Kühlflüssigkeit, Händlerumgang, Hilfsbereitschaft, Forenkultur, usw.

Allgemeine Themen ohne Bezug zur Versys bzw. zum Motorradfahren.
Hier könnt Ihr Euch über Gott und die Welt austauschen.
Antworten
Nachricht
Autor
Sam
Beiträge: 42
Registriert: 15. Sep 2020 21:09
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2007
Farbe des Motorrads: Silber
zurückgelegte Kilometer: 12000
Hat sich bedankt: 4 Mal

Kühlflüssigkeit, Händlerumgang, Hilfsbereitschaft, Forenkultur, usw.

#1 Beitrag von Sam » 2. Apr 2021 15:19

Hallo liebes Forum,

Ich wende mich nun erneut an euch, frustriert und doch mit hoffnung das euer weiser Rat mir erneut den Arsch retten kann.
Ich verliere langsam immer mehr Kühlflüssigkeit. Sie tropft aus der Überlaufschlauch vom Ausgleichsbehälter. Ich habe hier gelesen das das passieren kann wenn man zu heiß fährt. Jetzt war nachdem ich heute nachgeschaut habe ein riesen Fleck in der Garage so groß wie meine Hand und der Schlauch unten nass. Nachdem ich 50 meter gefahren bin um die Kette zu Ölen bin ich zurück in die Garage um nach kurzer Zeit wieder zu kommen und einen neuen Fleck zu sehen. (Ich verspreche ich habe die 50 Meter nicht vollgas gegeben).
Jetzt macht mir das langsam echt sorgen. Einerseits ruckelt meine V650 langsam immer mehr bei niedrigen Drehzahlen und jetzt auch noch das.
Ich hoffe sehr das Ihr ein paar Ideen habt. Mir gehen die ganzen kleinen Probleme langsam richtig auf die Nerven

Benutzeravatar
nexiagsi16v

Beiträge: 585
Registriert: 8. Apr 2017 20:50
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650 2017
Baujahr: 2017
zurückgelegte Kilometer: 7000
Wohnort: Leipzig
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 56 Mal

Re: Kühlflüssigkeit

#2 Beitrag von nexiagsi16v » 2. Apr 2021 16:00

Na mach doch mal alles sauber und trocken und lass sie im Stand eine Weile tuckern. Wenn nach 50 Metern fahrt schon was raus kommt, dann sollte man das auch so schon sehen. Grundsätzlich war wohl der Deckel am Kühler/Thermostat der für den Druckausgleich sorgt wohl das Problem bei älteren Versys.

Deine ist gute 13 Jahre als, da kann auch Altersschäche an einem Schlauch, Schelle, Stutzen die Ursache sein. Bei meinem 13 Jahre alten Auto hatte ich vor ein paar Wochen einen Kunststoffstutzen vom Thermostatgehäuse in der Hand. Die heiße Brühe schoß dann durch den Motorraum und versaute mit den Hallenboden. Der Kunststoff ist zwischen den Finger einfach zerbröselt.

Danach kümmern wir uns um dein Ruckeln...würd ich sagen...
Tschau Norman :hello:

Sam
Beiträge: 42
Registriert: 15. Sep 2020 21:09
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2007
Farbe des Motorrads: Silber
zurückgelegte Kilometer: 12000
Hat sich bedankt: 4 Mal

Re: Kühlflüssigkeit

#3 Beitrag von Sam » 2. Apr 2021 16:52

Servus Norman,

Vielen Dank für den Vorschlag. Ich wollte bald sowieso mal die Kühlflüssigkeit wechseln, dann werde ich dann gleich den Deckel ersetzen. Die Schläuche sind soweit alle in Ordnung. Die prüfe ich regelmäßig. Es tropft wirklich nur aus dem Überdruckschlauch raus. Ist es denn gefährlich bei so einem Problem noch zu fahren?
Das ruckeln könnte mach ein bischen nachforschen an den Zündkerzen liegen. Habe ich mir gedacht...
Vielen Dank für deine Hilfe, auf das Forum ist echt verlass :top:

Benutzeravatar
Sorein
Beiträge: 1061
Registriert: 4. Apr 2009 22:56
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: 3xV650, AT DCT 2016, keines
Wohnort: München
Hat sich bedankt: 40 Mal
Danksagung erhalten: 102 Mal

Re: Kühlflüssigkeit

#4 Beitrag von Sorein » 2. Apr 2021 16:57

Sam hat geschrieben:
2. Apr 2021 15:19
Ich hoffe sehr das Ihr ein paar Ideen habt. Mir gehen die ganzen kleinen Probleme langsam richtig auf die Nerven
Hier wird das Thema seitenweise behandelt, mit Lösungsvorschlägen. Dein Problem ist der Kühlerdeckel, die Überdruck-Ventil-Dichtung!
viewtopic.php?f=11&t=1253&p=55568&hilit=blubbern#p55568

Reiner
Wer nichts weiß, muss alles glauben

Sam
Beiträge: 42
Registriert: 15. Sep 2020 21:09
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2007
Farbe des Motorrads: Silber
zurückgelegte Kilometer: 12000
Hat sich bedankt: 4 Mal

Re: Kühlflüssigkeit

#5 Beitrag von Sam » 2. Apr 2021 18:39

Sorein hat geschrieben:
2. Apr 2021 16:57
Sam hat geschrieben:
2. Apr 2021 15:19
Ich hoffe sehr das Ihr ein paar Ideen habt. Mir gehen die ganzen kleinen Probleme langsam richtig auf die Nerven
Hier wird das Thema seitenweise behandelt, mit Lösungsvorschlägen. Dein Problem ist der Kühlerdeckel, die Überdruck-Ventil-Dichtung!
viewtopic.php?f=11&t=1253&p=55568&hilit=blubbern#p55568

Reiner
Danke ich habe mich da mal eingelesen. Aber ein blubbern hatte ich noch nie. Für mich sieht da alles dicht aus

frieda

Beiträge: 1687
Registriert: 30. Aug 2019 15:20
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: 535
Baujahr: 1996
Hat sich bedankt: 565 Mal
Danksagung erhalten: 613 Mal

Re: Kühlflüssigkeit

#6 Beitrag von frieda » 2. Apr 2021 19:33

Neuverlegung Kupplungszug, sehr leichtgängig, Hupen, Fußrastentieferlegung, Angstnippel durch kurze Titanschrauben ersetzt.jpg
Wenn wie du schreibst, Wasser aus dem Überlaufschlauch des Ausgleichsbehälters tropft, ist der einzige Weg dorthin

das Überdruckventil im Kühlerdeckel.

Erste Maßnahme: Kontrollier doch bitte ob auf dem Deckel deiner 2007er --1,1bar--oder schon --1,3 bar-- steht.

Auch ohne deutliche Blubbergeräusche ist ein alter --1,1bar-- Deckel die wahrscheinliche Ursache für den Kühlmittel Verlust.

Zweite Maßnahme: Deckel abdrehen, auf Ablagerungen und Zustand der Dichtfläche kontrollieren. Ablagerungen vorsichtig

entfernen, einbauen, nochmal probieren. :daumendrueck:

Einen alten 1,1bar Deckel, würde ich durch einen 1,3bar Deckel, ca. 25€, ersetzen, kleines Geld, schont Nerven.

Ruckeln, so wie es aussieht kriegt deine Werkstatt das Einstellen der Drosselklappenpotis eh nicht hin, dann hilft der

Lambda-Dummy, Zündkerzen, wenn NGK-Iridium verbaut sind, bei 12000km ehe unwahrscheinlich, aber möglich.

Sam
Beiträge: 42
Registriert: 15. Sep 2020 21:09
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2007
Farbe des Motorrads: Silber
zurückgelegte Kilometer: 12000
Hat sich bedankt: 4 Mal

Re: Kühlflüssigkeit

#7 Beitrag von Sam » 3. Apr 2021 18:12

Hallo Frieda,

Erstmal vielen Dank für deine Hilfe, ich war heute beim Kawasaki Händler und habe gleich so einen Deckel bestellt. Ob der jetzt 1,1 oder 1,3 bar hat konnte er mir zwar nicht sagen aber ich denke mal nach 14 Jahren kann ich den getrost mal austauschen.
Die Probleme mit dem Austritt der Kühlflüssigkeit tritt seit meinem Post nicht mehr auf doch schwankt die Kühlflüssigkeitsanzeige doch ganz gewaltig bei kalten und warmen Motor.
Ich bin jetzt 12000km gefahren seit ich Sie letztes Jahr im Sommer gekauft habe. Sie hat jetzt 26000 km auf dem Buckel.
Vor den Drosselklappen bin ich bis jetzt immer zurückgeschreckt da ich mir das nicht selbst zutraue und ich glaube das die Werkstattskosten dafür wohl sehr hoch sind. Aber an den Drosselklappen kann es wohl liegen.
Vielen Dank nochmal für die Hilfe, jetzt kann ich doch mit besserem Gewissen fahren

Benutzeravatar
hhmv
Beiträge: 523
Registriert: 30. Jan 2018 09:48
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2009
Farbe des Motorrads: schwarz
zurückgelegte Kilometer: 600
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 79 Mal
Danksagung erhalten: 81 Mal

Re: Kühlflüssigkeit

#8 Beitrag von hhmv » 3. Apr 2021 18:32

Der unterschiedliche Kühlflüssigkeitsstand bei warmen und kalten Motor ist normal.
Bei Wärme dehnen sich Flüssigkeiten auch aus.
Gruß, Jörg

Benutzeravatar
blahwas
Der schräge Admin
Beiträge: 10613
Registriert: 21. Feb 2011 22:03
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2007
Farbe des Motorrads: blau
zurückgelegte Kilometer: 40000
Wohnort: Nürnberg
Hat sich bedankt: 451 Mal
Danksagung erhalten: 1146 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kühlflüssigkeit

#9 Beitrag von blahwas » 3. Apr 2021 18:37

Du kannst unbesorgt weiterfahren. Solange unten links im Cockpit keine rote Lampe angeht, ist dem Motor nicht zu heiß, auch wenn er deutlich Wasser verliert oder blubbert. Wenn die Lampe kurz nach dem Anhalten angeht, geht sie nach 10 Sekunden Fahrt gerne wieder aus. Erst wenn die Lampe während der Fahrt kommt, ist wirklich Not am Mann.

Sam
Beiträge: 42
Registriert: 15. Sep 2020 21:09
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2007
Farbe des Motorrads: Silber
zurückgelegte Kilometer: 12000
Hat sich bedankt: 4 Mal

Re: Kühlflüssigkeit

#10 Beitrag von Sam » 3. Apr 2021 20:30

hhmv hat geschrieben:
3. Apr 2021 18:32
Der unterschiedliche Kühlflüssigkeitsstand bei warmen und kalten Motor ist normal.
Bei Wärme dehnen sich Flüssigkeiten auch aus.
Auch wenn es so extrem ist das der Kühlflüssigkeitsstand kalt am Minimum und Warm am Maximum ist?

Sam
Beiträge: 42
Registriert: 15. Sep 2020 21:09
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2007
Farbe des Motorrads: Silber
zurückgelegte Kilometer: 12000
Hat sich bedankt: 4 Mal

Re: Kühlflüssigkeit

#11 Beitrag von Sam » 3. Apr 2021 20:31

blahwas hat geschrieben:
3. Apr 2021 18:37
Du kannst unbesorgt weiterfahren. Solange unten links im Cockpit keine rote Lampe angeht, ist dem Motor nicht zu heiß, auch wenn er deutlich Wasser verliert oder blubbert. Wenn die Lampe kurz nach dem Anhalten angeht, geht sie nach 10 Sekunden Fahrt gerne wieder aus. Erst wenn die Lampe während der Fahrt kommt, ist wirklich Not am Mann.
Ich glaube das ich gar keine Anzeige für die Temperatur habe. Nur eine rote Öldruckanzeige

Benutzeravatar
blahwas
Der schräge Admin
Beiträge: 10613
Registriert: 21. Feb 2011 22:03
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2007
Farbe des Motorrads: blau
zurückgelegte Kilometer: 40000
Wohnort: Nürnberg
Hat sich bedankt: 451 Mal
Danksagung erhalten: 1146 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kühlflüssigkeit

#12 Beitrag von blahwas » 3. Apr 2021 20:43

Doch hast du ;) Die unterste von den Kontrollleuchten ist eine rote für die Wassertemperatur. Diese leuchtet beim Selbsttest, also wenn man den Zündschlüssel "ein" dreht, seltsamerweise nicht auf.

frieda

Beiträge: 1687
Registriert: 30. Aug 2019 15:20
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: 535
Baujahr: 1996
Hat sich bedankt: 565 Mal
Danksagung erhalten: 613 Mal

Re: Kühlflüssigkeit

#13 Beitrag von frieda » 3. Apr 2021 22:21

Das Zusammenspiel zwischen Kühlerdeckel und Ausgleichsbehälter, im Normalfall, bei Überhitzung, bei undichtem Kühlerdeckel.

Normalfall: das kalte Kühlmittel wird nach dem Start vom Motor erwärmt, dadurch erhöht sich sein Volumen, damit das geschlossene

Kühlsystem nicht platzt, steigt ein kleiner Teil Wasser gegen den Federdruck des Ventils im Kühlerdeckel über einen Schlauch in den

Ausgleichsbehälter. Es bleibt dort, bis der Motor abgekühlt ist, läuft dann wieder in den Kühler zurück, das Ventil im Kühlerdeckel

setzt dem Wasser in dieser Flußrichtung keinen Wiederstand entgegen. Das erklärt die unterschiedlichen Kühlwasser-Stände

bei warmem und kaltem Motor.


Bei Überhitzung: Bei vollem Leistungsabruf ist der Versyskühler an seiner Grenze, der Ventilator ist eigentlich zur Kühlung im Stand bei

Leerlaufdrehzahl. Unter voller Last bringt er nichts. Temperatur und Druck im Kühler steigen unter Volllast schnell an.

Anders als beim normalen Ausgleich kommt jetzt nicht nur Wasser sondern auch Dampf durch das Kühlerdeckelventil.

Beides steigt durch den kleinen Schlauch unter dem Deckel nach oben in den Ausgleichsbehälter in dem sich schon Wasser befindet.

Der Dampf steigt als Blasen nach oben durch das Wasser im Ausgleichsbehälter und ERZEUGT DABEI DAS KAFFEEMASCHINEN GERÄUSCH !

Auch wenn der Ausgleichsbehälter nicht voll ist, Wasserdampf steigt in den Entlüftungsschlauch des Ausgleibehältes,

kondensiert im noch kalten Schlauch und tropft als Wasser unter den Motor. Die Inkontinenz zusammen mit dem Kaffeemaschinen-

Blubbern erzeugte früher oft nach ner strammen Paßauffahrt mit den alten Versysmodellen mit altem 1,1bar Deckel bei den Umstehenden

eine Bombenstimmung.


Undichter Kühlerdeckel : Durch das hin-und her pendeln des Kühlmittels im normalen Betrieb zum Ausgleich des warm-kalt Volumens

bilden sich an der Dichtfläche des Ventilgummis mehr oder weniger starke Ablagerungen, was zu einer geringen Undichtigkeit

führen kann. So führt schon nach kurzen Betrieb jede Volumenänderung des Kühlmittels zu einem Anstieg des Niveaus im Ausgleichsbehälter.

da ohne Dampf auch ohne Blubbern, Ist der Ausgleichsbehälter voll läuft er über, über seinen eigenen Entlüftungsschlauch, der unter dem

Motor endet und dort die besagte Pfütze hinterlässt. Auf Dauer wird Kühlmittel fehlen !!!!!!

Benutzeravatar
Greenpower

Beiträge: 503
Registriert: 2. Mär 2010 23:32
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Tracer 900
Baujahr: 2018
Farbe des Motorrads: schwarz/grün
zurückgelegte Kilometer: 0
Wohnort: Sauerland
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Kühlflüssigkeit

#14 Beitrag von Greenpower » 3. Apr 2021 22:44

Da,wie wir damals leidvoll erfahren mußten,
alle Versen in Deutschland mit einem 1,1 Bar Kühlerdeckel ausgeliefert wurden trat dieses Blubbern erst
nach längerer Paßauffahrt und durch die Höhendifferenz auf.Der Luftdruck nimmt ca um 100mBar/pro 1000Meter Höhendifferenz ab.
Wenn, wie Frieda schon schrieb,die Dichtfläche erst einmal verschmutzt oder beschädigt war verlor man auch im Flachland Kühlwasser.
In Österreich wurden damals alle Versen mit einem 1,3bar Kühlerdeckel ausgeliefert und es gab dieses Phenomen gar nicht.
Als viele dann auf einen 1,3 Bar Kühlerdeckel umgerüstet hatten blubberte nichts mehr und man verlor auch kein Kühlwasser mehr.

LG
Greenpower
Der Hirntod bleibt ja bei vielen jahrelang unbemerkt .

frieda

Beiträge: 1687
Registriert: 30. Aug 2019 15:20
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: 535
Baujahr: 1996
Hat sich bedankt: 565 Mal
Danksagung erhalten: 613 Mal

Re: Kühlflüssigkeit

#15 Beitrag von frieda » 3. Apr 2021 23:14

Eins zieht sich bis heute wie ein roter Faden, Kawasaki Deutschland hat alle Fehler die das Forum aufgedeckt hat geleugnet,

aber bei erscheinen des nächsten Modells oft abgestellt. Das verzogene Bremsscheiben und hakelige Getriebe usw usw von Händler,

wahrscheinlich auf Weisung von Kawa, " nicht festgestellt " werden, ist schon eine Beleidigung für den Kunden.

Ich hab einige Male mit Servicetechnikern von Kawa telefoniert, z.B. Konstandfahrruckeln, " Mach das Ding rein, technisch i.O. "

kam unter der Hand, war denen auch oft peinlich.

Das der 1,3 bar Deckel heute serienmäßig ist, ist wohl der Tatsache geschuldet das die Versys sonst zu Lachnummer der Alpenpässe

geworden wäre. Ne ordentliche Rückruf Aktion hat es nie gegeben, dann hätte man den Fehler ja zugegeben,.....und kein Geld

am Verkauf der 1,3 Bar Deckel verdient. :cheers:

Sam
Beiträge: 42
Registriert: 15. Sep 2020 21:09
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2007
Farbe des Motorrads: Silber
zurückgelegte Kilometer: 12000
Hat sich bedankt: 4 Mal

Re: Kühlflüssigkeit

#16 Beitrag von Sam » 4. Apr 2021 09:20

blahwas hat geschrieben:
3. Apr 2021 20:43
Doch hast du ;) Die unterste von den Kontrollleuchten ist eine rote für die Wassertemperatur. Diese leuchtet beim Selbsttest, also wenn man den Zündschlüssel "ein" dreht, seltsamerweise nicht auf.
Achsou, bei mir ist das lämpchen auch nach längerem Stadtverkehr und 10 Stunden Autobahnsessions noch nicht angegangen. Dann ist das entweder ein gutes oder schlechtes Zeichen. Danke für die Info :thx:

Sam
Beiträge: 42
Registriert: 15. Sep 2020 21:09
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2007
Farbe des Motorrads: Silber
zurückgelegte Kilometer: 12000
Hat sich bedankt: 4 Mal

Re: Kühlflüssigkeit

#17 Beitrag von Sam » 4. Apr 2021 09:25

Hammer Beitrag. Vielen Dank, da habe ich wieder viel gelernt. Ich werde auf jeden Fall den Deckel in das nächste mal Austauschen wenn ich das Kühlwasser wechsel.

Sam
Beiträge: 42
Registriert: 15. Sep 2020 21:09
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2007
Farbe des Motorrads: Silber
zurückgelegte Kilometer: 12000
Hat sich bedankt: 4 Mal

Re: Kühlflüssigkeit

#18 Beitrag von Sam » 4. Apr 2021 09:31

frieda hat geschrieben:
3. Apr 2021 23:14
Eins zieht sich bis heute wie ein roter Faden, Kawasaki Deutschland hat alle Fehler die das Forum aufgedeckt hat geleugnet,

aber bei erscheinen des nächsten Modells oft abgestellt. Das verzogene Bremsscheiben und hakelige Getriebe usw usw von Händler,

wahrscheinlich auf Weisung von Kawa, " nicht festgestellt " werden, ist schon eine Beleidigung für den Kunden.

Ich hab einige Male mit Servicetechnikern von Kawa telefoniert, z.B. Konstandfahrruckeln, " Mach das Ding rein, technisch i.O. "

kam unter der Hand, war denen auch oft peinlich.

Das der 1,3 bar Deckel heute serienmäßig ist, ist wohl der Tatsache geschuldet das die Versys sonst zu Lachnummer der Alpenpässe

geworden wäre. Ne ordentliche Rückruf Aktion hat es nie gegeben, dann hätte man den Fehler ja zugegeben,.....und kein Geld

am Verkauf der 1,3 Bar Deckel verdient. :cheers:
Ich hab gefühlt jede einzelne kleine Macke die ich hier im Forum gesehen habe. Zierpender Auspuff, fiepende Benzinpumpe, Ruckeln bis 3500 rpm, verzogene Bremsscheiben vorne und ein schleifendes Geräusch an der Kette. Aber ich schätze mal das kommt davon wenn man die erste Version kauft.

Benutzeravatar
blahwas
Der schräge Admin
Beiträge: 10613
Registriert: 21. Feb 2011 22:03
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2007
Farbe des Motorrads: blau
zurückgelegte Kilometer: 40000
Wohnort: Nürnberg
Hat sich bedankt: 451 Mal
Danksagung erhalten: 1146 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kühlflüssigkeit

#19 Beitrag von blahwas » 4. Apr 2021 10:27

Tja, das sind halt die kleinen Nickelichkeiten bei einem Serienprodukt, das in vollendet gleichmäßiger, aber bezahlbarer Qualität gebaut wird. Seien wir froh, dass es alles nur kleine Macken sind :)

snap-on
Beiträge: 519
Registriert: 22. Aug 2014 23:57
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2008
zurückgelegte Kilometer: 0
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 169 Mal

Re: Kühlflüssigkeit

#20 Beitrag von snap-on » 4. Apr 2021 11:47

Frieda,

es gibt keine "Anweisungen von Kawasaki Deutschland" irgendwelche Fehler nicht festzustellen.

Ich halte es für ziemlich unverschämt, solche Hirngespinste als pauschale Unterstellungen in die Umgebung zu blubbern.

Letztendlich ist das nichts weiter als üble Nachrede gegen Importeuer und Händlerschaft.

Man könnte sich überlegen, ob man seinen Frust auch ohne haltlose Beschuldigungen irgendwie verarbeiten kann.

Antworten

Zurück zu „Quassel-Ecke“