutlich geschaltet? Dann würde ich mir Sorgen machen... :think:

Roxin

Beiträge: 303
Registriert: 25. Okt 2019 22:07
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys1000
Baujahr: 2018
Farbe des Motorrads: Black
zurückgelegte Kilometer: 1000
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 43 Mal

Re: Versys 1000 SE 2019 Getriebeschaden

#57 Beitrag von Roxin » 28. Apr 2020 13:22

Hallo,
Ich kann nur bestätigen, bei mir passiert es ca. einmal pro Woche. Hab schon versucht beim Händler zu reklamieren und auch bei Kawa direkt.
Alle halten mich für blöd. Der Mechanikus macht eine Probefahrt und sagt "Alles o.k.". Kawa wiederum verweist auf den Händler.
Und das der Gang nicht richtig eingelegt war, kann ich auschliessen. Ich achte da extrem darauf. Es tritt ja fast regelmäßig auf.
Gruß
Roxin

frieda

Beiträge: 1662
Registriert: 30. Aug 2019 15:20
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: 535
Baujahr: 1996
Hat sich bedankt: 549 Mal
Danksagung erhalten: 596 Mal

Re: Versys 1000 SE 2019 Getriebeschaden

#58 Beitrag von frieda » 28. Apr 2020 13:45

Hallo Kawasaki Deutschland, ihr legt doch, wenns nicht euer Geld kostet, viel Wert auf regelmäßige, vorbeugende Wartung.

Im Fall der Getriebeprobleme bei so einigen Versys 1000, sollten vielleicht mal Ausdistanzierung der Getriebewellen bzw. Zustand der Schaltgabeln,

überprüft, statt kleingeredet werden. Das Aussitzen auf Kosten der Kunden, spricht sich rum.

Für die "Motorradzeitung" ein Aufhänger. Negative Werbung gibt's umsonst, positive kostet Geld. :think:

Benutzeravatar
Suitemeister
Beiträge: 516
Registriert: 7. Aug 2017 11:09
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Kawasaki Versys 1000 SE GT
Baujahr: 2019
Farbe des Motorrads: grün-schwarz
zurückgelegte Kilometer: 14152
Hat sich bedankt: 59 Mal
Danksagung erhalten: 133 Mal

Re: Versys 1000 SE 2019 Getriebeschaden

#59 Beitrag von Suitemeister » 28. Apr 2020 18:51

blahwas hat geschrieben:
28. Apr 2020 12:44
Hast du kräftig und deutlich geschaltet? Dann würde ich mir Sorgen machen... :think:
Kann ich - insbesondere nach Lektüre dieses Threads - ausschließen.
Wie bei @Roxin auch: nachdem ich das das erste mal festgestellt habe, habe ich penibelst drauf geachtet, dass der Gang mit genügend Nachdruck eingelegt ist.
Aber das ändert nichts. Bei viel Last - und auch bergauf - passiert das immer wieder, dass der 6. Gang herrausspringt und der Motor hochjault...

jax
Beiträge: 844
Registriert: 25. Mai 2008 17:45
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: V 1000 SE/W 650
Baujahr: 2019
zurückgelegte Kilometer: 6500
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 49 Mal

Re: Versys 1000 SE 2019 Getriebeschaden

#60 Beitrag von jax » 28. Apr 2020 19:27

dunaj hat geschrieben:
24. Apr 2020 12:13
Na ja, ob das mit dem QS zu tun hat weiss ich natürlich nicht. ...
Noch einmal zurück zum Quickshiftersensor. Im S1000RR Forum hat ein Forumist anschaulich beschrieben, wie der QS bei BMW funzt. Bei Kawa wird das (bis auf den Preis, der liegt bei unter 200) sicherlich ähnlich sein.

Das Getriebe an sich ist immer identisch, ob mit oder ohne QS. Ansonsten gäbe es den QS nicht als Zubehör für die aktuelle Basis kV.

jax

Antworten

Zurück zu „Motor, Elektrik und Leistungssteigerung Kawasaki Versys 1000“