Kette zwitschert

Probleme und Lösungen, speziell für die 1000er Versys
Nachricht
Autor
hoto59
Beiträge: 8
Registriert: 10. Aug 2019 21:20
Geschlecht: männlich
Land: Oesterreich
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2017
Farbe des Motorrads: Metallic Titanium
zurückgelegte Kilometer: 11000
Wohnort: Wien
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Kette zwitschert

#61 Beitrag von hoto59 » 28. Jul 2020 15:38

Vielen Dank für die Antworten.
@gery_35 Die Ritzelabdeckung hab ich auch schon gereinigt.
Ich werd das mal einen erfahrenen Kumpel anhören lassen. Vielleicht ists einfach Pech mit der Kette.
Werd dann berichten
Grüße an alle.

Tornanti
Beiträge: 610
Registriert: 30. Mär 2017 19:49
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 1000 GT
Baujahr: 2018
Farbe des Motorrads: rot
zurückgelegte Kilometer: 21850
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 52 Mal

Re: Kette zwitschert

#62 Beitrag von Tornanti » 7. Mär 2021 17:56

JDRuleZZ hat geschrieben:
25. Jul 2020 17:06
Danke dass ihr euch mit mir den Kopf zerbeicht 😚
Jax der kettenschleifer ist das plastikteil auf meinem Bild oder? Auf dem sie läuft.
Ich habe jetzt ein Video gemacht und es auf YouTube hochgeladen. gemeint ist das hintere Geräusch. das Ritzel ist ja eher ein schnurren was man nur hört weil es offen ist denke ich.
By the way es sieht aus wie ein silent Ritzel richtig?
IMG_20200725_165713~2.jpg

https://youtu.be/qCZQjlFShFE
Und das wird halt lauter und nerviger beim Gas geben bis etwa 50 kmh danach ist der Wind lauter...
Ich hatte in der Winterpause den ganzen Schmodder aus der Ritzelabdeckung und vom Schwingenschleifschutz entfernt und die Kette geschmiert. Jetzt bei der ersten Fahrt waren erhebliche Schleifgeräusche von der Kette im Bereich des Schleifschutzes zu hören. Also den Schleifschutz mit Kettenfett eingesprüht. Damit sind die Geräusche deutlich reduziert worden.
Frage: Gibt es einen Zusammenhang zwischen Geräuschen und Größe des Kettendurchhangs? Auf der einen Seite schleift eine zu straff gespannte Kette sicher zu stark auf dem Schwingenschleifschutz. Auf der anderen Seite kann eine zu lockere Kette auch auf den Schleifschutz schlagen, wenn die Kette oben gerade nicht auf Zug ist und das Geläuf uneben.
Sprechen die Geräusche also eher für einen zu geringen oder zu großen Kettendurchhang? Ich habe mal, wie vorgegeben, auf dem Seitenständer stehend gemessen. Er ist an der unteren Toleranz, so ca. 25-27mm.
Bisherige Motorräder: Yamaha XJ900S 1998-2018 (112.000km)

Mago
Beiträge: 329
Registriert: 22. Sep 2015 21:39
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: KLE 650 Friendly blue!
Baujahr: 2008
Farbe des Motorrads: blau
zurückgelegte Kilometer: 25000
Hat sich bedankt: 177 Mal
Danksagung erhalten: 71 Mal

Re: Kette zwitschert

#63 Beitrag von Mago » 9. Mär 2021 12:23

Tornanti hat geschrieben:
7. Mär 2021 17:56
JDRuleZZ hat geschrieben:
25. Jul 2020 17:06
Danke dass ihr euch mit mir den Kopf zerbeicht 😚
Jax der kettenschleifer ist das plastikteil auf meinem Bild oder? Auf dem sie läuft.
Ich habe jetzt ein Video gemacht und es auf YouTube hochgeladen. gemeint ist das hintere Geräusch. das Ritzel ist ja eher ein schnurren was man nur hört weil es offen ist denke ich.
By the way es sieht aus wie ein silent Ritzel richtig?
IMG_20200725_165713~2.jpg

https://youtu.be/qCZQjlFShFE
Und das wird halt lauter und nerviger beim Gas geben bis etwa 50 kmh danach ist der Wind lauter...


Ich hatte in der Winterpause den ganzen Schmodder aus der Ritzelabdeckung und vom Schwingenschleifschutz entfernt und die Kette geschmiert. Jetzt bei der ersten Fahrt waren erhebliche Schleifgeräusche von der Kette im Bereich des Schleifschutzes zu hören. Also den Schleifschutz mit Kettenfett eingesprüht. Damit sind die Geräusche deutlich reduziert worden.
Frage: Gibt es einen Zusammenhang zwischen Geräuschen und Größe des Kettendurchhangs? Auf der einen Seite schleift eine zu straff gespannte Kette sicher zu stark auf dem Schwingenschleifschutz. Auf der anderen Seite kann eine zu lockere Kette auch auf den Schleifschutz schlagen, wenn die Kette oben gerade nicht auf Zug ist und das Geläuf uneben.
Sprechen die Geräusche also eher für einen zu geringen oder zu großen Kettendurchhang? Ich habe mal, wie vorgegeben, auf dem Seitenständer stehend gemessen. Er ist an der unteren Toleranz, so ca. 25-27mm.
Meine Gedanken hierzu:
Ist die Kette ungleich gelängt, so schlägt sie und schleift dann unregelmäßig.
Ist sie noch einwandfrei, schleift sie nur,wenn sie zu wenig gespannt ist.
Was auch das Schleifen fördert, ist der Wechsel auf ein kleineres Ritzel, da der Abstand zur Schwinge geringer wird.
Gruß Mago
Gruß aus sehn.de

Um die fünfzig, verrückt wie dreissig, KLE 650 A BJ 2008

Benutzeravatar
Detlef Plein
 
 
Beiträge: 4484
Registriert: 28. Feb 2008 22:39
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: leider keines mehr.
Wohnort: Borken - Hessen
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 103 Mal
Kontaktdaten:

Re: Kette zwitschert

#64 Beitrag von Detlef Plein » 9. Mär 2021 12:40

Wenn Du auf Nummer sicher gehen willst setz Dich auf Dein Moped und teste mit einem abgebogenem Draht oder zur Not mit einem Hammer ( nicht drauf hauen, nur zur Verlängerung des Armes zu nutzen ) ob die Kette dann noch etwas Spiel hat. Die meisten Mopeds die zu mir zum Reifenwechsel kommen haben ihre Kette zu stramm.
Kette spannen ist doof, Durchhang einstellen ist besser.
Schöne Grüße aus Borken
Detlef Plein
http://www.mot-teile-borken.de

Tornanti
Beiträge: 610
Registriert: 30. Mär 2017 19:49
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 1000 GT
Baujahr: 2018
Farbe des Motorrads: rot
zurückgelegte Kilometer: 21850
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 52 Mal

Re: Kette zwitschert

#65 Beitrag von Tornanti » 9. Mär 2021 17:33

Die Kette hat, wenn das Bike auf dem Seitenständer steht und bei Federvorspannung "5 Klicks", 25mm Durchhang. Wenn ich draufsitze noch 15mm. Also am unteren Ende des von Kawa vorgeschriebenen Bereichs von 25-35mm.
Es gab ja bei der 2012 mal das Problem mit dem Schwingenkettenschleifschutz. Da wurde wohl auf Garantie getauscht. Mittlerweile soll es ja ein optimiertes Bauteil geben.
Also noch einmal gefragt: Geräusche am Schleifschutz beim Fahren im 1. Gang eher bei zu strammer oder lockerer Kette?
PS: habe mittlerweile in verschiedenen Foren gelesen, dass andere ähnliche Probleme haben (Z1000, Triumpf, Honda, Yamaha).
Für Liebhaber der Kette sicher eine Lapalie. Wenn man vom Kardan kommt alles sehr unbefriedigend.
Bisherige Motorräder: Yamaha XJ900S 1998-2018 (112.000km)

Benutzeravatar
kautabbak

Beiträge: 1515
Registriert: 12. Jun 2019 17:47
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: KV 1000 (LZT00B)
Baujahr: 2015
Farbe des Motorrads: schwarz
zurückgelegte Kilometer: 73000
Wohnort: 40668
Hat sich bedankt: 998 Mal
Danksagung erhalten: 358 Mal

Re: Kette zwitschert

#66 Beitrag von kautabbak » 9. Mär 2021 19:34

Wenn man vom Yamaha XJ900 Diversion Kardan kommt, steckt man sich Ohrstöpsel rein oder macht sich Musik in den Helm, wenn die Windgeräusche nicht laut genug sind und freut sich über das direkte Ansprechen der Kette, ohne den Schlupf des Kardans.
So toll die Diva war, bis sie aus dem Quark kam, hats schon etwas Geduld gebraucht.
Besten Gruß
David


⛽ 1 beschissener Tag / Fahrt

Tornanti
Beiträge: 610
Registriert: 30. Mär 2017 19:49
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 1000 GT
Baujahr: 2018
Farbe des Motorrads: rot
zurückgelegte Kilometer: 21850
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 52 Mal

Re: Kette zwitschert

#67 Beitrag von Tornanti » 9. Mär 2021 19:57

kautabbak hat geschrieben:
9. Mär 2021 19:34
... , ohne den Schlupf des Kardans.
Ein Kardan hat keinen Schlupf, maximal Spiel. Ist ja kein Reibradgetribe. Wenn ich bei der Versys den 1. Gang einlege, dann kann ich das Hinterrad allerdings genausoviel hin- und herdrehen, wie bei der XJ. Die Versys hat scheinbar sehr viel Spiel im Getriebe. Das merkt man auch an den Lastwechselreaktionen. Selbst bei optimal eingestelltem Kettendurchhang.
Bisherige Motorräder: Yamaha XJ900S 1998-2018 (112.000km)

frieda

Beiträge: 1671
Registriert: 30. Aug 2019 15:20
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: 535
Baujahr: 1996
Hat sich bedankt: 554 Mal
Danksagung erhalten: 604 Mal

Re: Kette zwitschert

#68 Beitrag von frieda » 9. Mär 2021 22:45

kautabbak hat geschrieben:
9. Mär 2021 19:34
So toll die Diva war, bis sie aus dem Quark kam, hats schon etwas Geduld gebraucht.
Ein Kardan hat weniger Spiel als ein Kettenantrieb, das die "Diva" nicht so schnell aus dem Quark kam hat einen andern Grund.

Es muß sich über den Unterdruckmembranen die die Vergaserschieber anheben, über die Drosselklappen erst ein Unterdruck aufbauen.

Das dauert einen Wimperschlag und alte Membranen können steifer werden. :]

Die Unterdruckvergaser wiederum verhindern das der Motor sich beim plötzlichen

gasaufreißen verschluckt ( zuviel Benzin, zuwenig Luft), sprich immer das korrekte Mischungsverhältniss ansteht.


Darüber braucht man sich heute beim modernen Kennfeld gesteuerten Einspritzmotor mit Luftmengenmesser gar keine Gedanken machen.

Wegen der hohen Ansprechgeschwindigkeit und dem harten Leistungseinsatz (oft mit hartem Ruck verbunden) werden viele Motoren

sogar über Modi wieder entschärft.

Einspritzmotor und Kette is halt Science Fiktion und Steinzeit. :?

Die ungleichmäßige gelängte, sprich zu stramme Kette ist eine große Einnahmequelle für.......... :)

Erst eine Person, dann noch eine zweite, beim Kettendurchhang prüfen aufs Moped setzen, garantiert das die Kette auch bei

vollem einfedern nicht beschädigt, sprich ungleichmäßig gelängt wird. ;)

awv99
Beiträge: 883
Registriert: 27. Aug 2015 15:59
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: ktm 1290adv,mg griso,fireblade
Baujahr: 2018
Farbe des Motorrads: orange weiss
zurückgelegte Kilometer: 22000
Wohnort: nähe Köln
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 102 Mal

Re: Kette zwitschert

#69 Beitrag von awv99 » 10. Mär 2021 08:15

Kardan versus Kette...
:think:

Das hängt ja auch vom Motor- u. Fahrwerks- Konzept ab.
Und natürlich auch vom Einsatzweck bzw. der Zielgruppe der Nutzer...

Nachteil des Kardan ist das höhere Gewicht (auch bei den ungefederten Massen ).
Dazu kommen höhere Kosten bei der Herstellung.
Dann muss man mehr oder weniger aufwändig die unerwünschten Fahrwerksreaktionen in den Griff kriegen.

Dazu kommt eine (meist) mehrfache Umlenkung der Kraftübertragung. (Je nach Motorkonzept , v2 längs oder quer, Boxer , Reihen xZylinder, usw...)

Übersetzungen lassen sich nicht ändern.

Auch ein Kardanantrieb bedarf der Pflege und hält nicht ewig.


Hat alles Vor und Nachteile...

Ein Kettenkit ( ca. alle 20.000 km ; mit Öler alle 30.000 kostet rund 150,- plus Arbeit)
Was kostet die Reparatur eines Kardan.., wie hoch ist der Mehrpreis bei der Anschaffung..??

Ich persönlich ( habe 2 Ketten- u. 2 Kardan- Mopeds) und würde den Kettenantrieb nicht als Nachteil sehen.

Benutzeravatar
kautabbak

Beiträge: 1515
Registriert: 12. Jun 2019 17:47
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: KV 1000 (LZT00B)
Baujahr: 2015
Farbe des Motorrads: schwarz
zurückgelegte Kilometer: 73000
Wohnort: 40668
Hat sich bedankt: 998 Mal
Danksagung erhalten: 358 Mal

Re: Kette zwitschert

#70 Beitrag von kautabbak » 10. Mär 2021 08:31

Wenn der Laie mit seinem gefährlichen Halbwissen wieder mal wild mit Begriffen um sich wirft...
Ich bitte um eine harte aber gerechte Strafe.

Also gut, ich dachte immer, das verzögerte Ansprechen kam von dem Spiel an den Zahnflanken und dem Strang der Kraftübertragung - was ich als Schlupf bezeichnet habe.
Wieder viel gelernt, danke.

Allerdings möchte ich nicht ganz ausschließen, dass die Diva gefühlt etwas behäbiger war aufgrund ihrer 9er-Reihe: 900ccm mit 90 PS und 90 Nm auf 290 Kg (Eisenschwein) --> alles ca.-Werte.
Wahrscheinlich ist mein Fahrstiel "untertourig, kurz vor stottern" auch nicht immer der geeignetste.

So und nun wieder zum Thema.
Besten Gruß
David


⛽ 1 beschissener Tag / Fahrt

awv99
Beiträge: 883
Registriert: 27. Aug 2015 15:59
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: ktm 1290adv,mg griso,fireblade
Baujahr: 2018
Farbe des Motorrads: orange weiss
zurückgelegte Kilometer: 22000
Wohnort: nähe Köln
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 102 Mal

Re: Kette zwitschert

#71 Beitrag von awv99 » 10. Mär 2021 09:23

@ David
es liegt
wie Frieda imho völlig richtig beschrieben hat,
an den alten prähistorischen Geräten zur Benzinzerstäubung.

Einspritzung reagieren wesentlich spontaner und lassen sich auch wesentlich genauer abstimmen.

Statt umständlich mit Düsengrössen und Übergängen zwischen Teil- und Voll-Last plus einem mechanischen Gaszug
plus einem mehr oder weniger exakt und schnell reagierendem Schiebersystem zu agieren,

hat eine Einspritzung in der Hauptsache nur die Öffnung der Drosselklappe und Menge des einspritzenden Kraftstoff (über die Zeitschiene) als Parameter.
Diese lässt sich sehr schön und einfach über ein Kennfeld (mapping) an die Anforderungen (Drehzahl, Gasgriffstellung Temperatur, usw.) anpassen.

Wo früher sehr aufwendig mit Düsenkits, Düsennadeln und der Position derselben
mehr oder weniger erfolgreich eine Abstimmung des Benzin/Luftgemisches an die Gegebenheiten erfolgte (oder auch misserfolgte) :eek:
lässt sich das heute , im Vergleich zu früher, recht einfach über eine Mapping-Tabelle regeln.

Siehe auch z.B. Abstimmung durch Powercommander

awv99
Beiträge: 883
Registriert: 27. Aug 2015 15:59
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: ktm 1290adv,mg griso,fireblade
Baujahr: 2018
Farbe des Motorrads: orange weiss
zurückgelegte Kilometer: 22000
Wohnort: nähe Köln
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 102 Mal

Re: Kette zwitschert

#72 Beitrag von awv99 » 10. Mär 2021 09:33

Um mal zum eigentlichen Thema beizutragen....

Geräusche der Kette durch schleifen auf dem Schleifschutz oder durch Umlenkung am Ritzel
lassen sich (korrekte Kettenspannung vorraussgesetzt) am einfachsten durch eine gut geschmierte Kette minimieren.

Ein Kettenöler ( in etwa richtig eingestellt) bewirkt da Wunder !!

Antworten

Zurück zu „Probleme mit der Kawasaki Versys 1000“