Aktuelle Zeit: 15. Dez 2017 22:51

Zeitzone: Europa/Berlin




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] • Thema bewerten: Bewertungen: 0, 0.00 durchschnittlich.Bewertungen: 0, 0.00 durchschnittlich.Bewertungen: 0, 0.00 durchschnittlich.Bewertungen: 0, 0.00 durchschnittlich.Bewertungen: 0, 0.00 durchschnittlich.Bewertungen: 0, 0.00 durchschnittlich. 
Autor Nachricht
Beitragsnummer:#1  BeitragVerfasst: 30. Dez 2014 14:44 
Offline
Der schräge Admin
Benutzeravatar

Registriert: 21.02.2011
Beiträge: 6114
Bilder: 26
Wohnort: Essen
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650, Honda NTV 650
Baujahr: 2008
Farbe des Motorrads: rot-weiß-grün
zurückgelegte Kilometer: 145000
Besser SEHR spät als nie: Mein Höhentreffen 2012 Erlebnisbericht. Passend zum Träumen und Erinnern beim aktuellen Wetter... ich hatte den Bericht schon 2012 angefangen zu veröffentlichen, mit einer mißverständlichen Passage Reaktionen hervorgerufen, die mir die Lust aufs weitere Posten versaut haben. Das ist mir mittlerweile klar geworden, ich bin lange drüber hinweg, und weil neulich die Frage nach dem Höhentreffen 2015 aufkam, hatte ich alte Berichte zu Höhentreffen gewälzt. Nun folgt also - endlich - der Rest vom Fest :) Der Übersicht halber in einem neuen Thread. Das folgende ist Originaltext von 2012 und daher nicht mehr up to date - für viele hier sicherlich oder gerade deshalb trotzdem interessant. Also dann, zurück in die Vergangenheit:


Unser Member "Ander" lebt ja in Südtirol und fährt Versys 650. Er hat auch in der Vergangenheit schon jährlich ein Treffen namens "Höhentreffen" organisiert, also ein Hotel ausgesucht, Touren ausgearbeitet und Fahrer-Gruppen entsprechend den Wünschen eingeteilt. So hat er auch dieses Jahr ein einwöchiges Treffen auf die Beine gestellt. Dieses Jahr habe ich mir das mal gegönnt. Außerdem war das NTV-Jahrestreffen dieses Jahr genau am Anreise-Wochenende des Höhentreffen und lag auch noch am Weg, nämlich im Schwarzwald. Da nehme ich das natürlich mit. Die Übernachtung ermöglichte mir ein NTV-Besucher in seinem Wohnmobil, so dass ich nichtmal Zelt schleppen oder Jugendherberge zahlen musst. Danke an dieser Stelle an Anton, auch wenn er es wohl kaum lesen wird ;)

Meine Reisevorbereitung war nicht optimal. Es war klar, dass ich die Versys nehmen will und nicht die NTV, da es ja schließlich ein Versys-Treffen ist, und weil die NTV am Berg in den Gruppen nicht mitkommen würde. 64 statt 57 PS klingt nach wenig Vorsprung zu Gunsten der Versys, in echt ist er aber sehr real; die Versys ist z.B. 2 Sekunden schneller auf 100 - bei gleichem Gewicht! Und ehrlich fahre ich auch gerne mal sportlich, gerade in den Alpen hätte ich da schon gerne die das Mehr an Dynamik.

Gepackt habe ich teilweise am Abend zuvor und am morgen der Anfahrt, so dass so wichtige Kleinigkeiten wie das Handyladekabel, eine Sonnenmütze/-brille/-creme zu Hause blieben. Auch die Wahl der Alltags-Schuhe war mit hohen Wanderstiefeln nicht optimal, da sehr platzraubend. Mein Gepäck wanderte in 2 Hepco-Becker 40 Liter-Koffer und ein 15-Euro-ebay-Topcase, was ich auch schon an diversen anderen Treffen verwendet habe.

Meine Anreise führte mich am Samstag schön gemütlich via Eifel, einen Hauch von Mosel, Johanniskreuz im Pfälzer Wald (mit unverschämten Preisen, z.B. 15,50 für ein Schnitzel), Schwarzwald (-hochstraße gehört zur Bauvorlage für alle deutschen Fernstraße erhoben!) zum NTV-Treff am Titisee (für mich ein wirklich schwer zu tippendes Wort), wo ich trocken und entspannt ankam. Wegen des Feiertags am Donnerstag war weniger Verkehr, und es regnete zum ersten mal seit Donnerstag nicht. Am Treffen wären einige Teilnehmer zuvor fast im Zelt oder Regenkombi ertrunken.

Bild

Ich hatte einen schönen Abend dort mit vertrauten und neuen Gesichtern, und habe sogar eine Kleinigkeit bei der Tombola gewonnen :) Das NTV-Treffen ist straffer organisiert als die meisten Treffen die ich kenne. Man zahlt vorher per Überweisung, meldet sich vor Ort an und erhält eine Tüte mit einem gedruckten Programm und diversen Goodies, z.B. Werbegeschenken von Honda und Louis (Süßigkeiten, Honda-Modellprogramm als Poster, Honda-Aufkleber, WD40-Stift). Nach einem reichlichen Grillmahl und Kaltgetränken war es Zeit zum Schlafengehen und ich wankte zum Wohnmobil. Der Gehörschutz rettete meinen Schlaf angesichts von 2 schnarchenden Womo-Mitnutzern.

Sonntag, 520 km ()
Frühstück am Campingplatz war nett und günstiger als in der Herberge. Am Zeltplatz daneben wurde ein weiterer Besucher des NTV-Treffen zeitgleich fertig, der jetzt die neueste R1200R fährt und grob die gleiche Richtung wie ich fahren wollte. Also sind wir noch zusammen das Donautal gefahren, wobei ich den Guide gemacht habe. "Endlich mal eine sinnvolle Fahrweise, schnell wo es geht, ohne die Physik verbiegen zu wollen." Dankeschön, so war das auch gedacht :) Unsere Wege trennten sich nach 2 Stunden, ich musste mehr Richtung Süden und war froh, den touristischen Bodensee an diesem Rückreise-Sonntag weit umfahren zu haben. Das Donautal selbst wirkte auf mich schön, aber wer weiß, ob es den Vergleich standhalten könnte zu dem was noch kommen sollte? Die kurvigen Bundesstraßen im Raum Oberstaufen mit epischen langen Knieschleiferkurven versprachen schonmal viel. Hier fuhr permanent auf einen dunklem Himmel zu, und als mir immer mehr Motorradfahrer in Regenkombis entgegenkamen, suchte ich nach einer Alternativeroute mehr Richtung Süden statt zuvor Osten - da war aber nichts zu machen, Berge im Weg. Also angehalten, Regenkombi angezogen. Murphys Gesetz zum Dank hat es dann nicht geregnet, aber die Regenkombi hat als zusätzliche wärmende Schicht noch gute Dienste geleistet auf den folgenden Pässen, z.B. diesem hier:

Bild

In Ösiland geriet ich in eine Lasermessumg, ich war aber bewusst sehr anständig unterwegs. Und wurde auch von diversen rückreisenden Motorradfahrern gewarnt ;) Dank Musik auf den Ohren fiel mir das nicht weiter schwer. Das mit der Musik war das erste mal auf dem Motorrad für mich, das Thema muss ich noch vertiefen, da es mich gut im Flow hält, auch wenn die Straße nur geradeaus führt und durch diverse Limits nicht viel Aufmerksamkeit fordert.
Über das Timmelsjoch ging es nach Italien rein, mit reichlich Nebel und meterhohen Schneewänden neben der Straße. Gespenstisch und irgendwie unwirklich, aber schön, es gemeistert zu haben. Auch gut, dass ich knapp vor der Schließung um 20 Uhr dort war. Irgendwann am Aufstieg auf ein paar Geradeausmetern dachte ich, ich hätte Leistungsverlust, dabei passt nur der sechste Gang bei 90 km/h nicht zur Steigung von etwa 15%. Man braucht fast einen [url=http://de.wikipedia.org/wiki/Künstlicher_Horizont]künstlichen Horizont[/url] am Motorrad in den Alpen, rein optisch kann man nicht immer erkennen ob und wie steil man gerade rauf oder runter fährt.

In Italien habe ich die ersten engagierten Autofahrer getroffen und verfolgt. An Überholen war nicht zu denken, auch weil die es mit "Sichtweite größer als Anhalteweg" in den Rechtskurven überhaupt nicht genau nehmen. Merke: Ich Italien nicht außerorts an einer Straße entlanglaufen. Von Bozen nach Tiers habe ich die erste epische Heizerstrecke entdecke und angemessen gefahren. Dank eines sehr großen Banners habe ich auch sofort das richtige Hotel für das Treffen gefunden. Ich wurde nett empfangen, obwohl ich das erste Mal auf einem Versysforum-Treffen war und in Motorradgruppen mal wieder der jüngste von 25 Leuten. Ich konnte auch schon im Forum ein halbes Doppelzimmer ergattern, und mit meinem Zimmergenossen kam ich sehr gut klar. Er hatte sogar ein passendes Ladekabel für mein Handy!

Außerdem wurde ich darauf hingewiesen, dass ich nur mit Standlicht fahre. Das erklärt dann schonmal die sehr dunklen Tunnels in den Alpen, in denen ich ohne Fernlicht gar nix gesehen habe. Jemand hatte auch eine Ersatzbirne dabei, aber ich konnte das gesamte Treffen über niemanden finden, der eine Abblendlichtbirne unter 2 Stunden wechseln kann und wollte dieses Zeit selbst nicht aufwenden, zumal in der Woche nach dem Treffen ohnehin eine Inspektion ansteht, wo eh alles runter muss. (Bei den Versys-Modellen nach dem Facelift 2010 geht es wohl schneller). Ich fuhr ab hier also mit Fernlicht, was zumindest am Tag ja auch nicht sonderlich blendet, und bei Dunkelheit war ich ja nicht unterwegs.

Auf Anders Nachfrage habe ich meine Fahrweise mal mit "normal, routiniert und sicher" beschrieben und wurde demnach in eine Gruppe eingeteilt, mit der ich am nächsten Tag fahren sollte. Das war dann der:

Montag "Sellarunde": Tiers-Pordoi-Giau-Falzarego und Valparola-Grödnerjoch-Sellajoch-Tiers (204 km)
Die Ausfahrt unserer Gruppe begann verzögert, da eine Teilnehmerin eine Panne mit ihrer Ducati hatte. Ja, ein paar Fremdmodelle waren auch dabei. Als wir dann fuhren regnete es leicht, und mein Guide war mir wesentlich zu langsam, was meine Konzentration erschöpfte und mehr Frust als Fahrspaß aufkomme lies. Also habe ich mich abgespaltet, schließlich bin ich nur 5 Tage in den Alpen. Leider etwas unhöflich, aber abends wurde das wieder geklärt... In freiem Fahren konnte ich mich besser konzentrieren und es kam auch trotz Regen reichlich Fahrspaß auf. Meine Daytonastiefel sind abgesoffen, das war aber nicht schlimm, weil es relativ warm war, außerdem hatte ich sie vor 4 Jahren gebraucht für 50,- gekauft, also kein Grund sich zu ärgern.


Dienstag "Kaiserjägersteig" Tiers-Karer See-Ponte Nova-Aldein-Moline-Valfloriana-Lona-Civezzano-Levico Terme-Vatarro-Aldeno und dann über Autobahn zurück abgekürzt, 308 km
Heute war Dauerregen angesagt und die offzielle Tour fiel raus. Ich wollte trotzdem fahren, das ist schließlich ein Motorradurlaub. Von den geplanten Touren führte die Kaiserjägerstrecke in das regenärmste Gebiet. Ich fanden doch noch drei Mitfahrer: Theo, HG, und namevergessen. Auch hier wieder viel Fahrspass auf sich unheimlich windenden und flüssig zu fahrenden Strecken. Gute Sicht dank Pinlock und Kontaktlinsen, guter Grip dank BT023 und sinniger Fahrweise, und warm dank Regenkombi, Dieselhandschuhen zwischen den regulären Handschuhen und den Unterziehhandschuhen, und wegen Müllbeuteln zwischen den Stiefeln und den Socken. Ich fahre doch nicht in einen Motorradurlaub, um dann im Regen eine Stadt zu besichtigen oder in einem Schwimmbad umherzuplanschen, wofür ich auch noch 3 Stunden Bus hätte fahren müssen! Einfach ordentlich anziehen und mit weniger Schräglage fahren erschien mir als die bessere Alternative, andere können das gerne anders sehen. Nachmittags lies der Regen deutlich nach, und wir hatten auch einige Stunden dieses Wetter:

Bild

Das ist natürlich noch angenehmer als im Regen ;)

Da mir die Versys etwas zu hart aus dem Schiebebetrieb ans Gas geht habe ich an diesem Abend das Standgas 2 Umdrehungen aufgedreht, so dass das Gas mehr ganz schließt. Geringe Geschwinigkeiten fährt sie jetzt auch ohne Gas, man hat aber auch wesentlich weniger Motorbremswirkung.


Mittwoch "5 Seen" Tiers-Mendel-San Giustinasee-Molvenosee-Ledrosee-Idrosee-Gardasee-Tiers (280 km)
Es war besseres Wetter angekündigt und habe ich eine Gruppe zum Gardasee geführt. Der See selbst sieht nett aus, ist aber bescheiden zu befahren. Die Strecke Idrosee-Gardasee ist aber absolut episch - da geht es eine halbe Stunde keine 5 Meter geradeaus! Am Ende dann eine schöne Brücke über einem grünen See, der ein Zufluss des Gardasee sein müsste.

Bild

Meine Gruppe hielt gut zusammen, trotz Höchstalter 75!, und einem versehentlichen Holper-Passaufstieg, weil ich an einer Stelle der Beschilderung anstelle des Navis vertraut habe. Oben hätte es nur noch dutzende Kilometer weitere Schotterwege gegeben, die auch noch in die falsche Richtung führten, also mussten wir wieder zurück. Meine Gruppe nahm es mit Humor. Ich konnte ohne große Mühe einen Porsche 991 und einen BMW 1er M Coupe (340 PS Serie, per Chip auch 400) verheizen, wobei letzterer eher am Überholen scheiterte als am Grundspeed.

Donnerstag "Dolomiten" Tiers-Pordoi-Falzarego-Giau-Staudanza-Duran-S-Pellegrino-Tiers (227 km)
Heute war ich unterwegs mit der schnellen Gruppe. Ich bin schön einer gelben Wuppertaler Versys hinterhergeheizt und habe dabei die Angstnippel eingeweiht - yiihaaa! Eine andere Gruppe aus dem Versysforum haben wir im Jagdmodus überholt - ich schwöre, das sah wilder aus als es zu fahren war. Keine Angst, ich fahre öfters so! Auch wenn ich es in diesem Urlaub eigentlich sein lassen wollte, so ist das Heizen doch eine sehr faszinierende Facette am Motorradfahren. Und bei gleichem Material und ähnlichem Respekt vor Tempolimits (nämlich durchaus vorhandenem!) auch auf unbekannten Strecken höchst unterhaltsam. Danke dafür! Dabei habe ich keine einzige haarige Situation erlebt.

Oben auf einem Pass haben wir die anderen Gruppen getroffen. Die Gruppen fuhren nach Tempo sortiert (schnelle zuerst) im Abstand von 5 Minuten los, so dass man an den Pausen auch die Gruppe wechseln konnte. Prima Sache!

Bild

Auch andere Moppeds gab's zu bewundern, eine Kawa Turbo in der Gruppe des zufällig getroffenen Detlef von Motorradreifen Borken:

Bild


Ein negatives Erlebnis an irgendeinem Tag (weiß nicht mehr welchem) war eine holländische Gruppe von locker 20 Brülltüten GSX-Rs, die unsere Gruppe unbedingt mit minimalem Abstand und zu dritt nebeneinander überholen musste, teilweise innorts weit über Limit und die uns danach dann teilweise die Kurven zuparkten. Ich habe sie vorbeigewunken, aufhalten kann man die eh nicht, und war ziemlich genervt, dass sie danach im Weg rumstanden.

Anders negatives Erlebnis, ähnlich, nur umgekehrt: Eine Gruppe uns unbekannter alter deutscher Biker auf Alteisen, die uns auf einer Passtraße unbedingt am Überholen hindern wollte, indem sie ihrerseits den Abstand auf unter 5 Meter verringerten. Ihr Guide traute sich nicht an einem Auto vorbei und das Tempo war dann so um 40 km/h. Letztendlich kamen wir vorbei, aber mit schalem Beigeschmack. Vermutlich waren wir für sie Hollandtrottel, aber für uns waren sie einfach nur oberlehrerhafte "Ich zwar langsamer als Du, aber ich bin VOR dir!"-Spaßverderber.

Als Guide hätte ich in beiden Situationen sofort 10 Minuten Pause eingelegt, um diese Ärgernisse loszuwerden, aber irgendwas ist ja immer.

(Fortsetzung folgt später heute abend - oder viel später :stars: )

_________________
Pure Vernunft darf niemals siegen!
Meine Versys - Jahresurlaub 2016 - Höhentreffen 2016


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
Beitragsnummer:#2  BeitragVerfasst: 30. Dez 2014 14:46 
Offline
Der schräge Admin
Benutzeravatar

Registriert: 21.02.2011
Beiträge: 6114
Bilder: 26
Wohnort: Essen
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650, Honda NTV 650
Baujahr: 2008
Farbe des Motorrads: rot-weiß-grün
zurückgelegte Kilometer: 145000
Freitag Stilfserjoch Tiers-Mendel-Tonale-Gavia-Stilfserjoch-Tiers (321 km)
Das Stilsferjoch ist ja die legendäre Alpenstraße schlechthin, und ich fuhr in der Gruppe mit unserem lokalen Guide, der heute endlich mal schnell fahren durfte - zuvor hatte er langsame Gruppe, was ihm nach eigener Aussage zwar nix ausmachte, weil er ja das ganze Jahr dort so fahren kann wie er will (bzw. solange die Pässe offen sind), aber viele Teilnehmer wollten ihn heute mal mit selbstbestimmten Tempo fahren lassen. Dem schloss ich mich gerne an. Leider hatte ein Teilnehmer unserer Gruppe früh am Tag eine Reifenpanne mittels eingefahrer Schraube, die er zum Glück bei einem Zwischnstop entdeckt hat, sonst hätte er unterwegs plötzlich einen Platten gehabt. Mittels meines Pannensets konnte ich den Reifen flicken und mittels des Pannensets des Guides mit Druckluftpatronen den Reifen auch wieder füllen. Nettes Detail am Rande: Er fuhr direkt vor mir, und ohne ihn hätte ich vielleicht die Schraube aufgesammelt. Er bekam noch ein Navi mit dem nächsten Reifenhändler drin mit auf den Weg, wo er einen neuen Hinterreifen bekam. Danach ist er die Tour zu Ende gefahren. So muss das!
Zwischendurch genoss ich eine absolut beeindruckende Aussicht, die man nie im Leben fotographieren kann.

Bild

Bild

Bild

Das Stilfser Joch selbst war übervölkert und mir etwas zu Spitzkehren-lastig. Davon hatte ich schon viele gesehen, und kennste eine, kennste alle. Zum Ende hin lies meine Kondition auch spürbar nach, und ich war froh, wieder im Hotel zu sitzen und schön wie jeden Abend das 4-Gänge-Menü zu verputzen, gerne auch mit kleinen Spenden der Feinschmecker, Allergiker und Kalorienzähler ;) im näheren Umkreis :) Dankeschön ;)

Samstag Tiers-Siusi-Guggenoi-Mules-Brenner-Innsbruck-Achensee-Warngau-München (~320 km)
Mangels Kondition und erholsamen Schlaf habe ich den Aufenthalt einen Tag abgekürzt, so bin ich schon Samstag statt Sonntag abgereist. Ich hatte auch den Montag noch frei genommen, und wollte diesen zur Erholung nutzen. Auf der Rückfahrt war noch eine Übernachtung geplant. Die Rückfahrt begann mit einem Abschnitt einer von unseren Local Hero geplanten Tour über kleine und kleinste Straßen. Dann bin ich zur Brenner Landstraße abgebogen, die - in Italien - auch schön und trotzdem flüssig zu fahren ist.

Kleines Schlitzohrerlebnis am Rande: In diese Urlaub habe ich auf durchgezogene Linien weitgehend "verzichtet" und sie eher als Zone reduzierten Grips betrachtet, was ortsüblich zu sein schien: Die Autofahrer fuhren komplett rechts, selbst am penetranten Überholverbotsschildern. Jedenfalls kommt mir gerade beim Wiedereinscheren über so eine Linie ein Fiat um die Kurve entgegen geflogen, erkennbar in den letzten 10% seines Grips unterwegs, und gibt mir Lichthupe. Im Vorbeifahren nehme ich die Beschriftung an der Seite wahr: Carabinieri - Polizei! Mit einem mulmigen Gefühl fuhr ich weiter und war irgendwie froh, als ich alsbald unbeheligt über die Grenze nach Österreich reingefahren bin. Das hat mit dem "froh" sich aber schnell erledigt, denn die Brenner Landstraße wird in Österreich die komplette Pest, mit Ortsdurchfahrten ohne Ende, Tempolimits und Überholverboten außerorts und reichlich Polizei. Da trösten auch die günstigen Spritpreise (1,47 pro Liter) wenig.

Mein Navi führte mich nach München zu meinem Tagesziel, einem Freund, bei dem ich übernachten wollte. Ich hatte noch ein paar wenige Zwischenziele am Tegernsee, um den richtigen Grenzübergang zu erwischen. Fahrerisch eher unspektakulär, aber landschaftlich schön und mit recht wenig Verkehr. Leider führte mich mein Navi quer durch ganz München, warum war mir nicht klar. Und das bei 30°. Da wurde mir auch in der Protektorenjeans recht warm. Ein Ampelduell mit einem Benz AMG SL63 verlief wenig zufriedenstellend, aber angesichts meiner Zuladung und da ich mich nie damit befasst habe, wie man "optimal" anfährt war mir das auch nicht wirklich wichtig. Vom 20fach höheren Preis seines Fahrzeugs mal ganz zu schweigen.

Kumpel gefunden, abgeladen, umgezogen, dann ab in den Biergarten und Schweinshaxe + diverse Mass probieren. In Italien habe ich auch nennenswerte Mengen Alkohol bewusst verzichtet, das klappte heute nicht so gut. Naja!

_________________
Pure Vernunft darf niemals siegen!
Meine Versys - Jahresurlaub 2016 - Höhentreffen 2016


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
Beitragsnummer:#3  BeitragVerfasst: 30. Dez 2014 14:46 
Offline
Der schräge Admin
Benutzeravatar

Registriert: 21.02.2011
Beiträge: 6114
Bilder: 26
Wohnort: Essen
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650, Honda NTV 650
Baujahr: 2008
Farbe des Motorrads: rot-weiß-grün
zurückgelegte Kilometer: 145000
Sonntag München-Eichstätt-Gunzenhausen-Bochum (640 km)
Am nächsten Morgen hatte ich zwar keinen Schädel, war aber sehr früh wach und konnte nicht mehr einschlafen; das kenne ich schon von solchen Anlässen. Ich begann also damit, auf meinem Handy diesen Text zu tippen :)

Auf dem Motorradnavi verglich ich den direkten Weg nach Hause mit einem zuvor geplanten schönen Weg mit 40% Autobahnanteil und war verwundert über die geringe Differenz - 7 statt 8 Stunden ist nicht das, was man von 100% statt 40% Autobahn erwartet. Ein kurzer Check der Einstellungen des Navi förderte zu Tage, dass es auf "kürzeste Strecke" stand statt auf "schnellste". Damit war dann auch klar, warum ich tags zuvor quer durch München geführt wurde. Alles klar, Problem gefunden und eliminiert: 5:30 statt 8 Stunden klagen schon besser. Wirklich fit war ich zwar nicht, wollte aber trotzdem mal die schönere Route probieren, also hinter Ingolstadt abgefahren und ein wenig Altmühltal und Brombachsee entdeckt, auch mit kurvigen Abschnitten, sporadisch gut zu überholenden PKWs. Und dabei wurde es einmal richtig eng:

Wie so oft beginnen solche Geschichten mit "Ich wollte ein Auto überholen". Davor fuhr noch ein Auto, aber die Lücke zwischen den beiden Autos war ausreichend zum Verlangsamen und Einscheren. Der Gegenverkehr (noch ein Auto) war noch 10 Sekunden weg, da bin ich mit der Versys locker 5x am ersten Auto vorbei und wenn man's wirklich will auch an beiden. Aber jetzt mal nur das erste, und danach das zweite. Also rausziehen, Gas auf. Plötzlich verlangsamt das Auto? Ich wundere mich etwas, denke, der will mir das Überholen erleichtern, ist vielleicht erschrocken oder so. Dann sehe ich aber, dass das Auto davor eine nahezu-Vollbremsung macht und nach links blinkt, wo es einen popeligen Weg gibt, der mir vorher nicht aufgefallen war (daher hätte ich besser aufpassen sollen; denn an/vor Linksabbiegemöglichkeiten überhole ich NIE).

Reflexartig hatte ich gebremst, aber nur vorne, was bei der Zuladung (2 prallvollen Koffern und Topcase) auf den ersten Metern nicht viel brachte, es griff direkt das ABS. Zwischen den beiden Autos einzuscheren hätte jetzt nicht mehr geklappt, ich war runde 30-40 schneller als das zweite Auto. Der Gegenverkehr war jetzt ca. 3 Sekunden entfernt, also habe ich mich links orientiert, Gas aufgezogen, war schon vorbei und scherte wieder ein. Es hat letztendlich reichlich gepasst; aber v.a., weil das zweite Auto wegen des Gegenverkehrs nicht abgebogen ist. Sonst wäre ich vielleicht in der Fahrertür gelandet. Vielleicht hat der Gegenverkehr die Situation sogar erkannt und gebremst, das war mir in dem Moment nicht so klar erkennbar - Hauptsache vorbei.

Hätte mich echt in den Arsch beißen können wegen meiner Unaufmerksamkeit! Nach 3000 km Motorradurlaub auf so einer Pillepallestraße einen Unfall zu bauen wäre doppelt ärgerlich - auch wenn der Urlaub an sich da schon vorbei war. Danach bin ich nur noch Autobahn gefahren, wo es weniger brenzlig zugeht. Gerade mal 5 Minuten Stau wollten durchfahren werden, was mit gefühlt über 1 Meter Breite am Heck etwas mehr Planung erfordert, aber auch dank des zuvor weit erhöhten Standgases wesentlich entspannter war als sonst. Es hat auch kein Autofahrer rumgezickt.


Fazit Versys

Die Versys ist wie für Pässe gebaut - könnte aber ruhig noch sanfter reagieren, wenn man das Gas öffnet. Und ich brauche auf solchen Dauerreisen noch tiefere Fußrasten, oder eine höhere Sitzbank, die Knie meckerten recht deutlich :( Außerdem hat meine V einen Riss im Sturzbügel entwickelt, der rostet und bei Regen die rechte untere Seite mit Rostwasser besudelt, und eine Schraube hat sich selbständig gemacht (untere Befestigung des Soziusrastenträgers/der Heckverstärkung am Fußrastenträger).

Bild

SW-Motech macht das jetzt auf Garantie, der Bügel ist seit 1 Jahr und 2 Wochen drauf.


Fazit Ausrüstung

Das Pearl Navgear MX350 mit der iGo-Software hat prima funktioniert und die auf Garmin geplanten Touren praktisch immer korrekt angezeigt. Wenn es mal Abweichungen gab, dann nur im Weg durch eine Stadt, da einfach weniger Zwischenziele drin waren. Aber wenn mir das nicht jemand gesagt hätte, hätte ich es nicht bemerkt, es war also kein Problem. Schön wären noch aktuellere Karten, denn neu gebaute Tunnels können recht verwirrend sein. Außerdem brauche ich einen Blitzerwarner für AT und IT. Dank Halterhaftung und Heckfotos ist ein Blitzerwarner dort wesentlich sinnvoller als in DE, wo die Fotos zu 99% eh im Papierkorb landen wenn man doch mal zu schnell war.

Ich werde jetzt öfters eine Warnweste tragen. Diesen Urlaub habe ich sie durchgehend getragen, und ich hatte den Eindruck, wesentlich früher gesehen zu werden, dass öfters gewartet statt rausgezogen wird, und dass mir die Autofahrer freundlicher gesonnen sind. Außerdem heizt man in der Sonne weniger auf.

Ein zweiteilige Regenkombi wäre überlegenswert, oder eine, die man anziehen kann, ohne die Stiefel ausziehen zu müssen.

Neue wirklich wasserdichte Stiefel und Handschuhe wären ein schöner Luxus, gehen aber arg ins Geld für die weniger Dauerregenfahrten im Jahr, wenn man auch am nächsten Tag fahren will (wo die Sachen nicht schnell genug trocknen).

Fazit Urlaub

Motorradurlaub ist eine tolle Sache, auch in einer großen Gruppe, wenn die Chemie mindestens halbwegs passt, was hier locker erfüllt war.

Südtirol ist Traum-Motorrad-Land, die Strecken sind der reine Hammer, die anderen Verkehrsteilnehmer verständnisvoll.

Ich muss sorgfältiger packen lernen und diese ellenlangen Packlisten mal tatsächlich benutzen und nicht 4 Tage vorher überfliegen.

Abteilung "Kleinholz": Am Höhentreffen selbst gab es zwei Stürze, die aber nur zu Kratzern an diverse Schutzbügeln führten und in einem Fall zum temporärem Humpeln der Sozia. Außerdem einen Umfaller mit Kratzern im Koffern. Bei keinem davon war ich in der Gruppe. Aber am Sonntag hatte jemand aus der Höhentreffengruppe einen typischen wurde-übersehen-Unfall, lange nach seiner Ankunft zu Hause, auf dem Weg ins Nachbardorf. Mit 70 in die Seite, diverse Prellungen und Abschürfungen trotz Lederkombi und eine Nierenquetschung, die aber wohl selbst verheilt).

Touren mit baugleichen Fahrzeugen sind super, weil fast alle das gleiche Grundtempo haben.
Ich muss künftig beim Überholen besser aufpassen, wenn noch andere Autos davor fahren. Besonders auf Einmündungen.

Gesamtkosten:
~340 Euro Sprit für ca 3600 km (inkl An/Abreise)
260 Euro für 6 Nächte im Hotel mit Halbpension und Getränken
8 Euro 1 Nacht im Wohnmobil am Campingplatz
~150 Euro diverses Essen und Getränke auswärts auf Ausfahrten
Insgesamt also rund 758.- unmittelbare Kosten für eine Woche

Versteckte Kosten: Reifen (~135 für einen halben Satz Pilot Road 2) und Inspektionen (~90 für je eine viertel kleine und große) nicht mitgerechnet.

Zusammen 983.-, und jeden Cent wert.

_________________
Pure Vernunft darf niemals siegen!
Meine Versys - Jahresurlaub 2016 - Höhentreffen 2016


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
Beitragsnummer:#4  BeitragVerfasst: 30. Dez 2014 18:17 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 09.04.2008
Beiträge: 1621
Wohnort: Berlin
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: V-Strom 1000 ABS nach 2 Versen
Baujahr: 2014
Farbe des Motorrads: rot-schwarz
zurückgelegte Kilometer: 54000
Danke Johannes für deine schönen Erinnerungen,die natürlich auch meine wieder wecken. Na gut, dass mit dem "leichten Regen" auf der ersten Tour habe ich ein wenig anders in Erinnerung, aber ansonsten hast du den Spirit und die Atmosphäre dieser Tage mal wieder gut getroffen - von deiner stets fast schon professionellen (Be-) Schreibe mal ganz abgesehen.
Ich freu mich jedenfalls schon wie Bolle auf das nächste Höhentreffen.

Viele Grüße und einen guten Rutsch

Georg


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
Beitragsnummer:#5  BeitragVerfasst: 30. Dez 2014 18:51 
Online
Benutzeravatar

Registriert: 16.12.2008
Beiträge: 4721
Bilder: 75
Wohnort: Leonberg
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Kawasaki-Versys 07
Baujahr: 2007
Farbe des Motorrads: schwarz
zurückgelegte Kilometer: 108666
Auch ich muß sagen : :top: Bericht. Das war eine unvergeßlich schöne Woche. :clap:
blahwas hat geschrieben:
Meine Gruppe hielt gut zusammen, trotz Höchstalter 75!,
- das könnte ich gewesen sein :think:
Lust hätte ich auf alle Fälle wieder - schaun wir mal :jubel:

_________________
Gruss Leon

_________________
Es ist wenig Raum zwischen der Zeit, wo man zu jung und der, wo man zu alt ist.


Zündapp-Moped 442 - NSU Quickly - Puch 125 - Roller (Zündapp Bella R200) - Roller (Vespa PX200) - Honda CX 500 -
Yamaha XJ 550 - Honda Transalp - Honda VT 500 C - Honda Seven fifty - BMW R850 R Classic - Kawa ER-6n - Kawa Versys


Nach oben
 Profil Persönliches Album Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
Beitragsnummer:#6  BeitragVerfasst: 30. Dez 2014 21:18 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 26.09.2014
Beiträge: 16
Geschlecht: männlich
Land: Oesterreich
Motorrad: kawasaki versys 650
Baujahr: 2015
Farbe des Motorrads: weiss oder schwarz
zurückgelegte Kilometer: 0
Ohhh ja schön :clap: , da macht es schon wieder Lust auf das fahren , Ledrosee, Idrosee, Gardasee ich liebe diese Gegend
wunderschön zu fahren , am Ledrosee lecker Lasagne essen ach ich komm wieder ins schwärmen :thx: , wie sagte
Rudi Carell , wann wird es endlich wieder Sommer , ich will wieder fahren
Lg Jürgen
Ich liebe solche Berichte , danke :respekt:


Zuletzt geändert von juol am 30. Dez 2014 21:21, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
Beitragsnummer:#7  BeitragVerfasst: 1. Jan 2015 20:09 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.05.2013
Beiträge: 133
Bilder: 0
Wohnort: Ermstal
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 1000
Baujahr: 2012
Farbe des Motorrads: braunmetallic
zurückgelegte Kilometer: 0
Interessant geschrieben und tolle Bilder !
Das macht Laune, das nächste Treffen zu besuchen.Vielleicht klappts dieses Mal.

_________________
mfg framic


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] • Thema bewerten: Bewertungen: 0, 0.00 durchschnittlich.Bewertungen: 0, 0.00 durchschnittlich.Bewertungen: 0, 0.00 durchschnittlich.Bewertungen: 0, 0.00 durchschnittlich.Bewertungen: 0, 0.00 durchschnittlich.Bewertungen: 0, 0.00 durchschnittlich. 

Zeitzone: Europa/Berlin


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de

[ Sitemap ]
[ Datenschutzerklärung ]
[ ]