Fortlaufender Bericht: Alle Passknacker in Deutschland in 2019

Reiseberichte, Touren-Tipps und Reiseerfahrungen gehören hier hin.
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
blahwas
Der schräge Admin
Beiträge: 8839
Registriert: 21. Feb 2011 22:03
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2007
Farbe des Motorrads: blau
zurückgelegte Kilometer: 17000
Wohnort: Nürnberg
Hat sich bedankt: 108 Mal
Danksagung erhalten: 272 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fortlaufender Bericht: Alle Passknacker in Deutschland in 2019

#41 Beitrag von blahwas » 27. Aug 2019 21:38

Im Rahmen des Versys-Jahrestreffens in Melle (bei Osnabrück) habe ich mir die restlichen Passknackerpunkte im Weserbergland geholt. Route sah etwa so aus:

Bild

Ich hatte schon den Freitag frei und konnte recht gemütlich die Wegpunkte 2-11 wegmampfen. Die waren nicht schlecht, aber auch nicht so richtig toll. Es geht vor immer wieder über einen sehr schmalen Kamm drüber, der komplett im Wald liegt.

Zum Jahrestreffen gehört natürlich eine Ausfahrt am Samstag. Diese wurde von ortskundigen Motorradfahrern geplant, und die resultierende Route ist gleich eine ganz andere Hausnummer. Wirklich deutlich schöner zu fahren, besonders der südliche Teil! Wer's nachfahren mag: viewtopic.php?f=150&t=17561

Sonntags am Rückweg habe ich dann noch den Punkt 13 (Kettelsberg) geholt. Der ist wirklich belanglos. Mirko hat mich begleitet und per kurviger den Weg dorthin schöner gestaltet. Danach ging es über die Autobahn direkt nach Essen, denn ich musste abends noch 480 km Auto fahren. Norddeutschland ist damit erledigt. Ich bin mit dem Fortschritt zufrieden.

Vorher/nachher:

Bild Bild

829 Passknackerpunkte, Platz 9 in der Rangliste (länger nicht fahren rächt sich), 79,2% von Deutschland, noch 146 deutsche Passknacker-Punkte. Auf direkter Route 3277 km (keine Ahnung warum das nicht weniger werden).

Benutzeravatar
blahwas
Der schräge Admin
Beiträge: 8839
Registriert: 21. Feb 2011 22:03
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2007
Farbe des Motorrads: blau
zurückgelegte Kilometer: 17000
Wohnort: Nürnberg
Hat sich bedankt: 108 Mal
Danksagung erhalten: 272 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fortlaufender Bericht: Alle Passknacker in Deutschland in 2019

#42 Beitrag von blahwas » 2. Sep 2019 16:28

Letztes Wochenende habe ich die Versys von Essen nach Nürnberg gebracht, und damit auch meinen Umzug abgeschlossen. Auf dem Weg lag noch ein nettes MO24-Treffen, aber das ist eine andere Geschichte. Hier geht's um Passknacker! Sonntag früh ging es los. Naja, eher nicht so früh, man will ja noch Zelt abbauen und in Ruhe frühstücken. aber hey, sind ja nur 630 km, und davon richtig viel Autobahn. Um Strecken möglichst nicht doppelt zu fahren, gönne ich mir heute den Luxus von Wegpunkten, die keine Passknacker sind.

Bild

Der Kollege aus Thüringen erzählt noch was von zahlreichen Sperrungen heute auf Passstrecken wegen diverser Radrennen und schafft es damit tatsächlich, mich ein paar Sekunden nervös zu machen. Aber nö! Ich fahre trotzdem einfach mal hin. Aus Remagen raus kann man nett über eine Rheinfähre oder "schnell" am Rhein entlang. Letzteres wähle ich. Da kommt man gut voran. Es geht vierspurig zwischen Rhein und Häusern hindurch. Heute geht es nicht mehr, Straßen so zu bauen. Ruhrpottler können sich die Strecke wie eine A40 mit Aussicht links vorstellen. Dann kommen Strecken mit so drolligen Namen wie A48, A3, B49, Gießener Ring, A5, A7, A4. Das zieht sicher, aber man hat ja über 50 PS, ein Windschild und Musik. Der erste Wegpunkt führt mich ab Eisenach-West nach Norden. Krauthasen und die B7 kenne ich noch von diversen Touren nach Thüringen, ich erkenne sogar eine ADAC-Tankstelle mit Biker-Unterstand wieder.

Hier um 13:15 dann endlich der erste Passknacker, die Struppeiche. Liegt übrigens an einer tatsächlich spaßigen Kurvenstrecke. Die Passhöhe macht aber nichts her.

Bild

Weiter geht es wieder zurück nach Eisenach, zur Wartburg. Dafür muss man mitten in die Stadt rein und wieder raus, also Ampeln ohne Ende. Danach geht es in den Thüriger Wald, schöne Kurven und viel Grün (Symbolbild).

Bild

Bei Winterstein ist die Sperrung einer Ortsdurchfahrt prominent angekündigt. Dort hatte ich wieder so einen Genuss-Wegpunkt liegen. Der fleigt also direkt wieder raus, und damit stellt sich die Frage gar nicht, ob man nicht doch durchfahren kann (ist ja Sonntag). Vor Oberhof bin ich schon fertig mit den heutigen Punkten und damit auch das Kapitel "Thürigen Passknacker 2019". Also bei Suhl auf die Autobahn, ab jetzt nur noch Richtung Süden, mit Autobahn. Da liegt dann zunächst die Veste Coburg.

Bild

Auch hierfür muss man wieder mitten in eine Stadt rein und wieder raus. Spaß macht mir das nicht, und warum gerade diese Burg hier eingetragen wurde und nicht die Burgen von ungefähren allen anderen größeren Städten in Nordbayern erschließt sich mir nicht. Aber hey, jetzt habe ich schon mal Coburg gesehen.

Der letzte Passknacker auf meiner Tour heute ist das Fischerkreuz. Das steht einsam in der Landschaft, und gibt immerhin ein gutes Foto ab.

Bild

Links vom Bild stehen noch ein paar Gedenksteine, wo 40 Personen gerade irgendwas Religiöses tun. Da stelle ich doch glatt mal den Motor ab, um sie nicht zu stören. Um nicht auf schnellstem Weg zur Autobahn zurück zu fahren, habe ich noch einen Wegpunkt bei Wattendorf eingebaut, der mich zur A70 führt. Eigentlich hätte ich noch ein paar Körner übrig, und Kathi-Bräu ist etwa auf meiner Richtung - der definitive Biker-Treff im Fränkichen. Hunger hätte ich auch. Allerdings wäre ich nach dem Essen wohl wirklich platt, und so richtig sicher wäre das dann nicht mehr. Also geht Sicherheit vor, meine Route zur A70, dann zur A73 und ein paar Liter Super später bin ich schon in der neuen Heimat. Es reicht sogar noch zum Volltanken vor der Ankunft an der neuen Wohnung.

Passknacker-Status:

Bild Bild

842 Passknackerpunkte, Platz 10 in der Rangliste (länger nicht fahren rächt sich), 81,1% von Deutschland, noch 133 deutsche Passknacker-Punkte. Auf direkter Route 2686 km.

Benutzeravatar
blahwas
Der schräge Admin
Beiträge: 8839
Registriert: 21. Feb 2011 22:03
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2007
Farbe des Motorrads: blau
zurückgelegte Kilometer: 17000
Wohnort: Nürnberg
Hat sich bedankt: 108 Mal
Danksagung erhalten: 272 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fortlaufender Bericht: Alle Passknacker in Deutschland in 2019

#43 Beitrag von blahwas » 26. Sep 2019 21:02

Do 5.9. Nürnberg, Schwäbische Alb

Ich fahre die nächsten 19 Tage von Nürnberg nach Italien (Höhentreffen!), von Italien nach Frankreich, und von Frankreich nach Nürnberg. Dabei will ich mir die restlichen deutschen Passknacker holen. Der Plan ist, bei der An- und Abreise je zwei Tage lang die restlichen Punkte in Süddeutschland zu holen. Für den ersten Tag der Anreise sieht der Plan so aus:
Bild
So geht’s dann morgens los, oder auch nicht? Es ist immer gut, auf eine 6000 km Tour aufzubrechen, und das Mopped springt nicht an. Hat wohl zu lange rumgestanden, und zwar seit dem Frankreich-Urlaub im Juni. Dabei bin ich letzte Woche extra noch eine kleine Runde gefahren (mit Starthilfe). Jetzt ist die Lithium-Batterie wieder leer. Da ich die einfach aus der Versys übernommen hatte, habe ich auch die originale Bleibatterie noch. Die muss ich nur erst mal finden in meinem Umzugs Chaos, denn ich habe bisher nur 6 Tage in der neuen Wohnung verbracht und noch längst nicht alles ausgepackt. Eine Motorradbatterie ist jetzt auch weder so groß noch schwer, dass sie in Umzugskisten groß auffallen würde.

Irgendwann habe ich sie dann gefunden und eingebaut, wofür man den Top Case-Träger abschrauben muss, dann die Yamaha hinter den BMW schieben, Starthilfe - läuft! Also Top Case-Träger angeschraubt, angezogen und aufgestiegen, da rollt das Auto fast auf mich drauf, weil meine Mutter drin rumturnt um sich den Sitz einzustellen und offensichtlich nicht merkt, dass die Handbremse nicht drin ist. Losgebrüllt, sie hat angehalten, ich entferne mich aus der Gefahrenzone, ziehe mich fertig an, fahre los - nein, ich würge erstmal ab. Genau was man braucht. Aber sie springt wieder an. Schon eine Panne und ein Beinaheunfall, und noch nicht mal die eigene Ausfahrt verlassen. Fängt ja gut an!

Aber das alles ist vergessen, als ich in die Hauptstraße einbiege und das Gefühl der Schwerelosigkeit einsetzt, dass ich am Motorradfahren so liebe. Die Yamaha beamt sich und mich zum Ortsausgang, und dann im Nu zum nächsten Ortseingang. Motorradfahren ist einfach eine wahre Freude. Und das Gepäck für meine 19 Reisetage habe ich recht dezent unterbekommen, wie ich finde. Dabei habe ich sogar eine zweite Unterhose dabei ;)
Bild
Nach etwas Bundesstraße, man darf sogar überholen, und einer Stunde Autobahn merke ich, dass das langweilig ist, und dass 17:45 am Hotel zu sein eigentlich zu früh ist. Immerhin bin ich erst 10:15 losgekommen. Das ist doch viel zu kurz für den ersten Tag! Besonders, weil der letzte Tag im Moment mit 700 km geplant ist. Also plane ich um: Ich drehe die Route vom letzten Tag um, und schneide sie südlich der A8 ab. Das fahre ich zuerst, danach dann wieder meine geplante Route. So werden 469km und 7:17 zu 501km und 8:44. Die schwäbische Alb ist hübsch anzusehen und hat gut gepflegte Straßen.
Bild
Ich stelle fest, dass es bei 15-18 Grad überraschend kalt aufm Naked Bike ist. Es droht den ganzen Tag Regen, aber er kommt nie. Trotzdem schlüpfe ich schließlich endlich mal in die Regenkombi, alleine als Kälteschutz. Das hätte ich ruhig früher machen können, und nicht erst, als es so aussah:
Bild
Ich fahre zwar nicht direkt am Bodensee vorbei, aber nah genug, dass ich einen Blick drauf werfen kann. Im nächsten Tal stapeln sich dann die Touristenautorentner. Ich übe mich in Geduld. Klappt aber nicht so richtig gut.
Bild
Dann geht es zur Unterkunft. Dies ist heute das Café am Schlossplatz in Wolfegg. Ich tauche leider erst nach der Öffnungszeit des Cafés auf, und stelle beruhigt fest, dass noch jemand da ist. Der Wirt wohnt im gleichen Haus und hat eine Einliegerwohnung hier in diesem schmucken Altbau vermietet. Die Nacht kostet 45 Euro mit Frühstück, was für die Region recht günstig ist. Ich gehe mir noch die Beine vertreten und jage mir in der Nachbarschaft noch ein Abendessen – mit Spätzle, natürlich! Zufrieden geht’s in die Kiste, trotz anfänglicher Schwierigkeiten war es ein runder Fahrtag, an dem ich mein Pensum übererfüllt habe. Ich fühle mich wohl auf der Yamaha und komme mit meiner Gepäcklösung gut zurecht.

Die tatsächlich Route sah etwa so aus:
Bild

Benutzeravatar
blahwas
Der schräge Admin
Beiträge: 8839
Registriert: 21. Feb 2011 22:03
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2007
Farbe des Motorrads: blau
zurückgelegte Kilometer: 17000
Wohnort: Nürnberg
Hat sich bedankt: 108 Mal
Danksagung erhalten: 272 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fortlaufender Bericht: Alle Passknacker in Deutschland in 2019

#44 Beitrag von blahwas » 26. Sep 2019 21:17

Fr 6.9. Allgäu-München

Morgens bin ich gut aus dem Bett gekommen und habe lecker im Café gefrühstückt. Als einziger Gast kriegt man sein persönliches Buffet an den Tisch gebaut. Das Allgäu steht heute auf dem Plan. Abends übernachte ich bei einem alten Freund, der jetzt bei München wohnt.
Bild
Ich habe heute überwiegend leere Strecken in idyllischer Landschaft zu fahren. Aus irgendeinem Grund ist aber auch Mailand mitten auf der Route.
Bild
Sehr schön der Riedbergpass, tolle einsehbare 90° Kurven und Belag. Sonst immer wieder Überführung, aber idyllisch. Insgesamt ein Tag, der einfach mal gut nach Plan läuft und entspannt.
Bild
Und wenn mal Stau ist, dann von der ungewöhnlichen Sorte:
Bild
Gut, dass ich kein Putzfetischist bin. Das wäre wegen Wetter aber eh nix geworden. Außerdem geht 3x die ABS-Leuchte der Yamaha an. Das ABS regelt dann auch wirklich nicht mehr. Man kann per Hinterradbremse den Motor abschalten. Die TCS regelt aber weiterhin. Stellt man die Zündung aus und wieder an, geht die Lampe aus und das ABS regelt wieder normal. Ich verdächtige die vielen Zusatzverbraucher: zwei Navis und die Heizgriffe.

Da es hin und wieder tröpfelt, stelle ich die TCS auf Stufe 2. Das spart nebenbei noch Reifen, denn das Profil am Hinterrad verdampft zusehends. Der CRA3 war noch von Frankreich übrig, aber ein Wechsel vor dem Urlaub hätte wenig Sinn gemacht, denn so eine Tour überlebt kein Reifen.

Unterwegs treffe ich zwei andere Passknacker: Vater und Sohn aus Gütersloh. Solche zufälligen Begegnungen sind sehr selten, bei 253 Teilnehmern und 703 Punkten alleine in Deutschland, an denen man in der Regel immer nur 2 Minuten verbringt.
Bild
Insgesamt ist die Gegend sehr idyllisch, aber auch echt weit ab vom Schuss. Weil man nah an der Grenze zu Österreich ist, gibt es wenig Tankstellen, und teilweise nehmen sie Mondpreise. In einer Tankstelle wird sogar geraucht – Kulturschock. Es gibt immer mal wieder Strecken in die Berge rein, die Sackgasse sind und Maut kosten.

Abends besuche ich am Ende meiner 490 km-Tour einen Kommilitonen aus Bochumer Zeiten in München, auch zum Übernachten. Wir gehen nett essen und trinken unseren traditionellen Studenten-Drink von damals: White Russian. Aber nicht 0,1 l wie an der Schickimick-Bar, sondern aus Weizengläsern, wie in der seligen Wohnheim-Kneipe, in den Wochen bevor das Wohnheim abgerissen wurde, weshalb alles wegmusste. 3 Euro das Stück. Prost!

Benutzeravatar
blahwas
Der schräge Admin
Beiträge: 8839
Registriert: 21. Feb 2011 22:03
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2007
Farbe des Motorrads: blau
zurückgelegte Kilometer: 17000
Wohnort: Nürnberg
Hat sich bedankt: 108 Mal
Danksagung erhalten: 272 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fortlaufender Bericht: Alle Passknacker in Deutschland in 2019

#45 Beitrag von blahwas » 30. Sep 2019 22:51

Hier sind einfach mal so zwei Wochen Alpentouren passiert, über die höchsten und schönsten Strecken der Welt, mit den nettesten Leuten der Welt, auf der besten Linie der Welt, als schnellster Fahrer der Welt, mit dem leckersten Essen, gemütlichen Unterkünften und beeindruckenden Aussichten. Aber in Italien und Frankreich, und daher ein Thema für einen anderen Reisebericht, den ich später schreiben werde.

So 22.9. Frankreich - Schwäbische Alp

Ich erwache in Etupes, Frankreich in einem Hotelzimmer. Markus ist im gleichen Hotel, ein Zimmer weiter. Die Französische Küche haben wir uns gestern noch richtig schmecken lassen. Morgens steht nun der Abschied von Markus an, nach 7 Tagen gemeinsamer Reise. Wir kommen trotz Vollbedienung gestern gut aus dem Bett und fahren noch zum nächsten Supermarkt zum Tanken und Frühstück einkaufen. Dann gibt es den förmlichen Teil des Abschieds, dann geht es auf die Autobahn. Wir zahlen sagenhafte 1,60 Euro Maut - dafür lohnt ja kaum das Anhalten. Bei Basel verabschiede ich mich dann informell aus der spontanen Formation ostwärts, Markus fährt heute direkt nördlich nach Hause (Duisburg).

Damit wäre ich wieder alleine unterwegs. Das Thema heute ist mal wieder "Alle Passknacker Deutschlands in 2019". Extra für diesen Reiseteil habe ich mir einige Punkte offengelassen, und zwar die Punkte an der Grenze von BaWü zur Schweiz, die man auf einer einigermaßen geraden Linie befahren kann. So geht es bis zum Bodensee, und dann nordöstlich die Schwäbische Alb entlang Richtung Nürnberg. Überraschend entdecke ich noch 2 fehlende deutsche Passknackerpunkte am Westende des Bodensees, die aus irgendeinem Grund nicht Teil meiner ursprünglichen Planung waren. Das wäre sehr blöd gewesen, wenn die am Ende der Tour noch offen gewesen wären. Gut, dass wir verglichen haben! Die Route sieht so aus.
Bild
Sonntags ist natürlich mehr Motorradverkehr als ich es gewöhnt bin, und einige Sonntagsfahrer regen mich durchaus auch auf. Ich bin nicht mehr in Frankreich und sollte auch nicht mehr so fahren. Damit rechnet hier niemand und auch der Führerschein ist in Gefahr, nicht nur der Geldbeutel. Erfreulich ist dagegen das Wetter. Nach den ersten 15 Minuten ist es völlig trocken und hat genau die richtige Temperatur.
Bild
Auch schön, dass die Straßen in BaWü überwiegend in einwandfreiem Zustand sind. Verlässlicher Grip und selten mal Verwerfungen. Auch der West-Ost-Teil meiner Route führt über launige Kurvenstrecken.
Bild
Es sind sogar zwei Bikertreffs gleichzeitig Passknackerpunkte. Wegen gutem Wetter sind viele andere Moppeds unterwegs, wobei die Hardware höherwertig als in der alten Heimat Ruhrpott ist. Italienische Marken sind stärker vertreten.
Bild
Später am Tag genieße ich die Aussicht auf den Bodensee - ohne Verkehrschaos! - und sichte gar einen seltenen Monotracer. Das ist ein einspuriger Kabinenroller, quasi eine Zigarre auf Rädern mit K1200S- oder Hayabusa-Technik, gefertigt in der Schweiz in Kleinserie, Handarbeit, und hat hinten ausklappbare Stützräder zum Anhalten. Auch schön, dass es hier im Wald neben der Straße eine Strecke für Mountainbikes mit Sprüngen gibt. Und einen Fahrdienst, der die Fahrräder und ihre Piloten wieder den Berg hoch zerrt. Dafür könnte ich mich auch begeistern.
Bild
In einem Dorf komme ich zu einem PKW-Unfall, der anscheinend gerade erst passiert ist. Ein Opel Astra und ein Land Rover stehen komisch auf/hinter einer Kreuzung innerorts und es liegen überall Plastikteile rum. Niemand ist eingeklemmt, alle sind auf den Beinen. Anscheinend ein Problem mit der Vorfahrt, der Astra traf den Land Rover in der Seite. Andere helfen schon, etwas Sinnvolles tun kann ich hier nicht, also weiter.

Meine Route zieht sich ziemlich, aber mit regelmäßigen Pausen bleibe ich wach im Sattel. Immer dem Schatten folgen… Shadow Run statt Ghost Rider?
Bild
Endlich kann man wieder sorgenfrei an jeder Tankstelle tanken und auch einkaufen. Mein Hotel heute ist in Albstadt. Die Rezeption ist nicht besetzt, aber es liegt ein Zimmerschlüssel bereit, auf dem ein Zettel mit meinem Namen klebt. Warum auch nicht? Vielleicht etwas unpersönlich. Nach der dringend nötigen Dusche, ich bin richtig platt von den 530 km heute, geht es zu Fuß ordentlich weit, essen suchen. Es gibt Pasta: Fetucine al Forno. Aktuell habe ich 91,5% Deutschland von geknackt. Morgen geht's weiter und dann schließlich nach Hause.

Benutzeravatar
blahwas
Der schräge Admin
Beiträge: 8839
Registriert: 21. Feb 2011 22:03
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2007
Farbe des Motorrads: blau
zurückgelegte Kilometer: 17000
Wohnort: Nürnberg
Hat sich bedankt: 108 Mal
Danksagung erhalten: 272 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fortlaufender Bericht: Alle Passknacker in Deutschland in 2019

#46 Beitrag von blahwas » 30. Sep 2019 22:53

Mo, 23.9. Schwäbische Alp - Nürnberg

Der letzte Tag, und der längste Fahrtag. Durch die Verlängerung am ersten Anreisetag dieser Tour habe ich heute statt 700 km (12:56) "nur" 636 km (11:43), und wenn ich die drei nächsten Punkte an Nürnberg weglasse, weil ich die auch von dort aus innerhalb einer 3 Stunden-Tour erreichen kann, sind es gar nur 470 km, darunter viel Autobahn. Das reicht ja gerade mal für den Vormittag ;)
Bild
Ne, nicht wirklich, ich bin schon ziemlich fertig und irgendwie auch froh, bald wieder daheim zu sein. Allerdings ist heute Regentag. Leider säuft mein undichtes, aber selbsttönendes Pinlock gnadenlos ab, beschlägt von innen und nimmt mir die Sicht. Nach etwa 20 Minuten klärt es zum Glück wieder auf, ich war schon am Pläne schmieden, wie ich es abbauen und zerstörungsfrei transportieren kann.
Bild
Das Wanderheim Roßberg ist wegen Baustelle nicht erreichbar – der Gau auf jeder Passknackertour fernab der Heimat. Es ist keine Umleitung beschildert, also guckt man aufs Navi und probiert andere Wege. Der erste führt zu einem Wanderweg, der zweite zu einem durchgestrichenen „Gesperrt“-Schild – Bingo! Ich habe auch noch Glück, dass heute Montag ist, denn Sa/So darf man nicht bis ganz oben fahren, und alles außer ganz oben wird nicht als Nachweis akzeptiert. Mit gründlicher Vorbereitung wüsste man sowas – ich wusste es aber nicht. Es regnet munter weiter.
Bild
Gegen 13 Uhr hört der Regen endlich mal auf und ich aktiviere das zweite Paar Handschuhe, dass ich seit 18 Tagen spazieren fahre. Das ist einfach das alte Paar, das ich früher getragen habe, ich weiß sofort wieder, warum ich es ausgemustert hatte: Innenfutter lose! Ist man erst mal drinnen, ist man aber froh über trockene Griffel. Die Straßen trocknen auch nach und nach ab, wenn auch nicht überall. Sauber wird das Motorrad nicht, dafür werde ich aber auch nicht mehr nass.
Bild
Es zieht sich ziemlich und ich habe wenig Lust, für mehr Fotos anzuhalten. Irgendwann hat man das letzte Nachweisfoto im Kasten. Dann, und auch zwischendurch füttere ich den Telegram-Bot von Passknacker vom Handy aus mit den Nachweisen, um sicher zu gehen, dass ich keinen Punkt ausgelassen habe. Das passt alles. Ziel erreicht! Beruhigt geht es auf die Autobahn nach Hause. Das ist auf einer Naked nicht die reine Freude, und diese hier bietet wirklich praktisch Null Windschutz. Ich stehe probeweise mal bei Tempo 130 auf, und es ändert sich nichts am Winddruck. Wow. Insgesamt tanke ich heute schon wieder 3x, der Fluch des kleinen 12 Liter. Irgendwann komme ich dann auch tatsächlich daheim an – fertig, aber sehr zufrieden. Aktuell habe ich 665 von 703 Punkten = 94,6% von Deutschland geknackt. Der Rest ist hoffentlich nur noch ein Wochenende und eine Abendrunde.

Benutzeravatar
blahwas
Der schräge Admin
Beiträge: 8839
Registriert: 21. Feb 2011 22:03
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2007
Farbe des Motorrads: blau
zurückgelegte Kilometer: 17000
Wohnort: Nürnberg
Hat sich bedankt: 108 Mal
Danksagung erhalten: 272 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fortlaufender Bericht: Alle Passknacker in Deutschland in 2019

#47 Beitrag von blahwas » 30. Sep 2019 23:23

Sa 28.9. Nürnberg - Bayerischer Wald

Zwischen mir und dem Landespreis Deutschland steht noch der bayerische Wald und außerdem drei Punkte Südwestlich von Nürnberg. Zum Bayerischen Wald zähle ich alle deutschen Passknackerpunkte an der Grenze Bayern-Tschechien, wobei der nördlichste bei Tirschenreuth liegt und sicherlich nicht wirklich dazu gehört. Der sechste Punkt in der Tour ist auch noch Oberpfälzer Wald, aber hey.

Nur für den Bayerischen Wald braucht man ab/von Nürnberg etwa 870 km. Das ist für eine Tagestour zuviel, und für zwei Tage etwas dröge. Nimmt man ein paar Tschechische Punkte dazu, kommt man auf 970 km – 100 km extra für 8 zusätzliche Punkte, das ist fair. Ich finde eine Pension in Spiegelau die einigermaßen auf dem Weg und ungefähr auf der Hälfte der Strecke (550 km) liegt, und mit 25 Euro ist sie auch noch günstig. So komme ich zu dieser Route für beide Tage:
Bild
Ich nutze ein Wochenende für diese 2-Tages-Tour, und die Versys als meinen bequemer Tourer mit einer Motorleistung, die für Fahrten in Deutschland völlig ausreicht. Außerdem hängt die MT-09 noch ziemlich in Fetzen von der längeren Urlaubstour, die ich gerade 4 Tage vorher abgeschlossen habe. Morgens rauf auf die Autobahn fühlt man sich komfortabel wie in einem Sofa, auch wenn die Route zunächst aus 150 km Autobahn besteht und es nicht gerade warm ist. Windschutz ist schon was Feines. Dafür fehlt irgendwie die Motorleistung, und man hört mehr Windgeräusche und weniger Motor als man vielleicht möchte. Gehörschutz ist für mich ohnehin Pflicht. Abgesehen von den Temperaturen um die 10 Grad ist das Wetter ziemlich gut. Die Bäume machen was her, denn das erste Laub verfärbt sich bereits. Eine Regenfront ist gerade durchgezogen und ich habe schon 99% trockene Straßen. Also gibt es auch bei den Wolken was zu gucken, während ich Autobahnen und Bundesstraßen verschlinge.
Bild
Tännesberg ist der erste Passknackerpunkt mit Tankstelle. Aber dieser hier ist mir vom Namen her sympathischer ;)
Bild
Mittags gibt’s Pasta beim Döner-Pizza-Mittelmeer-Laden am Bahnhof. Allgemein gibt es hier an vielen Stellen einen aufgeschütteten Seitenstreifen, der aber überhaupt nicht verdichtet ist. Der Seitenständer sinkt sofort ein. So muss man für manche Passknackerfotos eben doch auf der Fahrbahn halten. Es sind oft Kuppen (weil Passknacker eben Pässe sind, also Höhenübergänge), und leider manchmal noch Kurven. Wie der Name schon sagt, stehen im Bayerischen Wald viele Bäume rum, so dass ich mich oft unwohl fühle bei den Fotostopps. Oder man parkt weit ab und läuft mehr, das geht ausnahmsweise auch mal ohne Nummernschild.
Bild
Außerdem geht mir allmählich das Tageslicht aus, ist ja nicht mehr Juli. 550 km ist eben viel für einen Tag, wenn man morgens getrödelt hat.
Bild
Aber ich komme mir der Zeit gut hin auf meiner Route. Ich habe mich für 19 Uhr in der Pension angekündigt, bin aber schon 18:30 im Ort. Also gurke ich langsam umher und spiele den Touristen. Es gibt sogar hier am Ende der Welt zwei offene Supermärkte, also kaufe ich im Netto mein Abendessen ein.

Die Pension ist verwirrend. Der Eingang ist hinten, der vordere Eingang ist versperrt. Dass man hinten suchen muss, steht in weiß auf weiß auf einem völlig verblichenen Zettel. Schön, dann hätte ich auch hinten parken können. Das Haus ist unbeheizt und das passt mir gerade so gar nicht. In meinem Bad fehlt der Fön, aber einen Anruf später erhalte ich einen. Dafür ist das Bett warm. Es waren 23 Passknacker heute. 688 von 703 Deutschen sind geknackt (97,9%). Ich bin weiterhin auf Platz 2 der Rangliste.

Sa 28.9. Bayerischer Wald - Nürnberg

Ich hatte eine erholsame Nacht. In meinen 25 Euro ist sogar Frühstück dabei, wow. Morgens geht die Route direkt weiter über diverse Passknacker und auch zum südöstlichsten Punkt, dem Dreisesselberg. Mit 1204 Meter auch noch der höchste Punkt hier. Tolle Stimmung unter dem Himmel hier.
Bild

Bild
Die Maibrunner Höhe ist letzte Passknacker dieser Runde, es ist kurz nach 13 Uhr und ich habe gerade Lust auf eine Pause.
Bild
Da trifft es sich gut, dass ich gerade an einem Bikertreff vorbeigefahren bin. Also zurück, Sitzplatz finden und ein wenig schnacken mit einem netten Harleyfahrer, wie das in Bayern hier so läuft. Eigentlich genauso wie überall sonst auch. Es gibt Schwerpunktkontrollen Motorrad, die sich um Auspuff kümmern, aber auch um alles andere. In NRW hat die Polizei ja andere Sorgen, aber da war ich auch praktisch nicht am Wochenende unterwegs. Nun denn, Schäufele bestellt, Schäufele ist alle!?? Dann eben Schweinebraten. Schlanke Linie und so.

Die Ortsnamen hier sind nicht so kreativ Ein Ort heißt „Ort“, ein andrer heißt „Haus“. Okay. Vom Bikertreff hier nach Hause sind es 174 km. Auf Autobahn habe ich wenig Lust und dann wäre ich reichlich früh zurück. Da das abzusehen war, habe ich eine Route von Kurviger.de planen lassen, und die fahre ich jetzt auch ab.
Bild
Das klappt prima, ich fahre über diverse Neben- und Semihauptstrecken, aber immer ohne Autobahn und Staus, nach Hause. Manchmal sogar ein wenig Kitsch.
Bild
Ich verzichte sogar auf einen Wechsel auf die Autobahn, als ich mich dem Ballungsgebiet nähere. Doch, das klappt super. Eigentlich hätte noch gern ein Eis gegessen, aber es kam keine Eisdiele am Wegesrand. Da muss der Algorithmus wohl noch mal optimiert werden ;) Stattdessen gibt’s Hanuta aus dem Tankrucksack, die sind ja „neuerdings“ einzeln verpackt. Vor 18 Uhr bin ich wieder daheim.

Es waren 12 Passknacker heute und ich bin weiterhin auf Platz 2 der Rangliste. 700 von 703 Deutschen sind geknackt (99,6%). Die letzten drei Punkte sind nur noch eine 3-Stunden-Tour von daheim.

Benutzeravatar
Jero
Beiträge: 252
Registriert: 22. Feb 2018 22:38
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2017
Farbe des Motorrads: Special Edition
zurückgelegte Kilometer: 17300
Wohnort: Um Braunschweig
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Fortlaufender Bericht: Alle Passknacker in Deutschland in 2019

#48 Beitrag von Jero » 1. Okt 2019 06:39

Klasse, bald ist das Ziel erreicht!

Benutzeravatar
marco1971

Beiträge: 748
Registriert: 13. Aug 2013 11:03
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Tracer 900
Baujahr: 2018
zurückgelegte Kilometer: 5
Wohnort: 34628 in Nordhessen
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal

Re: Fortlaufender Bericht: Alle Passknacker in Deutschland in 2019

#49 Beitrag von marco1971 » 1. Okt 2019 08:27

Top Leistung. Das wäre für mich nix. Klasse so konsequent ein Ziel zu verfolgen!
Bist du damit zweiter der Deutschland wertung oder insgesamt?
Hoffe die Fotos werden auch alle anerkannt oder bist du da auch schon aktuell?

Grüße Marco
Unsere Tipps für Trips:
Marco´s Reisen

Benutzeravatar
blahwas
Der schräge Admin
Beiträge: 8839
Registriert: 21. Feb 2011 22:03
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2007
Farbe des Motorrads: blau
zurückgelegte Kilometer: 17000
Wohnort: Nürnberg
Hat sich bedankt: 108 Mal
Danksagung erhalten: 272 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fortlaufender Bericht: Alle Passknacker in Deutschland in 2019

#50 Beitrag von blahwas » 1. Okt 2019 09:25

Ich bin zweiter im Gesamtrang. Es haben schon mehrere Deutschland komplett. Ich habe aber zusätzlich noch einiges in Österreich, Italien und Frankreich gefahren, außerdem ganz Slowenien. Die Seite müsste öffentlich sein: https://passknacker.com/rangliste.php

Benutzeravatar
andre

Beiträge: 3568
Registriert: 27. Sep 2013 13:25
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Kawasaki Z1000SX
Baujahr: 2019
Farbe des Motorrads: grün
zurückgelegte Kilometer: 0
Wohnort: Herne
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 87 Mal

Re: Fortlaufender Bericht: Alle Passknacker in Deutschland in 2019

#51 Beitrag von andre » 1. Okt 2019 09:44

Respekt, Johannes 😊

Bei der KM Fahrleistung würde ich öfter mit dem Fachanwalt für Familienrecht kommunizieren als mit meiner Frau 😉
...die einen kennen mich, die anderen können mich...

aktuelles Motorrad:
Kawasaki Z1000SX und Yamaha XJ600S Diversion
davor unter anderem drei Kawasaki Versys 650, insgesamt über 70 TKM gefahren


Gesamt gefahren mit allen Motorrädern über 250 TKM...

Benutzeravatar
Suitemeister
Beiträge: 259
Registriert: 7. Aug 2017 11:09
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Kawasaki Versys 1000 SE GT
Baujahr: 2019
Farbe des Motorrads: grün-schwarz
zurückgelegte Kilometer: 5
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Fortlaufender Bericht: Alle Passknacker in Deutschland in 2019

#52 Beitrag von Suitemeister » 1. Okt 2019 09:53

Hut ab vor so viel Leidensfähigkeit. :D

Benutzeravatar
blahwas
Der schräge Admin
Beiträge: 8839
Registriert: 21. Feb 2011 22:03
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2007
Farbe des Motorrads: blau
zurückgelegte Kilometer: 17000
Wohnort: Nürnberg
Hat sich bedankt: 108 Mal
Danksagung erhalten: 272 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fortlaufender Bericht: Alle Passknacker in Deutschland in 2019

#53 Beitrag von blahwas » 1. Okt 2019 10:25

@marco
Die Fotos wurden dieses Jahr alle akzeptiert. Wenn man mal kapiert hat, was da gewünscht ist, kriegt man es hin. Habe mir extra ein olles Garmin Zumo 210 zusätzlich an den Lenker geschraubt, damit ich die Motive sehen kann.

@andre
Danke, die Gelegenheit war günstig für mich dieses Jahr ;)

@Suitemeister
Versysfahren ist doch kein Leiden :) Nur mit der Yamaha zerrt es schon sehr an der Ausdauer...

Benutzeravatar
karklausi

Beiträge: 3105
Registriert: 14. Nov 2010 22:46
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Motorrad: Er-5, Versys, HondaNC750XDCT
Baujahr: 2010
Farbe des Motorrads: Yellow
zurückgelegte Kilometer: 62000
Wohnort: Essen
Hat sich bedankt: 107 Mal
Danksagung erhalten: 107 Mal

Re: Fortlaufender Bericht: Alle Passknacker in Deutschland in 2019

#54 Beitrag von karklausi » 1. Okt 2019 10:29

Blahwas, die Passknacker-Sau! :drub: :boobs:
Welcher Blödmann war denn da vor dir in der Gesamtwertung??? :x
Glückwunsch du leidenschaftlicher Biker!
Karklausi
" Ich habe mich entschlossen zu kündigen und durch die Welt zu reisen mit der Versus, bis all meine Ersparnisse aufgebraucht sind. Meinen Berechnungen nach sollte ich nach 14 Uhr zu Hause sein. "

Benutzeravatar
locke

Beiträge: 2734
Registriert: 22. Mär 2014 09:52
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 1000
Baujahr: 2013
Farbe des Motorrads: Grau
zurückgelegte Kilometer: 63000
Wohnort: Cuxhaven
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 52 Mal

Re: Fortlaufender Bericht: Alle Passknacker in Deutschland in 2019

#55 Beitrag von locke » 1. Okt 2019 11:18

Garantiert ein Schweizer Rentner :)
Gruß Locke
Versys fahren macht frei, darum habe ich zwei
Versys 1000 Bj. 2013 und Versys 650 Bj. 2016
Bild Bild

Benutzeravatar
blahwas
Der schräge Admin
Beiträge: 8839
Registriert: 21. Feb 2011 22:03
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2007
Farbe des Motorrads: blau
zurückgelegte Kilometer: 17000
Wohnort: Nürnberg
Hat sich bedankt: 108 Mal
Danksagung erhalten: 272 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fortlaufender Bericht: Alle Passknacker in Deutschland in 2019

#56 Beitrag von blahwas » 1. Okt 2019 13:58

Tatsächlich nicht! Der ist aus Unna, also Ruhrpott. Sehr verwirrend, und hat mich echt angekekst, als ich noch in Essen war. Die letzten Jahre war immer der beste "Norddeutsche", d.h. der mit mehr als 1h Fahrzeit zu den Alpen.

Benutzeravatar
JanL

Beiträge: 286
Registriert: 14. Nov 2018 19:43
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys-x 300
Baujahr: 2017
Farbe des Motorrads: Grau
zurückgelegte Kilometer: 6000
Wohnort: Hildburghausen
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: Fortlaufender Bericht: Alle Passknacker in Deutschland in 2019

#57 Beitrag von JanL » 1. Okt 2019 20:07

Johannes - Respekt :respekt: :clap: :top:
Versys X300

Vorher:
MZ TS 150 Bj. 74
MZ ETZ 150 Bj.89

Benutzeravatar
blahwas
Der schräge Admin
Beiträge: 8839
Registriert: 21. Feb 2011 22:03
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2007
Farbe des Motorrads: blau
zurückgelegte Kilometer: 17000
Wohnort: Nürnberg
Hat sich bedankt: 108 Mal
Danksagung erhalten: 272 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fortlaufender Bericht: Alle Passknacker in Deutschland in 2019

#58 Beitrag von blahwas » 16. Okt 2019 17:37

Do 3.10. Franken knacken - und 100%

So, heute hole ich mir die letzten drei deutschen Passknackerpunkte von den ursprünglich 703, die ich dieses Jahr sammeln will, um den Landespreis zu kriegen. Danach fahre ich noch weiter, aber das ist eine andere Geschichte. Es geht also von Nürnberg los nach Süden.
Bild
Da geht es bald auf eine dreispurige und zügig zu befahrende Bundesstraße – es ist überraschend wie viele richtig gut ausgebaute Bundesstraßen es in manchen Regionen gibt. Teilweise kommt man besser voran als auf den Autobahnen, weil weniger Stau ist, und insbesondere weniger Baustellen über 20 km Länge mit Tempolimit 60.

Aber heute nicht. Vor einem anscheinend wichtigen Ort ist die Bundesstraße gesperrt, und ich folge mal der Umleitung. Diese führt westlich an der Stadt vorbei. Mein Navi protestiert vehement. Normalerweise kriegt es sich irgendwann wieder ein, wenn die Umleitung kürzer als die ursprünglich geplante Route wird. Das ist aber heute nicht der Fall. Ich hätte eben vor dem Abbiegemanöver das weitere Teilstück der Bundestraße als gesperrt markieren müsse. Das versuche ich nun nachzuholen. Lieder klappt das nicht so richtig gut. Das wird mir erst klar, als ich mir die Zeit nehme, auf die Kartenansicht zu gucken: Mein erster Passknackerpunkt heute liegt östlich von der Stadt, die ich gerade westlich umfahre. Ah. Darum ist das Navi nicht einverstanden. So geht es dann über diverse Dörfchen von Südwest her an der Stadt Weißenburg vorbei, zum Passknacker Wülzburg. Da die Wülzburg nicht beschildert ist und das Navi Quatsch anzeigt, weil ich vorhin eine wichtige Strecke als gesperrt markiert habe, fahre ich auf Sicht auf die Burg zu. Dabei lande ich in der mittelalterlichen Innenstadt, die mittlerweile verkehrsberuhigt ist. Damit da nicht zu viele Autos rumfahren ist eigentlich alles Einbahnstraße oder Anlieger frei, und man kommt kaum mal irgendwo 50 Meter weiter, ohne abbiegen zu müssen. Ausgeschildert ist übrigens gar nichts. Ich bin begeistert, finde aber wieder irgendwie raus aus dem Schlamassel, und fahre diese Allee hier hoch:
Bild
Und dann ist da schon die Burg. Passknackerpunkt erreicht!
Bild
Über die Dörfer geht es 20 km zum Spielberg, wo diese Aussicht wartet:
Bild
Und dann kommt nach wieder 15 km mein letzter deutscher Passkacker dieses Jahr, der Hesselberg. Die höchste Erhebung Mittelfrankens mit großer Antenne oben drauf, tatsächlich gut zu sehen. Da gibt es dann zur Feier des Tages ein Selfie.
Bild
Nein, besonders begeistert gucke ich nicht, denn ich ärgere mich noch immer über den Zeitverlust heute früh mit der Umleitung. Ich habe heute 150 km hinter mir, noch 500 km vor mir und möchte gerne ans Ziel kommen, bevor es dunkel wird.

Nichtsdestotrotz, ganz Deutschland zu knacken war wirklich eine besondere Erfahrung und der Aufhänger für eine Klasse Saison 2019! Danke ans ganze Passknacker Team für die Organisation dieses Spiels und die Verwaltung all dieser 703 Punkte. Ich war jetzt in so ziemlich jeder halbwegs bergigen Region Deutschlands und kenne alles mindestens ein Bisschen. Natürlich ist es beknackt, z.B. im gesamten Harz nur 4 Stunden zu verbringen – aber ganz fremd ist er mir jetzt nicht mehr. Mit Touren an den Wochenenden hätte ich es auch mit weniger Urlaubseinsatz geschafft. Ich bin stolz auf mein Organisationstalent und froh dass alles geklappt hat, insbesondere, dass ich verschiedene Urlaubstouren zu anderen Zielen nutzen konnte, um unterwegs Teile Deutschlands zu knacken, z.B. Saarland am Rückweg als Slowenien, Bawü auf dem Hinweg nach Italien bzw. dem Rückweg aus Frankreich. Ich musste nie wegen Sperrungen irgendwo später noch mal hin.

Es waren 3 (deutsche) Passknacker heute und ich bin weiterhin auf Platz 2 der Rangliste. 703 von 703 Deutschen sind geknackt (100%). Damit ist die Passknackersaison für mich so ziemlich vorbei - nix mehr in der Nähe offen. Jetzt könnte man sich höchstens noch im Ausland etwas Winterspeck anfressen, um in der Rangliste oben zu bleiben, wenn die Leute mit Wohnsitz in den Alpenländern ihre Wochenendtouren fahren, teilweise sogar mit wintertauglichen Gespannen...

Benutzeravatar
kautabbak

Beiträge: 359
Registriert: 12. Jun 2019 17:47
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: KV 1000 (LZT00B)
Baujahr: 2015
Farbe des Motorrads: schwarz
zurückgelegte Kilometer: 44000
Wohnort: 40668
Hat sich bedankt: 188 Mal
Danksagung erhalten: 59 Mal

Re: Fortlaufender Bericht: Alle Passknacker in Deutschland in 2019

#59 Beitrag von kautabbak » 16. Okt 2019 17:59

Herzlichen Glückwunsch zu der erfolgreichen Passknackersaison!

Harz ist nächstes Jahr beim Jahrestreffen ein schicker Ritt wert.
Besten Gruß
David


Mit Sarkasmus kann man sich ganz gut nervige Leute fernhalten.
Außer man ist auf einer Wellenlänge, dann wird es lustig.

Antworten

Zurück zu „Reisetipps und Reiseerlebnisse“