Demontage Scottoiler Versys 650

Probleme und Lösungen für die Kawasaki Versys 650
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Lille

Beiträge: 1997
Registriert: 3. Mai 2011 06:31
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650, Breva 750, NC750XD
Baujahr: 2006
Farbe des Motorrads: CBO
zurückgelegte Kilometer: 125000
Wohnort: Rottweil
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Demontage Scottoiler Versys 650

#1 Beitrag von Lille » 3. Jan 2018 15:04

Hi Leute,

ich habe an der Versys (Bj. 2006) einen Scottoiler montiert, mit dem ich nicht wirklich glücklich bin.

Es ist das einfachste Modell, mit Unterdrucksteuerung.

Hat vielleicht jemand das Modell in letzter Zeit montiert und kann mir sagen, wie der Anschluss am Kurbelgehäuse ursprünglich verschlossen ist? Wenn ich denn Schlauch wieder abziehe, muss ich das doch vermutlich zu machen, daß da kein Dreck reinkommt. Oder? :sorry:

Benutzeravatar
Han Solo
Beiträge: 35
Registriert: 28. Mai 2017 12:44
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys650
Baujahr: 2007
Farbe des Motorrads: matt schwarz
zurückgelegte Kilometer: 56300
Wohnort: Jever

Re: Demontage Scottoiler Versys 650

#2 Beitrag von Han Solo » 3. Jan 2018 15:23

Da hast Du bei Einbau einen Gummiüberzieher abgezogen, den Du wohl jetzt verpimmelt hast...sowat brauchst Du wieder.
...leben und leben lassen ;-))

lars0404

 
Beiträge: 516
Registriert: 24. Apr 2013 13:37
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 1000 GT / SR500
Baujahr: 2018
Farbe des Motorrads: grün
zurückgelegte Kilometer: 5000
Wohnort: Rhein-Main Gebiet
Hat sich bedankt: 4 Mal

Re: Demontage Scottoiler Versys 650

#3 Beitrag von lars0404 » 3. Jan 2018 17:04

Hallo Lille,

wieso der Anschluss am Kurbelgehäuse??? der wird doch am Drosseklappenghäuse, bzw Ansaugkrümmer angeschlossen!!
Warum willst du den wieder ausbauen?? Ich habe keine Probleme damit. Auf so wenig wie möglcih eingestellt und alles ist gut.
Bei der empfohlenen Einstellung hatte ich jede Menge Öl auf dem Kennzeichen. -auf der Seite die mal liest. Das war dann eindeutig zu viel Öl auf der Kette.

Gruß Lars

Benutzeravatar
Lille

Beiträge: 1997
Registriert: 3. Mai 2011 06:31
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650, Breva 750, NC750XD
Baujahr: 2006
Farbe des Motorrads: CBO
zurückgelegte Kilometer: 125000
Wohnort: Rottweil
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Demontage Scottoiler Versys 650

#4 Beitrag von Lille » 3. Jan 2018 17:28

Normalerweise verbimmelt ich nix - muss nur wissen, wonach ich suchen muss :razz: Wie ich mich kenne, müsste der in der Schachtel sein.. die sicher noch irgendwo ist... hab ich irgendwo verbimmelt... :lustig:
lars0404 hat geschrieben:wieso der Anschluss am Kurbelgehäuse??? der wird doch am Drosseklappenghäuse, bzw Ansaugkrümmer angeschlossen!!
Kann auch sein. Irgendwo unterm Tank, soweit ich mich erinnere.
lars0404 hat geschrieben:Warum willst du den wieder ausbauen??
Bei tutet das Ding einfach nicht so richtig, wie's soll. Es gibt irgendwie nur "ölt zuviel" (Mopped eingesaut, wie Du auch schreibst), oder "ölt gar nicht". Vor allem bei schwankenden Temperaturen müsste man dauernd wieder anhalten und nachregulieren.
Zuletzt geändert von Lille am 3. Jan 2018 17:31, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Luzifear
Beiträge: 3053
Registriert: 13. Aug 2011 18:55
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: V650
Baujahr: 2009
Farbe des Motorrads: Triple Black
zurückgelegte Kilometer: 38000
Wohnort: München
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Demontage Scottoiler Versys 650

#5 Beitrag von Luzifear » 3. Jan 2018 18:15

Tach,
das Dingengs sollte am Drosselklappengehäuse (frontseitig) angestöpselt sein
und dort war vorher ein schnöder Gummistopfen in schwarz drauf.

Servus, die Luzi
Ich bin der, vor dem dich deine Eltern immer gewarnt haben. :lol:

Benutzeravatar
Han Solo
Beiträge: 35
Registriert: 28. Mai 2017 12:44
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys650
Baujahr: 2007
Farbe des Motorrads: matt schwarz
zurückgelegte Kilometer: 56300
Wohnort: Jever

Re: Demontage Scottoiler Versys 650

#6 Beitrag von Han Solo » 3. Jan 2018 18:29

...sach ich doch;-)
...leben und leben lassen ;-))

lars0404

 
Beiträge: 516
Registriert: 24. Apr 2013 13:37
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 1000 GT / SR500
Baujahr: 2018
Farbe des Motorrads: grün
zurückgelegte Kilometer: 5000
Wohnort: Rhein-Main Gebiet
Hat sich bedankt: 4 Mal

Re: Demontage Scottoiler Versys 650

#7 Beitrag von lars0404 » 4. Jan 2018 09:24

Lille,

irgend was passt da nicht. Entweder zu viel oder garnichts!. Wenn der auf der Entlüftungsstellung steht, suppt es voll raus. GGf am falschen Anschluß??
Prüfe doch noch mal alles nach. eigentlich ist das ne tolle Sache.
Gruß Lars

Benutzeravatar
Phil89
Beiträge: 74
Registriert: 2. Sep 2017 17:28
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2011
Farbe des Motorrads: Gelb
zurückgelegte Kilometer: 146237
Wohnort: Borken

Re: Demontage Scottoiler Versys 650

#8 Beitrag von Phil89 » 4. Jan 2018 10:15

Moin Lille!

Ich kann ein wenig verstehen was du meinst von wegen "Ölt immer zuviel". Ich habe so ein manuelles Ding ja Jahrelang an CB500 und später auch an der Street Triple gefahren. Eigentlich stellt man sobald sich die Temperatur um 10Grad ändert wieder daran rum. Mal mehr auf, mal mehr zu. Siffig isses immer, putzt sich zwar einfach und konserviert aber schön ist anders.

Ich bin auf der Tracer dann das erste Mal auf einen elektrischen Öler umgestiegen. Selbstgelötete, Rehoiler! An der Tracer lief das Teil sogar noch mit Reed-Kontakt, ölte also nur wenn die Karre sich auch bewegte. Erfordert dann aber ein Kabel mehr und ein Magnet muss irgendwie ans Vorder oder Hinterrad. Jetzt an der Versys hab ich darauf einfach verzichtet, der Öler läuft im Zeitmodus. Gibt also alle X Sekunden einen Pumpstoß auf die Kette! Und schon nur das ist sehr viel sauberer und sparsamer als der manuelle Scotti. Den Intervall habe ich bis jetzt noch nicht verändert, denn die Pumpe drückt ja IMMER eine festgelegte Menge durch, egal ob das Öl jetzt dickflüssiger oder dünnflüssiger ist.

Wenn du selber löten und basteln kannst eine sehr günstige Überlegung wert ;) Gekauft ist das schon gehobene Klasse.

Gruß, Phil

Benutzeravatar
Dedra

 
Beiträge: 904
Registriert: 6. Jul 2014 16:28
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 1000
Baujahr: 2013
Farbe des Motorrads: Candy Burnt Orange
zurückgelegte Kilometer: 50122
Wohnort: Bad Kissingen / Unterfranken - Rhön
Hat sich bedankt: 3 Mal
Kontaktdaten:

Re: Demontage Scottoiler Versys 650

#9 Beitrag von Dedra » 4. Jan 2018 14:26

Hallo,
von dem Scott-Oiler "manuell" (Unterdruck-dingens-wie auch immer) hatte ich auch nur schlechtes gelesen und gehört, daher hab ich mich im April 2017 für den CLS-Kettenöler entschieden.
Sehr saubere Sache, ganz easy zu bedienen (nettes kleines Bedienteil im Vergleich zum elektr. Scotty). Bin 100% super zufrieden mit dem Teil, der Anbieter/Hersteller ist ein super netter Typ (kann man in meinem Reiseblog auch noch was dazu lesen).
Ok, zugegeben, ganz billig ist das Teil nicht, aber die Vorteile haben für mich überwogen und die Zuverlässigkeit überzeugte mich während meiner Touren seit dem. Egal ob im Regen oder bei trockenen Straßen - es gibt keine "Sauerei" auf der Felge, Nummernschild etc.

Nähere Infos dazu auf seiner Webseite: CLS-Kettenöler || bei Fragen gerne auch an mich per PN.

Foto: von dem Set das ich verbaut habe.

Alles Gute für 2018!!!

SG Detlef
Bild

mein privater Touren- / Reiseblog


Zweirad History
Herkules M5 - Honda MT-5 - längere Pause - Vespa PX200 - BMW F 650 CS - Versys 1000

madbow
Beiträge: 1167
Registriert: 27. Sep 2013 06:14
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys1000
Baujahr: 2013
Farbe des Motorrads: Grau
zurückgelegte Kilometer: 75000
Wohnort: Neuenstadt
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Demontage Scottoiler Versys 650

#10 Beitrag von madbow » 4. Jan 2018 16:31

Als wirklich mindestens gleichwertige und zudem weit günstigere Alternative zum CLS, allerdings vorausgesetzt, man hat einen elekronischen Daumen für Elektronikbasteleien bzw. einen Kumpel mit solchen Fähigkeiten, kann ich aus nur besten persönlichen Erfahrungen den McCoi empfehlen. Wenn die passende Einstellung nach ca. 300-500km gefunden wurde, braucht nichts mehr nachjustiert werden, ein Extra-Bedienteil, für das ansonsten noch ein passender Platz gefunden werden muss, ist nicht notwendig.
An unsrer kV funktioniert der McCoi seit über 25000km völlig problemlos und zuverlässig, ungefähr alle 8000km oder vor einem Urlaub mit Mopped den Ölbehälter nachfüllen und gut, egal, ob nur kühle 10°C oder heiße 40°C, die Kette ist immer leicht, aber ausreichend geschmiert, die Ölrumspritzerei hält sich sehr in Grenzen, diese Ölspritzer lassen sich im Gegensatz zu üblichem Kettenspray viel einfacher entfernen, auch die Kette bleibt viel sauberer als bei Verwendung von Kettenspray. Daneben braucht man sich auch keinerlei Gedanken machen, wenn man eine längere Strecke im Regen fahren muss, durch den über den Regensensor gesteuerten Regenmodus ist auch unter solchen Bedingungen eine ausreichende Schmierung des Kettentriebs automatisch sichergestellt.

Oberlausi

 
Beiträge: 1446
Registriert: 28. Jan 2015 13:53
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Kawasaki
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Demontage Scottoiler Versys 650

#11 Beitrag von Oberlausi » 4. Jan 2018 18:01

Kann mich Dedra nur anschließen ;)
An der KV habe ich auch das Geld in den CLS investiert.
An meiner ZR7 habe ich auch den scotty dran, teile aber die allseits Bekannten Aussagen zur Ölung
Gruß Reiko
Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher.

Antworten

Zurück zu „Probleme mit der Kawasaki Versys 650“