Achse Anhänger

Allgemeine Themen und Fragestellungen mit Bezug zur Versys bzw. zum Motorradfahren.
Antworten
Nachricht
Autor
Nase
Beiträge: 111
Registriert: 3. Dez 2010 09:57
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2016
Farbe des Motorrads: Orange
zurückgelegte Kilometer: 7000
Wohnort: Raesfeld

Achse Anhänger

#1 Beitrag von Nase » 13. Dez 2018 21:18

Hallo zusammen,

mal etwas aus der nicht Motorradwelt ;)

Wir haben uns im Herbst in Holland einen neuen Faltcaravan gekauft. Das klappbare Zelt ist auf einer großen Platte montiert, die widerrum in den Spriegelaufnahmen eines ganz normalen gebremnsten Humbauer Anhängers steckt.

Soweit zur Erklärung, also Anhänger im Herbst neu und auch damit schon einmal im Urlaub gewesen im Oktober. Seitdem steht der Anhänger in einer Scheune und ich schiebe ihn ab und zu hin und her.

Jetzt ist mir in der letzten Woche ein kleiner Fleck unterhalb der Achse aufgefallen. Dachte erst der Stoßdämpfer wäre undicht und habe dann mal genauer nachgesehen. Der Stoßdämpfer ist dicht und die Flüssigkeit ist sehr sehr dünnflüssig, riecht eher neutral und man kann es so abwischen...ich würde fast sagen, es ist Wasser! Aber wieso sollte an der Stelle Wasser aus der Achse kommen? Also habe ich ein Foto gemacht und alles besser sehen zu können und meine Frage an euch ist jetzt, muss das da so aussehen? Sind die Spalte zwischen Achse und dieser Manschete normal? Woher könnte das Wasser kommen und wieso gerade jetzt?

Zur Bilderklärung: das ist von vorne auf die Achse fotografiert, links ist der Reifen, unten die Aufnahme des des Stoßdämpfers und das rostfarbene scheint Kupferpaste zu sein.
Ja ich könnte zum Händler damit fahren, aber will jetzt nicht über die Salzstraßen fahren, das wäre wie gesagt in Holland UND vielleicht ist das ja auch alles normal und das sieht bei jedem Anhänger so aus! Daher meine Frage :)

Edit: Wenn man genau hinsieht, sieht man sogar wie es an der Stoßdämpferaufnahme leicht herunterläuft!


Grüße

Henning
Dateianhänge
20181202_155125.jpg

lars0404

 
Beiträge: 532
Registriert: 24. Apr 2013 13:37
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 1000 GT / SR500
Baujahr: 2018
Farbe des Motorrads: grün
zurückgelegte Kilometer: 5000
Wohnort: Rhein-Main Gebiet
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Achse Anhänger

#2 Beitrag von lars0404 » 15. Dez 2018 13:00

Hi Henning,
bei dem Sommer und Herbst muss ich mal Fragen, bist du im Regen gefahren??, dann hat das Wasser irgend wo drinne gestanden. Aber das sollte auf den Boden verdunsten!! ist das Rost.

Das silberen rechts ist die Verbindung Aufbau- Achse?? Du müsstest in der Achse eine Drehstabfeder haben ggf. sogar noch mit Schmiernippel . wie sieht denn die andee Seite aus.

Gruß Lars

Benutzeravatar
Andiklos

 
Beiträge: 136
Registriert: 24. Jan 2016 08:44
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 1000 Grand Tourer
Baujahr: 2016
Farbe des Motorrads: titan/schwarz
zurückgelegte Kilometer: 21000
Wohnort: Oberkirchen
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Achse Anhänger

#3 Beitrag von Andiklos » 16. Dez 2018 09:00

Hallo Henning,

zunächst die gute Nachricht: Das Wasser ist harmlos!
Der Achskörper ist hohl, dort sammelt sich durchaus im Laufe des Achslebens Wasser an. Die Schwinge hält ja nur an einem ca. 50 cm langen Stummel der - in deinem Fall - 5 Kannt-Alko Gummifeder Achse! Es handelt sich hier um eine komfortable Achse mit - verhältnismässig - weicher Anfangskennung und wird dann progressiv härter, je mehr die Schwinge dynamisch belastet wird.
Es gibt Achsen, die platzen gerade in der kalten Jahreszeit regelrecht auf, weil das Wasser gefriert und dann der Anhänger gefahren wird. Normalerweise übersteht sie das klaglos, aber es gibt halt Billigachsen, deren Wandung nicht unbedingt solche Torturen auf Dauer übersteht.

Aber eine Sache macht micht stutzig. Der Stoßdämperhalter braucht bei dieser Achse nicht angeschweißt zu werden, da ist ein Schlitz genau an der Schweißstelle, wo hier - recht unfachmännisch- ein Halter angeschweißt wurde. Durch das Anschweißen wurde die Schwinge heiß, wahrscheinlich wurde alles in einem Rutsch geschweißt, ohne die Temperatur im Auge zu halten. Der Achsgummi wurde beschädigt und die verbrannten Gummiteile im Achskörper sorgen dafür, dass u.U. nicht nur sauberes Wasser herunterläuft, sondern ne dunkle Modderbrühe.

Ach so, Schmiernippel haben die Achsen nicht mehr, die gibt es nur noch ganz selten (bei AVON Achsen zum Beispiel mit Drehstabfederung)

Ich mache Dir nacher mal ein Foto von einer Achse, die wie Deine aussieht.

Bis später

Andreas

Benutzeravatar
Andiklos

 
Beiträge: 136
Registriert: 24. Jan 2016 08:44
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 1000 Grand Tourer
Baujahr: 2016
Farbe des Motorrads: titan/schwarz
zurückgelegte Kilometer: 21000
Wohnort: Oberkirchen
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Achse Anhänger

#4 Beitrag von Andiklos » 16. Dez 2018 09:51

So,
hier einmal ein paar Fotos. Da sieht man unterschiedliche Achstypen (Al-Ko: unterstes Foto und BPW : oberstes Foto)
Ganz deutlich ist die Aufnahme des Dämpfers bei der Al-Ko Achse zu sehen.
Bei anderen Herstellern sind die Aufnahmen entweder ab Werk angeschweißt oder müssen fachmännich angeschweißt werden!

Gruß

Andreas
Dateianhänge
DSCN8808.JPG
DSCN8796.JPG
DSCN8807.JPG
DSCN8810.JPG

Nase
Beiträge: 111
Registriert: 3. Dez 2010 09:57
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2016
Farbe des Motorrads: Orange
zurückgelegte Kilometer: 7000
Wohnort: Raesfeld

Re: Achse Anhänger

#5 Beitrag von Nase » 16. Dez 2018 13:16

Erst einmal danke für eure Antworten :)

Andreas, dass sieht irgendwie so aus, als ob du beruflich irgendwas in der Richtung machst?

OK, das mit dem Wasser beruhigt mich schon. Wobei ich mir irgendwie sowas auch schon dachte. Dabei ist mir ja auch eher die andere Geschichte jetzt aufgefallen!

Der Anhänger ist wie gesagt mal ehemals für den Niederländischen Markt bestimmt gewesen und ist auch nur ein 750kg Anhänger obwohl er gebremst ist. Kann es vielleicht sein, dass diese Schlitze deshalb nicht vorhanden waren und daher geschweißt wurde?
Der Anhänger ist ja keine 4 Monate alt und im Prinzip würde mich das jetzt auch nicht groß stören, mal abgesehen von der Optik. Sind denn da irgendwelche Folgeschäden zu erwarten, dass ich mal an der Hersteller rantreten sollte oder ist das jetzt einfach nur "unschön" aber im Grunde in Ordnung wie es ist?

Habe ehrlich gesagt etwas bedenken, dass wenn ich damit jetzt irgendwo vorstellig werde, dass alles nicht so einfach wird. Im Prinzip müsste ja dann jetzt, wenn ich dich richtig verstanden habe, eine neue Achse in den Anhänger um es dann "richtig" zu haben?!

Benutzeravatar
Andiklos

 
Beiträge: 136
Registriert: 24. Jan 2016 08:44
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 1000 Grand Tourer
Baujahr: 2016
Farbe des Motorrads: titan/schwarz
zurückgelegte Kilometer: 21000
Wohnort: Oberkirchen
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Achse Anhänger

#6 Beitrag von Andiklos » 16. Dez 2018 14:54

Ja, Dein Hinweis auf den kleinen gebremsten Anhänger hatte ich erhofft, denn mich störte die Schwinge in schwarz. Es gibt ältere Achsen des Herstellers, die grundsätzlich mit schwarzen Schwingen versehen waren.
Warum da Stoßdämpfer montiert wurden (die Schlitze sind hier selbstverständlich nicht vorhanden), entzieht sich meiner Kenntnis. Die sind eigentlich unnötig und ich würde die nur empfehlen, wenn der Anhänger einen hohen Schwerpunkt hat (also kleinere Bootstrailer), oder die eine Rechnung für eine 100 km/H Regelung - dies in Bezug zum Zugfahrzeug erforderlich macht. Die Al-Ko Achse ist von Hause aus schon die komfortabelste ihrer Art.

Tja, was willst Du machen? Ich kann Dir da nicht wirklich viel empfehlen. Fahr einmal zu Deinem TÜV und lass checken, ob er das so durchgehen lassen würde. Kupferpaste an der Stelle macht überhaupt keinen Sinn, was will er damit verbergen? Verfügt derjenige, der es geschweißt hat über eine Schweißerprüfung - müsste es in den Niederlanden auch geben, denk ich mal.
Vom Bild her würde ich behaupten, dass der Gummi eine Schädigung durch die Schweißung erlitten hat.
Du kannst auch meine Hinweise und Fotos ausdrucken und mitnehmen!

Ja, ich habe eine Vertretung für Anhänger, Anhängevorrichtungen und Trägersysteme ;-)

Gruß
Andreas

Nase
Beiträge: 111
Registriert: 3. Dez 2010 09:57
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2016
Farbe des Motorrads: Orange
zurückgelegte Kilometer: 7000
Wohnort: Raesfeld

Re: Achse Anhänger

#7 Beitrag von Nase » 16. Dez 2018 21:39

OK, dann hätten wir das ja zumindest schon mal erklärt :)

Der Anhänger hat die genau wegen der 100 kmh Regelung bekommen. Außerdem ist wie gesagt oben auf der Bordwand das gesamte Trägersystem mit Zelt montiert und der Schwerpunkt dementsprechend hoch, weshalb ich gerne welche haben wollte. Hattest du ja auch schon geschrieben, dass das sinnvoll wäre. Allerdings hätte ich mir das glaube ich auch nochmal überlegt, wenn ich gewusst hätte, dass man dann da schweißen muss! Generell zulässig ist das aber, wenn ich dich richtig verstanden habe?

Ich gucke mir das nochmal mit dem Wissen jetzt etwas genauer an. Das Gummi ist zumindest auf den vorderen Teilen, etwas angegriffen, sehe ich auch so. Aber entscheidener wäre doch die Frage ob es in der Achse einen Schaden am Gummi gegeben hat oder? Und danach sieht es, finde ich zumindest erstmal nicht aus. Weshalb ich den jetzt erstmal ohne Bauchschmerzen im Frühjahr weiterbenutzen werde. Der Anhänger muss sowieso im nächsten Sommer nochmal in die Inspektion und dann fahre ich vorher mal einmal beim TÜV vorbei und spreche das einfach mal an bevor ich den dahin bringe. Oder hättest du da jetzt bedenken?
Aber jetzt weiß ich zumindest, wie so eine Achse aufgebaut ist :)

Wenn ich dich noch was fragen dürfte.... :oops: Ist mein erster gebremster Anhänger und ich habe gemerkt, dass wenn ich den Anhänger abstelle und die Handbremse ziehe, ich den Anhänger zwar vorwärts keinen cm mehr schieben kann, aber Rückwärts mit etwas Kraft sehr wohl noch! Ist das normal? Geht das nur eine bestimmte Entfernung und hat das was mit der Rückfahrautomatik der Bremse zu tun?

Sorry für die ganzen Fragen, aber wenn man mal jemanden erwischt, der Ahnung zu haben scheint, dann muss man das nutzen :)

Benutzeravatar
Andiklos

 
Beiträge: 136
Registriert: 24. Jan 2016 08:44
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 1000 Grand Tourer
Baujahr: 2016
Farbe des Motorrads: titan/schwarz
zurückgelegte Kilometer: 21000
Wohnort: Oberkirchen
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Achse Anhänger

#8 Beitrag von Andiklos » 17. Dez 2018 06:13

Ha ha,
nein, kein Problem!
Hobby ist Hobby, und bei solchen Fachfragen, wo Du alle möglichen Antworten bekommen könntest, sind wir doch schnell und klar durch die Mühle ;-)

Fahr ruhig in Urlaub und lass es einfach mal bei Gelegenheit durch jemanden Fachkundigen (vielleicht hast Du ja auch nen guten Händler in Deinem Umfeld) checken.
Die Handbremse erfüllt ihre Funktion! Könnte eine AK90-S sein (Typenschild auf der Auflaufeinrichtung) oder sogar ne 161er.
Wenn Du den Anhänger nach hinten drückst, wirst Du feststellen, dass der Handbremshebel sich weiter nach oben bewegen will und es je nach Stärke auch tut. Das ist richtig so.

Die Funktion der Rückfahrautomatik könnte ich auch mal erklären, aber das gäbe ein längerer Text, ich mach's mal vielleicht und gebe Tips, auf was man beim Anhängerchek achten sollte....Hast mich auf ne Idee gebracht ;-)

Nase
Beiträge: 111
Registriert: 3. Dez 2010 09:57
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2016
Farbe des Motorrads: Orange
zurückgelegte Kilometer: 7000
Wohnort: Raesfeld

Re: Achse Anhänger

#9 Beitrag von Nase » 17. Dez 2018 09:10

Genau so werde ich es machen! Ich danke dir nochmal :)

Das mit dem Handbremshebel probiere ich über Weihnachten mal aus. Hatte es auch eher durch Zufall entdeckt....

Ich glaube, da würden dir viele deiner Kunden dankbar sein. Ich habe es jetzt selber gemerkt, das im Grunde keiner Ahnung von Anhängern hat. Habe im Bekanntenkreis etliche Leute mit Anhängern denen ich genau diese Fragen gestellt hab, aber von allen nur ein Achselzucken bekommen. Ich hatte nämlich auch nicht verstanden, wie man mit einer Auflaufbremse Rückfährts fahren kann. Und so langsam kommt es jetzt alles zusammen! Ist eben alles etwas anders, wie man es so kennt.
Problem ist nur, das man dabei so komische Sachen wie jetzt entdeckt, die sonst wahrscheinlich kaum einen aufgefallen wären.

Hast mir auf jeden Fall sehr geholfen!!

Grüße und schöne Weihnachten!

Benutzeravatar
Andiklos

 
Beiträge: 136
Registriert: 24. Jan 2016 08:44
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 1000 Grand Tourer
Baujahr: 2016
Farbe des Motorrads: titan/schwarz
zurückgelegte Kilometer: 21000
Wohnort: Oberkirchen
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Achse Anhänger

#10 Beitrag von Andiklos » 17. Dez 2018 19:46

Na, meine Kunden erhalten natürlich die Informationen, die sie möchten. Hier im Forum ist ja keiner Kunde, sondern einfach nur Benutzer von einem Anhänger. Da ist der ein oder andere Tipp wertvoll, wo man sonst vielleicht das Zittern kriegt. Du hast Recht, Viele haben -sehr- wenig Ahnung von der Funktion der Bremse bei Anhängern.
Schließlich hab ich im Forum auch den einen oder anderen Tip in Bezug auf unser Zweirad lesen können, dann gibt man auch gerne was zurück! Und die Beiträge waren auch letztendlich entscheident dafür, dass ich mir die Maschine gekauft habe.

Demnächst mach ich nen eigenen Beitrag über Anhängertechnik.

Grüße zurück ;-)

Antworten

Zurück zu „Schrauber-Latein“