Richtig packen für Motorradreisen

Unterbringung und Befestigung von Gepäck an der Versys: Kofferträger, Gepäckbrücken, Seitenkoffer, Topcase, Tankrucksack, Satteltaschen, Zurrgurte, Spannriemen usw.
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
blahwas
Der schräge Admin
Beiträge: 7184
Registriert: 21. Feb 2011 22:03
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2008
Farbe des Motorrads: alle, z.Zt. blau
zurückgelegte Kilometer: 108300
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal
Kontaktdaten:

Richtig packen für Motorradreisen

#1 Beitrag von blahwas » 19. Apr 2018 11:18

Ich wundere mich ja ein Bisschen, wie viel Gepäckvolumen manche Motorradfahrer haben/brauchen. Das kann ja sicherlich jeder machen wie er will, ich finde es aber aus vielerlei Gründen angenehmer, mit wenig Gepäck zu reisen. Dabei muss man sich nicht mal groß einschränken, wenn man clever packt.

Ich habe ein großes Topcase für alles, was ich zum Übernachten brauche. Da sind Wechselklamotten drin, Turnschuhe, Waschzeug, Laptop und die diversen 230V-Geräte und Ladekabel. Das reicht mir bequem aus. Ich brauche auch nicht jeden Abend ein neues frisches T-Shirt, mir reichen 1-2 für die ganze Reise. Vom Motorrad runter duscht man ja erst, dann fängt das auch nicht an zu stinken. Das zweite ist Reserve, falls man eines vollkleckert. Für während der Fahrt habe ich ein leichtes T-Shirt und ein warmes langärmliges Shirt. Ob ich auf dem Motorrad bereits bei Abfahrt müffle, weil ich das Shirt vom Vortag anhabe, oder erst nach zwei Stunden, weil ich dann das neue Shirt vollgeschwitzt habe, ist mir eigentlich herzlich egal, und beschwert hat sich auch noch keiner. Für die Füße habe ich reichlich frisch gewaschene Socken dabei, die ich ohnehin bald entsorgen wollte. So wandern die Stinkesocken nicht wieder in den Koffer oder gar zwischen die frische Wäsche.

Stoffhosen und Stretchjeans haben ein angenehm kleines Packmaß. Sie eignen sich auch grundsätzlich Einschränkungen als Motorradunterwäsche, wenn man es nicht zu warm ist (siehe Geruch), und dann kann man bei einer Pause die Motorradhose auch in der Zivilisation mal ausziehen.

Klamotten kann man platzsparend packen, wenn man sie ungefaltet, also ausgebreitet stapelt, dann längs halbiert, die Luft rausdrückt und dann halbiert/drittelt und dann wieder die Luft rausdrückt. Das reicht eigentlich schon, man kann sie aber zusätzlich noch in einen Vakuumbeutel stecken. Wäsche für zwei Wochen kriegt man so locker in einen halben Koffer.

Bisher hatte ich einen ziemlich warme Daunenjacke dabei, die man sowohl unter der Motorradjacke als auch abends zivil tragen konnte. Die war wirklich warm, aber auch wirklich dick, und hier und da war's mit Jacke zu warm und ohne Jacke zu kühl. Im letzten Karstadt-Ausverkauf habe ich mir dann in der Sportabteilung zwei Fleecepullis gekauft, wobei der eine etwas dünner als der andere ist. Jetzt kann ich dünn, dick oder dick+dünn tragen und habe damit 4 Wärmestufen statt 2 und auch noch ein besseres Packmaß, und kann mich 1x mehr vollkleckern ohne dass es auffällt ;)

Als was ich unterwegs beim Motorradfahren brauche habe ich im Tankrucksack: Ein weiteres Paar Handschuhe, Regenkombi, reichlich zu trinken (wird auch gerne unterschätzt), eine alte Digicam für 5 Euro, und dieses oder jedes Dingelchen (Handwaschzeugs, Visierreiniger, Hakenschlüssel Federbein, Powerbank, Fahrradschloss um Helm/Jacke am Motorrad zu sichern, Kreditkarte bei Mautstrecken, Stoffbeutel für Einkäufe).

Wenn ich unterwegs irgendwas übrig habe, aber keinen Platz mehr zum Verstauen oder es trocknen soll, kommt es ins Packnetz auf meinem Sozius, z.B. die Regenkombi oder vollgeschwitzte Handschuhe, oder Einkäufe.

Soll noch gezeltet oder Ladung transportiert werden, kommt eine Packrolle dazu, und zwar eine, die man an der langen Seite öffnen kann, weil man die einfach besser beladen kann. Das Gewicht ist dann gleichmäßiger drin verteilt und sie sitzt brav auf dem Sozius, statt sich immer in eine Richtung verdrücken zu wollen. Die Packrolle kann man mit Rokstraps (und zusätzlich Zurrschleifen zum Verlängern) prima sichern. Das sieht dann so aus, Zelt drauf statt drin damit es höher wird statt dicker, sonst scheuert es an meinem Rücken:

Bild

Beim Zelten nutze ich gerne einen etwas nicht besonders warmen/hochwertigen Schlafsack und eine dünne Fleecedecke, so ist man flexibler bei gleichem Packmaß und schwitzt/friert weniger.

Ich glaube, man kann mit ein paar Kniffen sein Gepäckaufkommen reduzieren, ohne dass man sich wirklich einschränken muss. Das waren so meine Tipps. Natürlich ist das eine persönliche Vorliebe. Ich schleppe nicht gerne viel mit mir rum, weder zu Fuß noch aufm Mopped, und zusätzliche Breite am Motorrad mag ich auch nicht - Koffer habe ich nur für Trips mit Sozia, dann bekommt sie einen Koffer, und ich einen Koffer anstelle des Topcase. Es sind H+B Junior Flash 40 Liter. Da fehlen mir nur noch die Innentaschen zum Glück. Fürs Topcase habe ich eine Innentasche. Damit kann ich bequem in der Wohnung packen und quetschen und schauen ob alles passt, und muss nicht den dreckigen und sperrigen Plastikkasten umherschleppen, der auch noch Macken in Wände macht. Es geht allerdings schon etwas Packvolumen verloren, weil das Topcase eher rund ist, und die Innentasche eher eckig - aber dafür kann man gut quetschen und hat einen Eindruck, noch noch Platz übrig ist. Der Schulterriemen ist auch top. Allerdings überladt man das Topcase so schon regelmäßig, und zumindest das Alurack der 650er mag das auf Holperstrecken nicht so gerne.

Und wie macht ihr das so mit Menge, Packtechnik und Kniffen?
Zuletzt geändert von blahwas am 19. Apr 2018 21:29, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
versyfft
Beiträge: 193
Registriert: 14. Mai 2013 09:23
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 1000 Classic
Baujahr: 2012
Farbe des Motorrads: irgendwie braun
zurückgelegte Kilometer: 44000
Wohnort: Peine

Re: Richtig packen für Motorradreisen

#2 Beitrag von versyfft » 19. Apr 2018 12:41

Ich kann noch Kompressionsbeutel (https://www.amazon.de/PEARL-Kompression ... earl&psc=1) empfehlen. Es geht mehr in den Koffer, das Beladen ist einfacher und man kann auch anspruchsvolle Kleidung (Kleid der Sozia, Hemd des Herrn für das abendliche Restaurant) ohne Knittern transportieren. Zudem erhöht sich die Wasserdichtigkeit der Ladung - sollte doch einmal etwas in den Koffer eindringen.
Zuletzt geändert von versyfft am 19. Apr 2018 12:42, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
bakerman23
Beiträge: 884
Registriert: 4. Aug 2010 19:45
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys
Baujahr: 2008
Farbe des Motorrads: schwarz
zurückgelegte Kilometer: 2000
Wohnort: Magdeburg
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Richtig packen für Motorradreisen

#3 Beitrag von bakerman23 » 19. Apr 2018 17:36

Wäsche ist platzsparender, wenn man sie rollt. Macht auch weniger Falten.
Zuletzt geändert von bakerman23 am 19. Apr 2018 17:37, insgesamt 2-mal geändert.
Bild

Benutzeravatar
Pandur

 
Beiträge: 1733
Registriert: 2. Sep 2009 16:39
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Triumph Tiger 800, nach Versys
Baujahr: 2014
Farbe des Motorrads: Crystal White
zurückgelegte Kilometer: 42000
Wohnort: Hamburg

Re: Richtig packen für Motorradreisen

#4 Beitrag von Pandur » 19. Apr 2018 18:05

Ich kann Blahwas in vielen Dingen nur beipflichten. Für einen Trip
über´s verlängerte WE reicht mir ein Rucksack und eine kleine Hecktasche,
wenn´s länger gehen soll, habe ich von SW Motech den Cargobag, fasst
ca. 60 ltr. und damit kann ich auch 10 Tage unterwegs sein ohne dass ich was vermisse.
Allerdings wird diese Softtasche auf dem Soziusplatz fixiert und eignet sich
daher nur für Solisten. :pfeif:
Feste Koffer lohnen sich für mich nicht und ein Topcase mag ich aus ästhetischen
Gründen nicht leiden.

Gruß Pandur
Das Universum und die menschliche Dummheit sind unendlich.
Beim Universum bin ich mir aber nicht ganz sicher.

A. Einstein

Benutzeravatar
andre

 
Beiträge: 2743
Registriert: 27. Sep 2013 13:25
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Kawasaki Versys Grandtourer
Baujahr: 2017
Farbe des Motorrads: Special Edition
zurückgelegte Kilometer: 0
Wohnort: Herne
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Richtig packen für Motorradreisen

#5 Beitrag von andre » 19. Apr 2018 19:06

Bei mir hat sich das Packverhalten in der Vergangenheit geändert.

Früher hatte ich für alle Touren die Seitenkoffer montiert und mehr oder wenig voll bepackt.

Danach hatte ich öfters nur eine Gepäckrolle auf dem Sitz befestigt. Zuletzt mit der alten Versys war ich gerne
unterwegs mit Topcase und Gepäckrolle, wobei ersteres immer so leer war, dass ich bei einer Rast noch einiges drin verstauen
konnte, wenn ich das Motorrad unbeaufsichtigt gelassen habe. Für den Helm und ggfs. für die Jacke habe ich auch ein Fahrradschloss mit Spiralkabel und Nummern verwendet.

Bei Touren mit Zelt nutze ich immer Koffer, Topcase und Gepäckrollen. Mittlerweile habe ich 2 Gepäckrollen von SW-Motech, eine kleine 35 Liter Rolle für das Zelt und die Zeltunterlage und eine große für Schlafsack, Matte usw, eigentlich für alles was zwingend trocken bleiben soll. Den Rest verteile ich dann mehr oder weniger systematisch auf die anderen Gepäckteile. Ich hasse es, wenn ich meine Sachen zulange suchen muss und wenn ich morgens beim Zelt abbauen zu viel Zeit brauche, damit ich alles in die Taschen bzw. Koffer bekomme.

Kleidung habe ich immer in eher zu großem Umfang mit, waschen muß ich unterwegs selten. Kleidung ist für mich vom Platz her auch nicht das Problem. Ich kämpfe da eher mit sonstigem Gerödel, wie z.B. Elektronikartikel, Getränke, Verpflegung usw.

Nach Norwegen hatte ich z.B. eine Dose Würstchen mit, die ich ungeöffnet mit nach Hause genommen habe. War zwar meine erste so lange Tour mit Zelt, trotzdem eher unsinnig und würde mir auch heute nicht mehr passieren.

Wenn es für das Gepäckvolumen Maßeinheiten gäbe, würde 1 Andre wahrscheinlich zwischen 2 und 3 Blahwas betragen ;)

Falls es jemanden interessiert, wie man wirklich minimalistisch unterwegs sein kann, dem sei wieder meine oft zitierte Seite empfohlen

http://www.svendura.de/packliste.php

Svenja würde sich wahrscheinlich kaputt lachen, wenn sie meine Liste sehen würde.

Irgendwo habe ich mal als Tip folgendes gelesen.

Wenn man längerfristig mit Motorrad und Zelt unterwegs ist, soll man 2 Haufen zur Seite legen. Auf einen Haufen legt man das was unbedingt mit muß, auf dem anderen Haufen legt man das was mit soll, bzw. was schön dabei zu haben wäre.

Den zweiten Haufen räumt man gleich wieder zur Seite, den ersten reduziert man um die Hälfte, dann passt es.

Getreu dem Motto, man muß auch einmal auf einen Verzicht verzichten können, würde ich persönlich mit einer zu minimalistischen Bepackung nicht glücklich werden ;)
Zuletzt geändert von andre am 19. Apr 2018 19:07, insgesamt 1-mal geändert.
...die einen kennen mich, die anderen können mich...

aktuelle Motorräder:

Suzuki GSR 750, Ez. 03/15, 13026 KM
und Kawasaki Versys 650 Grandtourer Special Edition, Ez. 06/17, 2611 KM


....und ca. 230 TKM mit allen bisherigen Motorrädern...

Benutzeravatar
RG206cc
Beiträge: 1406
Registriert: 4. Mai 2011 20:11
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 11er EZ 05
Baujahr: 2011
Farbe des Motorrads: Imperial Rot
zurückgelegte Kilometer: 52000
Wohnort: Bali / Indonesien
Kontaktdaten:

Re: Richtig packen für Motorradreisen

#6 Beitrag von RG206cc » 19. Apr 2018 19:09

Kommt drauf an, ganz unterschiedlich. ;)

Alleine einige Tage Schwarzwald mit Andre, Schlafen im Hotel, reicht mir das Maxia 3 Topcase locker. Wenn mit Zelt Unterwegs sieht es schon anders aus. Da brauche ich die 46er Trekker Koffer auch noch dazu. Dann habe ich aber alles in den Koffern bzw. im TC untergebracht.

Zu zweit mit Zelt werden die Koffer oben auch noch genutzt mit einem Netz für die Schlafsäcke/Isomatten und der Träger auf dem TC für die Stühle und den Tisch. Sieht natürlich heftig von hinten aus ;) ist mir aber völlig egal ob anderen das gefällt oder nicht, Fahre nie hinter mir her.... :razz: Nutzen geht eindeutig vor Optik. :razz: Zwei Personen zum Zelten auf Tour....alleine was du BRAUCHST! nimmt schon extrem viel Platz ein.

Ich denke ich bin mit meinen Koffern/TC sehr gut ausgerüstet für die Tour. Mir fehlt nichts... :]

Servus

Robert ;)
Zuletzt geändert von RG206cc am 19. Apr 2018 20:00, insgesamt 1-mal geändert.
Mainstream? Nein Danke! Mi Rockt
aktuell:
Versys Rot EZ 05/2011
vorher:
Honda CBR 600F 2 x PC19/PC25
Honda Transalp 1 x
Honda Seven fifty 1 x
Triumph 750 Trident 1 x

toyofahrer

 
Beiträge: 101
Registriert: 1. Nov 2015 20:45
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Kawasaki Versys 650
Baujahr: 2009
Farbe des Motorrads: schwarz/silber
zurückgelegte Kilometer: 7800
Wohnort: Sohland a.R.
Hat sich bedankt: 1 Mal

Re: Richtig packen für Motorradreisen

#7 Beitrag von toyofahrer » 19. Apr 2018 20:51

Also für die 4-Tagestour letztes Jahr zum Treffen habe ich mit meiner Frau nur die beiden H&B Koffer (25 Liter !!! ) und das kleine TC gebraucht.

Gibt viele Kleinigkeiten worauf ich achte:
- Unterkunft in Hotel o.ä -> kein Waschzeug mitnehmen da vor Ort
- Garderobe richtet sich nach der Unterkunft/Ziel/Zweck der Reise ( Jeans kann man auch unter der Kombi anziehen oder ne Softshellhose mitnehmen - zusammengerollt nicht größer wie ne Coladose )
- Funktionswäsche !!! ( z.Bspl.: 2 dünne Windstopperjacken haben die Größe von 2 Zigarettenschachteln - gibts in versch. Farben und Formen )

Mein letzter Moppedurlaub (damals noch frei und ... ) mit Zelt dauerte immerhin knapp 2 Wochen und ich hatte nur ein Topcase ( 45l ) und meine große Louisrolle hinter mir quer auf die Sitzbank geschnallt. Ist allerdings auch schon 17 Jahre her und damals gab es noch kein Softshell oder Funktionswäsche oder ähnliches. Und ging oooch.


Grüsse Frieder
... und die linke Hand zum Gruße - vom östlichsten Zipfel Deutschlands, aus der schönen Oberlausitz

Benutzeravatar
Lille

 
Beiträge: 1919
Registriert: 3. Mai 2011 06:31
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650, Breva 750, NC750XD
Baujahr: 2006
Farbe des Motorrads: CBO
zurückgelegte Kilometer: 124000
Wohnort: Rottweil
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Richtig packen für Motorradreisen

#8 Beitrag von Lille » 20. Apr 2018 07:24

Wenn wir zu zweit unterwegs sind, ist Platz kein Problem. :D Mein Mann freut sich über Gewicht im Beiwagen - verbessert die Straßenlage. ;)

Wenn ich alleine fahre, und dann noch Zelten will, muss ich natürlich etwas mehr darauf achten, was ich mitnehme. Wobei ich keine Gepäckrollen mag. Da ich eh für Versys und NC schon etwas zu kurz bin, komme ich da nicht mit "großem Schritt" obendrüber, wie es manche gelenkige, größere und jüngere Fahrer hinbekommen. Ich "schiebe" mich da meist drüber (Knie voran), und dann darf nichts auf dem Soziussitz im Weg sein. :pfeif:

Wir haben eh schon das Packmaß der Campingausstattung möglichst reduziert, und wenn ich alleine Zelte, kommt eben nur das kleine 2-Personenzelt mit, das auch ins Topcase oder einen Koffer passt.

Mein erstes Zeltwochenende mit der NC (mittlerweile hat sie Koffer bekommen) mit Zelt, Isomatte, Schlafsack, Stuhl, Tisch, Kochtöpfen, Kocher, Geschirr, Lebensmittel, Klamotten zum Wechseln:

Bild

Mittlerweile mit Koffern und meinem kleinen 1-Personenzelt.

Bild

Bei den Klamotten halte ich es so, daß ich 1 Paar Turnschuhe dabei habe, Mikrofaser-T-Shirts und Mikrofaser-Schlübber. Shirts & Unterbuxen wasche ich normalerweise jeden Abend kurz von Hand durch, ebenso wie die Socken. So reichen 3 Garnituren. Sollte etwas über Nacht mal nicht trocken werden, kommt es im Wäschenetz obendrauf.

Je nachdem, ob es nur ein Kurztrip ist und 3 Wochen weggehen soll, nehme ich 1-2 Hosen mit. Meist eine (dunkle) Jeans, und eine Cargohose mit abzippbaren Beinen.

Achso... wenn mein Mann dabei ist und Packmaß kein Thema, dann kommen noch Crocs mit. Für's Waschhaus, an den Strand oder so.
Aber wenn ich alleine fahre, ist mir deren Packmaß zu groß. :(

Benutzeravatar
Walter
gesperrt
Beiträge: 1243
Registriert: 14. Mai 2015 17:27
Geschlecht: männlich
Land: Oesterreich
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2015
Farbe des Motorrads: Weiß
zurückgelegte Kilometer: 14385
Wohnort: Spittal

Re: Richtig packen für Motorradreisen

#9 Beitrag von Walter » 20. Apr 2018 12:50

Ich fahre eigentlich von Haus aus immer mit meinen zwei Originalen Seitenkoffern von Kawasaki.
Sehen gut aus und man hat bei Bedarf gut Platz.
Die reichen auch in der Regel völlig aus,auch für Fahrten über 10 Tage.
Ausnahme sind diverse Treffen,da habe ich dann noch eine kleine Reisetasche am Soziussitz festgeschnallt da ich da ja nicht jeden Tag fahre und somit auch etwas klimbim mitnehme was man sonst wenn man auf Tour ist nicht unbedingt braucht.

Die Kleidung die ich mitnehme wird übrigens gerollt da sie so am wenigsten Platz wegnimmt und auch nicht so leicht verknittert.

Lg Walter
Today
is the first day
for the rest
of your
life

Benutzeravatar
RG206cc
Beiträge: 1406
Registriert: 4. Mai 2011 20:11
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 11er EZ 05
Baujahr: 2011
Farbe des Motorrads: Imperial Rot
zurückgelegte Kilometer: 52000
Wohnort: Bali / Indonesien
Kontaktdaten:

Re: Richtig packen für Motorradreisen

#10 Beitrag von RG206cc » 20. Apr 2018 18:48

In voller "Montur" sieht es dann so aus bei mir... [emoji23][emoji23][emoji16][emoji16]BildBildBild

Gesendet vom MI 6
Mainstream? Nein Danke! Mi Rockt
aktuell:
Versys Rot EZ 05/2011
vorher:
Honda CBR 600F 2 x PC19/PC25
Honda Transalp 1 x
Honda Seven fifty 1 x
Triumph 750 Trident 1 x

Benutzeravatar
Walter
gesperrt
Beiträge: 1243
Registriert: 14. Mai 2015 17:27
Geschlecht: männlich
Land: Oesterreich
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2015
Farbe des Motorrads: Weiß
zurückgelegte Kilometer: 14385
Wohnort: Spittal

Re: Richtig packen für Motorradreisen

#11 Beitrag von Walter » 21. Apr 2018 12:58

Wow..... :top:

Und hinten am Topcase noch der Spoiler der für genügend Anpressdruck sorgt.....
Also mit dem Teil könntest sogar umziehen,LKW auf zwei Rädern sozusagen. :D

Lg Walter
Today
is the first day
for the rest
of your
life

Benutzeravatar
RG206cc
Beiträge: 1406
Registriert: 4. Mai 2011 20:11
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 11er EZ 05
Baujahr: 2011
Farbe des Motorrads: Imperial Rot
zurückgelegte Kilometer: 52000
Wohnort: Bali / Indonesien
Kontaktdaten:

Re: Richtig packen für Motorradreisen

#12 Beitrag von RG206cc » 21. Apr 2018 13:03

Das ist meine "J.Lo. Versys Limited Edition" [emoji23][emoji23]

Oder....

Samsonite on Wheels.

Koffer auf Rädern

Servus

Robert

Gesendet vom MI 6
Mainstream? Nein Danke! Mi Rockt
aktuell:
Versys Rot EZ 05/2011
vorher:
Honda CBR 600F 2 x PC19/PC25
Honda Transalp 1 x
Honda Seven fifty 1 x
Triumph 750 Trident 1 x

Benutzeravatar
andre

 
Beiträge: 2743
Registriert: 27. Sep 2013 13:25
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Kawasaki Versys Grandtourer
Baujahr: 2017
Farbe des Motorrads: Special Edition
zurückgelegte Kilometer: 0
Wohnort: Herne
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Richtig packen für Motorradreisen

#13 Beitrag von andre » 21. Apr 2018 13:20

Die Topcase Reling lohnt sich alleine schon dafür, dass man darauf nasses Regenzeug isoliert von dem anderen trockenen Gepäck transportieren kann :top:

Evtl. sogar auch noch meins :] ;)
...die einen kennen mich, die anderen können mich...

aktuelle Motorräder:

Suzuki GSR 750, Ez. 03/15, 13026 KM
und Kawasaki Versys 650 Grandtourer Special Edition, Ez. 06/17, 2611 KM


....und ca. 230 TKM mit allen bisherigen Motorrädern...

Benutzeravatar
catfish
Beiträge: 1162
Registriert: 13. Nov 2010 13:58
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: KTM 1090 R
Baujahr: 2017
Farbe des Motorrads: schwarz/weiss/orange
zurückgelegte Kilometer: 260000
Wohnort: K.-M.-Stadt
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Richtig packen für Motorradreisen

#14 Beitrag von catfish » 22. Apr 2018 11:14

Mein Packverhalten hat sich die letzten Jahre auch stark verändert,angeregt durch meine Wanderurlaube nehme ich auch auf dem Mopped deutlich weniger mit,Stichwort "Trekking lite"
untendrunter nur noch Merino Klamotten,von der Schlüppi über Socken bis zum Shirt und Halstuch,hat den Vorteil das es nicht müffelt und ruckzuck trocken ist nach dem Waschen.
Das gleiche gilt fürs Camping,alles extrem Gewichtsorientiert ohne auf Komfort verzichten zu müssen.
So reicht mir auf einer 2 Wochen Tour der TR GS von SW-Motech und eine 40 L Tasche am Heck + für den Ernstfall noch eine kleine Rolle die ich leer einpacke.

P.S. da sind dann sogar meine Wanderschuhe und -Stöcke schon drin,denn auch im Moppedurlaub gehe ich gern mal den Berg hoch

und ganz ehrlich,es ist erstaunlich wie wenig man eigentlich braucht,solche Bilder wie bei Robert sind mir ein echter Graus
Zuletzt geändert von catfish am 22. Apr 2018 11:19, insgesamt 1-mal geändert.
Mainstream ist was für die Anderen

1989-1992 ETZ 250 6000km
1992-1994 Suzuki DR 750 BIG 13500km
1994-1996 Yamaha XTZ 750 Super Tenere 29000km
1996-1999 Triumph Tiger 855 53000km
1999- 2016 Triumph Speed Triple 955i 110800km,verkauft an MaT5ol
2010-2014 Versys ´08 black 38000km
2013-??? IWL Troll 1 350km
2014-2017 BMW F 800 GS 38000km
2017-??? KTM 1090 ADV R 15250 km

Benutzeravatar
Bayoumi
Beiträge: 119
Registriert: 14. Feb 2018 23:05
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2016
Farbe des Motorrads: Metallicmatt Carbon
zurückgelegte Kilometer: 3700
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Richtig packen für Motorradreisen

#15 Beitrag von Bayoumi » 31. Mai 2018 11:16

Bild

Hätte ich mal die Trinktüten vom Wacken nicht entsorgt...
Bild

Benutzeravatar
Walter
gesperrt
Beiträge: 1243
Registriert: 14. Mai 2015 17:27
Geschlecht: männlich
Land: Oesterreich
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2015
Farbe des Motorrads: Weiß
zurückgelegte Kilometer: 14385
Wohnort: Spittal

Re: Richtig packen für Motorradreisen

#16 Beitrag von Walter » 31. Mai 2018 13:22

Die normalen Plastikhalbliterflaschen erfüllen doch den gleichen Zweck und man kann sie aus hygienegründen alle 2 Wochen entsorgen und neue nehmen ohne das es ins Geld geht.
So mache ich es zumindest.

Lg Walter

Ps: So sieht es bei mir aus wenn ich auf Reisen gehe egal ob 1 oder zwei Wochen.Mehr wird es nicht.
Dateianhänge
photostudio_1527766745548.jpg
Zuletzt geändert von Walter am 31. Mai 2018 13:41, insgesamt 1-mal geändert.
Today
is the first day
for the rest
of your
life

Benutzeravatar
Bayoumi
Beiträge: 119
Registriert: 14. Feb 2018 23:05
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2016
Farbe des Motorrads: Metallicmatt Carbon
zurückgelegte Kilometer: 3700
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Richtig packen für Motorradreisen

#17 Beitrag von Bayoumi » 31. Mai 2018 16:56

Schon richtig, aber diese kann man schnell zwischen Helm und Mund schieben zum nuckeln. So als Kompromiss zum Trinkrucksack, war mein erster Gedanke.
Habe mir jetzt aber einen Trinkbeutel bestellt, bei der Hitze kann man ruhig alle paar Minuten einen Schluck nehmen, und dann muss man nicht mal anhalten. Ich habe in den letzten Wochen öfter gestoppt um zu trinken als mir lieb war.
Bild

Benutzeravatar
blahwas
Der schräge Admin
Beiträge: 7184
Registriert: 21. Feb 2011 22:03
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2008
Farbe des Motorrads: alle, z.Zt. blau
zurückgelegte Kilometer: 108300
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal
Kontaktdaten:

Re: Richtig packen für Motorradreisen

#18 Beitrag von blahwas » 31. Mai 2018 21:06

Plastikhalbliterflaschen sind auch nicht schlecht, nehmen aber leer den gleichen Platz weg wie voll. Das schöne an den Beuteln ist, dass wenn man sie bis mittags leer genuckelt hat und es warm wird dann plötzlich Platz im Tankrucksack für den Fleecepulli ist. Mir sind auch schon einige Einwegflaschen im Tankrucksack undicht geworden, allerdings nicht innerhalb der ersten paar Tage.

Ein brandneuer drei Liter-Trinkbeutel liegt bei mir aktuell in der Küche und ist mit Spüliwasser gefüllt, damit der Plastikgeschmack sich hoffentlich verdrückt, bevor ich übermorgen damit auf große Tour aufbreche...

raheri
Beiträge: 73
Registriert: 6. Sep 2017 08:04
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Kawasaki Versys X 300
Baujahr: 2017
Farbe des Motorrads: grün
zurückgelegte Kilometer: 750

Re: Richtig packen für Motorradreisen

#19 Beitrag von raheri » 31. Mai 2018 21:19

Mal eine andere Frage: Was nehmt Ihr an Werkzeug und Ersatzteilen mit?

Benutzeravatar
andre

 
Beiträge: 2743
Registriert: 27. Sep 2013 13:25
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Kawasaki Versys Grandtourer
Baujahr: 2017
Farbe des Motorrads: Special Edition
zurückgelegte Kilometer: 0
Wohnort: Herne
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Richtig packen für Motorradreisen

#20 Beitrag von andre » 31. Mai 2018 21:28

Ersatzteile nur ein paar Sicherungen, vor allem Ersatz für die Hauptsicherung.

Werkzeug nur ein Multi tool bzw. einen Schraubendreher mit Bit Einsatz, eine kleine Knipex und was ich ggfs. zum Ketten spannen benötige, und natürlich ein bisschen Panzer Tape

Das auf weiter Tour.

Bei einer Tour z.B. in den Schwarzwald nur meine ADAC-Karte ;)
...die einen kennen mich, die anderen können mich...

aktuelle Motorräder:

Suzuki GSR 750, Ez. 03/15, 13026 KM
und Kawasaki Versys 650 Grandtourer Special Edition, Ez. 06/17, 2611 KM


....und ca. 230 TKM mit allen bisherigen Motorrädern...

Antworten

Zurück zu „Koffer und Gepäck“