Versicherungstechnisch korrekte Sicherung von Motorrad gegen

Fragen zur Straßenverkehrsordnung, TÜV, Zulassungsrecht, Versicherungen und Gewährleistung von Kawasaki.
Antworten
Nachricht
Autor
Doppel-D
Beiträge: 234
Registriert: 20. Jul 2015 17:45
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Kawa

Versicherungstechnisch korrekte Sicherung von Motorrad gegen

#1 Beitrag von Doppel-D » 5. Dez 2015 17:46

Hab ich aus einen Forum , interessanter Aspekt da ich eigentlich auch nie " Abschliese aufm Hänger, aber jetzt zumindest eine Abus Kette durchs Hinterrad ziehe und an einem Gurtbügel befestigen werde
Standard Versicherungstechnisch korrekte Sicherung von Motorrad gegen Diebstahl auf Anhänger 13.01.2012, 21:37
#1

Ich habe hier einem Rechtsanwalt folgende Frage gestellt. Die Antwort wird gerade online erarbeitet. Habt Ihr Erfahrungen?

----------------------------------------------------------------------
Wie sichere ich korrekt ein Motorrad auf einem Motorradanhänger, damit bei einem Diebstahl vom Anhänger trotzdem die Versicherung der Teilkasko einen Diebstahl übernimmt?

Das Problem ist, dass Motorräder beim korrekten Verladen auf dem Anhänger das Vorderrad gerade fixiert haben. Dadurch kann man die Lenkradsperre nicht einrasten lassen.

Ersatzweise kann man ein Motorrad durch eine optionale Alarmanlage oder ein Bremsscheibenschloss sichern.

Lt. Aussage der Versicherung (ist nicht im Kleingedruckten, sondern mündliche Aussage der Schadensabteilung - die Frage wurde aber sehr ernst genommen) ist eine Alarmanlage oder ein Bremsscheibenschloss kein vollwertiger Ersatz für die Lenkradsperre.

Lt. Aussage der Versicherung würde bei einem Diebstahl (selbst wenn eine Sicherung durch ein Bremsscheibenschloss oder optionale Alarmanlage) vom Anhänger eine Einzelfallprüfung stattfinden mit möglicher Kürzung bzw. Eliminierung der Ansprüche.

Gleichzeitig ist lt. Aussage der Versicherung das Motorrad versichert (solange nur das Lenkradschloss abgesperrt ist), selbst wenn der komplette Anhänger mit Motorrad gestohlen wird.

Die Versicherung schlägt daher vor, beim Parken (über Nacht) das Motorrad so auf den Anhänger zu stellen, dass das Lenkradschloss eingerastet ist.

Dies ist (bei meinem Anhänger) möglich, aber realitätsfern. Das Anbringen eines Bremsscheibenschlosses (http://www.motoin.de/images/product_...ss-14388_0.jpg) ist dauerhaft eine wesentlich einfachere Möglichkeit und hat den gleichen Sicherungseffekt der Unbeweglichkeit.

Üblicherweise ist beim Anhänger die Ladung nicht versichert; daher muss sichergestellt sein, dass das Motorrad entsprechend den gesetzlichen bzw. Versicherungsregeln gesichert ist.

Meine Frage ist daher, ob es in diesem Zusammenhang Präzedenzfälle gibt, bzw. die Aussage der Versicherung überhaupt korrekt ist, bzw. es (versicherungs-)rechtliche Vorgaben gibt, wie ein Motorrad mindestens unter solchen Umständen auf einem Anhänger zu sichern ist?

Benutzeravatar
Michael R

 
Beiträge: 229
Registriert: 24. Sep 2014 16:04
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys
Baujahr: 2009
Farbe des Motorrads: schwarz
zurückgelegte Kilometer: 8500
Wohnort: Löningen

Re: Versicherungstechnisch korrekte Sicherung von Motorrad g

#2 Beitrag von Michael R » 5. Dez 2015 18:23

Doppel-D hat geschrieben:Hab ich aus einen Forum , interessanter Aspekt da ich eigentlich auch nie " Abschliese aufm Hänger, aber jetzt zumindest eine Abus Kette durchs Hinterrad ziehe und an einem Gurtbügel befestigen werde
So mache ich es auch, zusätzlich noch eben paar Bilder mit dem Handy als Beweis.

Benutzeravatar
kawathombe
Beiträge: 34
Registriert: 27. Jul 2015 21:10
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 1000
Baujahr: 2015
Farbe des Motorrads: Pearl Stardust White
zurückgelegte Kilometer: 2233
Wohnort: Duisburg
Kontaktdaten:

Re: Versicherungstechnisch korrekte Sicherung von Motorrad g

#3 Beitrag von kawathombe » 5. Dez 2015 19:25

Die Idee ist nicht schlecht mit der Kette das Bike zusätzlich zu sichern . Das müsste ich meinen Kunden ( Ich verleihe auch Motorradanhänger ) auch mal empfehlen dies zu machen.
Die linke Hand zum Gruß

Meine Bikes: Suzuki GSX-R 600 K1, GSX 1250 FA und jetzt eine Versys 1000 von 2015

Benutzeravatar
kazawaki

 
Beiträge: 522
Registriert: 26. Mär 2011 18:13
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Honda SW-T 600
Baujahr: 2011
Farbe des Motorrads: schwarz
zurückgelegte Kilometer: 9500
Wohnort: Montabaur

Re: Versicherungstechnisch korrekte Sicherung von Motorrad g

#4 Beitrag von kazawaki » 6. Dez 2015 08:33

[quote="Doppel-D"]Hab ich aus einen Forum , interessanter Aspekt da ich eigentlich auch nie " Abschliese aufm Hänger, aber jetzt zumindest eine Abus Kette durchs Hinterrad ziehe und an einem Gurtbügel befestigen werde
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Hi!
Der Hintergrund könnte auch sein, das mit dem Lenkerschloß/Schlüssel bei moderneren Motorrädern auch Wegfahrsperren geschaltet werden.
Obwohl ich das alles für irrelevant halte. 4 Mann, 4 Ecken + ein Transporter und das Teil ist unter drei Minuten verschwunden.
Allerdings machen die Versicherungen die Regeln, also wäre so eine Kette schon eine Alternative.
Tchüß. Jens
Zuletzt geändert von kazawaki am 6. Dez 2015 08:34, insgesamt 1-mal geändert.
"Wir müssen uns daran erinnern, was früher einmal gut war". Jennifer Garner in "30 über Nacht"

Benutzeravatar
blahwas
Der schräge Admin
Beiträge: 7184
Registriert: 21. Feb 2011 22:03
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2008
Farbe des Motorrads: alle, z.Zt. blau
zurückgelegte Kilometer: 108300
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal
Kontaktdaten:

Re: Versicherungstechnisch korrekte Sicherung von Motorrad g

#5 Beitrag von blahwas » 6. Dez 2015 11:12

Mal ein Gedanke am Rande: Wie will mir die Versicherung eigentlich beweisen, dass das Lenkerschloss nicht drin war? Es gibt durchaus auch Methoden, Schlösser zu öffnen, ohne sie offensichtlich zu beschädigen.

Hoinzi

 
Beiträge: 820
Registriert: 6. Jun 2015 23:13
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Tracer 900 GT
Baujahr: 2018
Farbe des Motorrads: Blau
zurückgelegte Kilometer: 3000
Wohnort: MKK

Re: Versicherungstechnisch korrekte Sicherung von Motorrad g

#6 Beitrag von Hoinzi » 6. Dez 2015 11:34

Das kommt ja ohnehin nur in Frage, wenn das Moped wieder auftaucht, was ja nicht so furchtbar häufig vorkommt...

Düse
Beiträge: 174
Registriert: 2. Okt 2013 18:52
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 1000
Baujahr: 2013
Farbe des Motorrads: Moondust Grey
zurückgelegte Kilometer: 0
Wohnort: Celle

Re: Versicherungstechnisch korrekte Sicherung von Motorrad g

#7 Beitrag von Düse » 6. Dez 2015 16:27

Was landläufig immer wieder gerne falsch gedacht wird;
Der Versicherungskunde muß der Gesellschaft nachweisen, dass ihm ein versicherter Schaden entstanden ist. Nicht umgekehrt!
Bremsen ist die Umwandlung von hochwertiger Geschwindigkeit in sinnlose Wärme!

Hoinzi

 
Beiträge: 820
Registriert: 6. Jun 2015 23:13
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Tracer 900 GT
Baujahr: 2018
Farbe des Motorrads: Blau
zurückgelegte Kilometer: 3000
Wohnort: MKK

Re: Versicherungstechnisch korrekte Sicherung von Motorrad g

#8 Beitrag von Hoinzi » 6. Dez 2015 16:57

Dann sag uns mal, wie man nachweisen soll, dass das Lenkerschloss eingerastet war, wenn das Moped weg ist.

Dieser Nachweis ist faktisch nicht zu führen, wenn das Moped komplett weg ist. Und eine eidesstattliche Versicherung ist kein Nachweis.

Mir ist zum Glück noch nie was gestohlen worden, dass ein Kennzeichen trägt...

Düse
Beiträge: 174
Registriert: 2. Okt 2013 18:52
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 1000
Baujahr: 2013
Farbe des Motorrads: Moondust Grey
zurückgelegte Kilometer: 0
Wohnort: Celle

Re: Versicherungstechnisch korrekte Sicherung von Motorrad g

#9 Beitrag von Düse » 8. Dez 2015 08:56

Ich hab das mal als Grundsatz ins Gespräch gebracht, damit man sich ev. mit seiner Argumentation nicht aufs Glatteis begibt.
Natürlich kann man schlecht,bzw. gar nicht beweisen, dass das L-Schloß eingerastet war.
Bremsen ist die Umwandlung von hochwertiger Geschwindigkeit in sinnlose Wärme!

Benutzeravatar
Dragons_in_Black

 
Beiträge: 225
Registriert: 20. Jul 2015 16:21
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: ZX10RR / Bandit 1250S
Baujahr: 2015
Farbe des Motorrads: Rot/ Schwarz
zurückgelegte Kilometer: 6500
Wohnort: Röhrmoos

Re: Versicherungstechnisch korrekte Sicherung von Motorrad g

#10 Beitrag von Dragons_in_Black » 8. Dez 2015 09:08

Düse hat geschrieben:Was landläufig immer wieder gerne falsch gedacht wird;
Der Versicherungskunde muß der Gesellschaft nachweisen, dass ihm ein versicherter Schaden entstanden ist. Nicht umgekehrt!
Meinem Junior ist vor zig Jahren seine damals neue ZX6R aus dem Carport geklaut worden ( 4 Mann, 4 Ecken ) und dort wurde nicht nachgebort oder ein Nachweis verlangt ob das Lenkradschloß abgeschlossen war. Lediglich alle Fahrzeugschlüssel mussten vorgelegt werden. Aufgetaucht ist das Ding bis heute nicht, die VS hat nch ca. sechs Wochen den NP bezahlt.

Gruß Hans

PS.: Wenn ich mit dem Anhänger fahre, suche ich mit entweder Hotels mit Garage oder stelle den Hänger Rückwärts an eine Wand und lege etwas hinter die Anhängerräder damit das Zugrohr auf die Kupplung gedrückt wird und diese sich somit nicht öffnen lässt. Zusätzlich ist das Zugmaul mit einem Schloss gesichert.
Wenn klauen, dann mit richtig Arbeit.
Powercrusen


[*]Hercules 50 ccm 2x, CB 750 Four, Suzuki 350 GT, Honda 750 Four, Honda Boldor 750,
Honda Boldor 900 2x, Ninja 600, Ninja 636, ZX 10 R, Z 1000, ZX10 R 2x + Fazer 1000,
Z 1000, ZX 10 R 2x, Versys 1000 + ZX 10 R, Aktuell ZX10RR + Bandit 1250 S [*]
Man verschleisst eben in 43 Jahren und ca 320.000 km so einiges

Benutzeravatar
blahwas
Der schräge Admin
Beiträge: 7184
Registriert: 21. Feb 2011 22:03
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2008
Farbe des Motorrads: alle, z.Zt. blau
zurückgelegte Kilometer: 108300
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal
Kontaktdaten:

Re: Versicherungstechnisch korrekte Sicherung von Motorrad g

#11 Beitrag von blahwas » 8. Dez 2015 10:49

Mir wurden schon zwei Roller geklaut, und bei zwei Motorrädern die Zündschlösser beschädigt. Die Teilkasko hat immer gezahlt. Auf dem Meldebogen konnte man ankreuzen/textlich ausführen, wie gesichert war. Als ich "Kette durch Rahmen und um Verkehrsschild" angekreuzt hatte, hat das zu großer Belustigung auf der anderen Seite geführt, bis sie verstanden haben, dass es kein Auto war, sondern ein Roller :clap:

Auch bei meinem Sturmschaden (NTV umgeweht) gab es keine Nachfragen nach Haupt-/Seitenständer oder Plane.

Mein Fazit: Und das zu DEM Preis - Teilkasko lohnt sich!

PS: Wir als Motorradfahrer sind für die Versicherungen Kleinvieh, weil die maximalen Schadenshöhen einfach sehr gering sind.

Hoinzi

 
Beiträge: 820
Registriert: 6. Jun 2015 23:13
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Tracer 900 GT
Baujahr: 2018
Farbe des Motorrads: Blau
zurückgelegte Kilometer: 3000
Wohnort: MKK

Re: Versicherungstechnisch korrekte Sicherung von Motorrad g

#12 Beitrag von Hoinzi » 8. Dez 2015 12:12

Düse hat geschrieben:Ich hab das mal als Grundsatz ins Gespräch gebracht, damit man sich ev. mit seiner Argumentation nicht aufs Glatteis begibt.
Natürlich kann man schlecht,bzw. gar nicht beweisen, dass das L-Schloß eingerastet war.
Meine Formulierung klang etwas harsch, so war das nicht gemeint. Du hast ja grundsätzlich auch völlig recht.

Tatsächlich ist es wohl so, dass nicht weiter nachgefragt wird, solange alle Schlüssel vorhanden sind. Dafür sind die Schadenssummen tatsächlich meistens zu gering.

Benutzeravatar
locke

 
Beiträge: 2306
Registriert: 22. Mär 2014 09:52
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 1000
Baujahr: 2013
Farbe des Motorrads: Grau
zurückgelegte Kilometer: 53000
Wohnort: Hamburg/ Leonberg
Hat sich bedankt: 1 Mal

Re: Versicherungstechnisch korrekte Sicherung von Motorrad g

#13 Beitrag von locke » 8. Dez 2015 12:17

Ich habe selbstverständlich immer abgeschlossen "auch wenn das Vorderrad gerade steht". Da ich beide Schlüssel auf nachfrage vorzeigen kann "muß das wohl so sein". Aber dies Thema ist auch ein Grund warum ich mir einen geschlossenen Anhänger bestellt habe.
gruß Locke
Gruß Locke
Versys fahren macht frei, darum habe ich zwei
Versys 1000 Bj. 2013 und Versys 650 Bj. 2016
Bild Bild

Antworten

Zurück zu „Rechtliches“