Fortlaufender Bericht: Alle Passknacker in Deutschland in 2019

Reiseberichte, Touren-Tipps und Reiseerfahrungen gehören hier hin.
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
blahwas
Der schräge Admin
Beiträge: 8300
Registriert: 21. Feb 2011 22:03
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2008
Farbe des Motorrads: blau
zurückgelegte Kilometer: 5000
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 121 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fortlaufender Bericht: Alle Passknacker in Deutschland in 2019

#21 Beitrag von blahwas » 26. Mai 2019 18:52

Zwischenstand Deutschland: Was noch zu knacken wäre.

Bild

Laut Routenplaner 8300 km. Nächstes Wochenende ist der Schwarzwald dran :)

Benutzeravatar
blahwas
Der schräge Admin
Beiträge: 8300
Registriert: 21. Feb 2011 22:03
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2008
Farbe des Motorrads: blau
zurückgelegte Kilometer: 5000
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 121 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fortlaufender Bericht: Alle Passknacker in Deutschland in 2019

#22 Beitrag von blahwas » 2. Jun 2019 22:42

Schwarzwald! Die erste Tour mit meiner neuen Versys. Ich habe zuvor an den Wochenenden alles Zubehör von der alten auf die neue rüber geschraubt, nur am Sturzbügel bin ich gescheitert. Das Verpflanzen des klingelnden neuen Krümmers/Auspuffs an die alte Versys und umgekehrt des intakten zurück hat geklappt, war aber kein Zuckerschlecken. Mit der neuen Versys bin ich bisher nur die Überführungsetappe nach dem Kauf gefahren, und nach dem Anschrauben allen Zubehörs eine kleine Test- und Einstellfahrt am Abend. Es scheint alles zu funktionieren, nur die originale Sitzbank war etwas nervig: Zu weich, zu glatt und nach vorne abgeschrägt. Na, wird schon schiefgehen, auf in eine 4,5-Tages-Tour! Ich nehme aber vorsichtshalber noch etwas mehr Werkzeug mit als sonst, ergänzend zum Bordwerkzeug.

Bild

Für das Gepäck verwende ich eine neue Hecktasche, die weniger breit als die gelbe Packrolle ist, aber mehr Platz bietet als die neue kleine Packrolle, weil dort meine Schuhe nicht mehr reinpassten. Eine Regenkombi vergesse ich. Bei der Wahl zwischen Goretex-Laminat-Jacke (3 Jahreszeiten Herbst Winter Frühling) und Z-Liner-Jacke (3 Jahreszeiten Frühling Sommer Herbst) entscheide ich mich für die wärmere und wasserfestere Laminatlösung, denn ich traue der guten Wettervorhersage nicht so recht. Auch bei den Stiefeln fällt die Wahl auf die nicht perforierten Daytona Traveller. Die Endurohandschuhe lasse ich daheim, aber ein Paar Winterhandschuhe kommt mit.


Mi 30.5. Vorabendanreise
Plan: Nach dem Arbeitstag aufs Mopped und ab per Autobahn bis zum Angrist nach Hause, bzw. zuvor Treffen am Passknacker und Dorf Waldenburg, wo es ein gemeinsames Abendessen gibt.

Bild

Wie erwartet sind die Autobahnen überfüllt mit Autos, weil ja ein langes Wochenende bevorsteht. Es geht also im Autobahntango die Staus entlang, bis nach Köln der Verkehr irgendwann tatsächlich mal fließt. Eine Ankunftszeit zu schätzen ist unter diesen Umständen nicht so einfach. Als ich auf der A6 schon recht nah am Ziel bin, auf einer Infotafel "17 km Stau" lese und das Navi noch 15 Minuten Guthaben zur vereinbarten Zeit anzeigt, verlasse ich die A6 und fahre über Land. Das ist auf dieser Strecke nicht ganz so schön, weil das Ziel innerhalb weniger Kilometer Luftlinie von der Autobahn liegt. Ich fahre also neben der Autobahn her und habe entsprechend Ampeln an jeder größeren Kreuzung. Es ist trotzdem eine Wohltat. Noch besser wird es aber, als ich einen Wegpunkt ins Navi werfe, der mich von Süden statt Norden nach Waldenburg führt.

Bild

Interessanterweise klingt der extra gewechselte Krümmer/Auspuff auch wieder nach VW Käfer - was'n da los? Auch die originale Sitzbank ist weiterhin nervig. Ich habe die goldenen Räder mit Conti Road Attack 3 montiert, die zuletzt auf der alten Versys waren. Bremsbeläge und Bremsscheiben müssen sich erst ein wenig aneinander gewöhnen. So bleiben auf den grauen Rädern mit den quasi frischen Metzeler Roadtec 01 bereit für die Österreich/Slowenien-Tour im Juli.

In Waldenburg gibt es das obligatorische Nachweisfoto, dank Angrist mit meiner Person drin - der erste Nachweis mit dem neuen Motorrad verdient einen Gruß, auch wenn das neue Motorrad vom alten fast nicht zu unterscheiden ist.

Bild

Auch die Aussicht hier ist nicht von schlechten Eltern.

Bild

Nach dem Essen führt mich Angrist auf wundervollen Wegen zum heimischen Bauernhof. Wir fahren kleine Flüsse entlang und über eine der drei letzten Vollholz-Straßenbrücken in Deutschland - sehr romantisch.

Bild

Die Scheune, in der ich übernachten werde, entpuppt sich als opulent ausgebautes Domizil mit großflächigen Dachfenstern, Küche, Badezimmer und etwa 60 qm Wohnzimmer - wow! Ich dachte, ich schlafe auf einer Couch oder mit dem Schlafsack am Boden :) Der Abend klingt noch gemeinsam gemütlich aus. Prima Einstand in den Kurzurlaub! Autobahngebratze ist ätzend, aber nach dem Job ist das noch okayer als den Tag damit zu beginnen und immer ungeduldiger zu werden, wann’s denn nun endlich schön wird.

Benutzeravatar
blahwas
Der schräge Admin
Beiträge: 8300
Registriert: 21. Feb 2011 22:03
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2008
Farbe des Motorrads: blau
zurückgelegte Kilometer: 5000
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 121 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fortlaufender Bericht: Alle Passknacker in Deutschland in 2019

#23 Beitrag von blahwas » 2. Jun 2019 22:57

Do 30.5. Schwäbische Alb – 531 km, 35 Passknacker, 10:00

Von Künzelsau geht es heute diagonal zum Hotel in der Nähe des Titisee, natürlich Pässe knacken. Angrist begleitet mich soweit es für ihn sinnvoll ist.

Bild

Die Waldenburg hatten wir gestern schon. Wir sorgen eben vor für die Zukunft. Der erste Punkt heute heißt also Einkorn, und natürlich ist das eine Steilvorlage für Kreativität bzw. Vandalismus.

Bild

Wir knacken uns gemütlich durch die Landschaft. Ich bummle ein Wenig, und Angrist schwitzt ein Wenig. Er scheint dem Konzept nicht ganz abgeneigt zu sein, auch wenn viele Punkte hier Ortsschilder ohne auffällige Besonderheiten sind. Man kommt aber auch an den typischen Motorradstrecken entlang. Es ist schon erkennbar Freizeitbetrieb und auch Vatertagsgruppen mit Bollerwagen und Kanne am Hals (Ruhrpottdeutsch für „trinkt Bier“). Gegen Mittag machen wir nach dem Tanken eine längere Pause bei einem kleinen Italiener auf dem Land und tafeln. Danach geht's für Angrist zurück, und für mich weiter. Er müsste sonst ab Stuttgart zurück, und das muss ja nicht sein.

Jenseits von Sulz am Neckar kann ich mich entscheiden, entweder noch mal ein Stück nach Osten zu fahren, weil westlich von Balingen einige Punkte eine ideale Nord-Süd-Strecke ergeben, oder abzukürzen (26-33 im Bild). Der Unterschied sind 2 Stunden und 84 km. Ich nehme natürlich die längere Strecke. Den Punkt „Hasenbühl“ bei Balingen hatte ich bei der Planung wohl übersehen. In diesem Fall ist das nicht schlimm, denn es sind noch weiter Punkte in der Nähe, die ich ohnehin nicht heute fahre, sondern erst später im Jahr. Das werden dann etwa 20 km Umweg statt heute 5 km. Man kann halt nicht immer gewinnen. Aber ich habe den einen oder anderen schönen Blick hier und es sind auch andere Ausflügler unterwegs.

Bild

Bild

Der Punkt Dreifaltigkeitsberg liegt am Ende einer Sackgasse, dort kommt ein Parkplatz und dann eine Stichstraße zu einem Kloster, die man an Feiertagen nicht fahren darf. Es sind reichlich Spaziergänge vorhanden und auch ein paar Nonnen sehe ich, und heute ist Feiertag. Der Passknacker ist eigentlich ganz oben am Kloster, da will ich heute aber nicht hin. Ich mache also ein eindeutiges Foto vor der Absperrung und hoffe, dass es akzeptiert wird, auch 200 Meter fehlen. Die Aussicht ist so oder so nett.

Bild

Im weitere Weg wird mir klar, dass ich bei der Routenplanung der weiteren Tage nicht an Motorrad-Streckensperrungen gedacht habe. Die Abreiseroute für Sonntag ist gesetzt, da kann ich wenig dran ändern, aber die Routen für Freitag und Samstag kann ich austauschen. Da muss ich mich heute Abend oder morgen früh mal einlesen. Blöd wäre, wenn beide geplanten Routen gesperrte Punkte hätten, dann wäre größerer Planungsaufwand nötig. Aber zunächst ist Ankunft angesagt! Winken, Hallo sagen, einchecken (im anderen Haus) und endlich mal Gesichter zu ein paar Namen aus dem Versysforum. Wir sind im Forsthaus untergebracht.

Bild

Das ist Nebenhaus des Salenhof, wo Verwaltung und Restaurant sind. Wir haben Forsthaus dafür den Gastraum zu Frühstück und Abendessen für uns alleine, was ein unique selling point ist, wie man auf Neudeutsch sagt. Zwischen den Häusern liegen etwa 15 Minuten Fußweg, was blöd klingt, aber bei gutem Wetter ist das ein willkommenes Bewegungsprogramm. Und bei schlechtem Wetter fährt man oder lässt sich fahren. Oder man ist ganz woanders, z.B. unterwegs. WLAN ist in beiden Häusern, aber im Salenhof unbenutzbar langsam und im Forsthaus quälend langsam. So ist das halt in Deutschland 2019. Nach dem angenehm geselligen Teil des abends geht es wieder an die "Arbeit". Ich recherchiere nach Wochenendsperrungen und finde nur die Schauinsland-Strecke. Den zugehörigen Passknackerpunkt kann man aber auch am Wochenende von Südosten her erreichen. Da hatte ich noch mal Glück.

Benutzeravatar
blahwas
Der schräge Admin
Beiträge: 8300
Registriert: 21. Feb 2011 22:03
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2008
Farbe des Motorrads: blau
zurückgelegte Kilometer: 5000
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 121 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fortlaufender Bericht: Alle Passknacker in Deutschland in 2019

#24 Beitrag von blahwas » 3. Jun 2019 21:12

Fr 31.05. Schwarzwald Tour 1 (294 km kurz geplant, aber dann plus Kaiserstuhl)

Freitag und Samstag werde ich meine geplanten Routen alleine fahren. Es ist sonst kein Passknacker-Teilnehmer hier, und von Tempo und Streckenlänge her würde es auch eher nicht so gut passen. Das ist zwar etwas schade, aber man sieht sich ja abends, und vielleicht ergibt sich eine gemeinsame Mittagspause. Die erste Tagestour führt mich quasi durch den südwestlichen Rand des Schwarzwalds.

Bild

Zunächst geht es zum Titisee. Heute ist Brückentag, also sind Urlauber, aber auch Werktätige unterwegs. Mangels Autobahnen tummeln sich auch LKW auf den Bundesstraßen, aber freundlicherweise ist fast überall überholen erlaubt und es gibt auch keine ausgedehnten Tempolimits. Das ist echt angenehm und ich mache gut Strecke, bis ich auf die naturgemäß einsameren Strecken zu den Passknacker-Punkten abbiege. Diese hat man so ziemlich für sich alleine. Es geht in die Hügel und Berge hinein, auf Almen, zu Wanderparkplätzen, Aussichtspunkten und hin und wieder mal eine Wasserscheide, die optisch eher unauffällig ist. Insgesamt ist es aber verdammt schön hier, und auch der Fahrspaß kommt nicht zu kurz.

Bild

Bild

Bei irgendeinem Fotostopp fällt mir aber auf, dass der Hinterreifen vorgestern noch irgendwie anders aussah? Ich verjuble hier offensichtlich ordentlich Reifenprofil. Das ist an sich auch nichts Schlimmes, aber ich habe noch zwei Tage vor mir – also lieber etwas gebremster Schaum. Der CRA3 hat weiterhin unerhörten Grip und nimmt die Straße einfach mit.

Bild

Zwischendurch kontrolliere ich, ob ich auch alle Passknacker erwischt habe. Dazu lade ich die Fotos direkt hoch, das geht unterwegs besser als im Hotel-WLAN. Dabei fällt mein Blick auf vier etwas abseits liegende Punkte nordwestlich von Freiburg, den Kaiserstuhl. Den wollte ich eigentlich am Rückweg fahren, aber der ist schon sehr lang. Heute fahre ich ja die kürze der beiden Tagestouren, ich bin topfit und gut drauf, also packe ich die vier Punkte noch in die Route und nehme sie eben jetzt mit. Vom Punkt „Schwärze“ sind es nur etwa 45 km eine Strecke, und es gibt Schnellstraßen! Klingt gut, aaaber die Schnellstraße ist komplett vollgestaut, und in diese Richtung einspurig. Verdammt! Da muss ich arg zaubern und verliere viel Zeit. Immerhin ist die Gegenrichtung frei (und zweispurig). Warm ist es auch – morgen lasse ich das warme Langarm-Shirt daheim. Der Kaiserstuhl ist noch wärmer und offensichtlich eine römisch geprägte Weinregion. Interessant ist die Terrassenbauweise, die ich in Deutschland so noch nicht gesehen habe. Ob’s clever ist, Wein auf Terrassen statt zur Sonne geneigten Hängen anzubauen, lasse ich dabei mal offen.

Bild

Bild

Wieder im Schwarzwald treffe ich am Punkt „Eckhag“ auf diverse Fahrer in Lederkombis mit Schweizer Nummernschildern an sportlichen Motorrädern mit sportlichen Umbauten.

Bild

Kurz vorm Ziel am Schluchsee raste ich bei einem Aldi und versorge mich mit isotonischen Getränken und einem kleinen Snack: Bretzel als Mittagessen. Abends gibt’s ja wieder was Opulentes. Leider gestaltet sich der Heimweg schwer, denn kurz vorm Schluchsee ist irgendwas gesperrt, und die vom Navi berechnet kleine Umfahrung ist ebenfalls gesperrt. Das gibt also eine große Umfahrung und 30 Minuten Aufschlag, aber die Umfahrung ist gar nicht so übel. Ich finde es auf der Karte nicht wieder, aber es ging direkt am See an einem Kraftwerk entlang. Gegen Ende raus wurde die Tour dann doch etwas lang, aber ich bin 18 Uhr wieder am Hotel und kann mich noch duschen vor dem Abendessen.

Nach dem Abendessen gibt es eine Schrauber-Session vor der Garage. Es werden fleißig Ketten gespannt und Reifendrücke eingestellt. Meine Versys stellt den Strom zur Verfügung. Zu meiner milden Überraschung fliegt die Sicherung nicht. Da habe ich mir wohl was beim Verkabeln gedacht. Ich stelle aber fest, dass mir die Verlängerung für 24/27 Schlüssel im Bordwerkzeug fehlt. So kann ich nicht unterwegs Kette nachspannen, was Murks ist. Aber hier wird mir ja geholfen.

Weil mir die Tour so gut gefallen hat gibt es sie auch für euch (aber ohne Abstecher zum Kaiserstuhl): https://kurv.gr/CGiLj

Benutzeravatar
blahwas
Der schräge Admin
Beiträge: 8300
Registriert: 21. Feb 2011 22:03
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2008
Farbe des Motorrads: blau
zurückgelegte Kilometer: 5000
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 121 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fortlaufender Bericht: Alle Passknacker in Deutschland in 2019

#25 Beitrag von blahwas » 3. Jun 2019 21:35

Sa 01.06. Schwarzwald Tour 2 (lang) – 370 km, 32 Passknacker, 9:05 Stunden

Die zweite Tagestour grast das „Innere“ des Schwarzwalds ab und geht auch etwas Richtung Norden, lässt aber noch Platz für meine geplante Abreise morgen.

Bild

Die zweite Tagestour ist noch schöner als die erste. Ich sehe heute auch mal Schnee auf den Höhenlagen des Schwarzwaldes.

Bild

Am Gisiboden werden gerade die Kühe zur Arbeit gebracht:

Bild

In vielen Dörfern scheint die Zeit stehen geblieben. Auch die Schilder stehen schon etwas länger, wie man an der Schriftart sieht.

Bild

Diese Kühe sind schon bei der Arbeit.

Bild

Es wird wieder warm, ich bin morgens noch mit Fleecepulli gestartet. Im Tankrucksack ist nicht wirklich Platz, und den Fingern ist zu warm. Also improvisiere ich mir eine Hecktasche und packe die Griffschalen dort rein. Hier im Bild, hinten sieht man die Vogesen jenseits des Rheingrabens. So nah und doch so fern…

Bild

Schöne Pause an schöner Kehre.

Bild

Am südlichen Ende des Schauinsland mache ich das Passknacker-Foto, und drei belgische Sportlerfahrer ignorieren die Motorrad-Sperrung. Okay, die können mit dem Buchstabensalat auf dem Zusatzschild „Sa, So und feiertags“ wohl wenig anfangen – oder es ist ihnen egal. Die zahlreich versammelten Radfahrer und Wanderer nehmen es kommentarlos hin.

Einer der Wirtschaftswege im weiteren Verlauf hat übrigens eine Sperrung für Sonntage und Feiertage, aber heute ist Samstag, und den Passknackerpunkt hätte man wohl auch von der anderen Seite anfahren können. Die Sperrung ist nicht spezifisch auf Motorräder, sondern auf Motorfahrzeuge allgemein. Das kenne ich so auch noch nicht.

Totale knapp vorm Hotel.

Bild

Eine Sperrung wirft mich wieder mal aus der Bahn und auf einen weiten Umweg, dabei wäre die ausgeschilderte Umleitung viel kürzer gewesen als das, was mein Navi als Alternative empfohlen hat. Und dabei nimmt mir ein PKW von rechts kommt so rabiat die Vorfahrt, wie ich es noch nie erlebt habe. Ich fahre ein 180° Links mit Stopp-Schild am Ende und Einmündung bei 90°, und zwar gemächlich. Von rechts kommt ein PKW auf diese Einmündung zugefahren und macht überhaupt keine Anstalten, anzuhalten. Ich steige also komplett in die Bremsen und komme zum Stillstand, als er 30 cm vor mir vorbei links abbiegt – und mich erst dann aus seinem Seitenfenster wahrnimmt. Sowas habe ich so ausgeprägt noch nicht erlebt. Vielleicht war ich durchgehend hinter der A-Säule verdeckt? Immerhin, es war im sichtlich unangenehm. Ich konnte im Stand erst mal versuchen, aus dem 4. Gang wieder runter zu schalten, was nicht so gut klappt, weil der Schalthebel weiterhin nicht wirklich leicht nach unten geht.

Obwohl die Tour eigentlich länger war, bin ich früher am Hotel.

Abends kontrolliere ich meine Kette erneut. Sie liegt oben auf der Schwinge auf, wenn das Motorrad auf dem Seitenständer steht, und zwar auf 50% der Länge. Wow, die ist sowas von fertig, die muss jetzt täglich gespannt werden. Und sie klingt wie eine Straßenbahn auf Kies, wie ich so beim Rangieren ohne Helm, Gehörschutz und Musik feststelle. Also spanne ich nach und verpasse ihr noch eine Ladung auf der Spraydose. Nach dem Abendessen gibt es noch das Gruppenfoto:

Bild

Und dann wird der weitere Abend in der Privatkneipe begossen. Der Letzte macht das Licht aus ;)

Weil mir die Tour so gut gefallen hat gibt es sie auch für euch: https://kurv.gr/GtoeI

Benutzeravatar
blahwas
Der schräge Admin
Beiträge: 8300
Registriert: 21. Feb 2011 22:03
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2008
Farbe des Motorrads: blau
zurückgelegte Kilometer: 5000
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 121 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fortlaufender Bericht: Alle Passknacker in Deutschland in 2019

#26 Beitrag von blahwas » 3. Jun 2019 21:59

So 02.06. Abreise – 588 km, 11 Passknacker, 7:15 Stunden

Heute wollte ich früh los, Fransjup einpacken und gemeinsam die letzten Pässe im Umland Richtung Nordwesten knacken. Die hatte ich extra bei der Routenplanung übriggelassen, dass es eine gute Abreiseroute ergibt.

Bild

Natürlich kommt man dann doch nicht so recht aus dem Quark, aber um 8:15 fahren wir schon los. Meine Kette klingt anfangs noch okay, aber schon nach 10 Minuten wird sie laut. Mift! Ich fahre etwas zaghafter, damit sie noch bis daheim hält.

Die Passknackerpunkte lassen sich alle angenehm und ohne größere Überraschungen fahren. Nur einmal muss man rechts scharf rechts abbiegen auf eine scheinbare Anliegerstraße, was aber erlaubt ist. Überhaupt ist die Passknacker-Datenqualität hier deutlich besser als im Sauerland und Eifel – es ist ja auch näher dran an der Heimat der Betreiber, die mit diesem Spiel einen tollen Job machen, und zwar ehrenamtlich. Höhepunkt ist der Kandel.

Bild

Sonntag früh haben wir die Straßen noch für uns alleine. Fransjup muss nach Hause und danach noch in die Spätschicht – wow, erstaunliche Leistung. Darum trennen sich unsere Wege im Breisgau am Punkt mit dem schönen Namen „Zum Gscheid“, währen ich noch etwas den Breisgau erkunde. Der ist nicht so bergig, und es stehen mehr nervige Schilder rum, aber es gibt auch hier Postkartenmotive zuhauf.

Bild

Richtung Autobahn wird es zunehmend flach und man fühlt sich langsam wieder in Normal-Deutschland angekommen.

Bild

Heute ist der wärmste Tag. 31 Grad sind angesagt, auf der Autobahn natürlich noch mehr, die liegt ja ganztägig in der Sonne und ist eine breite, lange, versiegelte, dunkle, staubtrockene Fläche. Es ist Rückreiseverkehr. Inkompetente Autofahrer allenthalben. Auf der Autobahn fahren sonntags keine LKW, trotzdem fährt niemand rechts, und im Stau muss man auch niemanden durchlassen, ist ja nicht mein Problem, wenn hinter mir einer umkippt, ich habe Schatten und Klimaanlage. Wenn man auf eine verstaute Autobahn auffährt, muss man unbedingt sofort auf die ganz linke Spur ziehen, schließlich will man ja schneller fahren. Dann müssen die dahinter zwar alle langsamer fahren und der Stau wird noch länger, aber das ist ja hinter einem. Man kann auch viel Zeit sparen, wenn man vor verstauten Abfahrten erst ganz am Ende der falschen Spur anhält, um sich dann vielleicht irgendwann irgendwie in die richtige Spur rein gelassen zu werden. Dadurch wird der Stau wird zwar noch länger und eine Spur breiter, aber das ist ja hinter einem.

In Autobahnbaustellen mit Spurteilung nehme ich normalerweise die Seite mit zwei Spuren, denn dann ist es keine Vollsperrung, wenn jemand ein Problem hat. Und heute hatte jemand ein Problem. Ein gestrandeter SUV macht eine von zwei Spuren zu und die beiden Insassen, zusammen 160 Jahre alt, laufen ums Auto rum, mache hier eine Tür auf und gucken da in den Kofferraum. Ich halte an und frage was los ist, sie haben eine Reifenpanne und suchen die Nummer des ADAC in ihren Unterlagen. Ich sage, ruft 110, ihr steht in einer Baustelle. Wo sie denn genau stehen? Ich gucke auf mein Navi und diktiere es ihnen. Die würden sonst noch heute dort stehen… Positiv dagegen sind einige Teilnehmer des Touratech Travel Events auf der Rückreise, dann ist man im Stau nicht so alleine. Über die eine oder andere mit Alu-Kisten und Schutzbügeln hochgerüstete Reiseenduro muss ich dann aber doch schmunzeln, wenn sie auf einem Anhänger transportiert wird :)

Ich komme mit der Hitze wirklich nicht gut zurecht. Das hohe Windschild und die eher winterliche Oberkleidung sind halt nicht hilfreich. So verbringe ich erst in einer Tankstelle eine halbe Stunde mit einem Eis und eine Stunde später 45 Minuten bei einem Burger King mit einer kalten Cola. Ich habe es ja nicht eilig. Meine Kette macht weiterhin Sorgen, aber keine besonders garstigen Geräusche. Sie kriegt bei einer Pause den letzten Rest aus meiner Ballistol-Sprühdose – besser als nix. Danach wird der CLS-Kettenöler auf „High 2“ gestellt – das versaut dann zwar die Felge, aber das Bio-Kettensägenöl ist so günstig, dass es keine Abwägung ist, ob ich lieber etwas Öl sparen oder vielleicht lieber liegenbleiben will, selbst wenn der positive Effekt gering ist.

So geht es ohne größere Katastrophen sogar an Köln und Düsseldorf vorbei, wo ich eine gelbe Versys entdecke – mit karklausi aus Essen drauf, die im Schwarzwald als Tagesgast dabei war, und auswärts geschlafen hat! So klein ist die Welt.

Endlich daheim angekommen wir abpackt und die Bude betreten. Aaah, schön kühl hier im Erdgeschoss. Ich mache einen Termin beim Reifenhändler, Kette und Hinterreifen wechseln – das Material habe ich schon hier liegen.

Die Hecktasche hat sich bewährt, weil man prima Sachen in die Seitenfächer stopfen und wieder rausholen kann, ohne etwas an der Verzurrung lösen zu müssen. Die Tasche hat keinen abgeschleuderten Dreck von der Kette abbekommen. Das ist wohl ein Vorteil der automatischen Schmierung am Ritzel gegenüber am Kettenrad.

Der Schwarzwald ist echt eine schöne Region zum Motorrad fahren. Wenn man nicht nur fahren fahren fahren will kriegt man hier sicherlich auch eine Woche angenehm rum. Leider ist es arg weit weg, zumindest vom Ruhrgebiet. Die Mischung aus Landschaft, Streckenführung und liberaler Beschilderung ist die Beste, die ich in Deutschland bisher kenne. Danke an André für den Idee zum Treffen und die reibungslose Durchführung.

Benutzeravatar
blahwas
Der schräge Admin
Beiträge: 8300
Registriert: 21. Feb 2011 22:03
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2008
Farbe des Motorrads: blau
zurückgelegte Kilometer: 5000
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 121 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fortlaufender Bericht: Alle Passknacker in Deutschland in 2019

#27 Beitrag von blahwas » 3. Jun 2019 22:00

Mein aktueller Passknacker-Status: 443 Punkte gefahren, Rang 9, 57,9% von Deutschland. Wow, Schwarzwald haut ganz schön rein! Einerseits liegen die Punkte oft um die 1000 Meter oder höher, und dann sind es auch noch viele auf engem Raum.

Noch zu sammeln sind diese Punkte (vor/nach diesem langen WE):

Bild Bild

Die direkte Route über alle Punkte wären 8300 km.

Benutzeravatar
blahwas
Der schräge Admin
Beiträge: 8300
Registriert: 21. Feb 2011 22:03
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2008
Farbe des Motorrads: blau
zurückgelegte Kilometer: 5000
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 121 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fortlaufender Bericht: Alle Passknacker in Deutschland in 2019

#28 Beitrag von blahwas » 3. Jun 2019 22:16

Ich erfahre gerade, der Herr hier rechts im Bild vom Samstag ist wohl ein bekannter Youtuber:

Bild

Benutzeravatar
andre

Beiträge: 3254
Registriert: 27. Sep 2013 13:25
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Kawasaki Z1000SX
Baujahr: 2019
Farbe des Motorrads: grün
zurückgelegte Kilometer: 0
Wohnort: Herne
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 46 Mal

Re: Fortlaufender Bericht: Alle Passknacker in Deutschland in 2019

#29 Beitrag von andre » 3. Jun 2019 22:29

...der Kollege von "Kurviger TV" !?
...die einen kennen mich, die anderen können mich...

aktuelles Motorrad:

???


....und über 230 TKM mit allen bisherigen Motorrädern...

Benutzeravatar
Bayoumi
Beiträge: 200
Registriert: 14. Feb 2018 23:05
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2016
Farbe des Motorrads: Metallicmatt Carbon
zurückgelegte Kilometer: 10134
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fortlaufender Bericht: Alle Passknacker in Deutschland in 2019

#30 Beitrag von Bayoumi » 3. Jun 2019 22:40

Kurvenradius TV. Sympathischer Typ.
Bild

Benutzeravatar
blahwas
Der schräge Admin
Beiträge: 8300
Registriert: 21. Feb 2011 22:03
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2008
Farbe des Motorrads: blau
zurückgelegte Kilometer: 5000
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 121 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fortlaufender Bericht: Alle Passknacker in Deutschland in 2019

#31 Beitrag von blahwas » 10. Jun 2019 22:38

Zu Pfingsten habe ich eine Ost-West-Tour geplant und dafür zusätzlich zum freienPfingstmontag noch den Freitag zuvor freigenommen. Ursprücnglich wollte ich den Thüringer Wald komplett, Sachsen und über ein wenig Tschechien zurück. Dann fiel mir auf, dass man eigentlich auch über den Harz zurückkönnte. Dann würde die abschließende Norddeutschlandtour gut einen Tag kürzer ausfallen. Also kurz die Route geplant, passende Hotels gebucht und los!

Knapp vor Reiseanbruch gab es noch eine frische Kette und einen neuen Hinterreifen. Gold zu Gold, passt recht gut!

Bild

Do 6.6. Vorabendreise

Nach dem Acht-Stunden-Arbeitstag werfe ich mit 15:30 in Schale und beginne die Vorabend-Anreise nach Tann über 8 Passknacker. Es sind 360 km, aber die Hälfte davon ist Autobahn, also wenig aufregend.

Bild

So enterte ich nun mutig die Autobahn A40, um mal ordentlich Strecke zu machen. Wer im Ruhrgebiet wohnt, lacht jetzt schon, denn natürlich komme ich nach dem Stadtverkehr nicht mal bis zum Beschleunigungsstreifen, bis der Stau beginnt. Es beginnt also ein gewaltiges Geeiere bis jenseits von Bochum, dann nochmal in Dortmund auf der B1, wo nur zu Spaß zwei Ampeln mitten auf der Autobahn stehen, bloß, weil die ihre alberne Stadt drum herum gebaut haben, und dann wird’s wieder zäh knapp vor Kassel auf der A44. Dort fordere ich immerhin erfolgreich einen TDM-Fahrer zum Duett auf und muss also nicht mehr alleine Autobahntango tanzen/fahren. Jenseits von Kassel geht es zügig die verstreuten Passknacker entlang, die auf einer Linie liegen, den Rest hebe ich mir für den Rückweg auf. Das Wetter ist mir wohlgesonnen und auch die Landschaft geizt nicht mit Reizen.

Bild

Bild

Insgesamt ist die Tour mit 360 km etwas lang - für andere wäre das eine Tagestour. Ich habe auch zwei kapitale Fahrfehler eingebaut: Einmal habe ich ein Schottfeld auf voller Fahrbahnbreite übersehen und einen Vorderradrutscher mit beginnendem Einklappen des Vorderrades, und einmal regelt beim Anbremsen das ABS hinten unerwartet und so stark, dass ich mich lieber für den Feldweg geradeaus entscheide, statt es mit der Kurve zu versuchen. Da rächt sich der Arbeitstag, die lange Tour, und das Schnitzel am späten Vorabend, dass mich nachts nicht gut einschlafen lassen hat. Freundlicherweise beginnt es passgenau knapp nach meiner Ankunft am Hotel zu regnen. Immerhin kann ich die Versys von meinem Zimmer aus sehen.

Bild

Ich bleibe trocken, und morgen ist es dann nicht so staubig. Klingt gut! Nicht gut: Im Landgasthof zur Ulsterbrücke hält mich eine Mücke im Zimmer wach. Sie ist von der langsamen und kleinen Sorte, die einem alle 20 Minuten auf dem Ohr landen will. Wegen der braunen Vertäfelung kriege ich sie auch nicht geortet. Achja, WLAN geht nicht, aber es gibt LTE im Dorf, und es fehlt ein Fön. Ulster? Da war doch was: So heißt eine Region in Nordirland, wo Road Racing populär ist. Isle of Man kennt jeder, aber beim Ulster GP wird nicht zeitversetzt gestartet, sondern noch handfest um Positionen gekämpft. Ob das ein gutes Omen für meinen Motorradurlaub ist? ;)

Benutzeravatar
blahwas
Der schräge Admin
Beiträge: 8300
Registriert: 21. Feb 2011 22:03
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2008
Farbe des Motorrads: blau
zurückgelegte Kilometer: 5000
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 121 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fortlaufender Bericht: Alle Passknacker in Deutschland in 2019

#32 Beitrag von blahwas » 11. Jun 2019 18:48

Fr 7.6. Thüringen

Morgens komme ich zeitig aus den Federn - es fehlt Lichtschutz. Heute geht es durch den Thüringer Wald und am Ende wird nach Sachsen gesprungen, wo ich übernachte.

Bild

Im Hotel scheine ich der einzige Gast zu sein. Die Rezeption ist gleichzeitig Frühstücksraum und der Wirt raucht dort. Gut, dass ich kein Frühstück gebucht hatte. Meine Tour beginnt mit einem Punkt in der Rhön, an der Grenze von Hessen zu Thüringen. Hier bin ich auf meiner Rundreise vor einigen Wochen schon entlanggekommen, aber heute ist das Wetter besser.

Bild

Aber nicht viel besser, wie man auf der Hohen Geba sieht.

Bild

Das ist aber zum Glück nur in den allerhöchsten Lagen so. Ich überspringe dann via Autobahn einen Teil des Thüringer Waldes, denn irgendwo muss ich ja auch entlangfahren, wenn ich die Versys im Rahmen meines Umzugs von Essen nach Nürnberg überführe. Die Autobahnen hier sind neu, steil und mit Überwachungstechnik vollgestopft als würde hier jede Nacht Tokyo Drift stattfinden. Ich steige also erst ab Oberhof ein und dann soll es ostwärts gehen. Das Navi zeigt aber eine Ankunftszeit von 16 Uhr an. Das ist so früh, dass ich für zwei Punkte doch noch einen Abstecher nach Westen einbaue.

Die Route führt dann im Wesentlichen den Rennsteig entlang und lässt sich einwandfrei abfahren. Hier habe ich schon so mange Treffen-Ausfahrtgruppe entlanggeführt, aber die östlichsten Punkte sind mir noch neu. Einfach gepflegt Motorrad fahren, sogar ohne ätzend lange Ortsdurchfahrten, die ich hier manchmal hatte. Da ich jetzt zwei miese Nächte ich Folge hatte, bin ich sehr geruhsam unterwegs. Ich muss ja nicht jedes Auto überholen, nur, weil ich schneller wäre. Frühstück gibt’s gegen 11 Uhr an einem Bäcker im Supermarkt: Doppelbrötchen mit Schinken und Käse für 2,20. Schön am Rennsteig finde ich die vielen urigen Wirtshäuser und Imbissbuden. Manche hier erkennen sicher manche wieder ;)

Bild

Bild

Gegen 14 Uhr ruft mich dann JanL aus dem Versysforum an, der zurzeit hier in der Region nächtigt und wir verabreden uns am Altvaterturm. Der eine oder andere MO24er erinnert sich vielleicht noch an eine Ausfahrt dorthin. Inzwischen darf jedermann bis zum Turm fahren. Die Gastro ist geöffnet, damit hätte wir einen idealen Treffpunkt. Jan fährt eine graue Versys-X 300.

Bild

Die kleine Versys ist mir auch sehr sympathisch ist, und sie wird von mir intensiv beäugt. Insbesondere hat er schön selbstgemachte Halterungen für Fahrradtaschen dran, eine davon aus einem 3D-Drucker. Eine tolle Technik, die ganz neue Möglichkeiten eröffnet! Wir fahren noch die nächsten beiden Passknackerpunkte Richtung Süden ab, wobei ich auch mal Nachweisfotos mit mir drauf erhalte.

Bild

Ansonsten ist auch durchaus recht schön hier im nördlichsten Franken!

Bild

Am Ende der gemeinsamen Route suchen wir uns ein Cafe. Es wird dann ein Bäcker, wo man schön im Garten sitzen und quasseln kann. Schließlich trennen sich unsere Wege – es war nett mit Dir, Jan! Gerne wieder!

Ich habe dann noch eine Stunde auf schnellster Strecke zur Pension Nadia, das ist schon in Sachsen, hinter einem Zipfel Tschechien. Das Haus wirkt gepflegt. WLAN geht nicht, aber es gibt LTE im Dorf! Heute waren es nur 370 km, ich hatte lange Pausen und wenig Verkehrsbehinderungen, nur hin und da LKW, weil Freitag ja ein ganz normaler Werktag ist – nur ich hatte Urlaub.

Benutzeravatar
blahwas
Der schräge Admin
Beiträge: 8300
Registriert: 21. Feb 2011 22:03
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2008
Farbe des Motorrads: blau
zurückgelegte Kilometer: 5000
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 121 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fortlaufender Bericht: Alle Passknacker in Deutschland in 2019

#33 Beitrag von blahwas » 11. Jun 2019 18:57

Sa 8.6. Westsachsen

Kaum raus aus den Federn ist auch schon die Versys gepackt und ich checke aus. Der Wirt ist traurig, weil ich kein Frühstück will und online bei booking vorab gezahlt hatte. Leider hat er den Laden erst kürzlich übernommen und noch nicht die Bankverbindung geändert, so dass der Vorbesitzer jetzt das Geld kriegt. Das tut mir zwar irgendwie leid, ist aber echt nicht mein Problem. Sachsen hat einige Punkte im Erzgebirge (bzw. Vogtland, aber grenznah), und auch manche im Hinterland.

Bild

Ohne Umschweife gleich zum Fazit: Die Punkte im Hinterland mögen nett sein, wenn man dahinter wohnt, aber als Fernreisetouri kann man sich die sparen. Auffällig an meiner Tour heute ist die Unmenge an Baustellen mit teilweise überlappenden Umleitungen. Da samstags, sonntags und feiertags nicht gebaut wird sind die Baustellen verlassen. Anstatt jeder Umleitung zu folgen, lasse ich es mehrmals drauf ankommen, besonders bei "frei bis XY"-Zusatzschildern. Und geht es dann doch einmal wirklich nicht weiter, achtet man auf heimische Autofahrer, die z.B. sehr interessiert an der Sackgasse eine Kreuzung vor der tatsächlichen Baustelle sind - also hinterher, und siehe, da geht's durch, sogar durchgehend asphaltiert und ohne runde Schilder. Wer die Passknackerpunkte hier in nächster Zeit abfahren soll, dem empfehle ich, vorher bei Google Maps wegen der Streckensperrungen zu schauen, und vielleicht lieber am Wochenende zu fahren. Es gibt keine besonderen Motorrad-Streckensperrungen am Wochenende wie in anderen Regionen. Dafür jede Menge urige Orte, drollige Schilder und viel Wald.

Bild

Bild

Bild

Zu diesem Gasthof darf man sogar über Waldwege fahren – Tipp für Schotterfreaks. Aber bitte die Beschilderung beachten und nicht falsch abbiegen!

Bild

Es gibt auch diverse aktive Schmalspur-Dampfzüge.

Bild

Mit Tschechien liegt eine attraktive Alternative gleich hinter der Grenze. Ich knacke auch ein paar Punkte jenseits der Grenze, und gelegentlich halte ich auch den Rüssel in den Tank (ca. 1,35 statt 1,50). Weil Fernreise-Wochenende ist, haben die deutschen Tankstellen natürlich wieder Fantasiepreise. Irgendwann wird das Bundeskartellamt da bestimmt was machen, vermutlich 10 Jahre nach dem Verbot des Verbrennungsmotors. Tschechien hat mehr Verfall zu bieten.

Bild

Manche Passknackerpunkte liegen einfach blöd. Tempo 100 auf der Strecke und nichts zum sicheren Anhalten, nicht mal ein Seitenstreifen. Da der Seitenständer der Versys auf Weichboden immer einsinkt und die Kiste damit umfällt, muss man für manche Fotos kreativ parken…

Bild

Abends geht es ins Gästehaus Stadtschänke. Schlüssel gibt's per Tresor, das Zimmer ist geräumig, sauber und modern. WLAN geht nicht (zu schwach), aber es gibt LTE im Dorf! Es gibt keinen Fön und das Handtuch hängt am anderen Ende des Badezimmers, von der Dusche aus gesehen.

Nach dem Abladen und häuslichen Einrichten geht fürs Abendessen noch in eine Pizzeria einen Ort weiter, denn die "Stadtschänke" hat nur Frühstück. Ich decke mich im Supermarkt neben der Pizzeria mit isotonischen Getränken ein, für die Fitness, und Chips mit Wasabi, gegen die Fitness ;) Das ungeliebte Garmin stürzt sich vor Kummer zu Tode, was auf Kopfsteinpflaster auch gelingen könnte, aber ich kriege noch den Fuß drunter, und so leidet nur der Plastikrahmen. Ein Fall für das Isolierband aus Tankrucksack.

Bild

Dafür gibt's vom Hotel aus noch einen Dorfspaziergang.

Bild

Heute waren es 452 km mit den Abstechern nach Tschechien, plus Umleitungen, und 36 Passknacker. Sachsen hat mich positiv überrascht.

Benutzeravatar
blahwas
Der schräge Admin
Beiträge: 8300
Registriert: 21. Feb 2011 22:03
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2008
Farbe des Motorrads: blau
zurückgelegte Kilometer: 5000
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 121 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fortlaufender Bericht: Alle Passknacker in Deutschland in 2019

#34 Beitrag von blahwas » 11. Jun 2019 19:18

So 9.6. Ostsachsen

Heute schnappe ich mir den Rest von Sachsen, und dann geht es über eine lange Überführungsetappe zum Hotel knapp vor dem Kyffhäuser.

Bild

Heute habe ich ausnahmsweise Mal mit Frühstück gebucht, und es ist sensationell. Man kriegt sein eigenes Buffet am Platz aufgetischt. Insgesamt eine top Unterkunft, die ich unbedingt empfehlen würde, wenn man in der Region ist. Dank Kerze am Frühstückstisch kann ich auch einen juckenden Mückenstich an der Hand ruhigstellen.

Die Tour lässt sich fast genau wie geplant fahren. Es drohen zwar wieder Baustellen-Umleitungen, aber im letzten Moment muss ich dann immer doch ohnehin noch wie geplant abbiegen. Ich überquere die schöne Elbe, kann aber leider nirgends für ein Foto halten. Kurios ist das Kirnitztal - es ist nahezu von Tschechien umschlungen und schwer in eine Tour einzubauen. Dort ist es sehr touristisch und fast schon überlaufen, mit der Besonderheit, dass auf einer Zweispurigen Straße rechts eine Straßenbahn in beide Richtungen fährt. Das kann schon mal recht eng werden. Der Passknacker "Obere Schleuse" ist somit nichts für sonnige Wochenenden, und an sich auch ohne fahrdynamischen Wert oder Aussicht (ohne weiteren Fußweg), aber mit jeder Menge Gastro auf dem Weg. Und die Sonne lacht.

Bild

Zu den drei Passknackerpunkten im östlichsten Zipfel Deutschlands fahre ich kurz durch Tschechien und nehme dort noch einen Punkt mit, was recht flüssig geht – letztes Jahr hatte ich von der tschechischen Seite aus mehr zu kämpfen. Diese Ecke hier kennen einige Besucher des letzten Versysforums-Jahrestreffens vielleicht noch.

Bild


Auf dem Rückweg nehme ich die drei Punkte südlich von Bautzen mit. Der Große Picho liegt einsam als Sackgasse auf einem Berg im Wald, und da kehre ich dann doch gerne mal ein, Spezi und Salat und Zeit die Zeit vertreiben.

Bild

Da es LTE gibt, kann ich auch meinen Passknacker-Status pflegen, bevor ich die Region verlasse. Alles ist komplett, ich muss nicht noch mal zurück. Dank Telegram-Bot geht das richtig schnell, der erkennt anhand der EXIM-Daten im Foto, wo es aufgenommen wurde, und ordnet die Fotos automatisch dem Pass zu. Später komme ich durch Zschopau, bekannt für die Ost-Moppeds von MZ. Man sieht noch viele davon rumfahren, besonders bei Jugendlichen, vielleicht weil sie noch legal als 50er 60 km/h laufen dürfen. Es gibt auch eine Burg.

Bild

Und leider auch irrsinnige Baustellenumleitungen: Gesperrt zwischen Druffhausen und Bummsdorf, fahren Sie über Dingsburg! Hilfe, ich will nur noch weg hier… Am Hockstein gibt es dann doch eine besondere Motorrad-Streckensperrung am Wochenende, aber man kann sie einwandfrei umfahren - der Passknacker ist am oberen Ende der Sperrung. Außerdem ist dort ein Gasthof, wo gerade eine grüne Versys 1000 SE, Modell 2019 ausparkt. Der Lack glänzt in der Sonne wie beim Autoscooter - wow, echt beeindruckend. Ich quatsche noch kurz den Fahrer an, der hatte früher eine 650er, möchte aber heute in eine andere Richtung als ich. Schade!

So geht es dann ohne Insider-Guide westwärts. Also ab auf die Autobahn, die völlig frei und in tadellosem Zustand ist. Ich kann den ollen O-Ring als Tempomat verwenden und einfach die zwei Stunden absitzen, mit einer kleinen Pause für den Wasserhaushalt. Wegen Bewölkung ist es weniger heiß als befürchtet, ich schließe sogar wieder ein paar Belüftungen an der Jacke. Man verkühlt sich leichter als man denkt.

Mein Hotel ist heute die Waldgastätte Sennhütte. Sie liegt an einer Stichstraße direkt zum Kyffhäuser, nördlich von Bad Frankenhausen. Damit ist es eine ideale Basis für den morgigen Tag, der eine lange Tour enthält, und wahrscheinlich auch intensiven Rückreiseverkehr. Ich verkneife mir eine abendliche Sondierungsrunde. WLAN geht, ich kann einen Fön leihen und es gibt LTE. Wow! Außerdem einen Schwarzbierbraten, aka Schweinebraten im Hotelrestaurant. Heute waren es 500 km, davon sicher 250 km Autobahn, und 14 Passknacker, also eher kurz: Kräfte sparen für morgen.

Benutzeravatar
blahwas
Der schräge Admin
Beiträge: 8300
Registriert: 21. Feb 2011 22:03
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2008
Farbe des Motorrads: blau
zurückgelegte Kilometer: 5000
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 121 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fortlaufender Bericht: Alle Passknacker in Deutschland in 2019

#35 Beitrag von blahwas » 11. Jun 2019 19:35

Mo 10.6. Harz, Kassel und heim

Heute geht es via Harz nach Hause, und idealerweise nehme ich noch die vier Passknacker bei Kassel mit, denn die sind umständlich anzufahren und fressen Zeit. Am letzten Tag der Reise kann ich abends überziehen, ich muss ja keine Ausdauer für morgen aufheben. Und im eigenen Zuhause fällt die Abendroutine auch leichter. Ich plane also 10 Stunden Fahrzeit statt sonst 8. Leider ist die Wettervorhersage für heute als ersten Tag in diesem Urlaub nicht einwandfrei. Nachmittags soll ein Sturm durchziehen. Ich hoffe, dass ich das aussitzen kann, packe aber die Regenkombi lieber greifbar ein. So sieht also die geplante Route aus.

Bild

Ich starte um 8:30 direkt südlich vom Kyffhäuser. Das ist die wahrscheinlich bekannteste „Problemstrecke“ Norddeutschlands. Er liegt etwas abseits des Harz und ist in drei Himmelsrichtungen von Tiefebene umgeben. Heute früh sind noch keine Helden unterwegs und ich knippse unbehelligt mein Nachweisfoto.

Bild

Dann geht’s in den Harz rein. Die Sonne scheint, es wird warm, und auf den Hauptstrecken sind diverse Motorradgruppen unterwegs und auch Einzelfahrer. Was manche davon aufs Parkett zaubern geht echt GARNICHT: Langsam, aber dafür unsicher und immer mit Hang in den Gegenverkehr. Bloß weg auf den nächsten Miniweg, Passknacker sammeln! Und einheimische gucken, die weiterhin Osthardware nutzen.

Bild

Für heute Nachmittag ist Sturm angesagt, daher schiebe ich meine Mittagspause auf, bis es los geht mit dem Regen. Am drittletzten Punkt kontrolliere ich, ob ich alles habe, bevor ich die Region verlasse – und das hat sich heute mal gelohnt! Das Torfhaus fehlte in meiner Route. Ein mir unerklärlicher Fehler. Anscheinend habe ich versehentlich mal „Wegpunkt löschen“ am Navi gedrückt. Also noch mal den schönen Weg ein ganzes Stück zurück und eingesackt.

Bild

Dann fehlen noch zwei Punkte ganz im Nordwesten des Harz, und leider höre ich aufs Navi, dass mich zunächst via öder und limitierter Hauptstrecke raus ins Tal führt, dann eine Schnellstraße entlang, und dann wieder kurz rein in den Harz.

Bild

Immerhin gönne ich mir dann eine Pause am Punkt „Stern“.

Bild

Und dann bin ich auch schon fertig. Den ganzen Harz habe ich mir letztes Jahr mit einem Kumpel an 2,5 Fahrtagen genau angeschaut, aber heute hake ich ihn in sagenhaften 3,5 Stunden ab, bzw. die dortigen 18 Passknackerpunkte und nur die nötigen Verbindungsetappen. Trotz dieses Fehlers. So, und nu? Ab nach Hause, oder noch die vier Punkte bei Kassel und zwei Punkte im Werra-Meißner-Kreis? Na klar, lange läuft. Das Navi zeigt Ankunft um 16:45 an, auch mit diesen Punkten, das ist doch fast noch zu kurz.

Zur Überführung nach Süden geht es auf die A7, und da ist meine Welt endlich wieder in Ordnung: 30 km Baustelle am Stück, abwechselnd Tempo 60 und 80, so kenne ich das, das erwarte ich, gearbeitet wird nirgends und auf der Hälfte der Strecke wurde auch noch nie gearbeitet. So muss das! Dass kein Stau ist passt mir ganz gut in den Kram. Allgemein ist heute weniger Betrieb als erwartet. Vielleicht sind wegen der Wettervorhersage einige Leute früher abgereist? Ich gucke stündlich aufs Regenradar und fahre heute ohne Membran, aber mit griffbereiter Regenkombi. Südlich von Göttingen geht es zur Burg Hanstein, die recht überraschend in einer sehr verschlafenen und idyllischen Landschaft liegt.

Bild

Das ist ja alles recht nett, aber die Versys hat Durst – perfekt in so einer einsamen Gegend. Am Weg zum Hohen Meißner wirft sich noch eine unmotivierte „Hier geht’s bald nicht mehr weiter“-Beschilderung in den Weg – genau was man da so gebrauchen kann wenn man sich aus den kaum vorhandenen Tankstellen eine ausgesucht hat und auf dem Weg dorthin ist. Versuch macht kluch und es ging dann eben doch weiter, und hinterm Passknacker auch zur Tankstelle. Da waren es schon 401 km seit dem letzten Tankstopp. Meine neue Versys ist genügsamer als die alte: 4,66 Liter pro 100 km.

Für den Weg zu vier Passknackerpunkten westlich von Kassel habe ich die Wahl zwischen mit und ohne Autobahn, und ich entscheide mich für „ohne Autobahn“. Das heißt automatisch „mit Stadtdurchfahrt“, das hatte ich so nicht am Zettel, aber so schlimm war es dann auch nicht – ist ja Feiertag und nicht elend heiß, nur ziemlich heiß. Die vier Punkte Hoher Dörnberg, Igelsburg, Hohes Gras und Wilhelmshöhe / Herkules wandern unauffällig in den Köcher – und damit ist das Tagessoll schon erfüllt. Das war ja einfach!

Bild

Der Regen lässt weiterhin auf sich warten, aber um ein Vollbad auf der Autobahn zu vermeiden nutze ich die Gunst der Stunde und treibe die Versys Richtung Heimat, über die laut Google freie Autobahn geht das in zwei Stunden. Das klappt dann auch tatsächlich sehr gut, ist aber auch recht öde. Ich laufe auf einen Essener Motorradfahrer auf und folge unauffällig. Er bemerkt das und passt sein Tempo meinem an. Gar nicht so unangenehm. Nach der Hälfte der Strecke fahre ich an die Box, Beine entspannen, Stoffwechseln, und der Essener kommt mit – coole Sache, gemeinsam rumstehen statt alleine und Benzin sabbeln.

Ich schlüpfe angesichts der Regenwolken im Westen in die Regensachen und sehe zu, dass ich nach Hause komme. Es regnet zwar nur 10 Sekunden, aber die Autobahn ist nass und ich freue mich über diese Entscheidung. Gischt auf membranloser Textilkombi wäre durch die Verdunstung sonst zu kalt gewesen. Kurz vor daheim meldet die Versys 32323 km auf dem Tacho. Davon 630 heute. Das macht dann 15000 km diese Saison, davon 2400 km in den letzten 4,5 Tagen.

Kurz-Fazit dieser Tour: Ich habe mir die Tage bewusst nicht so vollgepackt und wäre oft schon 17 Uhr am Hotel gewesen. Das lies Zeit für Pausen und war so insgesamt schön und erholsam. Ich habe spannende Gegenden entdeckt. Nur in Sachsen war ich das erste Mal und echt positiv überrascht. Thüringen kenne ich schon recht gut, und ich wüsste jetzt nicht, welches davon ich besser finde. Vielleicht Sachsen, weil man es prima mit Tschechien verknüpfen kann? Andererseits, in Nordfranken gibt es sicher auch nette Ecken, nur keine so hoch gelegenen – oder ich kenne sie einfach noch nicht.

Benutzeravatar
blahwas
Der schräge Admin
Beiträge: 8300
Registriert: 21. Feb 2011 22:03
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2008
Farbe des Motorrads: blau
zurückgelegte Kilometer: 5000
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 121 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fortlaufender Bericht: Alle Passknacker in Deutschland in 2019

#36 Beitrag von blahwas » 11. Jun 2019 19:42

Passknacker-Status:

Karte vorher/nachher
Bild Bild

544 Passknacker-Punkte, Platz 7 in der Rangliste, 71% von Deutschland. Noch 201 deutsche Passknacker-Punkte. Auf direkter Route 5314 km.

Benutzeravatar
blahwas
Der schräge Admin
Beiträge: 8300
Registriert: 21. Feb 2011 22:03
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2008
Farbe des Motorrads: blau
zurückgelegte Kilometer: 5000
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 121 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fortlaufender Bericht: Alle Passknacker in Deutschland in 2019

#37 Beitrag von blahwas » 18. Jun 2019 21:48

Und dann war wieder Wochenende, völlig überraschend. Und ich hatte noch keinen Plan dafür! Hmm, da sind doch diese Passknackerpunkte in Norddeutschland – die wollte ich eigentlich auf einer ausgedehnten Anreise zum Versysforum-Jahrestreffen mitnehmen. Dafür habe ich auch eine Woche Urlaub genommen. Die ganze Zeit brauche ich nicht mehr, weil Pfingsten schon Harz und alles rund um Kassel schnappt habe. Also warum warten, wenn ich jetzt noch mehr erledigen kann? Dann habe ich mehr Zeit für meinen Umzug im August vor dem Jahrestreffen. Also flugs zwei Tagestouren geplant, Weserbergland und Bungsberg, den mo24-User Henne in Hamburg aktiviert und mich dort eingeladen. Ich entscheide mich gegen eine Vorabendanreise, denn 1314 km kann ich ja wohl auch an zwei Tagen fahren – es ist ja jede Menge Autobahn dabei und ich bleibe um die 8-9 Stunden Fahrzeit am Tag laut Routenplaner. Real bin ich schneller. Da Hitze und Gewitter angesagt sind imprägniere ich meine Sommersachen neu und packe die Regenkombi griffbereit ein. Das heißt Hecktasche mit Fächern statt Packrolle, denn in meinem neuen schicken kleinen Tankrucksack ist kein Platz dafür, zumindest, wenn man zwei Liter Getränke, Werkzeug und 1. Hilfe-Set dabei hat.

Sa: Essen-Hamburg

Heute geht es über die nördliche Seite Bielefeld-Hannover

Bild

Es soll heute warm und sonnig werden, mit durchziehenden Unwettern. Ich komme früh aus den Federn und bin sehr froh, als ich das Regenradar sehe: Es zieht alles etwa 4 Stunden vor mir durch. Glück ist erlaubt! Also wird die Versys in Ruhe gesattelt und auf die um 7:30 noch freien Autobahnen des Ruhrgebietes eingefädelt. In Dortmund auf der B1 lauert ein mobiles Fotostudio, aber auf sowas falle ich nicht rein. Dann kommt elend lang Autobahn. Kaum freut man sich, dass man runter ist, droht das Navi mit 20 km bis zum nächsten Abzweig auf der Bundesstraße – Mift! Aber auch das sitzt man ab. Am ersten Passknacker raste ich erst mal etwas. Es scheint ein Wasserspeicher zu sein.

Bild

Bild

Allerdings merke ich auf der weiteren Fahrt schnell, dass zwischen Bielefeld und Hannover anscheinend Motorradhasserland ist. Da stehen echt üble Schilder rum, wo man sich als Motorradfahrer beschimpfen lassen darf: "DU bist schuld an Tempo 30". "DU bist der Knaller" und am Ortsausgang dann noch "Bitte leise fahren". Interessanter Gesprächsaufbau: Vorwurf, Beleidigung, Bitte. Es gibt immerhin nur eine Streckensperrung, den Nienstedter Pass darf am Sonntag nicht befahren werden. Ich bin sicher, die Anwohner würden liebend gerne mit jedem tauschen, der in einer Großstadt an einer Hauptstraße wohnt, weil es da immer laut ist, und nicht nur an sonnigen Sommerwochenenden, und dass sie selbst nie auf die Idee kämen, irgendwo entlang zu fahren, ohne die dortigen Anwohner vorher um Erlaubnis zu fragen. Der Straßenzustand ist auch eher nicht so gut, aber dafür hin und wieder doch einigermaßen kurvig. Nein, so richtig warm werde ich mit dieser Region nicht. Dafür ist das Wetter gut.

Bild

Schließlich gerate ich bei Minden an den Rand einer Großveranstaltung mit jeder Menge Sperrungen, Umleitungen und Polizei, was mich 30 Minuten kostet. Uff! Der Nienstedter Pass ist der letzte Passknacker. Dann geht es im wesentlich nur noch auf schnellstem Wege nördlich, allerdings mit einem spontanen Umweg zu einem Versys-Neu-Besitzer, der seine Sitzbank zu hoch findet. Da helfe ich gerne aus und wir tauschen Sitzbänke. Schöne Grüße an den hier noch nicht genannten ;)

Bild

Profis erkennen auf diesem Bild, dass ich eine Felge geputzt habe, und zwar auch, welche von beiden ;) Ich schwinge mich nun wieder auf die Autobahn, Hamburg, Elbtunnel, alles flüssig hier, und schließlich komme ich nach Norderstedt. In diesem Ort war 2015 das Versysforum-Jahrestreffen. Ich checke bei Familie Henne ein, dessen Eingang gar nicht so leicht zu finden ist. Dafür sind die Garage und der Bastelkeller legendär. Fürs Abendessen suchen wir uns das Lokal „Hopfenliebe“ aus und tafeln fürstlich. Und zwar per U-Bahn – ja, da gibt’s wirklich eine, denn wir sind hier noch im Hamburger Speckgürtel. Und dann gute Nacht!

Benutzeravatar
blahwas
Der schräge Admin
Beiträge: 8300
Registriert: 21. Feb 2011 22:03
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2008
Farbe des Motorrads: blau
zurückgelegte Kilometer: 5000
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 121 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fortlaufender Bericht: Alle Passknacker in Deutschland in 2019

#38 Beitrag von blahwas » 18. Jun 2019 22:25

So: Hamburg-Essen

Heute geht zunächst mit Henne und seinem Nachbarn über schön zum Bungsberg. Dem einsamen Passknackerpunkt hoch oben im Norden, für den man 5 Stunden Autobahn hin und zurück absitzen muss, wenn man alle in Deutschland haben will. Dann geht zügig südlich und über die südliche Seite des Weserberglandes nach Hause, also via Hildesheim-Paderborn.

Bild

Hennes Nachbar ist sozusagen Nordossi, d.h. aus Schwerin, heißt Enrico und spricht typisches Norddeutsch. Er fährt schon mal Autos am 24h Rennen Nordschleife, aber heute „nur“ eine Kawa KLR 650, und er fährt auch nicht so oft. Auch Hennes Honda ist etwas eingerostet, da er seit 7 Monaten Papa ist. Neben einer CBR1100XX hat er noch eine XL250 aus den 1970ern mit 23“ Vorderrad – wow. Die gemeinsame Strecke plant Henne: Zum Bungsberg via Todesfelde und Eutin. Das Tempo ist natürlich nicht hoch, weil auch andere Leute sonntags frei haben, und die Sicht in den Kurven ist wegen Bäumen eingeschränkt. Manche Ecken kommen mir bekannt vor vom Versystreffen vor 4 Jahren. Wir haben wieder Glück mit dem Wetter. Gestern hat der Starkregen hier ordentlich gewütet, ich sehe noch Spuren von sehr großen Pfützen.

Der Bungsberg selbst entpuppt sich für mich völlig überraschend als glitschige Einlage auf unbefestigter Strecke ohne Schotter. Nackter Lehmboden, relativ steil, Henne traut sich mit der CBR fast nicht drauf. Es geht rund 1 km in Einbahnstraße glitschig durch den Wald, und wo Schatten ist, rutscht das Vorderrad auch bei 20 km/h, denn da ist der Boden noch nass. Da hätte ich aus der Passknackerdatenbank irgendwie gerne einen deutlicheren Hinweis erwartet, immerhin gibt zwei Stufen für wenig einfach zu befahrende Strecken, und ich finde hier eigentlich schon die höhere davon angemessen. Na, sei's drum, da bin ich eben nur User. Zu besonderen Anlässen mache ich Selfies als Passknacker-Nachweis. Das hier ist einer.

Bild

Hennes Honda, sieht aus wie der weiße Hai, ist aber ein Super Schwarzvogel, zu Deutsch Amsel. Diese Amsel verspeist am liebsten Autobahnetappen und hat dabei einen beachtlich großen Appetit.

Bild

Wir wollen noch zusammen einen Happen essen, aber das Gasthaus oben am Bungsberg hat geschlossen. Auch im nächsten Dort gibt’s nichts – sagt zumindest Google. Also machen wir uns auf den Weg nach Plön. Das sind 30 Minuten Umweg für mich, aber dafür in netter Gesellschaft. Zwischendurch halte ich irgendwo an der Plöner Seeplatte für ein Foto vom Mopped vor Wasser.

Bild

Am gleichen Bikertreff am See wie am Versys Jahrestreffen damals gibt’s für uns zu Mittag. Für mich Fischbrötchen mit Kartoffelsalat. Da ist der Tagesbedarf an Majo sicherlich gedeckt, aber hier am Wasser muss das sein.

Dann ist es Zeit für den Abschied, und dann geht es für mich auf schnellstem Weg in den Süden, ich habe ja noch 520 km vor mir. Natürlich wieder viel Autobahngebratze, natürlich wieder mit sinnlosen Staus rund um Hamburg. Immerhin ist es trocken und sonnig, aber nicht zu heiß. Der erste Passknackerpunkt ist der Hildesheimer Aussichtsturm, wo es eine Gastro gibt. Zunächst kläfft mich der Haushund an, aber dann schlabbert er mir die Stiefel ab. Ob die Imprägnierung wohl gut schmeckt? Oder die toten Insekten? Der Service im Lokal selbst ist mit „völliges Chaos“ noch unzureichend beschrieben, obwohl ich der einzige Gast bin.

Bild

Die weiteren Punkte auf der Passknackerroute sind viel angenehmer zu fahren als gestern noch etwas weiter nördlich. Da kommt gute Laune auf, und das Wochenende ist insgesamt sehr angenehm.

Wasser ist hier vorhanden.

Bild

Das Nachweismotiv an der Großen Blöße ist je nach Grünschnitt schwer zu finden…

Bild

Am Köterberg hat man prima Aussicht auf die flache Landschaft rundrum.

Bild

Und dann neigt sich die Route auch wieder dem Ende zu. Schön war es! Zum Abschied noch wieder Autobahn, aber die sitze ich auf meiner neuen Sitzbank auffällig gelassener ab. Trotz Start um 10 Uhr, Gemütlichkeit am Vormittag bin ich vor 20 Uhr daheim. Danke allen, die dabei waren :)

Benutzeravatar
blahwas
Der schräge Admin
Beiträge: 8300
Registriert: 21. Feb 2011 22:03
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2008
Farbe des Motorrads: blau
zurückgelegte Kilometer: 5000
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 121 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fortlaufender Bericht: Alle Passknacker in Deutschland in 2019

#39 Beitrag von blahwas » 18. Jun 2019 22:28

Passknacker-Status:

Karte vorher/nachher

Bild Bild

564 Passknackerpunkte, Platz 7 in der Rangliste, 74,3% von Deutschland, noch 181 deutsche Passknacker-Punkte. Auf direkter Route 4360 km.

Benutzeravatar
blahwas
Der schräge Admin
Beiträge: 8300
Registriert: 21. Feb 2011 22:03
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2008
Farbe des Motorrads: blau
zurückgelegte Kilometer: 5000
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 121 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fortlaufender Bericht: Alle Passknacker in Deutschland in 2019

#40 Beitrag von blahwas » 5. Aug 2019 23:01

Ich war im Juli eine Woche in Österreich und habe von dort zwei Tagestouren nach Deutschland gemacht, genauer gesagt zur bayerischen Südgrenze. Dort habe ich 21 deutsche Passknackerpunkte erledigt.

Die Tagestouren habe ich im Österreich-Reisebericht beschrieben. Anstelle eines Vollzitats verweise ich hier nur drauf:

#2 Di 9.7. Passknacker Deutschland, Gerlos
Bild
#6 Sa 13.7. Bayerisches Voralpenland (Ost) und Salzburger Land
Bild
Die bisher schönste Strecke in Deutschland war das Obere Sudelfeld. Aufgrund der vielen Limits gefällt mir als Region bisher der Schwarzwald aber noch besser.

Übrige Punkte vorher/nachher:
Bild Bild

818 Passknackerpunkte, Platz 4 in der Rangliste, 77,2% von Deutschland, noch 160 deutsche Passknacker-Punkte. Auf direkter Route 3170 km.

Antworten

Zurück zu „Reisetipps und Reiseerlebnisse“