Navy über eine Powerbank betreiben?

Alles über Garmin, TomTom, PDAs, andere mobile Navis und Kommunikationslösungen
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Krid

 
Beiträge: 1068
Registriert: 26. Feb 2010 22:26
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: KiloVersys+SWM-Superdual
Baujahr: 2012
Farbe des Motorrads: MagGrayMetall.2012
zurückgelegte Kilometer: 63000
Wohnort: Goslar

Navy über eine Powerbank betreiben?

#1 Beitrag von Krid » 29. Aug 2018 08:25

Frage an die Kundigen bevor ich einen Schaden anrichte:
Lässt sich ein Navi - in dem Fall ein Zumo 390 LM - problemlos mit einer Powerbank über den PC-Anschluss betreiben ?
Gruß Dirk
Bild Gruß von Dirk Bild

Benutzeravatar
blahwas
Der schräge Admin
Beiträge: 7277
Registriert: 21. Feb 2011 22:03
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2008
Farbe des Motorrads: alle, z.Zt. rot-grün
zurückgelegte Kilometer: 110650
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal
Kontaktdaten:

Re: Navy über eine Powerbank betreiben?

#2 Beitrag von blahwas » 29. Aug 2018 09:11

Meine bisherigen Tourmate-Navis konnten das. Habe es hin und wieder mit Leihmotorrädern so gemacht (warum sollten die auch eine Steckdose haben?). Du musst natürlich beachten, dass es dann an der Stelle nicht wasserdicht ist. Ich würde auch empfehlen, erst den Navi-Akku (fast) leer gehen zu lassen, und danach die Powerbank anzuschließen. Sonst nuckelt das Navi zwischen 99% und 100% mit geringem Wirkungsgrad die Powerbank leer. Es ist normalerweise auch kein Problem, bei einer Pause im Cafe Navi und/oder Powerbank an eine Steckdose zu hängen.

madbow
Beiträge: 1151
Registriert: 27. Sep 2013 06:14
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys1000
Baujahr: 2013
Farbe des Motorrads: Grau
zurückgelegte Kilometer: 75000
Wohnort: Neuenstadt
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Navy über eine Powerbank betreiben?

#3 Beitrag von madbow » 29. Aug 2018 09:18

Hallo Dirk

Ich habe zwar kein 390er, sondern nur den großen Bruder, das 590er, das sich über den USB-Anschluss problemlos laden bzw. betreiben lässt.
Dabei ist es dem Teil egal, was für eine Stromquelle angeschlossen ist, Hauptsache es kommen die 5 Volt raus.

Auf Seite 18 der Betriebsanleitung für das 390er kann man eigentlich die Antwort auf Deine Frage herauslesen.
Danach kann das 390er über den USB-Anschluss geladen werden.
Wenn die von Dir vorgesehene Powerbank mit einen USB-Anschluss nach den gültigen USB-Spezifikationen ausgerüstet ist, Du damit z. B. Dein Smartphone laden kannst, kann das 390er ebenfalls damit geladen bzw. mit Strom versorgt werden.
Der USB-Anschluss ist aber nicht wasserdicht, zudem nicht besonders vibrationsfest. Die Verwendung des USB-Anschlusses auf dem Mopped ist IMHO nicht zu empfehlen.
Zuletzt geändert von madbow am 29. Aug 2018 09:20, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Krid

 
Beiträge: 1068
Registriert: 26. Feb 2010 22:26
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: KiloVersys+SWM-Superdual
Baujahr: 2012
Farbe des Motorrads: MagGrayMetall.2012
zurückgelegte Kilometer: 63000
Wohnort: Goslar

Re: Navy über eine Powerbank betreiben?

#4 Beitrag von Krid » 29. Aug 2018 09:34

Danke für die schnellen Infos! Es ist nicht für den Dauerbetrieb gedacht, nur mal für eine Tour mit einem anderen Moped, möchte dafür nicht den Aktivhalter umbauen.
Gruß Dirk
Bild Gruß von Dirk Bild

Benutzeravatar
nexiagsi16v
Beiträge: 278
Registriert: 8. Apr 2017 20:50
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650 2017
Baujahr: 2017
zurückgelegte Kilometer: 7000
Wohnort: Leipzig
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Navy über eine Powerbank betreiben?

#5 Beitrag von nexiagsi16v » 29. Aug 2018 10:30

Moin,

hab jetzt nicht das beschriebene Navi, aber was du machen willst sollte 100% klappen. Ich hab bis vor ein paar Monaten mein Navi per Powerbank betrieben. Dazu hab ich eine VOLTCRAFT Power-Tube PT-2 (bei conrad ~30€) in meinen Tankrucksack getan und das Navi steckt in einer wasserdichten Tasche, somit auch bei Regen kein Problem. Das Teil liefert bis zu 2A und ist mit 10.000 mAh auch gut dabei. Damit kommt man übern ganzen Tag. Für das vollständige Laden von 0-100% muß man aber gut 6h einplanen...je nach USB-Netzteil. Wenn das nur 1A kann, dann dauert es halt 10h. Nachteil seine länge, aber ich hab genügend Platz dafür.

Wie blahwas schon schreibt, ist damit ein laden in der Pause schnell gemacht.

Tschau Norman

Benutzeravatar
Krid

 
Beiträge: 1068
Registriert: 26. Feb 2010 22:26
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: KiloVersys+SWM-Superdual
Baujahr: 2012
Farbe des Motorrads: MagGrayMetall.2012
zurückgelegte Kilometer: 63000
Wohnort: Goslar

Re: Navy über eine Powerbank betreiben?

#6 Beitrag von Krid » 29. Aug 2018 10:42

P.S., ist zwar jetzt für meine Fragestellung nicht von Bedeutung, aber nur mal so zur Info was meine Erfahrung mit dem Zumo 550 in solchen Fall betrifft...

Das Zumo 550 läßt sich zwar (natürlich) über den Anschluß mit dem mitgelieferten Netzstecker über die normale 220-Volt Steckdose laden, ließ sich bei einem Versuch über den PC-Anschluß aber nicht betreiben als ich es über die Bordssteckdose mit Strom versort habe. Es "denkt" dann wohl, der PC ist angeschlossen und es bereitet sich vor, Dateien auszutauschen. Ergebnis war, das es sich auch nicht mehr ausschalten ließ, Nutzen anderer Funktionen war so ebenfalls nicht mehr möglich. Mußte ich tatsächlich erst an den PC anschließen und den Vorbereitungsvorgang beenden lassen, dann konnte ich wieder normal mit umgehen.
Bild Gruß von Dirk Bild

Hoinzi

 
Beiträge: 837
Registriert: 6. Jun 2015 23:13
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Tracer 900 GT
Baujahr: 2018
Farbe des Motorrads: Blau
zurückgelegte Kilometer: 5000
Wohnort: MKK

Re: Navy über eine Powerbank betreiben?

#7 Beitrag von Hoinzi » 29. Aug 2018 11:01

So werden sich viele Navis verhalten, das hängt nämlich von der Belegung des Steckers am Ladekabel ab. Zum reinen Laden müssen dort Pins gebrückt sein, sonst denkt das Navi, es wird am PC angeschlossen und geht in den Modus zur Datenübertragung.

Benutzeravatar
nexiagsi16v
Beiträge: 278
Registriert: 8. Apr 2017 20:50
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650 2017
Baujahr: 2017
zurückgelegte Kilometer: 7000
Wohnort: Leipzig
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Navy über eine Powerbank betreiben?

#8 Beitrag von nexiagsi16v » 29. Aug 2018 12:07

Moin,

spielt es evtl. auch eine Rolle wie man vorgeht? Also z.b. erst Navi normal an, dann mit der Boardsteckdose verbinden? ODer umgekehrt, erst Strom dran, dann Navi ein....

Wenn das so ist wie Hoinzi sagt, dann bräuchte man immer eine extra reines Ladekabel bzw. eins mit dem man Laden und Daten übertragen kann? Da ist wieder die Frage, woran erkennt man das?

Tschau Norman

madbow
Beiträge: 1151
Registriert: 27. Sep 2013 06:14
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys1000
Baujahr: 2013
Farbe des Motorrads: Grau
zurückgelegte Kilometer: 75000
Wohnort: Neuenstadt
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Navy über eine Powerbank betreiben?

#9 Beitrag von madbow » 29. Aug 2018 12:32

Um das Aktivieren des Datenübertragungsmodus von vorne herein auszuschließen, kann ich aus eigener bester Erfahrung die Ladekabel von PortaPow empfehlen.
Diese haben im Micro-USB-Steckverbinder zum Ladeobjekt eine integrierte intelligente Ladestromerkennung, aber keine Datenverbindung zum verstärkten USB-A-Stecker, bei dem somit nur die beiden Stromanschlüsse des USB-Steckers belegt sind, sowie ein Leiterquerschnitt des Kabels von 0,5mm², damit sind Ladeströme von bis zu 3A problemlos übertragbar.
Weder mein 590er Garmin noch das 6200er TOMTOM aus meinem Bürgerkäfig gehen damit in den Datenübertragungsmodus, sondern werden nur geladen oder lassen sich damit betreiben.
Mit diesem Kabel ist es mir z. B. möglich, mein Smartphone mit bis zu 1,6A Ladestrom (schnell) zu laden, mehr zieht das Smartphone nicht, eine 10Ah-Powerbank meines Sohnes lässt sich unter Verwendung dieses Kabels und eines entsprechend leistungsfähigen USB-Netzteils mit 3A laden.
Über einen ebenfalls von diesem Hersteller erhältlichen USB-A-Zwischenstecker lädt mein Ipad mit bis zu 2,4A an jedem entsprechend leistungsfähigen USB-Anschluss.

Benutzeravatar
bakerman23
Beiträge: 887
Registriert: 4. Aug 2010 19:45
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys
Baujahr: 2008
Farbe des Motorrads: schwarz
zurückgelegte Kilometer: 2000
Wohnort: Magdeburg
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Navy über eine Powerbank betreiben?

#10 Beitrag von bakerman23 » 29. Aug 2018 16:05

nexiagsi16v hat geschrieben:Moin,

spielt es evtl. auch eine Rolle wie man vorgeht? Also z.b. erst Navi normal an, dann mit der Boardsteckdose verbinden? ODer umgekehrt, erst Strom dran, dann Navi ein....

Wenn das so ist wie Hoinzi sagt, dann bräuchte man immer eine extra reines Ladekabel bzw. eins mit dem man Laden und Daten übertragen kann? Da ist wieder die Frage, woran erkennt man das?

Tschau Norman
Es gibt USB Kabel mit denen man nur laden kann und es gibt USB Kabel zur Datenübertragung. Die können aber immer laden.
Dann gibt es noch Kabel da dauert das laden gefühlt länger dauert. Da ist dann oft der Querschnitt zu klein. Grundsätzlich gilt aber das Kabel kann nicht mehr als die Quelle. Es gibt Adapter oder USB Anschlüsse im kfz da ist der Strom begrenzt.
Bild

Antworten

Zurück zu „GPS und Navigation“