Lenkerflattern nach Werkstattbesuch

Probleme und Lösungen für die Kawasaki Versys 650
Nachricht
Autor
Uwe_MY
Beiträge: 499
Registriert: 23. Aug 2010 08:40
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Ducati
Wohnort: Zu Hause
Danksagung erhalten: 39 Mal

Re: Lenkerflattern nach Werkstattbesuch

#61 Beitrag von Uwe_MY » 2. Aug 2019 10:25

Riddi hat geschrieben:
2. Aug 2019 09:10
andre hat geschrieben:
1. Aug 2019 10:13
...nach eifrigem Mitlesen warte ich darauf, das du neue Reifen aufziehen lässt und den dann einsetzenden "Aha-Effekt" 😉
Hallo Andre,

den Reifentausch habe ich meinem Händler vorgeschlagen - wenn das Flattern nicht weg ist - zahlt er die neuen Schlappen - ansonsten ich.
Kommentar: ...das ist kein gutes Geschäft ...

Ja aber Du hast Recht - wenn alles andere nicht fruchtet werde ich den/die Reifen wechseln.
Ganz ehrlich, das wäre das Erste was ich gemacht hätte. Der Reifen hat 7.000Km runter und taugt, meiner bescheidenen Meinung nach, ab Werk schon nichts. Also wäre das eine Investition die sowieso kommt. Wieso Du der Meinung bist der Händler sollte das bezahlen erschliesst sich mir nicht.

Cheers

Uwe

Riddi
Beiträge: 46
Registriert: 16. Sep 2018 14:58
Geschlecht: männlich
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2016
zurückgelegte Kilometer: 0
Hat sich bedankt: 21 Mal

Re: Lenkerflattern nach Werkstattbesuch

#62 Beitrag von Riddi » 2. Aug 2019 12:54

Uwe_MY hat geschrieben:
2. Aug 2019 10:25
Riddi hat geschrieben:
2. Aug 2019 09:10
andre hat geschrieben:
1. Aug 2019 10:13
...nach eifrigem Mitlesen warte ich darauf, das du neue Reifen aufziehen lässt und den dann einsetzenden "Aha-Effekt" 😉
Hallo Andre,

den Reifentausch habe ich meinem Händler vorgeschlagen - wenn das Flattern nicht weg ist - zahlt er die neuen Schlappen - ansonsten ich.
Kommentar: ...das ist kein gutes Geschäft ...

Ja aber Du hast Recht - wenn alles andere nicht fruchtet werde ich den/die Reifen wechseln.
Ganz ehrlich, das wäre das Erste was ich gemacht hätte. Der Reifen hat 7.000Km runter und taugt, meiner bescheidenen Meinung nach, ab Werk schon nichts. Also wäre das eine Investition die sowieso kommt. Wieso Du der Meinung bist der Händler sollte das bezahlen erschliesst sich mir nicht.

Cheers

Uwe

Hallo Uwe,

ich wollte ausloten wie sicher sich der Händler/Werkstatt ist das das Flattern vom Reifen kommt,

Gruß Riddi

Benutzeravatar
nexiagsi16v

Beiträge: 447
Registriert: 8. Apr 2017 20:50
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650 2017
Baujahr: 2017
zurückgelegte Kilometer: 7000
Wohnort: Leipzig
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: Lenkerflattern nach Werkstattbesuch

#63 Beitrag von nexiagsi16v » 2. Aug 2019 12:55

Aber warum flattern die Reifen erst nach einem Umfaller?
Tschau Norman :hello:

Benutzeravatar
andre

Beiträge: 3577
Registriert: 27. Sep 2013 13:25
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Kawasaki Z1000SX
Baujahr: 2019
Farbe des Motorrads: grün
zurückgelegte Kilometer: 0
Wohnort: Herne
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 87 Mal

Re: Lenkerflattern nach Werkstattbesuch

#64 Beitrag von andre » 2. Aug 2019 12:59

nexiagsi16v hat geschrieben:
2. Aug 2019 12:55
Aber warum flattern die Reifen erst nach einem Umfaller?
...hatte ich schon mal geschrieben. Nach solch einem Vorfall ist man sensibler und bemerkt sowas eher.😉
...die einen kennen mich, die anderen können mich...

aktuelles Motorrad:
Kawasaki Z1000SX und Yamaha XJ600S Diversion
davor unter anderem drei Kawasaki Versys 650, insgesamt über 70 TKM gefahren


Gesamt gefahren mit allen Motorrädern über 250 TKM...

Benutzeravatar
nexiagsi16v

Beiträge: 447
Registriert: 8. Apr 2017 20:50
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650 2017
Baujahr: 2017
zurückgelegte Kilometer: 7000
Wohnort: Leipzig
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: Lenkerflattern nach Werkstattbesuch

#65 Beitrag von nexiagsi16v » 2. Aug 2019 13:08

Aber 40mm Lenkerausschlag merkt man auch als Grobmotoriger vor dem Umfaller. Alles sehr komisch und echt eine Schande für Riddi, dass sich das so zieht und man so ewig rum eiert für die Lösung. :(
Tschau Norman :hello:

Riddi
Beiträge: 46
Registriert: 16. Sep 2018 14:58
Geschlecht: männlich
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2016
zurückgelegte Kilometer: 0
Hat sich bedankt: 21 Mal

Re: Lenkerflattern nach Werkstattbesuch

#66 Beitrag von Riddi » 5. Aug 2019 12:25

nexiagsi16v hat geschrieben:
2. Aug 2019 13:08
Aber 40mm Lenkerausschlag merkt man auch als Grobmotoriger vor dem Umfaller. Alles sehr komisch und echt eine Schande für Riddi, dass sich das so zieht und man so ewig rum eiert für die Lösung. :(
Hallo Norman,

nochmal zur Historie:
Maschine umgeworfen worden
Reparatur
1.Abholversuch - neues Topcase sitzt deutlich schief (während der Gutachter da war stand die Maschine auf dem Seitenständer - beim Abholen auf dem Hauptständer)
Kommentar Werkstatt - das war vorher schon schief :eek:
Gutachter muss Werkstatt erklären das es Langlöcher am Träger gibt und das man das richten kann ...

1. Abholung: ums Cockpit rum sieht es dilettantisch aus: Züge nicht in Halterung ... die Leitungen des neuen Griffheizung wirken ins Cockpit geschmissen - verlegt sieht anders aus, kaum was isoliert., Vorratsschleife am Gasgriff zu kurz - Vollgas geht nicht, usw.
Spiegel, Armaturen stehen schief/ungleichmäßig ausgerichtet - sorry aber alles sieht hingepf.. aus.
Der Oberhammer waren die beiden völlig losen Schrauben an der Klemmung der oberen Gabelbrücke ...
Ich konnte kein Lenkerflattern feststellen nachdem die Schrauben angezogen waren.
Ich habe nochmals bemängelt das ich mich leicht nach links legen muss wenn ich die Hände vom Lenker nehmen muss

2. Abholung: Werkstatt kündigt schon beim Abholen an das der Lenker flattern würde. Versyskrankheit ....
Wie schon erwähnt - Werkstatt sagt sie hätten alles Mögliche versucht, alles aus dem Gutachten wäre ausgetauscht, selbst das Rad wäre ausgebaut worden - hätten mit Prisma geprüft, die Gabel wäre nicht verzogen.

Bin leider momentan auch extrem privat eingespannt - werde so bald wie möglich die anderen Empfehlungen zu Überprüfen nachholen.

Vielen Dank an alle für die Tipps,
Gruß
Riddi

Benutzeravatar
Skalar-Fan

Beiträge: 1011
Registriert: 10. Mär 2017 19:18
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2009
Farbe des Motorrads: Orange :-)
zurückgelegte Kilometer: 26000
Wohnort: Filderstadt
Hat sich bedankt: 39 Mal
Danksagung erhalten: 50 Mal

Re: Lenkerflattern nach Werkstattbesuch

#67 Beitrag von Skalar-Fan » 5. Aug 2019 12:44

Also ich würde mit dem Sachverständigen reden und ihm das alles mal erzählen, damit gleich die Frage stellen ob du in eine andere Werkstatt kannst.
Bei lockeren Schrauben und so dusslichen Aussagen geht es nicht mehr nur ums Geld, da hätte ich bedenken um meine Sicherheit
Und das würde ich dem Sachverständigen ganz klar sagen, mit Hinweis das sein Wissen auch durch jemand anderes hinterfragt werden könnte. Wenn dem sein Job wichtig ist wird der wahrscheinlich einlenken.
Egal, ich persönlich würde da jetzt einen Rechtsanwalt einschalten und mich zurück lehnen, da hätte ich langsam weder zum Sachverständigen noch zur Werkstatt vertrauen.

Such dir ne andere Werkstatt und verklage die erste mit Hilfe eines Anwaltes. Das grenzt langsam an grob fahrlässig für mich

Gruß Jürgen

Riddi
Beiträge: 46
Registriert: 16. Sep 2018 14:58
Geschlecht: männlich
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2016
zurückgelegte Kilometer: 0
Hat sich bedankt: 21 Mal

Re: Lenkerflattern nach Werkstattbesuch

#68 Beitrag von Riddi » 14. Aug 2019 09:04

KAWAMAN hat geschrieben:
31. Jul 2019 12:32
Hatte zum ersten mal Lenkerflattern an der Versys 1000. Bei nachkontrolle ist mir aufgefallen : Die Gabelfeder war komplett ohne vorspannung und das Federbein komplett vorgespannt. (Reifen t 30evo-neu)
dadurch wird der Nachlauf geringer und das Motorrad lenkt etwas leichter ein. - aber wahrscheinlich dadurch auch Lenkerflattern. Mfg
Hallo Kawaman,

Ich habe die Vorspannungen kontrolliert - war alles standardmäßig wie im Handbuch beschrieben eingestellt:
Vorspannung: 6,5 Umdr. nach rechts - testweise auf 9 erhöht
Dämfung: 2,5 Umdr. nach links - testweise auf 3 erhöht.

Hat leider nichts gebracht.
Trotzdem vielen Dank für den Tipp


Gruß
Riddi

Uwe_MY
Beiträge: 499
Registriert: 23. Aug 2010 08:40
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Ducati
Wohnort: Zu Hause
Danksagung erhalten: 39 Mal

Re: Lenkerflattern nach Werkstattbesuch

#69 Beitrag von Uwe_MY » 14. Aug 2019 09:35

Hast Du denn jetzt mal nen anderen Vorderreifen drauf gemacht?

Benutzeravatar
Skalar-Fan

Beiträge: 1011
Registriert: 10. Mär 2017 19:18
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2009
Farbe des Motorrads: Orange :-)
zurückgelegte Kilometer: 26000
Wohnort: Filderstadt
Hat sich bedankt: 39 Mal
Danksagung erhalten: 50 Mal

Re: Lenkerflattern nach Werkstattbesuch

#70 Beitrag von Skalar-Fan » 16. Aug 2019 21:26

Nachdem nun einige Zeit vergangen ist....
Was wurde nn aus der Geschichte?

Viele Grüße
Jürgen

tanni60
Beiträge: 485
Registriert: 8. Mär 2014 05:02
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Yamaha SXR 900
Baujahr: 2016
Farbe des Motorrads: silber
zurückgelegte Kilometer: 15000
Wohnort: Mönchengladbach
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Lenkerflattern nach Werkstattbesuch

#71 Beitrag von tanni60 » 23. Aug 2019 18:15

update ?

wenn ich diese Grusel-Geschichte lese, mach ich mir manchmal Sorgen, dass hier am Ende ein Harley / BMW Troll schreibt .... die Geschichte klingt so hanebüchen

nix für ungut, aber ich erleb das auf Facebook immer mal wieder, da antworten Trolle um die Gemeinde zu verwirren
NSU Quickly, Heinkel Tourist, BMW 75/5, Yamaha TDM, BMW F800R, Kilo Versys , Yamaha XSR900

Riddi
Beiträge: 46
Registriert: 16. Sep 2018 14:58
Geschlecht: männlich
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2016
zurückgelegte Kilometer: 0
Hat sich bedankt: 21 Mal

Re: Lenkerflattern nach Werkstattbesuch

#72 Beitrag von Riddi » 31. Aug 2019 14:23

@ Alle

So bin endlich dazu gekommen mal die Spur mit einem schön geraden Alu-Vierkantrohr zu prüfen.
Am Hinterrad am Reifen einmal rechts einmal links angelegt und vorne jweils den Abstand zur Felge gemessen.
Ergebnis: 9 mm Unterschied. d.h 4,5 mm aus der Flucht (in Fahrtrichtung nach rechts). Wenn ich richtig gererchnet habe (1415mm Radstand) entspricht das aber mal gerade einem Winkel von 0,18°. Bei einem Abstand von ca. 260 mm (Mitte zu Mitte des linken Teils der Hinterradschwinge zur Rechten Mitte der Hinterradschwinge (Aufhängepunkte)) brauch ich um den gleichen Winkel zu erreichen eine Verstellung des einen Kettenspanners um ca. 1,65mm.
Wenn ich nicht verkehrt bin ist der Kettenspanner eine M6er-Schraube d.h. Steigung = 1mm d.h. mit ca. 1,5 Umdrehungen sollte der Winkel ca. stimmen.

Mehr Bedenken habe ich bei der vertikalen Abweichung - siehe angehängte Bilder. Die ausgelenkte Libelle entspricht ca. 2-3 mm.
Was denkt Ihr?

Der Sachverständige sagt, er könne mit seinen Mitteln nicht wirklich beurteilen ob die Spur verzogen ist - schließt aber aus das das vom Umfaller kommt.
Er meint das ggf. eben die Spur schon vorher vezogen war. Ich besitze die Maschine seit einem Jahr - einen Unfall/Ausrutscher hatte ich definitiv nicht.
Also müsste ich die Maschine schon so gebraucht vom Händler gekauft haben. Von dem habe ich schriftlich das die Maschine Unfall-/umfallfrei sei.
Jetzt kommt das Problem: der Händler hat im Frühjahr Insolvenz angemeldet. Deshalb habe ich auch noch nicht kostenpflichtig die Spur vermessen lassen.

Reifen habe ich noch nicht gewechselt - will erst mal abwarten wie Ihr die Abweichngen in beurteilt.

Sorry wenn ich erst so spät wieder reagiert habe - habe echt beruflich und privat vieles andere noch am Hals. Bin kein Troll ...
Oben auf dem Rahmen unter der Sitzbank.jpg
Gruß Riddi
Links am Reifen angelegt.jpg
Rechts am Reifen angelegt.jpg
An der Bremsscheibe angelegt.jpg

Benutzeravatar
andre

Beiträge: 3577
Registriert: 27. Sep 2013 13:25
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Kawasaki Z1000SX
Baujahr: 2019
Farbe des Motorrads: grün
zurückgelegte Kilometer: 0
Wohnort: Herne
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 87 Mal

Re: Lenkerflattern nach Werkstattbesuch

#73 Beitrag von andre » 31. Aug 2019 15:22

Ich halte die von dir gemessenen Abweichungen für eher unbedeutend bzw im Rahmen der Messtoleranz. Ich bleibe dabei, das es an den Reifen liegt, lasse mich gerne eines besseren belehren und entschuldige mich dann aufrichtig für meine "Verbohrtheit"😉
...die einen kennen mich, die anderen können mich...

aktuelles Motorrad:
Kawasaki Z1000SX und Yamaha XJ600S Diversion
davor unter anderem drei Kawasaki Versys 650, insgesamt über 70 TKM gefahren


Gesamt gefahren mit allen Motorrädern über 250 TKM...

Uwe_MY
Beiträge: 499
Registriert: 23. Aug 2010 08:40
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Ducati
Wohnort: Zu Hause
Danksagung erhalten: 39 Mal

Re: Lenkerflattern nach Werkstattbesuch

#74 Beitrag von Uwe_MY » 1. Sep 2019 07:40

Ehrliche Meinung dazu?

Mach endlich neue Reifen drauf und gut ist.

Die Straße auf der das Moped steht ist aber schon 100% waagrecht, oder? Sonst kannst Du Deine ganze Wasserwaagenmesserei vergessen. Die ich unabhängig davon sowieso ob deren Genauigkeit anzweifle.

Wenn ich sowenig Zeit hätte wie Du würde ich erst mal die logischen und einfachen Schritte gehen, sprich Reifen wechseln...

Aber warum einfach wenn‘s auch umständlich geht..

Cheers

Uwe

Benutzeravatar
hhmv
Beiträge: 239
Registriert: 30. Jan 2018 09:48
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2009
Farbe des Motorrads: schwarz
zurückgelegte Kilometer: 600
Wohnort: Berlin Altglienicke
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: Lenkerflattern nach Werkstattbesuch

#75 Beitrag von hhmv » 1. Sep 2019 14:30

Das Moped steht waagerecht. Sieht man auf dem ersten Foto. Die Wasserwaage liegt auf dem Rahmen vor dem Tank.
Und bei der Abweichung nach rechts würde ich mir auch Gedanken machen. Empfinde ich als zuviel. Aber vieleicht bin ich da zu peniebel
und man merkt das überhaupt nicht beim Fahren.
Gruß, Jörg


Wiedereinsteiger im Juli 2017
(nach 29 Jahren)

Uwe_MY
Beiträge: 499
Registriert: 23. Aug 2010 08:40
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Ducati
Wohnort: Zu Hause
Danksagung erhalten: 39 Mal

Re: Lenkerflattern nach Werkstattbesuch

#76 Beitrag von Uwe_MY » 1. Sep 2019 19:37

Moin hhmv,

Was ich auf Bild 1 sehe ist eine schief aufgenommen Wasserwaagenlibelle. Mehr nicht. Der Rest sind Vermutungen Deinerseits.

Und wie ist das nun mit Dir, machst Du Dir nun Gedanken, oder ist das nur ein Gefühl; bist Du zu penibel, oder merkt man das nicht.

Was nun? :think:

Findest Du nicht auch, dass hier pseudowissenschaftliche Beschäftigungstheorie betrieben wird?

Wenn ich die Befürchtung hätte der Rahmen wäre verzogen und würde wie beschrieben den Lenker zu rotieren bringen sodass das Moped unfahrbar wäre, und das nach einem Werkstattbesuch, dann würde ich das Ding professionell vermessen lassen. Ende.

Was bitte will man mit den Aufnahmen beweisen, und wem?

Und ich komme immer wieder zu meiner, und anderer Empfehlung als allererste Massnahme: Mal nen neuen Reifen aufziehen zu lassen.

Aber jeder wie er mag..

Cheers

Uwe

Benutzeravatar
JanL

Beiträge: 292
Registriert: 14. Nov 2018 19:43
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys-x 300
Baujahr: 2017
Farbe des Motorrads: Grau
zurückgelegte Kilometer: 11000
Wohnort: Hildburghausen
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Lenkerflattern nach Werkstattbesuch

#77 Beitrag von JanL » 1. Sep 2019 21:27

Die Wasserwage oben am Tank sagt nichts aus. Der Rahmen kann trotzdem verzogen sein, kann aber auch durch fertigungsbedingte Abweichungen nur augenscheinlich schief oder gerade sein. Eine korrekte Spur ist schon einmal wichtig. Allerdings benötigt man dazu Räder ohne Seitenschlag. Wichtig ist, dass immer zur Felge gemessen wird. Die anderen Bilder zeigen unbrauchbare Ergebnisse. Das einzige was ich darauf erkennen kann sind Reifen die ihre besten Zeiten bereits hinter sich haben. Wie alt sind die überhaupt? ich tippe auf ein Alter von 3-4 Jahren. Ich kann Uwe nur Recht geben. Wechsle die Reifen.

Gruß

Jan
Versys X300

Vorher:
MZ TS 150 Bj. 74
MZ ETZ 150 Bj.89

Riddi
Beiträge: 46
Registriert: 16. Sep 2018 14:58
Geschlecht: männlich
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2016
zurückgelegte Kilometer: 0
Hat sich bedankt: 21 Mal

Re: Lenkerflattern nach Werkstattbesuch

#78 Beitrag von Riddi » 2. Sep 2019 12:21

@Alle:

Vielen Dank für die gut gemeinten Ratschläge bezüglich der neuen Reifen.
Ich seh das momentan aber so wie Sonnenhut, das das größere Problem die mehr oder weniger verzogene Spur ist und dagegen werden die neuen Reifen LEIDER vermutlich nicht helfen.
Falls die Spur soweit verzogen ist das das gerichtet werden muss ist man ruckzuck für Vermessen und Richten im vierstelligen Euro Bereich und das kann leider auch nicht jeder.
Ich möchte ungern in einen neuen Satz Reifen investieren bevor nicht klar ist wie teuer es wird – sprich ob es nötig ist zu richten oder nicht.
DESHALB IST MIR JA EURE MEINUNG ZU DEN BILDERN BZW. GEMESSENEN WERTEN WICHTIG.
Hinzu kommt noch folgendes Problem:
Ich verwende das Moped LEIDER fast ausschließlich nur noch für den Weg von/zur Arbeit. Ich bin dummerweise mit meinem Weg zur Arbeit von den Renovierungen der Hochstraße Nord und Süd in Ludwigshafen betroffen – Ihr findet dazu jede Menge im Netz. Kurzum das verspricht das Verkehrschaos pur zu werden nachdem die Hochstraße Süd jetzt komplett gesperrt ist. Mal sehen wie es läuft wenn in BW auch die Schulferien zu Ende sind. Wenn es dumm läuft ist dann auch mit dem Motorrad kein halbwegs vernünftiges Durchkommen mehr möglich und ich muss über einen Verkauf nachdenken.
Also bitte noch ein wenig geduldig sein wenn noch keine neuen Reifen drauf sind.

Seitenschlag der Felgen vorne und hinten war nicht feststellbar. Gemessen wurde der Abstand zur Felge.
Die Maschine stand im Wasser, gemessen am Boden parallel zum Hauptständers und eben oben auf dem Rahmen unter der Sitzbank vorne am Tank.
Reifen haben 7TKm und sind genau 3 Jahre alt.
Beweisen möchte ich niemanden was - ich wollte nur Eure Einschätzung: ob in der Toleranz oder so verzogen das ein Richten nötig ist.
Das Moped ist fahrbar - das Flattern tritt nur bei knapp 60Km/h auf wenn man die Hände vom Lenker nimmt.

Wenn neue Informationen nur so langsam von mir kommen liegt es auch daran das ich auch beruflich immer wieder - manchmal auch wochenlang am Stück unterwegs bin und manchmal hat man auch einfach nur Urlaub so wie die nächsten Wochen.
Vielen Dank für Eure Unterstützung,
Gruß Riddi

Benutzeravatar
Soeren2008
Beiträge: 51
Registriert: 12. Mär 2017 19:45
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Kawasaki Versys
Baujahr: 2017
Farbe des Motorrads: schwarz
zurückgelegte Kilometer: 24500
Wohnort: Brackenheim
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Lenkerflattern nach Werkstattbesuch

#79 Beitrag von Soeren2008 » 2. Sep 2019 13:44

Junge, junge… Wenn man so mitliest…
Man kann Dir Ratschläge / Einschätzungen geben. Hat man auch zu Hauf gemacht. Ob Du diese berücksichtigst oder nicht, ist Deine Sache. Aber Probleme können wir für Dich nicht lösen, das mußt Du schon selber machen.
Wenn Du kein Geld in die Hand nehmen möchtest und wieso schon über einen Verkauf laut nachdenkst, dann setz dem Ganzen einen Endpunkt.
Ansonsten hat Erfolg drei Buchstaben - T U N
⛽ 22,7 km/l :face:

Benutzeravatar
hhmv
Beiträge: 239
Registriert: 30. Jan 2018 09:48
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2009
Farbe des Motorrads: schwarz
zurückgelegte Kilometer: 600
Wohnort: Berlin Altglienicke
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: Lenkerflattern nach Werkstattbesuch

#80 Beitrag von hhmv » 2. Sep 2019 18:35

Ich verstehe nicht wirklich, warum so viele von Euch der Meinung sind, das es nur an dem Reifen liegt. Kann ja durchaus sein.Aber wenn Eure Dosen einseitig wegziehen oder das Lenkrad flattert, zieht Ihr doch auch nicht als erster vier neue Reifen auf. Da wird erstmal ausgewuchtet. Und wenn das nichts bringt wird ne Achsvermesseung gemacht. Es sei denn die Dinger sind runtergefahren und porös. Dann müssen sie sowiso neu.

Mensch Uwe, was ist mit Dir? Kommst Du damit nicht klar, daß es auch andere Meinungen als Deine gibt?
Oder was hab ich da nicht verstanden?
Gruß, Jörg


Wiedereinsteiger im Juli 2017
(nach 29 Jahren)

Antworten

Zurück zu „Probleme mit der Kawasaki Versys 650“