Kiloversys verkauft -- Rückblick nach 2 Jahren u. 18.000 KM

Allgemeine Themen und Antworten auf immer wieder gestellte Fragen zur Kawasaki Versys 1000
Nachricht
Autor
awv99
Beiträge: 470
Registriert: 27. Aug 2015 15:59
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: versys 1000
Baujahr: 2013
Farbe des Motorrads: weiss
zurückgelegte Kilometer: 0
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: Kiloversys verkauft -- Rückblick nach 2 Jahren u. 18.000 KM

#21 Beitrag von awv99 » 12. Aug 2019 03:17

...um die Frage zu beantworten..
und noch eine paar individuelle Eindrücke zu schildern........

Ich denke die Langlebigkeit der bella Caponord 1200 Rally ist grundsätzlich sehr gut.

Ich bin mit ihr über 20.000 Km gefahren (gekauft mit ca. 8.000 km und verkauft mit 30.000)
Ich war mit ihr 2mal in den Dolomiten, einmal auf Sardieninen und einmal in Frankreich.
Das war alles völlig problemlos und hat mit ihr (vor allen auf Sardinien) sehr viel Spass gemacht.

Trotzdem ist während der gut 20.000 Km bei mir folgendes ausgefallen:
1 x der Stellmotor der Auspuffklappe und
1 x der Geber der Tankanzeige

Beides wurde auf Garantie behoben
(hatte nach der ersten grossen Inspektionbei 10.000 kurz nach Kauf eine Garantieverlängerung über die Cargarantie bei einem Aprillia Hänlder abgeschlossen )

Beide Pobleme sind bekannt und treffen wahrscheinlich über oder später fast alle 1200 er Caponords.
Das mit der Tankanzeige kann man (ausserhalb der Garantie) selber durch Bearbeiten des Gebers im Tank lösen
Den Stellmotor für die Auspuffklappe muss man ersetzen. Angeblich ist der neue Motor eine verbesserte Version.
Wäre aber auch in Eigenregie keine all schwiergige Aufgabe den kleinen Stellmotor auf der rechten Seite unten am Motor zu tauschen.

Die Inspektionskosten für die grosse Inspektion (alle 20.000 Km) sind mit ca. 700,- Euro recht teuer, da es schwierig ist die Ventile u prüfen bw. einzustellen. (Tank muss runter und es ist etwas verbaut um die Mitte und eng am grossen V2 .... )
Die Kosten für die kleine 10.000 Km Inspektion sind im üblichen Rahmen von 200 bis 300,- Euro.

Ich habe mir dann im letzten Winter überlegt, dass ich bei meiner Fahrleistung von über 10.000 Km pro Jahr
und mit bei 30.000 Km Laufleistung und noch mit einer Restzeit der Garantieverlängerung
die Entscheidung treffen sollte,
-sie entweder noch lange zu fahren, da sie später mit 40.000 , 50.000 Km nur schwer verkäufich sein wird,
(*letztlich ist die Caponiord 1200 Rally eine Exotin, da nicht viele Rallys verkauft wurden und die komplette 1200 er Modellreihe 2017 eingestellt wurde*)
oder
- sie jetzt mit 30.000 km und noch restlicher Garantie in Topzustand mit Zubehör anzubieten.


Parallel zu diesen Überlegungen bin ich die Yamaha 1200 Tenere , die BMW S1000 Xr und die KTM 1290 Superadventure probegefahren.

Nach einer 2. Probefahrt auf der KTM war mir klar, dass ich auf sie umsteige.... 8-)
Caponord mit guter Beschreibung und guten Bilder zu einem realistischen Preis inseriert und verkauft.
Dann im November eine 2018er KTM gebraucht gekauft.


Die KTM 1290 Superadventure ab Bj 2017 hat aus meiner Sicht folgende Vorteile :

-einen absolut phantastischen Motor, der sowohl völlig smooth und relaxt ab 2.500 im SchainsLand Modus vor sich hin werkeln kann,
aber auch genauso gerne mit unglaublichen Druck nach vorne geht und die Arme mit 140 NM und 160 PS langzieht bis zur jeweilgen Angst- oder Führerscheinverlustzone ..........
Ich fahre schon seit einigen Dekaden Motorrad, bin sehr viele verschied. Mopeds , aber was KTM da mit diesem Motor geschafft hat ist wirklich sehr sehr beeindruckend !!!!!!!!!!!

Der KTM Motor läuft in allen Belangen (ruckelfrei ab gut 2.000 rpm und mit Druck und Macht ab ca.2.500 ) ganz erheblich besser als der der Apillia.
Aber das ist bei KTM ja auch bereits die ca. 5 Generation der grossen V2. Aprillia hat den 1200er V2 nie weiterentwickelt. (abgesehen von einer Resonatorbox mit einer anderen Abstimmung um mehr Drehmoment ab 3.000 rpm zu generieren)

Gefühlt läuft der Kawasaki Reihenvierzylidner dageben zwar völlig smooth und weich, aber auch kraftlos und langweilig ..
Grundsätzlich läuft so ein V2 natürlich völlig anders als der Reihen 4 Zylinder der Kiloversys.
Muss man mögen bzw. wird es aller Wahrscheinlichkeit dann lieben. .......
Ist aber natürlich eine starke Geschmackssache.

Der Aprillia V2 läuft auch mit sehr viel Emozione und Druck, aber doch eine ganz Klasse unter dem der KTM.

Ausstattungsvorteile der Kati
- perfektes LED Licht ,
- einen Tempomaten der funktioniert , (der der Caponord war eher sehr rudimentär)
- ein perfektes TFT Display mit der Möglichkeit sich seine Favoriten auf der Permanentanzeige zu konfigurieren
- Anzeige des Luftdrucks
-die Möglichkeit ABS im Offradmodus hinten auszuschalten,
-Heizgriffe die den Namen verdienen, (die der Caponord sind eher zu vernachlässigen)
-einen sparsamen Motor (zwischen 5 und 5,8 Liter. die Caponord lag gerne einen Liter drüber )
-Kurvenlicht
-heizbare Sitzbank (KTM PP Sitzbank nachgerüstet) über das Menue schnell und einfach zu steuern
- eine (mit 1,80 Meter) ziemlich perfekt Ergonomie mit der Möglicheit die Sitzbank, wie auch den Lenker und die Fussrastten zu verstellen
-Quickshifter und Blipper funktionieren sehr sehr gut

Fahrwerk und Bremsen
Hier ist imho die Stärke der Aprillia. Das Aprillia Fahrwerk mit seiner ADD genannten autodynamischen Anpassung ist auf keinen Fall schlechter als das eher etwas rustikal agierende (angeblich auch autodynamisch agierende) und grundsätzlich immer auf der strafferen Seite liegende der KTM.
Gleiches gilt für die Bremse. Hier ist der KTM etwas schwammiger und weicher als die der Caponord.
Aber...
Beide sind imho denen der Kawasaki (altes Modell, die neue SE bin ich noch nie gefahren) haushoch überlegen im Bezg auf Dosierung und Biss.
Gleiches gilt für die Fahrwerke.
Kein Vergleich zu dem recht simpel abgestimmten der Kiloversys . Auch hier wieder ... ==> dass der Se kenne ich (noch) nicht.

Allgemein
Die Kati wiegt vollgetankt mit Hauptständer, aber ohne Sturzbügel, Rohrgepäckträger , Motorschutz und Zusatz SW ca. 245 KG
Die Caponord Rally wiegt mit Sturzbügeln, Zusatz SW, Gepäckträger und Hauptständer knapp 270 KG.

Die Kati bekommt man neu jetzt im Spätsommer /Herbst (realistischer Strassenpreis ) für 14.000 bis 15.000,-
Dazu fehlen dann noch Heizgriffe und Quickshifter. Dann ist sie recht komplett bis auf Koffer , Bling Bling und nach Gusto einen anderen Auspuff..

Die Caponord wurde zum Ende (2017) etwas günstiger verkauft, hat aber bei weitem nicht den Funktionsumfang und vor allen Dingen nicht den absolut geilen Motor, aber bereits sehr gute Koffer , Zusatz SW und Sturzbügel
Ich denke die Kawaskai wird es für die dort aufgerufenen Preise sehr schwer haben

Was der KTM (genau wie der Kiloversys) fehlt ist ein italienisches Design.
Beide sind etwas gewöhnungsbedürftig. Die Caponord Rally sieht dagegen sehr chic und harmonisch aus. Da geht man auch einfach mal so mit einer Tasse Cappuchinno oder einem Bier in die Garage ....

Zusammengefasst .... :coffee: :)
Das ;) Leben und die Entscheidungen über den Fahrzeugpark
sind nicht immer einfach.
Manchmal ist es (wenn zeitlich und finanziell möglich) einfach gut nach dem Motto
"Versuch macht klug" mit Probefahrten und kalkulatorischen Überlegungen
vorzugehen ............... :)

So ist länger geworden als geplant, aber ... jetzt habe ich fertig .... :)

Benutzeravatar
Fread
Beiträge: 334
Registriert: 15. Feb 2012 15:37
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Aprillia Caponord Rally
Wohnort: Allgäu

Re: Kiloversys verkauft -- Rückblick nach 2 Jahren u. 18.000 KM

#22 Beitrag von Fread » 12. Aug 2019 19:03

Sehr schöner Bericht!!
Ich fahre die Caponord immer noch. Allerdings erst 16.000 km,
da noch Konkurrenz im Stall steht.
Auch bei mir war der Tankgeber defekt, sonst aber nichts, daher habe ich die Garantie doch nicht verlängert.
Artgerecht gefahren bemerke ich kein Ruckeln, höchstens mal in 30er-Zonen. Im Bummelmodus jedoch, z.B. unterwegs mit meiner
Frau und ihrer 535er Viagra zeigt sie zickig ihren Drang nach Freiheit....
Alles in allem steht sie auch noch da weil mir bis jetzt nichts begegnet ist, was mich zum Wechsel animieren könnte.
Die Versys SE habe ich mit Spannung erwartet, macht mich aber nicht auf Anhieb an.
Einzig die KTM 1290 hatte ich bisher gar nicht auf dem Schirm. Aber wenn ich das hier lese könnte es sich lohnen, mich
mal näher damit zu beschäftigen....

awv99
Beiträge: 470
Registriert: 27. Aug 2015 15:59
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: versys 1000
Baujahr: 2013
Farbe des Motorrads: weiss
zurückgelegte Kilometer: 0
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: Kiloversys verkauft -- Rückblick nach 2 Jahren u. 18.000 KM

#23 Beitrag von awv99 » 13. Aug 2019 00:16

Vorsichtig bei einer Probefahrt ...
..
Könnte sich negativ auf den Kontostamd auswirken.... :-)

Evtl. rettet die kantige Optik der KTM die persönlichen Finanzen...

Hat bei mir auch 2 Anläufe gebraucht...
bis die KTM Technik sich gegen das Caponord Rally Design durchgesetzt hat... :-)

Aber unbedingt das Modell ab 2017 probefahren. Der Weisse Vorgänger läuft spürbar schlechter (ruckeln bis 3.000 rpm))

Antworten

Zurück zu „Allgemeines und FAQ zur Kawasaki Versys 1000“