Wartungsintervalle Versys 1000 (SE) (ab 2019)

Euere Kosten für Inspektionen, Wartungen und Service bei der Kawasaki Versys 1000
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
RZP
Beiträge: 64
Registriert: 6. Jun 2021 19:32
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Kawasaki Versys 1000 SE
Baujahr: 2020
Farbe des Motorrads: Emerald Blazed Green
zurückgelegte Kilometer: 7500
Hat sich bedankt: 70 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal
Kontaktdaten:

Re: Wartungsintervalle Versys 1000 (SE) (ab 2019)

#41 Beitrag von RZP » 12. Okt 2021 21:15

snap-on hat geschrieben:
12. Okt 2021 20:42
Wenn man bei jemanden, der eine Jahresinspektion in Auftrag gibt, ungefragt den 12.000er mitmacht, wird der das nicht bezahlen, wenn er das Motorrad in naher Zukunft verkaufen will.
Wenn ich in 1 Jahr nur 3, 4, 5, 6, 7.000 km gefahren hätte, gebe ich Dir Recht. Aber nicht, wenn ich in einem Jahr in Richtung der 10.000 km gehe. Da im Menü einzutragen, dass der nächste Ölwechsel bereits schon wieder in knapp 2.700 km zu machen ist, ist einfach nur frech. Auch ein Käufer wird sich nicht sonderlich freuen, wenn er gleich nach der ersten größeren Tour einen Ölwechsel machen muss. Ich bin nicht einmal auf die Idee gekommen, dass es so wie in meinem Fall gemacht werden könnte. Und nein, ich fahre nicht erst seit gestern, ich habe einige Jahrzehnte mit Kraftfahrzeugen auf dem Buckel und kilometermäßig schon des Öfteren die Erde umrundet, aber so etwas ist mir noch nie passiert.

Jetzt schreibe ich zu diesem Thema auch nichts mehr, ich habe mich wie bereits geschrieben mit dem Händler ja geeinigt. Meine Schlüsse für einen etwaigen späteren Neukauf ziehe ich dennoch.

Roland
Bild

snap-on
Beiträge: 548
Registriert: 22. Aug 2014 23:57
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2008
zurückgelegte Kilometer: 0
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 197 Mal

Re: Wartungsintervalle Versys 1000 (SE) (ab 2019)

#42 Beitrag von snap-on » 12. Okt 2021 21:37

Mag sein.

Aber daran, dass ich mich mit meinem iPhone nicht auskenne, ist ja auch nicht der Verkäufer schuld.....

Man bekommt ein nettes Büchlein zum Motorrad, wenn man etwas nicht versteht, das man gelesen hat, kann man fragen.

Wenn man weder das eine noch das andere tut, ist der Händler ein Abzocker?
Außerdem hätte die Annahme ja schließlich in ihrer Glaskugel sehen können, was man will?

Bei einem kleinen Händler kennt man seine Kunden ja meist und weiß, wer wieviel fährt.
Bei einem großen Händler und einem neuen Kunden wird das schon schwieriger.

Und pardon, wenn ich einen Auftrag für eine Jahresinspektion unterschreibe, und dann verwundert bin, dass nicht das ausgeführt wurde, was ich bei meinem Autohändler für selbstverständlich halte, dann bin ich bestenfalls nachlässig.
Da beschwere ich mich dann zuerst mal über mich selber, bevor ich die Welle mache und "Abzocke" kann man komplett stecken lassen.

Was wäre hier im Forum los, wenn einer mit 200.- für eine Jahresinspektion gerechnet hat und ihm eine Rechnung über das Doppelte präsentiert würde?
Das gleiche Gesülze von "Abzocke", die gleichen Leute gäben die gleichen Weisheiten vom Anwalt zum besten.....


Manche sind wirklich knapp bei Kasse und müssen für ihr Hobby über den Winter sparen.
Und nicht wenige haben Geld genug, trennen sich aber nur sehr schwer davon und glauben wirklich, es sei vorteilhaft, alles möglichst bis zum Frühjahr rauszuschieben.
Bis dahin ist alles paar Prozent teurer und man bekommt dann keinen Termin, aber Hauptsache jetzt 150.- "gespart"... :-)
Könnte ja auch sein, dass das Profil vom Reifen über den Winter nachwächst...

snap-on
Beiträge: 548
Registriert: 22. Aug 2014 23:57
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2008
zurückgelegte Kilometer: 0
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 197 Mal

Re: Wartungsintervalle Versys 1000 (SE) (ab 2019)

#43 Beitrag von snap-on » 12. Okt 2021 21:41

Frech ist, Mimimi zu machen, statt das Gespräch zu suchen.

Vorher UND nachher gibt es die Gelegenheit dazu.

Der GF konnte das grosse Drama mit paar Sätzen lösen, aber wichtiger ist, statt zu reden auf die Kacke zu hauen, man ist ja König Kunde.

Bei 12tkm verweist man darauf, dass das Öl keine 3000km alt ist und vereinbart einen Wechsel erst nach einem Jahr.
Was genau ist daran ein Problem?

Und wenn du "nicht auf die Idee kommst", dass sich jemand an die Wartungsvorschriften hält, die dir schriftlich vorliegen, ist das wessen Problem?

Benutzeravatar
kautabbak

Beiträge: 1900
Registriert: 12. Jun 2019 17:47
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: KV 1000 (LZT00B)
Baujahr: 2015
Farbe des Motorrads: schwarz
zurückgelegte Kilometer: 82000
Wohnort: 40668
Hat sich bedankt: 1319 Mal
Danksagung erhalten: 458 Mal

Re: Wartungsintervalle Versys 1000 (SE) (ab 2019)

#44 Beitrag von kautabbak » 12. Okt 2021 22:08

@snap-on: wieder ein paar schlechte Erfahrungen mit Kunden gesammelt?
Hättest du deinen Kunden, den du vllt nicht ganz so gut kennst, denn nicht gefragt, ob es nicht lieber die "große Inspektion" statt nur die "kleine" sein soll bei den km?

Allerdings ist es kurz vorm Winter auch verständlich, dass "nur" der gegebene Auftrag abgearbeitet wurde, viele lassen den Bock jetzt bis April stehen und haben die (in diesem Fall) 12tKm erst ein halbes Jahr später voll.

Nimmt man die KV vor BJ18 hätte sich die Frage nie gestellt, da wäre nur die Jahresinspektion gemacht worden, weil die Intervalle 6tKm bzw. jährlich waren.
Und da hätte er fast genau zwischen zwei Intervallen gelegen.
Heute fragt bei 18tKm und Jahresinspektion keiner ob er die 24tkm Inspektion gleich mitmachen soll ;)

Wieder was gelernt.
Besten Gruß
David


Et hätt noch emmer joot jejange.

Et situs vilate inis et avernit.

snap-on
Beiträge: 548
Registriert: 22. Aug 2014 23:57
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2008
zurückgelegte Kilometer: 0
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 197 Mal

Re: Wartungsintervalle Versys 1000 (SE) (ab 2019)

#45 Beitrag von snap-on » 12. Okt 2021 22:29

Ich mache selten schlechte Erfahrungen mit Kunden.

Die meisten können lesen UND sprechen, das macht vieles einfacher.....

Benutzeravatar
Bügelfrei
Beiträge: 174
Registriert: 3. Jul 2020 19:58
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 1000 SE
Baujahr: 2020
Farbe des Motorrads: Carbon grey
Hat sich bedankt: 77 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Wartungsintervalle Versys 1000 (SE) (ab 2019)

#46 Beitrag von Bügelfrei » 12. Okt 2021 23:02

blahwas hat geschrieben:
12. Okt 2021 20:52
Deine Sicht ist interessant und sicherlich mit Erfahrung unterfüttert, aber ich fürchte, du überschätzt den Durchschnittsfahrer, bzgl. Kenntnis der Wartungsvorgaben. Und ich wundere mich, wie knapp bei Kasse manche anscheinend sind.
Ob ich knapp bei Kasse bin oder nicht sei mal dahingestellt. Aber wenn ich für die Jahresinspektion glatte 100E = 50% mehr bezahle als hier mehr als 1x in Deinem Forum berichtet wurde (wo außer Ölwechsel NICHTS wirklich gemacht wird), frage ich mich schon ob ich bei diesem Händler anständig behandelt wurde.
snap-on hat geschrieben:
12. Okt 2021 20:11
"Warum nicht sofort so?"

Ganz einfach:

Weil du die Wartungsvorschriften im Handbuch deines Motorrades nicht gelesen hast, weil du den Auftrag für einen Jahresinspektion unterschrieben hast, ohne dir Gedanken zu machen, und weil der Annahmeknecht unerhörterweise deine Gedanken nicht gelesen hat, was ja sein Job sein soll....
[...]
LOL, ja ganz einfach - soll er defintiv! Ich kann ja Deinem Notleidende-Werkstatt-Geheule so weit folgen daß jedweder Händler ein profitorientiertes Unternehmen sein MUSS. Sonst könnte er nicht überleben, ganz klar.

Daß sich diese Profitorientierung darüberhinaus aber dadurch abbildet daß Kunden, die neulich bereits gut bezahlt haben (nämlich beim Kauf des Mopeds) maximal abgezockt werden weil sie juristisch nicht ausreichend ausgebildet sind halte ich aber definitiv für sittenwidrig. Mit der Ansage sie hätten halt das Kleingedruckte lesen sollen. DAS ist KEIN seriöses Geschäftsgebaren.

Wie gesagt sprechen wir hier wohl erstmal über ein Kommunikationsproblem. Das Fehlen dieser Kommunikation läßt aber sehr wohl auf ausschließliche Profit-Absicht schließen und das ist für mich als Kunde nicht akzeptabel. Ich erwarte aber daß beim Kundendienst auch Kunden-Dienst geleistet wird.

Und in diesem Sinne werde ich auch jederzeit jedem, der so behandelt wurde, den Wechsel zu einer seriösen Werkstatt empfehlen...
NIE WIEDER KAWASAKI-DEUTSCHLAND

snap-on
Beiträge: 548
Registriert: 22. Aug 2014 23:57
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2008
zurückgelegte Kilometer: 0
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 197 Mal

Re: Wartungsintervalle Versys 1000 (SE) (ab 2019)

#47 Beitrag von snap-on » 12. Okt 2021 23:21

Was genau ist dir in deinem Motorradleben schlimmes widerfahren, dass sich deine Beiträge nur darum drehen Leute mit Gequatsche von "Abzocke", "sittenwidrig", Rechtsanwalt, laberlaberleberkäs, aufzuhetzen?

Wann genau hat denn jemand einen Garantieantrag wegen einem Kilometer zuviel abgelehnt?
Wenn du solchen Senf erzählst, hast du doch sicher Bespiele?

Übrigens, wenn jemand über die Garantieabwicklung der Japaner ständig abkotzt und sich dann ausgerechnet ein Fahrzeug aus der Piaggio-Group kauft, dann weiß der Fachmann, dass er einen Spezialspezialisten vor sich hat, der sich so richtig gut informiert hat :-)


Ich weiß ja nicht, wie das Fahrerhandbuch deiner Guzzi aussieht, aber ein Wartungsplan ist nicht das Kleingedruckte.
Um den zu verstehen braucht man auch kein Jura-Studium.

Dass du aus einem Kommunikationsproblem auf Profit-Absicht schließt wundert nicht, du bist halt festgelegt.
Keine Ahnung, wer oder was dich so gekränkt hat, aber daran sind nicht alle Händler dieser Welt schuld und es bringt niemanden was - außer dir - die Leute mit dem immer gleichen Gesülze aufhetzen zu wollen.

Benutzeravatar
edieagle
Beiträge: 126
Registriert: 20. Apr 2021 20:15
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 1000 SE GT
Baujahr: 2021
Farbe des Motorrads: grau-rot
zurückgelegte Kilometer: 8000
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: Wartungsintervalle Versys 1000 (SE) (ab 2019)

#48 Beitrag von edieagle » 13. Okt 2021 00:37

na ja Bügelfrei hat schon recht dass es nicht seriös ist eine große Inspektion nicht zu machen bzw. nicht danach zu fragen bei der Auftragsannahme wenn der Kilometerstand auch noch nicht ganz erreicht ist.

Aber snap on. deinen Äußerungen nach bist du generell auch nicht sehr gut auf Kunden zu sprechen, scheinbar stören die dich nur.
1970 Hercules K 50; 1974 Yam RD 250; 1981 Maico MD 250; 1983 Kawa GPZ 1100; 1987 Yam FJ 1200; 1988 Yam SRX 6; 1991 Honda ST 1100; 1993 Honda ST 1100 ABS; 1999 Honda CBR 900; 2001 Honda GL 1800; 2005 Honda GL 1800; 2012 BMW K 1600 GTL; 2016 Triumph Tiger Explorer; 2018 Tiger 1200; 2021 Kawasaki Versys 1000 SE GT (Nautilus Hupe, H & B Bügel, Givi LED S 322, Regina HP-Kette)

Gruß aus Oberschwaben von Edi

Benutzeravatar
Bügelfrei
Beiträge: 174
Registriert: 3. Jul 2020 19:58
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 1000 SE
Baujahr: 2020
Farbe des Motorrads: Carbon grey
Hat sich bedankt: 77 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Wartungsintervalle Versys 1000 (SE) (ab 2019)

#49 Beitrag von Bügelfrei » 13. Okt 2021 00:42

Was genau ist dir in deinem Motorradleben schlimmes widerfahren, dass sich deine Beiträge nur darum drehen Leute mit Gequatsche von ", Rechtsanwalt, laberlaberleberkäs, aufzuhetzen?
Die Terme "Abzocke" und "sittenwidrig" hatte ich in meinem letzten Posting benutzt - d'accord. Rechtsanwalt sollte auch ohne meine Erwähnung die leider letzte Konsequenz sein - auch hier d'accord. Wo ich hier aber mit "laberlaberleberkäs" irgendwen oder was aufhetze solltest Du bitte noch darstellen. FALLS Deine Kritik ernstzunehmen sein sollte.
Wann genau hat denn jemand einen Garantieantrag wegen einem Kilometer zuviel abgelehnt?
Wenn du solchen Senf erzählst, hast du doch sicher Bespiele?

Das muß ich nicht erklären, denn darum ging es in diesem Thread kein bißchen. Es ging um faire Behandlung des Kunden. Womöglich ist Dir als Werkstatt die Bedeutung des Wortes "fair" nicht so ganz klar - erweitere Dein Wissen doch bitte per Google & Co..
Übrigens, wenn jemand über die Garantieabwicklung der Japaner ständig abkotzt und sich dann ausgerechnet ein Fahrzeug aus der Piaggio-Group kauft, dann weiß der Fachmann, dass er einen Spezialspezialisten vor sich hat, der sich so richtig gut informiert hat :-)

Ich weiß ja nicht, wie das Fahrerhandbuch deiner Guzzi aussieht, aber ein Wartungsplan ist nicht das Kleingedruckte.
Um den zu verstehen braucht man auch kein Jura-Studium.
Wie das Fahrerhandbuch meiner Guzzi aussieht ist mir ehrlichgesagt auch nicht so ganz klar, denn ich habe sie längst (aus technischen Gründen) verkauft. Zugunsten der Versys. Was auch immer der Guzzi-Händler unter "Kleingedrucktes" interpretiert hat weiß ich auch nicht, aber er hatte ganz klar nicht seine Kundenorientierung außer Acht gelassen und hätte mir niemals einen solchen Sch**** wie hier in diesem Thread zugemutet.
Keine Ahnung, wer oder was dich so gekränkt hat, aber daran sind nicht alle Händler dieser Welt schuld und es bringt niemanden was - außer dir - die Leute mit dem immer gleichen Gesülze aufhetzen zu wollen.
Da stimme ich Dir - Überraschung - sogar zu. Alle Händler der Welt klage ich definitiv nicht an. Nur solche, die nach dem Verkauf jegliche Kundenorientierung verlieren.

Jetzt liegt es nur noch an Dir darzulegen was mit "immer gleichen Gesülze aufhetzen" gemeint ist.


Liebe Grüße - Dein Dieter

P.S.: So langsam fände ich es als nur fair ("fair" s.o., bitte Google benutzen...) Deine Werkstatt mal zu identifizieren. Dann können alle in Deiner Nähe zu Dir wechseln - oder halt auch nicht...
NIE WIEDER KAWASAKI-DEUTSCHLAND

Benutzeravatar
blahwas
Der schräge Admin
Beiträge: 11296
Registriert: 21. Feb 2011 22:03
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2007
Farbe des Motorrads: blau
zurückgelegte Kilometer: 40000
Wohnort: Nürnberg
Hat sich bedankt: 732 Mal
Danksagung erhalten: 1906 Mal
Kontaktdaten:

Re: Wartungsintervalle Versys 1000 (SE) (ab 2019)

#50 Beitrag von blahwas » 13. Okt 2021 07:44

Es darf gern mit weniger persönlicher Ebene weiter diskutiert werden... Wir sind hier doch eigentlich ein Fachforum, und nicht im RTL2 Nachmittagsprogramm.

Roxin

Beiträge: 435
Registriert: 25. Okt 2019 22:07
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys1000
Baujahr: 2018
Farbe des Motorrads: Black
zurückgelegte Kilometer: 1000
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 77 Mal

Re: Wartungsintervalle Versys 1000 (SE) (ab 2019)

#51 Beitrag von Roxin » 13. Okt 2021 08:17

@Bügelfrei: bin ganz deiner Meinung.

Bis zur 12.000er Inspektion wäre ich nie auf die Idee gekommen, dass im Mopped Bereich die Inspektion doppelt durchgeführt werden.
Jetzt weiß ich dass und achte darauf. Ich hätte mir auch gewünscht, vom Händler über die Möglichkeit informiert zu werden.

Und was heißt "knapp bei Kasse"? Wenn ich nicht gewillt bin jeden Preis zu zahlen, z.b. Motoröl für 29€+MWST pro Liter oder Einbau einer Bordsteckdose für 350€ zusätzlich zum Einbau des E-Scotty wo sowieso schon alles demontiert ist.

Und wenn bei Kauf ein Wartungsintervall von 12.000 gesagt wurde und bei der ersten Inspektion dann auf 6.000km korrigiert wurde, dann ist das nur ein Versehen und natürlich keine Abzocke.

Das zieht sich leider durch alle Bereiche. Hatten im letzten Jahr einen Wasserschaden, nach einem Jahr war es noch nicht abgeschlossen und Dusche schief eingebaut, Fliesen nicht verfugt, aber bei der Versicherung vollständig abgerechnet. Nein, ich nehme keinen Anwalt, ich mache das jetzt selbst.

snap-on
Beiträge: 548
Registriert: 22. Aug 2014 23:57
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2008
zurückgelegte Kilometer: 0
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 197 Mal

Re: Wartungsintervalle Versys 1000 (SE) (ab 2019)

#52 Beitrag von snap-on » 13. Okt 2021 08:37

edieagle,

mangelhafte Kommunikation hat nur selten etwas mit fehlender Seriösität zu tun.

Es ist meist, was es ist - Leute reden aneinander vorbei bzw. reden nicht.
Nicht mehr und nicht weniger.
Sehr viel Leute sind nicht in der Lage, sich in andere hineinzuversetzen und ein Problem von zwei Seiten zu sehen.
Und nein, niemand muss erraten, was in der Autowerkstatt von irgendwem "selbstverständlich" ist.
Und nein, kein Kunde muss bezahlen, wenn eine Werkstatt eine Inspektion für 400.- statt für 200.- für "selbstverständlich" hält.
Beides geht nicht.

Mich stören auch keine Kunden.
So gut wie alle Kontakte laufen problemlos und viele sehr angenehm.

Was mich stört ist das Geschwätz von Rechtsanwalt und anderes blabla.
Jeder der schraubt, muss auch mal etwas länger auf sein Geld warten.
Wäre es da angebracht, sofort von Betrug, Gerichtsvollzieher etc. zu faseln?
Denn die meisten haben schlicht vergessen zu überweisen, waren bis zum 1. gerade etwas knapp und sind eben alles, nur keine Betrüger.

Es bringt auch niemanden etwas, ständig die Werkstatt zu wechseln.
Dann steht man nämlich beim nächsten Mal wieder vor jemanden, der den Kunden und seine individuellen Wünsche nicht kennt.

Da kann es besser sein, sich zusammenzuraufen.
Dazu muss man aber auch mal zugeben, was der eigene Beitrag zu dem Theater war.
Der Geschäftsführer kann einräumen, das das nicht optimal lief. Aber der Threadstarter kann nicht zugeben, dass es nicht verwunderlich ist, dass man eine Jahresinspektion bekommt, wenn man eine solche in Auftrag gibt.

Etwas klären geht aber nicht, wenn eine Seite immer das volle Programm mit Abzocke, sittenwirdrig etc. an den Start bringt.

Denn macht eine Werkstatt ungefragt die grosse Inspektion, erheben die immer gleiche Leute auch die immer gleichen Vorwürfe.
Hätte sich hier wer beschwert, er hätte mit 200.- für eine Jahresinspektion gerechnet, und solle jetzt das Doppelte zaheln, würden sich die genau gleichen Leuten über Abzocke ereifern, oder nicht?

Und diese Leute nerven mich in der Tat massiv.
Mit denen hat man es aber in der Werkstatt nicht zu tun, das sind ja keine Kunden, so was hat man ja im echten Leben äußerst selten.

Diesen Drang aus Mücken Elefanten zu machen und das ganze möglichst destruktiv und eskalierend anzugehen findet man typischerweise im Internet.
Und da darf ich auch genervt sein.

Ich denke jetzt gerade darüber nach, wann mich zuletzt ein Kunde genervt hat, und es fällt mir nicht ein. Muss zu lange her sein.
Das echte Leben ist eben besser als die Webwelt.

Benutzeravatar
Bügelfrei
Beiträge: 174
Registriert: 3. Jul 2020 19:58
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 1000 SE
Baujahr: 2020
Farbe des Motorrads: Carbon grey
Hat sich bedankt: 77 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Wartungsintervalle Versys 1000 (SE) (ab 2019)

#53 Beitrag von Bügelfrei » 13. Okt 2021 15:20

blahwas hat geschrieben:
13. Okt 2021 07:44
Es darf gern mit weniger persönlicher Ebene weiter diskutiert werden... Wir sind hier doch eigentlich ein Fachforum, und nicht im RTL2 Nachmittagsprogramm.
Ja, hast Recht - sorry!
NIE WIEDER KAWASAKI-DEUTSCHLAND

Benutzeravatar
Luzifear
Beiträge: 3576
Registriert: 13. Aug 2011 18:55
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: KTM 790 Duke
Baujahr: 2020
Farbe des Motorrads: Orange
zurückgelegte Kilometer: 5579
Wohnort: München
Hat sich bedankt: 91 Mal
Danksagung erhalten: 183 Mal

Re: Wartungsintervalle Versys 1000 (SE) (ab 2019)

#54 Beitrag von Luzifear » 13. Okt 2021 16:18

Tach,
snap-on hat geschrieben:
13. Okt 2021 08:37
Mich stören auch keine Kunden.
So gut wie alle Kontakte laufen problemlos und viele sehr angenehm.
das kann ich genau so bestätigen. ;)

Ausserdem habe ich das Gefühl, dass hier mittlerweile ein paar Mißverständnisse aufgekommen sind,
die es bei einem persönlichen Gespräch mit einer erfrischenden Hopfenkaltschale warscheinlich nicht gegeben hätte. :cheers:

Servus, die Luzi
Ich bin der, vor dem dich deine Eltern immer gewarnt haben. :lol:

Antworten

Zurück zu „Inspektionskosten Kawasaki Versys 1000“