PJI Pocket 2 oder Om4?

Allgemeine Themen ohne Bezug zur Versys bzw. zum Motorradfahren.
Hier könnt Ihr Euch über Gott und die Welt austauschen.
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
karklausi

Beiträge: 3930
Registriert: 14. Nov 2010 22:46
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Motorrad: Yamaha Tracer 700
Baujahr: 2016
Farbe des Motorrads: Matt schwarz
zurückgelegte Kilometer: 76000
Wohnort: Essen
Hat sich bedankt: 361 Mal
Danksagung erhalten: 364 Mal

PJI Pocket 2 oder Om4?

#1 Beitrag von karklausi » 9. Jan 2021 18:27

Gibt es hier Nutzer solcher Kameras speziell für Motorradreisen?
Mich interessiert, ob die Software um die Bilder zu bearbeiten oder zu archivieren einfach verständlich ist oder ob das kompliziert ist.
Oder ob die PJI OM 4 wesentlich einfacher ( und auch günstiger) ist, da man da ja alles mit dem bereits vertrautem Handy macht.
Karklausi
<a href="http://www.spritmonitor.de/de/detailans ... 54014.html" target="_blank"> <img src="http://images.spritmonitor.de/1154014.png" alt="Spritmonitor.de" border="0"> </a>

Benutzeravatar
AgimA
Beiträge: 73
Registriert: 13. Okt 2017 21:51
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2007
Farbe des Motorrads: Schwarz/Gelb
zurückgelegte Kilometer: 20300
Wohnort: Blomberg
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: PJI Pocket 2 oder Om4?

#2 Beitrag von AgimA » 10. Jan 2021 11:16

Moin,moin ...

das ist sicherlich schwer zu beantworten. Das OM 4 ist ja "nur ein Gimbal" für Dein Smartphone, die Pocket 2 dagegen eine eigenständige Kamera wie sie auch in den Mavic Modellen zum Einsatz kommt und dort macht sie ihren Job ganz hervorragend. Von der Stabilisierung sind beide Systeme echt Klasse, da denkt man schopn fast man filmt vom Stativ. Was Du als Alternative vielleicht noch ins Auge fassen solltest wäre die Mavic Mini 2, Super Kamera , Superleicht zu fliegen und Du erreichst damit ganz andere Perspektiven ;) Und die passt mir allem Zubehör ohne Probleme in den Tankrucksack.

Aber wie alles im Leben ist das Geschmackssache :)

LG
Andreas
Nein ich bin nicht verrückt ... das hätten die Stimmen in meinem Kopf mir doch schon gesagt ;)

Benutzeravatar
Bayoumi
Beiträge: 415
Registriert: 14. Feb 2018 23:05
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2016
Farbe des Motorrads: Metallicmatt Carbon
zurückgelegte Kilometer: 10134
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 138 Mal
Danksagung erhalten: 58 Mal
Kontaktdaten:

Re: PJI Pocket 2 oder Om4?

#3 Beitrag von Bayoumi » 13. Jan 2021 14:55

Ich habe die DJI Osmo Pocket (ohne 2) und bin damit sehr zufrieden was die Videoqualität angeht. "Long Way Up" ist übrigens zum Teil auch damit entstanden.
Mir gefällt, dass die Kamera so klein und unauffällig ist. Wenn ich damit die Familie filme, fällt es nicht so auf und die Protagonisten wirken dann nicht so gestellt.

Am Motorrad habe ich sie in der kleinen Tasche seitlich am Tankrucksack und kann sie bei Bedarf schnell in die Hand nehmen und nach 2 Sekunden kann ich schöne ruhige Aufnahmen machen. Moving Timelapse am Rhein lang ist auch schön damit. https://youtu.be/sB1ESGYsNZs

Die Software "MiMo" am Handy ist allerdings nicht gut, und ich habe am PC noch nichts gefunden, was so leicht und unkompliziert funktioniert wie iMovie am Mac. Am ehesten die GoPro-Schnittsoftware, aber da hat sich viel geändert. Archivieren ist eigentlich einfach. Speicherkarte oder Kamera an den Computer anschließen und an den Ort kopieren, wo das abgelegt werden soll. Da gibt es nichts zu beachten. Mac und PC können beide gut mit dem mp4-Video-Format umgehen.

Bei der Osmo Mobile musst du immer dein Handy in die Halterung klemmen, und dann ist das auf dem Bike nicht so cool.

Hier ein paar Beispiele, die Qualität ist eigentlich noch ein Stück besser aber ich habe gerade nur Zugang zu den komprimierten Schnipseln. Besonders gut gefällt mir auch die Möglichkeit, mein Motorrad zu markieren und tracken zu lassen, sieht dann aus als hätte ich jemanden, der mich filmt.

https://youtu.be/eZR2LXOJLQg
https://youtu.be/Fgte7599CsQ
https://youtu.be/dVrvpKoDiSg
Bild

Antworten

Zurück zu „Quassel-Ecke“