Reifenwechsel

Allgemeine Themen und Fragestellungen mit Bezug zur Versys bzw. zum Motorradfahren.
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Ackerschnacker
Beiträge: 1014
Registriert: 1. Jun 2018 23:12
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: 1000 SE GT
Baujahr: 2019
Farbe des Motorrads: Emerald Blazed Green
zurückgelegte Kilometer: 28000
Hat sich bedankt: 1568 Mal
Danksagung erhalten: 526 Mal

Re: Reifenwechsel

#21 Beitrag von Ackerschnacker » 3. Mai 2022 14:46

:moin:
Montag die Reifen demontiert und Abends zum Kumpel gebracht (sehr günstiges umziehen der Reifen) :dance:
Gestern abend waren die Beiden dann wieder im Carport.
Heute innerhalb von zwei Stunden (inklusiver aufwendiger Reinigung) die Räder montiert. Alles wahrlich kein Hexenwerk.
Die Monage des Hinterrades ist leider manchmal ein Geduldspuzzle, da eine der beiden Dinstanzhülsen immer war anderes macht als man eigentlich möchte :think:
Gleich wird noch ne Runde gedreht um sie leicht anzufahren....
Bisher: 🏍️ KLR 650; FZ 750; XJ 900 S; XJ 600 S; Street Triple; BMW K 1300 GT; Versys 1000 GT, Versys 1000 SE GT 🏍️
Wenn Du glaubst, alles unter Kontrolle zu haben, fährst Du zu langsam. (Mario Andretti)
Gesamtkilometer 🏍️: jenseits der 100.000 :coffee:
:drink: 5,3 l Ø

Benutzeravatar
Bayoumi

Beiträge: 916
Registriert: 14. Feb 2018 23:05
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2016
Farbe des Motorrads: Metallicmatt Carbon
zurückgelegte Kilometer: 36000
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 345 Mal
Danksagung erhalten: 285 Mal

Re: Reifenwechsel

#22 Beitrag von Bayoumi » 3. Mai 2022 18:19

kautabbak hat geschrieben:
2. Mai 2022 21:40
Moin,
ich hatte heute ein kleines Problemchen, habe trotz Laser ein eiern auf der Kette, habe sie einfach nicht ausgerichtet bekommen.
Problem war, das Kettenblatt war nicht 100% eingesetzt, deswegen hat das alles etwas geeiert.
Ich hab es angedrückt und hoffe, dass es sich beim anziehen komplett gesetzt hat.
Konnte heute leider keine Runde mehr drehen.

Hoffe, dass das das auswuchten nicht beeinflusst hat.
Da die Achsen der meisten Mopeds an zwei Enden mit der Schwinge verbunden werden, sollte das Wuchten von Links-Rechts vernachlässigbar sein. Oben-Unten wirst du mit einem schräg sitzenden Kettenblatt keine spürbare Unwucht bekommen.
Bild

Benutzeravatar
karklausi
Beiträge: 4859
Registriert: 14. Nov 2010 22:46
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Motorrad: Yamaha Tracer 700
Baujahr: 2016
Farbe des Motorrads: Matt schwarz
zurückgelegte Kilometer: 32000
Wohnort: Essen
Hat sich bedankt: 728 Mal
Danksagung erhalten: 937 Mal

Re: Reifenwechsel

#23 Beitrag von karklausi » 4. Mai 2022 18:45

Habe mich für einen Kompromiss 50/50 entschieden. Hinterreifen lasse ich machen, Vorderreifen baue ich selber aus und ein. Das habe ich schon mal gemacht. Zumindest habe ich so 40,-€ gespart. Hinterreifen traue ich mir theoretisch auch zu, es ist aber eine Quälerei, da ich keine Bühne habe, und so aufm Boden rum kraucheln liebe ich nicht so ( Rücken ).
MR5, trotzdem dann noch 378,-€. Teuer genug.
Karklausi
Bild

Benutzeravatar
locke

Beiträge: 3617
Registriert: 22. Mär 2014 09:52
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: F 900 XR
Baujahr: 2021
Farbe des Motorrads: Rot
zurückgelegte Kilometer: 6731
Wohnort: Cuxhaven
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 224 Mal

Re: Reifenwechsel

#24 Beitrag von locke » 6. Mai 2022 00:44

So ich habe jetzt auch mal die Reifen selbst gewechselt. Ich denke in Zukunft werde ich auch den Schritt gehen selbst ausbauen und zum Reifendienst bringen.
Aufgezogen habe ich wie schon bei der Versys den Metzler Roadtec 01 SE. Die ersten etwas über 100 Km sagen mir das es die richtige Wahl ist. Jetzt ist alles für Kärnten bereit :)
Gruß Locke
Versys fahren macht frei, darum hatte ich zwei
Versys 1000 Bj. 2013 und Versys 650 Bj. 2016
Aktuell versuche ich mich mit der Versys von BMW :D
Bild

Benutzeravatar
guidohh
Beiträge: 45
Registriert: 16. Jun 2020 14:11
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Kawasaki 650 Versys
Baujahr: 2008
Farbe des Motorrads: blau
zurückgelegte Kilometer: 0
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 49 Mal

Re: Reifenwechsel

#25 Beitrag von guidohh » 6. Mai 2022 13:47

Moin,

Zufällig war heute bei meiner Monster der Radeinbau fällig und es gibt wirklich Mopeds, wo das leichter geht.
Deshalb mal ein paar Erfahrungen, wenn man das alleine macht.
- kein Zeitdruck
- wenn man die Radabdeckungen, Fender demontiert, geht das "Einfädeln" leichter
- ich demontiere den Bremssattel auch hinten
- die Bremssattelhalterung fixiere ich in der Einbauposition mit Kabelbinder an der Schwinge
- wenn der Kettenspanner hinten aus der Schwinge ragt (typisch für Kastenschwingen) klebe ich die Abdeckplatten mit
Tape an der Schwinge fest.
- und zum Schluß das wichtigste Hilfmittel für den alleinigen Radeinbau,
Ich verwende eine "Hilfsachse", bei mir ist ein Rundeisen von der Nuss.
Der Durchmesser muss nur deutlich geringer sein als von der Radachse.
Mit der läßt sich das Rad einfacher Einfädeln, danach kann man die Radachse einfach
einsetzen, da das Rad schon in der Schwinge sitzt und nur noch positioniert werden muss
Die Hilfsachse wird dann von der Radachse beim "Einklopfen" mit dem Gummihammer auf der
anderen Seite herausgedrückt.
Bei der Monster benutze ich die Hilfsachse auch vorne, weil die Monster noch einen mechanischen Tachoantrieb mit
Schnecke hat, die gerne mal aus der Radhalterung fallen will.

Gruß Guido

Antworten

Zurück zu „Schrauber-Latein“