Mit der Versys 650 bei Regen weggerutscht - Schadeneinschätzung

Probleme und Lösungen für die Kawasaki Versys 650
Antworten
Nachricht
Autor
muctiger
Beiträge: 10
Registriert: 6. Feb 2019 18:39
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2016
Farbe des Motorrads: orange
zurückgelegte Kilometer: 9250
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Mit der Versys 650 bei Regen weggerutscht - Schadeneinschätzung

#1 Beitrag von muctiger » 13. Jul 2019 14:51

Liebes Forum,
meine angegraute Ehehälfte hat erfolgreich den Führerschein geschafft. Die Routine beim Fahren kommt sicher noch.

Letzten Sonntag sind wir bei einer kleinen Tour leider in den Regen gekommen. Gerade auf die Autobahn drauf. Rechts ein Zeichen "Rutschgefahr". Die Geschwindigkeit so um die 40 km/h im dritten Gang.
Leider ist die Maschine auf die rechte Seite weggerutscht und ca. 12 m über die Autobahn gesegelt. Hat Sturzpad verbaut, die wohl wie eine Kufe gewirkt hat.

Menschmäßig ist rein gar nix passiert. Gott sei dank. Noch nicht mal Kratzer am Helm oder Beschädigungen an der Kleidung/ Handschuhe.

Das Sturzpad ist getauscht und mit den Kratern am Topcase muss man halt jetzt leben.

Bin das Motorrad heute gefahren und habe das Gefühl, das der Geradeauslauf nicht so gut ist. Kann es sein, das vielleicht die Gabel verspannt ist?
Der Geradeauslauf ist bei dem recht kurzen Radstand allerdings eh nicht so toll.

Fahren tut die Versys ansonsten einwandfrei.

Bitte da um eure Einschätzung und was wir tun könnten.

Vielen lieben Dank im Voraus

Holger

Benutzeravatar
andre

Beiträge: 3435
Registriert: 27. Sep 2013 13:25
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Kawasaki Z1000SX
Baujahr: 2019
Farbe des Motorrads: grün
zurückgelegte Kilometer: 0
Wohnort: Herne
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 73 Mal

Re: Mit der Versys 650 bei Regen weggerutscht - Schadeneinschätzung

#2 Beitrag von andre » 13. Jul 2019 14:55

Verspannung der Gabel halte ich für gut möglich. Ich würde in diesem Fall immer den einfachen aber sicheren Weg nehmen und zur Werkstatt fahren
...die einen kennen mich, die anderen können mich...

aktuelles Motorrad:
Kawasaki Z1000SX, aktuell bei der Erstinspektion 😊
davor unter anderem drei Kawasaki Versys 650, insgesamt über 70 TKM gefahren


Gesamt gefahren mit allen Motorrädern über 250 TKM...

Benutzeravatar
blahwas
Der schräge Admin
Beiträge: 8660
Registriert: 21. Feb 2011 22:03
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2007
Farbe des Motorrads: blau
zurückgelegte Kilometer: 17000
Wohnort: Nürnberg
Hat sich bedankt: 90 Mal
Danksagung erhalten: 224 Mal
Kontaktdaten:

Re: Mit der Versys 650 bei Regen weggerutscht - Schadeneinschätzung

#3 Beitrag von blahwas » 13. Jul 2019 18:47

Glückwunsch zum glimpflichen Ausgang. Auf der Autobahn rumrutschen ist mein persönlicher Alptraum :(

Ist der Lenker denn ganz sicher noch genauso geformt wie vorher? Das sieht merkt man nicht direkt und sieht es aus nicht, wenn es nur ein paar cm sind.

Mago
Beiträge: 82
Registriert: 22. Sep 2015 21:39
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: KLE 650
Baujahr: 2008
Farbe des Motorrads: blau
zurückgelegte Kilometer: 10000
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: Mit der Versys 650 bei Regen weggerutscht - Schadeneinschätzung

#4 Beitrag von Mago » 13. Jul 2019 18:58

Da kann ich nur zustimmen.
In der Regel sollte der Lenker und die Gabel geprüft werden. Mehr sollte nicht sein. Freut mich, das die Verkleidung auch noch ok ist. Das wichtigste ist natürlich,dass sonst nix passiert ist.
Gruß Mago
Gruß aus sehn.de

Um die fünfzig, verrückt wie dreissig, KLE 650 A BJ 2008

muctiger
Beiträge: 10
Registriert: 6. Feb 2019 18:39
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2016
Farbe des Motorrads: orange
zurückgelegte Kilometer: 9250
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Mit der Versys 650 bei Regen weggerutscht - Schadeneinschätzung

#5 Beitrag von muctiger » 13. Jul 2019 19:00

Servus, der Lenker ist soweit ok. Hab die Abstände mit dem Metermass kontrollier und li + re waen gleich. Die Griffschale hatte sich verschoben gehabt. Mit Inbus gelöst und wieder gerade gemacht. werde mir mal die Gabelholme vornehmen. Ansonsten bei der demnächst anstehenden Jahresinspektion den Freundlichen bitten mal zu kontrollieren.

Benutzeravatar
sunny-1
Beiträge: 75
Registriert: 12. Mär 2019 22:04
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 1000 GT
Baujahr: 2015
Farbe des Motorrads: Weiß schwarz
zurückgelegte Kilometer: 3500
Wohnort: Wiesbaden
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Mit der Versys 650 bei Regen weggerutscht - Schadeneinschätzung

#6 Beitrag von sunny-1 » 13. Jul 2019 22:18

muctiger hat geschrieben:
13. Jul 2019 19:00
Servus, der Lenker ist soweit ok. Hab die Abstände mit dem Metermass kontrollier und li + re waen gleich.
Bitte nicht böse sein, aber wenn ich das lese muss ich einmal lächeln. Wenn du mit einem Metermaß messen kannst, ob der Lenker in irgend eine Richtung verzogen ist, Hut ab.
Wenn du meinst, dass das Mopped komisch fährt, dann würde ich auf das Geld scheißen und zum Wohle der Familiengesundheit das TöffTöff in die Werkstatt stellen. Aber du wirst sicher wissen, was für dich und deine Frau wichtig ist. :shocked:
Gruß Frank
(wünsche allen immer das schwarze aus Gummi auf dem Asphalt :top: )

Benutzeravatar
je0605

Beiträge: 1615
Registriert: 6. Mai 2012 11:50
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: 'n tolles
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal

Re: Mit der Versys 650 bei Regen weggerutscht - Schadeneinschätzung

#7 Beitrag von je0605 » 14. Jul 2019 07:42

sunny-1 hat geschrieben:
13. Jul 2019 22:18
muctiger hat geschrieben:
13. Jul 2019 19:00
Servus, der Lenker ist soweit ok. Hab die Abstände mit dem Metermass kontrollier und li + re waen gleich.
Bitte nicht böse sein, aber wenn ich das lese muss ich einmal lächeln. Wenn du mit einem Metermaß messen kannst, ob der Lenker in irgend eine Richtung verzogen ist, Hut ab.
Wenn du meinst, dass das Mopped komisch fährt, dann würde ich auf das Geld scheißen und zum Wohle der Familiengesundheit das TöffTöff in die Werkstatt stellen. Aber du wirst sicher wissen, was für dich und deine Frau wichtig ist. :shocked:
Dann erlaubst du mu die Frage, wie testest oder misst du einen Lenker, ob er einen Drücker weg hat?
Oder wie macht es der 😊?
Gruß Bonsai
_______________________

Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr abfließen 8-)

Benutzeravatar
Michael_1969

 
Beiträge: 828
Registriert: 12. Jul 2015 22:44
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2007
Farbe des Motorrads: CBO
zurückgelegte Kilometer: 25000
Wohnort: Südwestpfalz
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal
Kontaktdaten:

Re: Mit der Versys 650 bei Regen weggerutscht - Schadeneinschätzung

#8 Beitrag von Michael_1969 » 14. Jul 2019 08:43

Die Standrohre der Gabel sind ja oben bloß geklemmt. Bei einem Sturz kommt es daher rasch zu einer minimalen Verschiebung und damit Verspannung. Ich würde die Klemmschrauben öffnen und mit vorgeschriebenem Drehmoment wieder festziehen.

Ob möglichweise die Tauchrohre oder der Lenker minimal verbogen sind, kann so natürlich nicht entdeckt werden.ich glaub's angesichts der geringen Geschwindigkeit aber eher nicht.
Herzliche Grüße aus der Südwestpfalz
Michael
www.CARA-VANS.de
Vermietung von Caravans & Motorradanhängern
Bild

muctiger
Beiträge: 10
Registriert: 6. Feb 2019 18:39
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2016
Farbe des Motorrads: orange
zurückgelegte Kilometer: 9250
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Mit der Versys 650 bei Regen weggerutscht - Schadeneinschätzung

#9 Beitrag von muctiger » 14. Jul 2019 09:19

Guten Morgen, werde gleich die Standrohre etwas lösen. Denke, das war es dann. Das das ausmessen eher grobmotorisch ist, weiß ich natürlich auch. Dennoch bin ich der Meinung, das man dann eher etwas erkennen kan, als wenn man nur eine Probefahrt macht. Die Maschine hat sich halt bei niedriger Geschwindigkeit in die Horizontale begeben. Und recht stabil ist die Versys ja eigentlich auch ;-)
Wünsche allen einen schönen Start in den Tag

Benutzeravatar
mischa
Beiträge: 24
Registriert: 20. Jan 2015 18:28
Geschlecht: männlich
Motorrad: Tracer 700; TDM 900; Bulldog
Baujahr: 2017
Farbe des Motorrads: blau/schwarz
zurückgelegte Kilometer: 30000
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Mit der Versys 650 bei Regen weggerutscht - Schadeneinschätzung

#10 Beitrag von mischa » 14. Jul 2019 10:45

muctiger hat geschrieben:
14. Jul 2019 09:19
Guten Morgen, werde gleich die Standrohre etwas lösen. Denke, das war es dann. Das das ausmessen eher grobmotorisch ist, weiß ich natürlich auch. Dennoch bin ich der Meinung, das man dann eher etwas erkennen kan, als wenn man nur eine Probefahrt macht.
Die vier unteren Klemmschrauben der Standrohre und die Klemmschraube für die Vorderradachse lösen und ein paarmal die Gabel "durchfedern". Das hilft wenn die Gabel nicht wirklich verzogen ist.

Benutzeravatar
Michael_1969

 
Beiträge: 828
Registriert: 12. Jul 2015 22:44
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2007
Farbe des Motorrads: CBO
zurückgelegte Kilometer: 25000
Wohnort: Südwestpfalz
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal
Kontaktdaten:

Re: Mit der Versys 650 bei Regen weggerutscht - Schadeneinschätzung

#11 Beitrag von Michael_1969 » 14. Jul 2019 12:33

Korrekt... die Klemmverschraubung der Vorderachse auch lösen. Durchfedern aber nur mit geöffneter Vorderachklemmung - die Standrohre müssen dabei wieder festgezogen sein.

muctiger
Beiträge: 10
Registriert: 6. Feb 2019 18:39
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 650
Baujahr: 2016
Farbe des Motorrads: orange
zurückgelegte Kilometer: 9250
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Mit der Versys 650 bei Regen weggerutscht - Schadeneinschätzung

#12 Beitrag von muctiger » 14. Jul 2019 12:52

Servus, so wie von euch beschrieben ich das gemacht, war ein kleines pling zu hören. Bei der Testfahrt ist geradeauslauf auch wieder ok. Wir werden dennoch bei der Jahreswartung den Freundlichen um eine weitere Kontrolle bitten. sicher ist sicher

Benutzeravatar
sunny-1
Beiträge: 75
Registriert: 12. Mär 2019 22:04
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 1000 GT
Baujahr: 2015
Farbe des Motorrads: Weiß schwarz
zurückgelegte Kilometer: 3500
Wohnort: Wiesbaden
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Mit der Versys 650 bei Regen weggerutscht - Schadeneinschätzung

#13 Beitrag von sunny-1 » 14. Jul 2019 15:53

je0605 hat geschrieben:
14. Jul 2019 07:42


Dann erlaubst du mu die Frage, wie testest oder misst du einen Lenker, ob er einen Drücker weg hat?
Oder wie macht es der 😊?
Meine Antwort ist da gar nicht! Schuster bleib bei deinen Leisten und mach das was du kannst, dann aber bitte richtig. Ich kann keinen Lenker oder eine Gabel vermessen, weil da fehlt mir zum Einen das Fachwissen, zum anderen die Hardware. deshalb gebe ich mein Mopped bei so etwas in die Werkstatt und lass das die Fachleute überprüfen. Kostet mich mein Fehler halt 100,- - 150,- Euro, dafür kann ich dann aber Sicher weiter fahren.
Gruß Frank
(wünsche allen immer das schwarze aus Gummi auf dem Asphalt :top: )

Benutzeravatar
versys1000GT
Beiträge: 29
Registriert: 14. Aug 2018 10:58
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 1000 SE GT/ Ninja H2SX
Baujahr: 2019
Farbe des Motorrads: Emerald Blazed Green
zurückgelegte Kilometer: 49100
Wohnort: 70435 Zuffenhausen
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Mit der Versys 650 bei Regen weggerutscht - Schadeneinschätzung

#14 Beitrag von versys1000GT » 14. Jul 2019 17:45

sunny-1 hat geschrieben:
14. Jul 2019 15:53
je0605 hat geschrieben:
14. Jul 2019 07:42


Dann erlaubst du mu die Frage, wie testest oder misst du einen Lenker, ob er einen Drücker weg hat?
Oder wie macht es der 😊?
Meine Antwort ist da gar nicht! Schuster bleib bei deinen Leisten und mach das was du kannst, dann aber bitte richtig. Ich kann keinen Lenker oder eine Gabel vermessen, weil da fehlt mir zum Einen das Fachwissen, zum anderen die Hardware. deshalb gebe ich mein Mopped bei so etwas in die Werkstatt und lass das die Fachleute überprüfen. Kostet mich mein Fehler halt 100,- - 150,- Euro, dafür kann ich dann aber Sicher weiter fahren.
So sehe ich das auch !
Geiz ist nicht geil. Viele Menschen sparen und sparen, damit sie eines Tages die Reichsten auf dem Friedhof sind !

Benutzeravatar
je0605

Beiträge: 1615
Registriert: 6. Mai 2012 11:50
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: 'n tolles
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal

Re: Mit der Versys 650 bei Regen weggerutscht - Schadeneinschätzung

#15 Beitrag von je0605 » 14. Jul 2019 18:45

Na dann. Dachte, du hast ´n spezielles Messgerät, oder ähnliches. :cheers:
Gruß Bonsai
_______________________

Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr abfließen 8-)

Benutzeravatar
Schelle66

Beiträge: 333
Registriert: 13. Nov 2018 17:46
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: XS 400 12E Bj.85; Versys 650
Baujahr: 2011
Farbe des Motorrads: Rot/Schwarz
zurückgelegte Kilometer: 42500
Wohnort: Gotha
Hat sich bedankt: 43 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: Mit der Versys 650 bei Regen weggerutscht - Schadeneinschätzung

#16 Beitrag von Schelle66 » 14. Jul 2019 20:07

Für das Grobe betrachten ob alles noch gerade ist, kann man auch erstmal eine 2m Wasserwaage oder ein Richtscheid benutzen. :)
Wenn du einen Hauptständer hast oder einen Montageständer für hinten. Motorrad hoch und das Richtscheid an beide Räder binden, so das die Räder anliegen.
Dann von allen Seiten in Ruhe betrachten, wenn du dann nicht erkennst ob was schief ist und sie aber komisch fährt, ab zur Werkstatt. :top:
Grobe Schiefstellung würde man erkennen, entweder selber die Teile wechseln oder auch zur Werkstatt.
Gerade biegen und einfach weiter fahren, ist zu gefährlich. ;)

Gruß Schelle
XS 400 12E BJ.85; Vesys 650 2011

Vorher: Simson Spatz, MZ TS 150 und Simson S51

Alles wird Gut :]

Antworten

Zurück zu „Probleme mit der Kawasaki Versys 650“