Batterie am Ende?

Allgemeine Themen und Antworten auf immer wieder gestellte Fragen zur Kawasaki Versys 1000
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Dedra

 
Beiträge: 911
Registriert: 6. Jul 2014 16:28
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 1000
Baujahr: 2013
Farbe des Motorrads: Candy Burnt Orange
zurückgelegte Kilometer: 50122
Wohnort: Bad Kissingen / Unterfranken - Rhön
Hat sich bedankt: 4 Mal
Kontaktdaten:

Batterie am Ende?

#1 Beitrag von Dedra » 11. Feb 2019 12:01

Hallo Gemeinde,
nachdem die Batterie (bei meiner KV (Bj. 13 / EZ Juni2014)) nur noch die wenige Volt (~7 V) anzeigte und so gar nichts mehr bewegte als ich den Anlasser drückte, hatte ich im Dezember die Batterie ausgebaut und an das Erhaltungs-/Ladegerät gehängt.
Dann an Neujahr eine kleine Tour gefahren - alles im grünen Bereich. Am Samstag (nach 5 Wochen Standzeit) wollte ich starten - gleiche Situation wie im Dezember, wenig Saft (~ 8 V) und keine Regung am Anlasser.
Nun die Frage: ist die Batterie am Ende (aufgebraucht), so eine, relativ rasche, Selbstentladung kannte ich bislang nicht.
Bin gespannt Eure Meinung / Erfahrung zu dem Thema zu lesen.

SG dedra
Bild

mein privater Touren- / Reiseblog
update 2019 ist online

Zweirad History
Herkules M5 - Honda MT-5 - längere Pause - Vespa PX200 - BMW F 650 CS - Versys 1000

Benutzeravatar
blahwas
Der schräge Admin
Beiträge: 7571
Registriert: 21. Feb 2011 22:03
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2008
Farbe des Motorrads: alle, z.Zt. rot-grün
zurückgelegte Kilometer: 110650
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal
Kontaktdaten:

Re: Batterie am Ende?

#2 Beitrag von blahwas » 11. Feb 2019 12:17

Wenn du nichts umgebaut hast seit der letzten Winterpause, und es damals nicht so war, dann würde ich auf die Batterie tippen. Manchmal überleben Batterien Tiefentladung mit Startversuch, manchmal nehmen sie das auch übel und sind fortan unzuverlässig. Mein Tipp: Neue Batterien sind zuverlässig und kosten nicht die Welt.

madbow
Beiträge: 1184
Registriert: 27. Sep 2013 06:14
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys1000
Baujahr: 2013
Farbe des Motorrads: Grau
zurückgelegte Kilometer: 75000
Wohnort: Neuenstadt
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Batterie am Ende?

#3 Beitrag von madbow » 11. Feb 2019 13:10

Die Batterie ist tot.
Bei meiner kV war das bereits nach knapp 2 Jahren.

Benutzeravatar
Sonnenhut

Beiträge: 2075
Registriert: 20. Sep 2010 15:04
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Kawa Versys 1000
Baujahr: 2013
Farbe des Motorrads: Orange
zurückgelegte Kilometer: 6000
Wohnort: Wetzlar
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Batterie am Ende?

#4 Beitrag von Sonnenhut » 11. Feb 2019 17:18

interner Kurzschluss....

Entläd sich halt sehr schnell selbst. Neue Batterie muss her.

Gelbatterie für 50€ oder gleich eine Lithium....um das eingene Mehrgewicht des Winters auszugleichen ;)
Gruß
Klaus

Yamaha 125 TDR 2009-2010 10000Km; Versys650/07 2010-2015 17000km; Versys1000/2013 Grandtourer

Tornanti
Beiträge: 247
Registriert: 30. Mär 2017 19:49
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 1000
Baujahr: 2018
Farbe des Motorrads: rot
zurückgelegte Kilometer: 6000
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Batterie am Ende?

#5 Beitrag von Tornanti » 13. Feb 2019 19:48

Halle mal einen ähnlichen Fall. Eine tiefentladene Autobatterie. Die habe ich an mein CTEK 5.0 drangehangen und per "Recond"-Mode wieder zum Leben erweckt. Einen Versuch wäre es wert.

Benutzeravatar
Dobi

Beiträge: 797
Registriert: 29. Dez 2009 15:19
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650 lebd / 1000 - 2018
Baujahr: 2010
Farbe des Motorrads: yellow Grün
zurückgelegte Kilometer: 66000
Wohnort: Bayern / Oberpfalz /Wackersdorf
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Batterie am Ende?

#6 Beitrag von Dobi » 13. Feb 2019 20:05

Hallo und wenn man , nach einer Wiederbelebung stehen bleibt. Herztod der Batterie , dann freut sich der: Ärger , die Gier , der Abschleppdienst , deine Nerven und zu guter letzt doch noch der Batteriedealer. Raus damit und rein mit der neuen die nächsten 7 Jahre . Juhu.
Dein Körper dankt es dir , mit Sicherheit :)
Gruß Dobi`s , Selbsterfahrung.
Manchmal wünschte ich mir , das Leben hätte eine Rückspultaste.

Benutzeravatar
Detlef Plein
 
 
Beiträge: 4170
Registriert: 28. Feb 2008 22:39
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys nicht mehr, VF 750 magn
Baujahr: 1994
Farbe des Motorrads: Rot
Wohnort: Borken - Hessen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal
Kontaktdaten:

Re: Batterie am Ende?

#7 Beitrag von Detlef Plein » 13. Feb 2019 20:43

Die gelbe mbtx kostet gerade mal 45 Euro
Schöne Grüße aus Borken
Detlef Plein
http://www.mot-teile-borken.de

Bild

Benutzeravatar
Schelle66

Beiträge: 107
Registriert: 13. Nov 2018 17:46
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: XS 400 12E Bj.85; Versys 650
Baujahr: 2011
Farbe des Motorrads: Rot/Schwarz
zurückgelegte Kilometer: 42500
Wohnort: Gotha
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Batterie am Ende?

#8 Beitrag von Schelle66 » 15. Feb 2019 21:01

Eindeutig Batterie Tot :(

Ich würde ein neue Gelbatterie einbauen :top:

Gruß Schelle
XS 400 12E BJ.85; Vesys 650 2011
Alles wird Gut :]

Benutzeravatar
RG206cc
Beiträge: 1482
Registriert: 4. Mai 2011 20:11
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 11er EZ 05
Baujahr: 2011
Farbe des Motorrads: Imperial Rot
zurückgelegte Kilometer: 54000
Wohnort: Bali / Indonesien
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal
Kontaktdaten:

Re: Batterie am Ende?

#9 Beitrag von RG206cc » 15. Feb 2019 21:24

Bin gespannt wie lange die Batterie in meiner noch durchhält, wird jetzt 8 Jahre alt, wie die Versys auch. Hing aber jeden Winter und den 2 Jahren in denen die Versys komplett stand an einem Oxford Erhaltungsladegerät.

Laut Voltmeter war sie letztes Jahr noch recht fit, Probleme oder Tiefenentladung hatte ich nie. :headshake:

Servus

Robert
Mainstream? Nein Danke! Mi Rockt
aktuell:
Versys Rot EZ 05/2011
vorher:
Honda CBR 600F 2 x PC19/PC25
Honda Transalp 1 x
Honda Seven fifty 1 x
Triumph 750 Trident 1 x

tanni60
Beiträge: 425
Registriert: 8. Mär 2014 05:02
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Yamaha SXR 900
Baujahr: 2016
Farbe des Motorrads: silber
zurückgelegte Kilometer: 5000
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Batterie am Ende?

#10 Beitrag von tanni60 » 15. Feb 2019 22:12

hab das auch mal bei der Dose meiner Frau erlebt, von heute auf Morgen war die Batterie am Ende, nach 5 Jahren.

Man kann aber auch Glück haben, 7 Jahre und 300.000 km , und immer noch tut es die erste Batterie, das Simply Clever Auto

Motorrad:

Jetzt bei dem warmen Wetter die beiden :bike: :bike: kurz bewegt, so je 20 km.
Dann gehen die wieder in die Garage und im März hoffentlich wieder ans Netz.
Hat bisher immer funktioniert, waren nie tiefentladen.

Hab mir nie die Mühe gemacht, mit abklemmen oder nachladen .... :pfeif:
NSU Quickly, Heinkel Tourist, BMW 75/5, Yamaha TDM, BMW F800R, Kilo Versys , Yamaha XSR900

Tornanti
Beiträge: 247
Registriert: 30. Mär 2017 19:49
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 1000
Baujahr: 2018
Farbe des Motorrads: rot
zurückgelegte Kilometer: 6000
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Batterie am Ende?

#11 Beitrag von Tornanti » 16. Feb 2019 08:40

In meiner alten XJ900S hat die 1. Batterie (Yuasa) 13 Jahre gehalten. Die 2. Batterie war wieder eine Yuasa und die habe ich bis zum Verkauf der XJ auch 7 Jahre ohne Probleme gefahren.
Pro 6000km, im Winter immer ausgebaut und am Erhaltungsladegerät dran. Auch in der Saison habe ich hin und wieder über die 12V-Dose das Ladegerät angeschlossen. Ich denke, dass sich Batteriepflege auszahlt.

PS: Heute 16°C und die Saison geht erst am 1. März los. So ein Mist!

Benutzeravatar
RG206cc
Beiträge: 1482
Registriert: 4. Mai 2011 20:11
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 11er EZ 05
Baujahr: 2011
Farbe des Motorrads: Imperial Rot
zurückgelegte Kilometer: 54000
Wohnort: Bali / Indonesien
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal
Kontaktdaten:

Re: Batterie am Ende?

#12 Beitrag von RG206cc » 16. Feb 2019 09:55

Ich sehe das auch so :top: die Versys ist mein erstes Motorrad wo ich die Batterie "Pflege" und auch die erste bei der die Batterie so lange durchhält. Das hatte ich noch nie zuvor.

Zufall oder der Pflege geschuldet...? :think: mit jedem dem ich gesprochen habe über das Thema meinte ist wegen dem Erhaltungsladen über den Winter.

Eines ist jedenfalls sicher :D es schadet definitiv nicht. ;)
Mainstream? Nein Danke! Mi Rockt
aktuell:
Versys Rot EZ 05/2011
vorher:
Honda CBR 600F 2 x PC19/PC25
Honda Transalp 1 x
Honda Seven fifty 1 x
Triumph 750 Trident 1 x

tanni60
Beiträge: 425
Registriert: 8. Mär 2014 05:02
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Yamaha SXR 900
Baujahr: 2016
Farbe des Motorrads: silber
zurückgelegte Kilometer: 5000
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Batterie am Ende?

#13 Beitrag von tanni60 » 16. Feb 2019 16:27

Wikki sagt: Selbstentladung 4 bis 6 % pro Monat, bei 20 Grad

In der kühlen Garage im Winter eher weniger.

4 Monate sind dann schlimmstenfalls 24 % unter Voll.

Wenn die Batterie dann bei Temperaturen über 10 Grad den Motor anwerfen soll, sehe ich da genug Reserven.

In Sibirien, Morgens um 6:00 im Januar :cold: :cold: :cold: könnte das ev. Probleme machen, sonst eher nicht.

Immer natürlich vorausgesetzt, da hängt kein Verbraucher dran, z.B. Uhr, Alarmanlage , Spannungswandler auf dauer-Plus etc.

Und für mich als Ersatz: immer LiPo, weil weniger Gewicht.
NSU Quickly, Heinkel Tourist, BMW 75/5, Yamaha TDM, BMW F800R, Kilo Versys , Yamaha XSR900

Benutzeravatar
JanL

Beiträge: 45
Registriert: 14. Nov 2018 19:43
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys x300
Baujahr: 2017
Farbe des Motorrads: Grau
zurückgelegte Kilometer: 800
Wohnort: Hildburghausen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Batterie am Ende?

#14 Beitrag von JanL » 16. Feb 2019 17:15

Hallo
Eine Starterbatterie liebt das starten. Sprich sie mag es mit kurzen starken Strömen belastet zu werden. Danach will sie schnell wieder voll geladen weden. Kleine Dauerströme wie die ständig laufende Uhr mag sie gar nicht und gibt in der Regel zwischen 4-8 Jaren den Geist auf. Bestes Beispiel mein Ford Transit. Der besitzt eine Batterie rein zum Starten und eine zweite für die Bordelektrik. Die Batterie für die Bordelektrik gab über Nacht den Geist auf (7 V) und musste getauscht werden. Die Starterbatterie ist nach 8 Jahren immer noch wie neu. Es bringt auch nichts da noch was groß zu machen. Man kann es höchstens bis zum kommenden Herbst hinauszögern. Dann geht das ganze Spiel von vorn los. Wohl dem der ein Ladegerät mit einer guten Erhaltungsladung hat. Das macht eigentlich nichts anderes wie die Batterie kurz belasten und gleich wieder zu laden.

Jan
Versys X300

Vorher:
MZ TS 150 Bj. 74
MZ ETZ 150 Bj.89

Benutzeravatar
Dedra

 
Beiträge: 911
Registriert: 6. Jul 2014 16:28
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 1000
Baujahr: 2013
Farbe des Motorrads: Candy Burnt Orange
zurückgelegte Kilometer: 50122
Wohnort: Bad Kissingen / Unterfranken - Rhön
Hat sich bedankt: 4 Mal
Kontaktdaten:

Re: Batterie am Ende?

#15 Beitrag von Dedra » 18. Feb 2019 07:25

Guten Morgen,
danke für Eure Antworten, hatte die Batterie jetzt nochmal 3 Tage am Erhaltungsladegerät - siehe da, Spannung ist da, wird gespeichert und zieht den Anlasser zuverlässig durch.
Offenbar hat der neuerliche "refresh" geholfen. Jetzt werde ich das noch ein, zwei Wochen beobachten und dann über entscheiden ob es eine neue Starterbatterie gibt.
Sers, dedra
Bild

mein privater Touren- / Reiseblog
update 2019 ist online

Zweirad History
Herkules M5 - Honda MT-5 - längere Pause - Vespa PX200 - BMW F 650 CS - Versys 1000

Antworten

Zurück zu „Allgemeines und FAQ zur Kawasaki Versys 1000“