Batterie Ladegerät

Werkzeuge, Werkstattausrüstung und Hilfsmittel modellübergreifend
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
je0605

 
Beiträge: 1452
Registriert: 6. Mai 2012 11:50
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: 'n tolles
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Batterie Ladegerät

#1 Beitrag von je0605 » 16. Feb 2018 17:06

Hab meinen Sohn ein neues Ladegerät von Tante L. gekauft.
Jetzt hat das aber nen umschalter von entweder 500mA oder 1000mA Ladestrom.

Nirgens steht aber geschrieben,was nun passt....
Nach welchen Vorgaben stelle ich das Ladegerät ein... :? :sorry:

Kann mir das bitte mal einer erklären!?

Danke schon mal.... :thx:
Gruß Bonsai
_______________________

:coffee:

Benutzeravatar
Sonnenhut

 
Beiträge: 2043
Registriert: 20. Sep 2010 15:04
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Kawa Versys 1000
Baujahr: 2013
Farbe des Motorrads: Orange
zurückgelegte Kilometer: 6000
Wohnort: Wetzlar
Hat sich bedankt: 1 Mal

Re: Batterie Ladegerät

#2 Beitrag von Sonnenhut » 16. Feb 2018 17:52

Nach dem was der Akku, der geladen wird, verträgt.
500mA oder 1000mA sind eher wenig für ein Moppedakku.
1/10 der Kapazität passt bei Blei ganz gut. Kann aber auch mehr sein.
bei 1000mA ist eine 10AH Batterie nach gut 12h aufgeladen.

Am besten das Ladegerät regelt das selbst: am Anfang volle Pulle (bis 4-5A) und dann immer weniger. Wird nach Spannungsanstieg geregelt. 13,8V sollte nicht überschritten werden.

Also auf 1000mA stellen und das Ladegerät sollte für den Akkutyp geeignet sein. Also z.B. für Bleiakkus.
Gruß
Klaus

Yamaha 125 TDR 2009-2010 10000Km; Versys650/07 2010-2015 17000km; Versys1000/2013 Grandtourer

Benutzeravatar
nexiagsi16v
Beiträge: 291
Registriert: 8. Apr 2017 20:50
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650 2017
Baujahr: 2017
zurückgelegte Kilometer: 7000
Wohnort: Leipzig
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Batterie Ladegerät

#3 Beitrag von nexiagsi16v » 16. Feb 2018 19:15

Moin,

ich hatte mich vor dem Winter für das https://www.conrad.de/de/automatikladeg ... 40000.html entschieden. Das reguliert selber den LAdestrom. Man muß nur Auto oder Motorrad auswählen. Es geht automatisch in die Ladungserhaltung übern, wenn die Batterie voll ist.
Als ich meine 2017ner VS abholte sagte der Kawahändler zu mir , man sollte die Batterie nicht mit mehr als 2A oder 1,2 laden (weiß nicht mehr genau). Ich vermuet das eine Gel-Batterie verbaut ist? Mein altes Ladegerät lädt aber sofort mit maximal Ladung (also 6A). Diese wird nur geringer, je voller die Batterie wird. Also man konnte da nix regulieren. Daher mußte ein Neues her. Hier kann man zwischen Motorrad, Auto und Schneeflocke wählen. Bei einer Autobatterie liegen maximal 4A an, beim Motorrad 0,8A...dabei jeweils 14,4 Volt. Bei der Flocken sind es 4A bei 14,7 Volt. Mit den 4 Anschlüssen kann ich so auch noch ein anderes Bike und Auto gleichzeitig laden.

Tschau Norman

Benutzeravatar
je0605

 
Beiträge: 1452
Registriert: 6. Mai 2012 11:50
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: 'n tolles
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Batterie Ladegerät

#4 Beitrag von je0605 » 16. Feb 2018 23:02

Ja, ist ne Gelbatterie.
Haben jetzt mit 500 angefangen..nach 6 Stunden läd sie noch....
Meinten halt, mit 500 kann man nix verkehrt machen!?
Gruß Bonsai
_______________________

:coffee:

tanni60
Beiträge: 402
Registriert: 8. Mär 2014 05:02
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Yamaha SXR 900
Baujahr: 2016
Farbe des Motorrads: silber
zurückgelegte Kilometer: 5000
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Batterie Ladegerät

#5 Beitrag von tanni60 » 17. Feb 2018 11:11

richtig, du hast doch Zeit, lieber in Ruhe laden.

kann man doch ausrechen: Kapazität des Akkus, Ladestrom und die Zeit .... bei 10 Std Ladezeit sollten dann 5 Ah eingeladen sein.

Nehmen wir an, die Batterie hat 11 Ah Kapazität, dann wäre sie mindestens halb voll ...... wenn sie denn vorher total leer gewesen war. :bike:
NSU Quickly, Heinkel Tourist, BMW 75/5, Yamaha TDM, BMW F800R, Kilo Versys , Yamaha XSR900

Benutzeravatar
je0605

 
Beiträge: 1452
Registriert: 6. Mai 2012 11:50
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: 'n tolles
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Batterie Ladegerät

#6 Beitrag von je0605 » 17. Feb 2018 16:33

Batterie war dann heute früh voll geladen.
Passt also alles.... :cheers: :thx:
Gruß Bonsai
_______________________

:coffee:

Benutzeravatar
andre

 
Beiträge: 2863
Registriert: 27. Sep 2013 13:25
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Kawasaki Versys Grandtourer
Baujahr: 2017
Farbe des Motorrads: Special Edition
zurückgelegte Kilometer: 0
Wohnort: Herne
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Batterie Ladegerät

#7 Beitrag von andre » 12. Dez 2018 17:50

Am WE habe ich mir von Louis ein CTEK MXS 5.0 Ladegerät gekauft.Als weiteres Ladegerät besitze ich einen etwas älteren ProCharger von Louis aus der 50,-Euro Klasse.

Mit letzterem habe ich in den vergangenen Wintern immer abwechselnd die Batterien der Versys bzw. GSR geladen.

Bei beiden Batterien ist mir jetzt aufgefallen, dass die eigentlich vom ProCharger voll geladene Batterie am CTEK Ladegerät gerade mal 4 von 7 Strichen anzeigt, wenn sie direkt
vom ProCharger abgenommen und an das CTEK Ladegerät gehängt wird. Umgekehrt zeigt der ProCharger eine volle Batterie an,wenn die vom CTEK abgenommen und an den ProCharger gehängt wird.

Hat jemand eine Idee warum das so ist? "Altern" Ladegeräte auch und bringen nicht mehr die volle Leistung?

Bisher hatte ich noch nie Startprobleme im Frühjahr.
...die einen kennen mich, die anderen können mich...

aktuelle Motorräder:

Suzuki GSR 750, Ez. 03/15, 18328 KM
und Kawasaki Versys 650 Grandtourer Special Edition, Ez. 06/17, 11327 KM


....und ca. 230 TKM mit allen bisherigen Motorrädern...

madbow
Beiträge: 1164
Registriert: 27. Sep 2013 06:14
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys1000
Baujahr: 2013
Farbe des Motorrads: Grau
zurückgelegte Kilometer: 75000
Wohnort: Neuenstadt
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Batterie Ladegerät

#8 Beitrag von madbow » 12. Dez 2018 21:37

Das hat vermutlich weniger mit gealterter Hardware zu tun, sondern eher mit der Konfiguration bzw. den Vorstellungen des Herstellers zu tun.
Je nach dem, welche Ladeschlussspannung durch den Hersteller festgelegt wurde, bestimmt das Ladegerät den Ladezustand.
Beim CTEK ist einfach eine etwas höhere Ladeschlussspannung eingestellt. Bei Blei-Akkus ist ein relativ hoher zulässiger Ladeschlussspannungsbereich von 13,8 bis 14,7V definiert. Eine weitere Möglichkeit bezüglich dem CTEK bestünde darin, dass es auch bereits für LiPoFe4-Akkus konfiguriert ist, für die eine Ladeschlussspannung von 14,8V angesagt ist, ein Blei-Akku verträgt das meiner Erfahrung nach auch noch.

Benutzeravatar
andre

 
Beiträge: 2863
Registriert: 27. Sep 2013 13:25
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Kawasaki Versys Grandtourer
Baujahr: 2017
Farbe des Motorrads: Special Edition
zurückgelegte Kilometer: 0
Wohnort: Herne
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Batterie Ladegerät

#9 Beitrag von andre » 13. Dez 2018 08:08

Danke, das mit der Ladeschlussspannung hört sich plausibel an!
...die einen kennen mich, die anderen können mich...

aktuelle Motorräder:

Suzuki GSR 750, Ez. 03/15, 18328 KM
und Kawasaki Versys 650 Grandtourer Special Edition, Ez. 06/17, 11327 KM


....und ca. 230 TKM mit allen bisherigen Motorrädern...

Benutzeravatar
Schelle66
Beiträge: 22
Registriert: 13. Nov 2018 17:46
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: XS 400 12E Bj.85; Versys 650
Baujahr: 2011
Farbe des Motorrads: Rot/Schwarz
zurückgelegte Kilometer: 42500
Wohnort: Gotha
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Batterie Ladegerät

#10 Beitrag von Schelle66 » 13. Dez 2018 18:43

Ich habe seit 8 Jahren eine Gel-Batterie in meiener XS und eine Ladegerät von Ansmann,
das habe ich noch nie selber gebraucht, habe es immer nur verborgt, das lädt mit 200mAh.
Die Batterie bleibt aber auch über den Winter im Motorrad und sie springt ohne nachladen im Frühjahr an :)
Mal sehen wie lange noch :D
XS 400 12E BJ.85; Vesys 650 2011
Alles wird Gut :]

Antworten

Zurück zu „Werkzeugkiste“