Kupplungszug kaputt bzw. deren Versteller

Probleme und Lösungen für die Kawasaki Versys 650
Nachricht
Autor
Madwater
Beiträge: 17
Registriert: 23. Nov 2020 16:06
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Div. U.a. Kawasaki versus 650
Baujahr: 2012
Farbe des Motorrads: Metallic Spark Black
zurückgelegte Kilometer: 50
Wohnort: Zülpich
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Kupplungszug kaputt bzw. deren Versteller

#1 Beitrag von Madwater » 16. Dez 2020 09:52

Hallo,
habe ein kleines Problem mit meinem Kupplungszug.
Irgendwas oben am Versteller ist gebrochen.
Bild
Habe auch schon mal in den Ersatzteilkatalogen bei Kawasaki geschmöckert, bin mir aber noch nicht ganz sicher.

Wenn ich den Zug löse, dann kann ich die Rändelmutter und Schraube rausdrehen, neues Teil über den Zug und wieder zusammenbauen?
Derzeit: Yamaha XT 600 ´87, Honda Transalp ´93, BMW F 650 CS, Kawasaki Versys 650
Früher: Yamaha XT 350, Honda CB 450 N, Yamaha XT 600, Honda Transalp ´87, Yamaha XJ 600

Benutzeravatar
KWB1266

Beiträge: 1556
Registriert: 21. Jun 2012 13:03
Geschlecht: weiblich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys
Baujahr: 2007
Farbe des Motorrads: CBO
zurückgelegte Kilometer: 33127
Wohnort: Guldental
Hat sich bedankt: 46 Mal
Danksagung erhalten: 105 Mal

Re: Kupplungszug kaputt bzw. deren Versteller

#2 Beitrag von KWB1266 » 16. Dez 2020 11:03

Guuden,
ich denke es ist einfacher den kompletten Zug zu tauschen. Die obere Metallhülse mit dem Gewinde gibt es m.W.n. nicht einzeln. Es sieht so aus, als ob der Zug schei..e verlegt ist. Der Bügel vom Handguard drückt dagegen, das solltest Du neu ausrichten.
Den großen Feststellring kannst Du evtl. noch mal beibiegen, wenn das Gewinde nicht verhunzt ist.

Benutzeravatar
fransjup

Beiträge: 985
Registriert: 2. Mai 2012 20:49
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650 C
Baujahr: 2010
Farbe des Motorrads: Maya Gelb
zurückgelegte Kilometer: 0
Wohnort: Grevenbroich ( NRW )
Hat sich bedankt: 167 Mal
Danksagung erhalten: 63 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kupplungszug kaputt bzw. deren Versteller

#3 Beitrag von fransjup » 16. Dez 2020 11:36

Moin
Sieht aus als ob die Einstellschraube gebrochen ist. Neuer Zug ist nötig , da nicht zerlegbar .
Wenn die Einstellschraubensufnahme (was für ein Wort ) gebrochen ist, muss diese ersetzt werden leider ist das aus dem Foto nicht erkennbar
gruß fransjup

Madwater
Beiträge: 17
Registriert: 23. Nov 2020 16:06
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Div. U.a. Kawasaki versus 650
Baujahr: 2012
Farbe des Motorrads: Metallic Spark Black
zurückgelegte Kilometer: 50
Wohnort: Zülpich
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Kupplungszug kaputt bzw. deren Versteller

#4 Beitrag von Madwater » 16. Dez 2020 12:22

Hmm 🤔
Grübel gerade. Eigentlich wollte ich noch ne Runde drehen mit ihr jetzt. Aber die Straßen sind nass und der Himmel eher grau. Versys kommt in die Garage und wird zerlegt.
„Notfalls“ muss halt die Transalp zum fahren herhalten und ich warte ein paar Tage auf die Teile.
Lt. Etk sieht das eher nach drei Teilen aus, die neu müssen. Wenn das Gewinde im Halter noch okay ist.
Derzeit: Yamaha XT 600 ´87, Honda Transalp ´93, BMW F 650 CS, Kawasaki Versys 650
Früher: Yamaha XT 350, Honda CB 450 N, Yamaha XT 600, Honda Transalp ´87, Yamaha XJ 600

waldi1333
Beiträge: 30
Registriert: 25. Okt 2018 20:43
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 1000
Baujahr: 2012
zurückgelegte Kilometer: 0
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Kupplungszug kaputt bzw. deren Versteller

#5 Beitrag von waldi1333 » 16. Dez 2020 12:34

Sicher, dass es nicht zerlegbar ist?
In den Fiches (versys 650 Bj.2012) ist die Verstellschraube und Mutter als Einzelteil aufgeführt.
image.png

Benutzeravatar
Krid

 
Beiträge: 1115
Registriert: 26. Feb 2010 22:26
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: KiloVersys+SWM-Superdual
Baujahr: 2012
Farbe des Motorrads: MagGrayMetall.2012
zurückgelegte Kilometer: 63000
Wohnort: Goslar
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Kupplungszug kaputt bzw. deren Versteller

#6 Beitrag von Krid » 16. Dez 2020 12:58

Das Schraubteil was du brauchst sollte es nicht nur bei Kawasaki geben. Ist tauschbar.
Gruss Dirk
Bild Gruß von Dirk Bild

Benutzeravatar
jupp-hh

Beiträge: 253
Registriert: 17. Sep 2012 16:46
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2009
Farbe des Motorrads: Diabolo Black
zurückgelegte Kilometer: 30000
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kupplungszug kaputt bzw. deren Versteller

#7 Beitrag von jupp-hh » 16. Dez 2020 13:44

KWB1266 hat geschrieben:
16. Dez 2020 11:03
Guuden,
ich denke es ist einfacher den kompletten Zug zu tauschen. Die obere Metallhülse mit dem Gewinde gibt es m.W.n. nicht einzeln. Es sieht so aus, als ob der Zug schei..e verlegt ist. Der Bügel vom Handguard drückt dagegen, das solltest Du neu ausrichten.
Den großen Feststellring kannst Du evtl. noch mal beibiegen, wenn das Gewinde nicht verhunzt ist.
Moin,
da möchte ich Kirsten mal zustimmen. Die Gewindehülse ist gebrochen und ich empfehle, den Kupplungszug komplett tauschen. Das ist ohnehin immer mal wieder erforderlich und ein neuer Zug ist bereits für 20-25€ zu haben. Bei der Neuverlegung unbedingt darauf achten, dass keine Bauteile miteinander kollidieren. Hier wurde offenbar schon beim Anbau der Handprotektoren Gewalt angewendet und der Kupplungszug weg gedrückt. Im fertigen Zustand sollte das möglichts so aussehen, dass alle Teile frei verlaufen:

Bild
Wenn man rechts dreht wird die Landschaft schneller !

Benutzeravatar
SiRoBo
Beiträge: 585
Registriert: 1. Mai 2017 00:02
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: 0,65er Knattersaki
Baujahr: 2007
Farbe des Motorrads: black is beautiful
zurückgelegte Kilometer: 26000
Wohnort: Stuttgart
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 124 Mal

Re: Kupplungszug kaputt bzw. deren Versteller

#8 Beitrag von SiRoBo » 16. Dez 2020 14:52

Na klar kann man das zerlegen. Sogar beim neuen Originalzug ist keine Rändelschraube oder -mutter dabei. Einfach die Hülle am Versteller hinter dem rechten Zylinder ganz kurz schrauben, Zug aushängen und aus dem Schlitz der Rändelschraube raus fädeln.
Rock 'n' roll, ladies! :dance:

Simon

Knattersaki Versys ("No-Brainer"), Stimmgabel und ne Speedy

Madwater
Beiträge: 17
Registriert: 23. Nov 2020 16:06
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Div. U.a. Kawasaki versus 650
Baujahr: 2012
Farbe des Motorrads: Metallic Spark Black
zurückgelegte Kilometer: 50
Wohnort: Zülpich
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Kupplungszug kaputt bzw. deren Versteller

#9 Beitrag von Madwater » 16. Dez 2020 17:30

SiRoBo hat geschrieben:
16. Dez 2020 14:52
Na klar kann man das zerlegen. Sogar beim neuen Originalzug ist keine Rändelschraube oder -mutter dabei. Einfach die Hülle am Versteller hinter dem rechten Zylinder ganz kurz schrauben, Zug aushängen und aus dem Schlitz der Rändelschraube raus fädeln.
Ja, kann man problemlos zerlegen. Passt die Rändelschraube von meiner XT 600.
Nur der Handprotektor passt nicht mehr so richtig mit ordentlich verlegtem Kupplungszug. Das könnte an der Kaltverformung liegen.
Dazu eine Frage. Ist das auf dem BIld 11363
ein orginaler von Kawasaki. Und wenn ja, kann man den Metallbügel einzeln bestellen?
Derzeit: Yamaha XT 600 ´87, Honda Transalp ´93, BMW F 650 CS, Kawasaki Versys 650
Früher: Yamaha XT 350, Honda CB 450 N, Yamaha XT 600, Honda Transalp ´87, Yamaha XJ 600

Benutzeravatar
Kawafahrer1100

Beiträge: 445
Registriert: 13. Nov 2016 09:18
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 1000
Baujahr: 2016
Farbe des Motorrads: Raw Titanium
zurückgelegte Kilometer: 26000
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 64 Mal

Re: Kupplungszug kaputt bzw. deren Versteller

#10 Beitrag von Kawafahrer1100 » 16. Dez 2020 17:58

Ist das Originalteil von Kawa.
Die Kunststoffteile der Handguards kann man einzeln nachkaufen ob das für die Halterung auch gilt kann ich nicht sagen.
Den Zug kann man komplett aushängen ohne ein Teil der Verstellschrauben. Mache ich jeden Winter um die Züge zu ölen damit ich in der Saison keinen Ärger damit habe.
Gilt übrigens auch für die Gaszüge.
Ist zwar etwas Arbeit aber so kann ich das in meiner Werkstatt machen und muss mich nicht während einer Tour am Straßenrand mit einem gerissenen Zug rumärgern.

Michael
Immer schön gummierte Seite nach unten

Benutzeravatar
jupp-hh

Beiträge: 253
Registriert: 17. Sep 2012 16:46
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2009
Farbe des Motorrads: Diabolo Black
zurückgelegte Kilometer: 30000
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kupplungszug kaputt bzw. deren Versteller

#11 Beitrag von jupp-hh » 16. Dez 2020 18:11

Moin, die Metallbügel können doch gar nicht kaputt sein, wenn die Kunststoffschalen noch heil sind. Oder warum willst Du die austauschen? Ich erkenne auf dem Foto aber auch noch die originalen Lenkerendgewichte. Bei meinen Handprotektoren waren kürzere Endgewichte zu montieren. Das fehlende Gewicht wird durch die Stahlbügel ausgeglichen. Dann funktioniert das auch besser bei der Montage der Halterung neben dem Kupplungshebel.
Wenn man rechts dreht wird die Landschaft schneller !

Madwater
Beiträge: 17
Registriert: 23. Nov 2020 16:06
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Div. U.a. Kawasaki versus 650
Baujahr: 2012
Farbe des Motorrads: Metallic Spark Black
zurückgelegte Kilometer: 50
Wohnort: Zülpich
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Kupplungszug kaputt bzw. deren Versteller

#12 Beitrag von Madwater » 16. Dez 2020 18:31

Kawafahrer1100 hat geschrieben:
16. Dez 2020 17:58
Den Zug kann man komplett aushängen ohne ein Teil der Verstellschrauben. Mache ich jeden Winter um die Züge zu ölen damit ich in der Saison keinen Ärger damit habe.
Wie hängst du die aus? Klemmung von Spiegel ab?
Derzeit: Yamaha XT 600 ´87, Honda Transalp ´93, BMW F 650 CS, Kawasaki Versys 650
Früher: Yamaha XT 350, Honda CB 450 N, Yamaha XT 600, Honda Transalp ´87, Yamaha XJ 600

Madwater
Beiträge: 17
Registriert: 23. Nov 2020 16:06
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Div. U.a. Kawasaki versus 650
Baujahr: 2012
Farbe des Motorrads: Metallic Spark Black
zurückgelegte Kilometer: 50
Wohnort: Zülpich
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Kupplungszug kaputt bzw. deren Versteller

#13 Beitrag von Madwater » 16. Dez 2020 18:37

jupp-hh hat geschrieben:
16. Dez 2020 18:11
Moin, die Metallbügel können doch gar nicht kaputt sein, wenn die Kunststoffschalen noch heil sind. Oder warum willst Du die austauschen? Ich erkenne auf dem Foto aber auch noch die originalen Lenkerendgewichte. Bei meinen Handprotektoren waren kürzere Endgewichte zu montieren. Das fehlende Gewicht wird durch die Stahlbügel ausgeglichen. Dann funktioniert das auch besser bei der Montage der Halterung neben dem Kupplungshebel.
Doch doch. Auf dem Bild ist ja die Bremsseite. Kupplungsseite ist demontiert. Handschalen sind leicht angekratzt. Also beide.
Und die Kupplungsseite ist definitiv krumm. Die Bügel sind sicherlich auf beiden Seiten gleich.
Und nicht so wie hier.
11364
Derzeit: Yamaha XT 600 ´87, Honda Transalp ´93, BMW F 650 CS, Kawasaki Versys 650
Früher: Yamaha XT 350, Honda CB 450 N, Yamaha XT 600, Honda Transalp ´87, Yamaha XJ 600

Benutzeravatar
blahwas
Der schräge Admin
Beiträge: 10583
Registriert: 21. Feb 2011 22:03
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2007
Farbe des Motorrads: blau
zurückgelegte Kilometer: 40000
Wohnort: Nürnberg
Hat sich bedankt: 440 Mal
Danksagung erhalten: 1093 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kupplungszug kaputt bzw. deren Versteller

#14 Beitrag von blahwas » 16. Dez 2020 19:59

Bordsteinkante und Hammer ;) Zwei Stücke Holz dabei oder schwarze Farbe danach, fertig.

Madwater
Beiträge: 17
Registriert: 23. Nov 2020 16:06
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Div. U.a. Kawasaki versus 650
Baujahr: 2012
Farbe des Motorrads: Metallic Spark Black
zurückgelegte Kilometer: 50
Wohnort: Zülpich
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Kupplungszug kaputt bzw. deren Versteller

#15 Beitrag von Madwater » 16. Dez 2020 20:11

blahwas hat geschrieben:
16. Dez 2020 19:59
Bordsteinkante und Hammer ;) Zwei Stücke Holz dabei oder schwarze Farbe danach, fertig.
Der Schraubstock hat jedenfalls nicht gereicht.
Derzeit: Yamaha XT 600 ´87, Honda Transalp ´93, BMW F 650 CS, Kawasaki Versys 650
Früher: Yamaha XT 350, Honda CB 450 N, Yamaha XT 600, Honda Transalp ´87, Yamaha XJ 600

Benutzeravatar
blahwas
Der schräge Admin
Beiträge: 10583
Registriert: 21. Feb 2011 22:03
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2007
Farbe des Motorrads: blau
zurückgelegte Kilometer: 40000
Wohnort: Nürnberg
Hat sich bedankt: 440 Mal
Danksagung erhalten: 1093 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kupplungszug kaputt bzw. deren Versteller

#16 Beitrag von blahwas » 16. Dez 2020 20:18

Versuch macht kluch, kaputt ist es schon ;)

Und es gibt eine andere Version der "Barkbusters" mit U-förmigen Adapter innen vom Lenker zu den Griffschalen. Sieht dann z.B. so aus: https://sw-motech.com/Produkte/Schutz/H ... 243008.htm
Normalerweise kriegt man Bestandteile bei SW Motec auch einzeln. Einfach Anleitung runterladen, Nummer rausschreiben und anfragen.

Vielleicht hilft auch schon ein gebogenes Stück dazwischen: https://sw-motech.com/Produkte/Schutz/H ... 240182.htm

Benutzeravatar
Kawafahrer1100

Beiträge: 445
Registriert: 13. Nov 2016 09:18
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 1000
Baujahr: 2016
Farbe des Motorrads: Raw Titanium
zurückgelegte Kilometer: 26000
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 64 Mal

Re: Kupplungszug kaputt bzw. deren Versteller

#17 Beitrag von Kawafahrer1100 » 16. Dez 2020 20:26

Madwater hat geschrieben:
16. Dez 2020 18:31
Kawafahrer1100 hat geschrieben:
16. Dez 2020 17:58
Den Zug kann man komplett aushängen ohne ein Teil der Verstellschrauben. Mache ich jeden Winter um die Züge zu ölen damit ich in der Saison keinen Ärger damit habe.
Wie hängst du die aus? Klemmung von Spiegel ab?
Verstellschrauben ganz reindrehen und dann Öffnungen so drehen das man den Zug sehen kann. Hebel ziehen und dann die Umhüllung des Zuges aus der Verstellschraube ziehen. Dadurch lässt sich der eigentliche Zug aus der Führung entnehmen. Hört sich schwieriger an als es ist.
Immer schön gummierte Seite nach unten

Benutzeravatar
jupp-hh

Beiträge: 253
Registriert: 17. Sep 2012 16:46
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2009
Farbe des Motorrads: Diabolo Black
zurückgelegte Kilometer: 30000
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kupplungszug kaputt bzw. deren Versteller

#18 Beitrag von jupp-hh » 16. Dez 2020 22:45

Madwater hat geschrieben:
16. Dez 2020 18:37
jupp-hh hat geschrieben:
16. Dez 2020 18:11
Moin, die Metallbügel können doch gar nicht kaputt sein, wenn die Kunststoffschalen noch heil sind. Oder warum willst Du die austauschen? Ich erkenne auf dem Foto aber auch noch die originalen Lenkerendgewichte. Bei meinen Handprotektoren waren kürzere Endgewichte zu montieren. Das fehlende Gewicht wird durch die Stahlbügel ausgeglichen. Dann funktioniert das auch besser bei der Montage der Halterung neben dem Kupplungshebel.
Doch doch. Auf dem Bild ist ja die Bremsseite. Kupplungsseite ist demontiert. Handschalen sind leicht angekratzt. Also beide.
Und die Kupplungsseite ist definitiv krumm. Die Bügel sind sicherlich auf beiden Seiten gleich.
Und nicht so wie hier.
11364
Moin, sag mal, wozu hast Du denn den verbogenen linken Bügel zusätzlich an den rechten drangeschraubt? Wolltest Du den dort grade biegen? Oder machst Du Scherze? Also ich bin raus hier. Ich wünsche Dir gutes Gelingen und viel Erfolg bei der Reparatur oder dem Austausch des Kupplungszuges und der Handprotektoren. Gruß
Wenn man rechts dreht wird die Landschaft schneller !

Benutzeravatar
locke

Beiträge: 3251
Registriert: 22. Mär 2014 09:52
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: S 1000XR
Baujahr: 2018
Farbe des Motorrads: Rot
zurückgelegte Kilometer: 500
Wohnort: Cuxhaven
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 152 Mal

Re: Kupplungszug kaputt bzw. deren Versteller

#19 Beitrag von locke » 17. Dez 2020 07:46

Herbert das ist wohl nur passend daneben gehalten. Sieht für mich fast so aus als ob man den Warm gemacht hat um ihn zu biegen. Hat wohl nicht richtig gepasst :) und das war der versuch es passend zu machen?
Gruß Locke
Versys fahren macht frei, darum hatte ich zwei
Versys 1000 Bj. 2013 und Versys 650 Bj. 2016
Bild Bild

Benutzeravatar
kautabbak

Beiträge: 1515
Registriert: 12. Jun 2019 17:47
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: KV 1000 (LZT00B)
Baujahr: 2015
Farbe des Motorrads: schwarz
zurückgelegte Kilometer: 73000
Wohnort: 40668
Hat sich bedankt: 998 Mal
Danksagung erhalten: 358 Mal

Re: Kupplungszug kaputt bzw. deren Versteller

#20 Beitrag von kautabbak » 17. Dez 2020 10:50

Ne ne, meine sind auch so krumm, das ist klassische Kaltverformung.

Das Plastik bleibt idR von außen heile, die Innengewinde, wo die Schrauben vom Bügel befestigt werden, da bricht das Plastik.
Man könnte da auch durch den Schützer bohren und mit Schloßschraube und Mutter alles "reparieren".

Bei den Protektoren bleiben die Lenkerendengewichte die Originalen, es gibt längere Schrauben.

Aber Kupplungszug und innere Halterung stimmt nicht ganz.
Besten Gruß
David


⛽ 1 beschissener Tag / Fahrt

Antworten

Zurück zu „Probleme mit der Kawasaki Versys 650“